Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Bauleistung - 81178-2021

17/02/2021    S33

Deutschland-Potsdam: Komplett- oder Teilbauleistungen im Hochbau sowie Tiefbauarbeiten

2021/S 033-081178

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Rundfunk Berlin-Brandenburg
Postanschrift: Marlene-Dietrich-Allee 20
Ort: Potsdam
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 14482
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Sekretariat Einkauf
E-Mail: einkauf@rbb-online.de
Fax: +49 33197993-43519
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.rbb-online.de
Adresse des Beschafferprofils: http://www.rbb-online.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZJDVB7/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZJDVB7
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Rundfunkanstalt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planung und Errichtung des „Digitalen Medienhauses“ des Rundfunk Berlin-Brandenburg durch einen Generalunternehmer auf der Grundlage einer Funktionalen Leistungsbeschreibung als Partnerschaftsmodell

Referenznummer der Bekanntmachung: VE 21.01.198
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45200000 Komplett- oder Teilbauleistungen im Hochbau sowie Tiefbauarbeiten
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ausgehend von seiner Liegenschaft in Berlin wird sich der rbb den Herausforderungen einer zeitgemäßen und zukunftsweisenden Rundfunktätigkeit stellen. Ausdruck dessen ist in baulich-funktionaler Hinsicht das Projekt „Digitales Medienhaus“, bei dem neben gestalterischen und funktionalen Anforderungen bei der Planung und Realisierung u. a. die Aspekte Technologisierung, Wirtschaftlichkeit, Bürgernähe, Nachhaltigkeit, Effizienz und Denkmalschutz im Fokus stehen. Der rbb sucht einen leistungsstarken und verlässlichen Partner. Das Projekt wird als Partnerschafmodell durchgeführt. Die Planung erfolgt auf Grundlage einer funktionalen Leistungsbeschreibung durch einen Generalunternehmer. Nach abgeschlossener Planung erfolgt die weitere Planung und Bauausführung, sofern ein im Kostenrahmen genehmigungsfähiges Angebot vorliegt.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300 Berlin
Hauptort der Ausführung:

Rundfunk Berlin-Brandenburg

Masurenallee 8-14

14057 Berlin

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) ist mit seinen rund 2000 Mitarbeitern die gemeinsame Landesrundfunkanstalt und das öffentlich-rechtliche Fernseh- und Radioprogramm der Länder Berlin und Brandenburg mit Sitz in Berlin und Potsdam. In Berlin ist der rbb von seinem Standort Masurenallee 8-14, 14057 Berlin, aus tätig. Die etwa 4 ha große Liegenschaft ist in den bedeutenden Makrostandort Berlin im Umfeld von Kaiserdamm, Theodor-Heuss-Platz, Messe und ICC als dem Eingang zur City West eingebettet. Im Gebäudebestand zeichnet sich das Areal zum großen Teil aus denkmalgeschützter Substanz aus, der eine herausragende rundfunk- und architekturgeschichtliche Bedeutung zukommt. Dem in der Architektur der Gebäude erkennbaren Wandel der Zeit sieht sich der rbb auch gegenwärtig ausgesetzt und möchte die zeitgemäße und zukunftsweisende Erneuerung des Standortes aktiv vorantreiben. Dafür müssen zunächst die in den bisherigen räumlichen Strukturen nicht auflösbaren Grenzen überwunden werden. Auf 26 000 Quadratmetern Bruttogrundfläche soll mit dem Digitalen Medienhaus ein modernes Arbeitsumfeld entstehen, in dem zeitgemäße Arbeitsplätze agile Arbeits- und Produktionsprozesse unter einem Dach erlauben. Neben gestalterischen und funktionalen Anforderungen an die Qualitäten des Digitalen Medienhauses stehen bei der Planung und Realisierung u. a. die Aspekte Multifunktionalität, hoher Technologisierungsgrad, wirtschaftliche Konstruktion, Nutzerfreundlichkeit, hohe Flexibilität, Aufenthaltsqualität, repräsentatives Erscheinungsbild, Transparenz ggü. der Öffentlichkeit, Nachhaltigkeit, Flächeneffizienz, Denkmalschutze Umsetzung im laufenden Betrieb und Terminsicherheit im Fokus.

