Check out our COVID-19 dedicated page for tenders related to medical equipment needs.

Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 77621-2020

17/02/2020    S33    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Wiesbaden: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2020/S 033-077621

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Land Hessen, vertreten durch das Hessische Competence Center – Zentrale Beschaffung
Postanschrift: Rheingaustraße 186
Ort: Wiesbaden
NUTS-Code: DE7
Postleitzahl: 65203
Land: Deutschland
E-Mail: beschaffung@hcc.hessen.de
Telefon: +49 611 / 6939-0
Fax: +49 611/6939-400

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://vergabe.hessen.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16f84977ab9-5958d2ccd2a6cc6f
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.hessen.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvereinbarung zum Flächenmanagement

Referenznummer der Bekanntmachung: VG-0437-2020-0031
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Rahmenvereinbarung zum Flächenmanagement.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE7
Hauptort der Ausführung:

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Mainzer Straße 80

65189 Wiesbaden

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung für die Bewältigung naturschutzrelevanter Maßnahmen und Projekte:

1) Prioritäre Maßnahmen L 14 – „Erhaltung und Weiterentwicklung von Biotopverbundsystemen und Vermeidung weiterer Landschaftszerschneidungen“ und L 28 – „Ökologischer Hochwasserschutz und Auenrenaturierung“ des Integrierten Klimaschutzplanes Hessen 2025;

2) Umsetzung von Synergiemaßnahmen der Wasserrahmenrichtlinie mit Natura 2000;

3) Maßnahmen im Rahmen des Schutzgebiete- und Artenmanagements.

Der Auftragnehmer erbringt folgende, projektspezifisch im Einzelnen in dem jeweiligen Geschäftsbesorgungsvertrag zu vereinbarende Leistungen:

1) Projektsteuerung;

2) Projektkonkretisierung und Konzept;

3) Flächenidentifizierung;

4) Prüfung der Mitwirkungsbereitschaft der betroffenen Eigentümer und Bewirtschafter mit entsprechender Dokumentation der Verhandlungsergebnisse;

5) Durchführung der Grundstückssicherung durch Erwerb und/oder Tausch von Flächen, alternativ: Sicherung durch dinglich gesicherte Rechte;

6) Freihändiger Grunderwerb für benötigtes Tausch- bzw. Masseland;

7) Bevorratung und Finanzierung von Flächen;

8) Erstellung von Konzepten zur Abwendung eventueller Existenzgefährdungen;

9) Fachliche Begleitung von Sachverständigen bei der Ermittlung von Grundstücks- und Entschädigungswerten sowie deren Qualitätssicherung;

10) Erstellung von Unterlagen und Vorlage für wasser- bzw. naturschutzrechtliche Genehmigungsverfahren;

11) Bilanzierung i.S. Hess. KV/ naturschutzfachliche Beurteilung/Planung und Antrag Ökokonto;

12) Beratung bei der Budgetplanung;

13) Ausschreibung, Vergabe und Baucontrolling;

14) Einrichtung und Betreuung einer geeigneten, digitalen Kommunikationsplattform für die Projektbeteiligten;

15) Teilnahme an Terminen und Veranstaltungen mit Behörden, Ingenieuren; etc.

16) Präsentation der Ergebnisse in unterschiedlichen Gremien;

17) Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation im Web (Webseite bei großen Projekten)

18) GIS-Bearbeitung und Datenabgabe an Natureg und an WRRL-Viewer und FISMaPro, soweit es sich um Synergiemaßnahmen i.S. des § 1 Abs. 1 Nr. 2 und Flächenerwerb an Gewässern handelt;

19) Monitoring und Berichtswesen.

Für die Maßnahmen aus der Rahmenvereinbarung stehen folgende max. Kostenrahmen zur Verfügung (insgesamt max. 900 000 EUR brutto):

— Jahr 2020: 100 000,00 EUR brutto,

— Jahr 2021 bis 2024: jeweils 200 000,00 EUR brutto jährlich,

— Jahr 2025: Restabwicklung von Ausgaberesten aus 2024.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Konzept / Gewichtung: 40,00
Qualitätskriterium - Name: Organisation und Zusammensetzung Team/Teamstruktur / Gewichtung: 30,00
Preis - Gewichtung: 30,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/06/2020
Ende: 31/05/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

— Erklärung „Ausschluss wegen schwerer Verfehlungen“ (Vergabesperre),

— eine formfreie vom Bieter zu erstellende Erklärung über die Eintragung im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens, in dem sie ansässig sind; bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen. Vor Zuschlagserteilung ist der tatsächliche Nachweis nach Aufforderung der Vergabestelle zu erbringen, dieser darf nicht älter als 3 Monate sein.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Nachweis oder eine formfreie vom Bieter zu erstellende Erklärung, dass eine Betriebshaftpflichtversicherung mit ausgewiesener Deckungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden besteht bzw. im Auftragsfall abgeschlossen wird; bei Bietergemeinschaften ist diese in der Gesamtheit zu erbringen,

— Nachweis der Bonität des Unternehmens durch Vorlage einer Bankauskunft bzw. Bankerklärung o. ä. über die Kapitalausstattung (Eigen- und Fremdkapital) sowie des Kreditrahmens, welche nicht älter als 3 Monate ist; bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen,

— eine formfreie vom Bieter zu erstellende Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens und den Umsatz in den Tätigkeitsbereichen, die Gegenstand der Ausschreibung sind jeweils zum Abschluss des Bilanzjahres für die letzten 3 Geschäftsjahre (2017-2019); bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen,

— Vorlage von Bilanzen samt Gewinn- und Verlustrechnung und Geschäftsbericht für die Geschäftsjahre 2016-2018; bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen,