Mit der Planung des Digitalen Medienhauses ist das renommierte Architekturbüro Baumschlager Eberle Architekten beauftragt worden, welches als Sieger aus einem vorangegangenem Architekturwettbewerb mit anschließender Planungsvertiefung hervorgegangen ist. Die Konzeption von Baumschlager Eberle Architekten zeichnet sich durch einen behutsamen Umgang mit der denkmalgeschützten Substanz sowie die erkennbare Öffnung zum Stadtraum durch einen transparenten und nachhaltigen Neubau aus. Tradition und Zukunft werden so ideal Einklang gebracht.

Der rbb such für die Umsetzung einen leitungsstarken und verlässlichen Partner. Kosten- und Terminsicherheit sowie Einhaltung der gefragten Qualitäten und Funktionalitäten sind für den rbb dabei oberstes Ziel. Das Bauvorhaben wird daher im partnerschaftlichen Ansatz zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer umgesetzt. Nach Zuschlagserteilung konkretisieren die Partner in einer Preconstruction- und Partneringphase das Projekt gemeinsam. Dabei überprüft bzw. erstellt der Auftragnehmer auf Grundlage einer Planungsvereinbarung mit optional abrufbaren Leistungsbestandteilen vor allem die erforderliche Entwurfs- und Genehmigungsplanung.

Vom weiteren Ablauf nach Zuschlagserteilung ist es so, dass der im hiesigen Verfahren obsiegende Auftragnehmer in jedem Fall verpflichtet ist, die gemeinsame Planungsphase der Leistungsphasen 3 und 4 mit dem Büro Baumschlager Eberle durchzuführen. Eine optionale Möglichkeit gibt es auch für bereits durchgeführte Fachplanervergaben des rbb, und zwar im Bereich der

— technischen Ausrüstung mit dem Büro Liebert, Hüfingen,

— Tragwerksplanung, Fassadenplanung und Bauphysik mit dem Büro B+G Ingenieure Bollinger und Grohmann GmbH, Frankfurt,

— Brandschutzplanung mit dem Büro KREBS+KIEFER Ingenieure GmbH, Berlin.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/08/2021
Ende: 31/03/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftrag wird eine Laufzeit entsprechend der tatsächlichen Dauer der Projektrealisierung haben.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahlkriterien kommen zur Anwendung, wenn mehr als die angegebene Bewerberzahl die Eignungskriterien erfüllt. Die Bewerber mit der jeweils höchsten Punktzahl werden zur Angebotsabgabe aufgefordert.

1) Referenzen:

Referenzen über die Begleitung vergleichbarer Projekte und Tätigkeiten entsprechend der Angaben dieser EU-Bekanntmachung, vorbehaltlich der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit einer Mitteilung einschließlich Angabe der Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer des Ansprechpartners bei dem jeweiligen Auftraggeber der als Referenz genannten Aufträge.

Die Bewerber werden gebeten, sich auf die Vorlage vergleichbarer Referenzen zu beschränken. Wenn der Bewerber mehr als 3 Referenzen einreichen sollte, hat er jeweils die 3 Referenzen zu benennen, die für die Auswahlkriterien gewertet werden sollen. Damit soll sichergestellt werden, dass der Bewerber die aus seiner Sicht maßgebliche Entscheidungsgrundlage gegenüber der Vergabestelle bestimmt. Es werden nur Referenzen gewertet, die den entsprechenden Vermerk haben. Sollten mehr als 3 Referenzen entsprechend gekennzeichnet sein, wird der Auftraggeber die 3 zu wertenden Referenzen nach der Reihenfolge der Nummerierung festlegen. Die 3 zur Wertung gekennzeichneten Referenzen mit den niedrigsten Nummern werden gewertet.