— eine formfreie vom Bieter zu erstellende Erklärung, dass dieser allen seinen Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Entrichtung von Steuern oder Sozialversicherungsbeiträgen sowohl in seinem Niederlassungsstaat als auch in dem Mitgliedsstaat des öffentlichen Auftraggebers nachgekommen ist; bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen,

— eine formfreie vom Bieter zu erstellende Erklärung, dass er sich nicht in Liquidation befindet; bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen,

— eine formfreie vom Bieter zu erstellende Erklärung, dass über sein Vermögen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren ansteht oder eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist; bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Benennung des aktuell im Eigentum (Eigenbestand) des Bieters befindlichen Grundstücksvermögens einschließlich etwaiger dazugehörender Finanzierungsbelastungen; bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen,

— Benennung der aktuell vom Bieter verwalteten Grundstücksvermögen sowie Benennung des von ihm treuhänderisch gehaltenen Grundstücksbestandes; bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen,

— Benennung der Anzahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2017-2019) jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen sowie nach Anzahl, welche in den Geschäftsbereichen tätig sind, die Gegenstand der Ausschreibung sind, für jedes Geschäftsjahr getrennt; bei Bietergemeinschaften ist diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen,

— Referenzen

Zum Nachweis der fachlich-technischen Eignung hat der Bieter eine Referenzliste vorzulegen, in der mindestens 1 Referenz/Auftrag angegeben ist, die der Bieter in den letzten 3 Jahren (2017 bis 2019) ausgeführt hat oder noch ausführt und die seine Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet des Liegenschaftsmanagements und des land- und forstwirtschaftlichen Grundstücksverkehrs, der Gewässerökologie und Wasserwirtschaft, der Flurbereinigung und des Naturschutzes und der Landschaftspflege belegen.

Es ist nicht erforderlich, dass eine Referenz sämtliche aufgelisteten Anforderungen (Erfahrungsfelder) erfüllt; es ist nur wichtig, dass für jede Anforderung (Erfahrungsfeld) mindestens eine Referenz vorgelegt wird.

Um einen ausreichenden Wettbewerb sicherzustellen, wird darauf hingewiesen, dass auch Referenzen berücksichtigt werden, die mehr als 3 Jahre, jedoch nicht länger als 7 Jahre (2013 - 2019) zurückliegen.

In der Referenzliste ist zudem je angegebenem Auftrag der Auftraggeber (Name, Ansprechperson und Kontaktdaten), der Auftragswert, der Leistungszeitraum, der Umfang der eingesetzten Mitarbeiter, bei einem möglichen Einsatz von Nachunternehmern auch der Anteil der Eigenleistung anzugeben und die erbrachte Leistung zu beschreiben.

Die obenstehenden Angaben sind auf einer eigenen Anlage des Bieters zu machen.

Erfolgt die Angebotsabgabe in Form einer Bietergemeinschaft, sind von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft Referenzen für den Leistungsteil vorzulegen, den das jeweilige Mitglied ausführen wird. Bei einer Bietergemeinschaft ist sodann bereits bei Angebotsabgabe die Aufgabenteilung zwischen den Mitgliedern darzulegen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bieter sowie deren Nachunternehmen und Verleihunternehmen, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind, die erforderlichen Verpflichtungserklärungen (diese wird mit den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt) zur Tariftreue und zum Mindestentgelt mit dem Angebot abzugeben haben.

Die Verpflichtungserklärung bezieht sich nicht auf Beschäftigte, die bei einem Bieter, Nachunternehmen im EU-Ausland beschäftigt sind und die Leistung im EU Ausland erbringen. Für jeden schuldhaften Verstoß gegen einen sich aus der Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentgelt ergebende Verpflichtung ist eine Vertragsstrafe in Höhe von einem Prozent der Nettoauftragssumme vom Auftragnehmer zu zahlen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Bei Rahmenvereinbarungen – Begründung, falls die Laufzeit der Rahmenvereinbarung vier Jahre übersteigt:

Das Programm der Hessischen Landesregierung zum IKP Hessen 2025 ist projektiert mit einer Fülle von Maßnahmenbündeln, deren Umsetzung bis Ende 2024 finanziell abgedeckt ist.

Die Anstrengungen zum Klimaschutz für die im Maßnahmenprogramm gelisteten Projekte können überwiegend nicht bereits nach 4 Jahren erfolgreich umgesetzt sein, da ihre Durchführung möglicherweise längere Zeit beansprucht.

IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/03/2020
Ortszeit: 06:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 29/05/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/03/2020
Ortszeit: 06:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Dem Angebot ist die Erklärung Unternehmensdaten und ein Konzept beizulegen.

Vor Zuschlagserteilung erfolgt von Seiten des Auftraggebers über die verantwortliche(n) Person(en) des Bieters (Geschäftsführer, Prokurist) eine Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß §13a Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) durch das Hessische Landeskriminalamt. Erst auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle ist die Einwilligungserklärung zur Zuverlässigkeitsüberprüfung vorzulegen.

Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich elektronisch über die Vergabeplattform des LandesHessen (http://vergabe.hessen.de) zur Verfügung gestellt.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Hilpertstraße 31
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Telefon: +49 6151/126603
Fax: +49 6151/125816
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Rügepflichten gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB wird ausdrücklich hingewiesen, insbesondere auf die Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB. Danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: HCC – Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung, – Zentrale Beschaffung
Postanschrift: Rheingaustraße 186
Ort: Wiesbaden
Postleitzahl: 65203
Land: Deutschland
E-Mail: Beschaffung@hcc.hessen.de
Telefon: +49 611 / 6939-0
Fax: +49 611/6939-400
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/02/2020