Grundsätzlicher Bewertungsmaßstab ist die Vergleichbarkeit der Referenz mit den ausgeschriebenen Leistungen. Die Referenzen sind ausschließlich mit den im Teilnahmeantrag enthaltenen Formblättern nachzuweisen. Zusätzlich ist jedes Referenzobjekt auf mind. 1 und höchstens 6 weiteren A4-Blättern näher zu erläutern. Alle Referenzen müssen im Zeitraum von 10 Jahren, gerechnet ab dem Datum der Veröffentlichung dieser EU-Bekanntmachung, begonnen, fertiggestellt und abgenommen worden sein.

Genaue Angaben zu Einzelheiten der Referenzbewertung sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen. Auf die Wertungsmatrix der Vergabeunterlagen wird ausdrücklich hingewiesen.

2) Kurzkonzept zur technischen Leistungsfähigkeit:

Mit dem Teilnahmeantrag ist ein Kurzkonzept zur unternehmerbezogenen technischen Leistungsfähigkeit vorzulegen. Dieses enthält die Darstellung der unternehmensbezogenen Planungs- und Ausführungskompetenz. Unternehmensbezogene Planungskompetenz meint Angaben zur Organisation und Struktur im Bereich Planung sowie zur Kompetenz im Generalplanungsmanagement, der Teamkoordination, dem Partnerschaftsmodell sowie bei der Koordination von Fachplanern. Unternehmensbezogene Ausführungskompetenz meint Angaben zur Organisation und Struktur im Bereich Ausführung unter Einbeziehung der Mitarbeiterorganisation. Genaue Angaben zu Einzelheiten der Konzeptbewertung sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen. Auf die Wertungsmatrix der Vergabeunterlagen wird ausdrücklich hingewiesen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Nähere Angaben sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Mit Abschluss der Preconstruction- und Partneringphase gibt der Auftragnehmer ein Pauschalfestpreisangebot für die Ausführungsplanung und Bauleistungen ab. Entspricht dies den Budgetzielen des rbb, soll der Auftraggeber vorbehaltlich einer abschließenden Zustimmung der rbb-Gremien sodann in einem Generalunternehmervertrag verpflichtet werden, für den vereinbarten Pauschalfestpreis sämtliche noch erforderliche Planungsleistungen sowie die termingerechte, schlüsselfertige und mangelfreie Herstellung des Objektes vorzunehmen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Für die Bewerbung zur Teilnahme am Wettbewerb wird ein Teilnahmeantrag/Bewerbungsbogen zur Verfügung gestellt. Die Bewerbung hat unter Verwendung dieses Teilnahmeantrages/Bewerbungsbogens zu erfolgen. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. In den Bekanntmachungsunterlagen geforderte Nachweise sind mit dem Antrag vorzulegen.

Bewerbergemeinschaften müssen die geforderten Nachweise, Erklärungen und sonstige Angaben – mit Ausnahme der unter Ziff. III.1.3. geforderten Referenzen – von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft einreichen.

Die Eignung kann durch Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) nachgewiesen werden. Nicht präqualifizierte Bewerber müssen die nachstehend genannten Unterlagen mit Ihrer Bewerbung einreichen:

— Gewerbeanmeldung,

— Handelsregisterauszug,

— Eintragung in der Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handelskammer,

— Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse, nicht älter als 6 Monate,

— Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes, nicht älter als 6 Monate,

— Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG,

— Qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des zust. Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen, nicht älter als 6 Monate.

Hinweis der Vergabestelle:

Der Teilnahmewettbewerb dient der abschließenden Eignungsprüfung, d.h. die Eignungsunterlagen sind auch für wesentliche Bau-Partner nebst entsprechenden Verpflichtungserklärungen vorzulegen. Nicht ausreichend ist es insbesondere, das bauausführende Unternehmen erst nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs zu benennen. Ein Bewerber, der nicht selbst über die zur Aufführung eines Auftrags erforderlichen technischen Mittel verfügt, hat in seinem Teilnahmeantrag von sich aus darzulegen und den Nachweis zu erbringen, welche Unternehmen, die solche technischen Mittel besitzen, er sich bei der Ausführung des Auftrages in der Weise bedienen wird, dass diese Mittel als ihm tatsächlich zu Gebote stehend anzusehen sind. Die Vergabestelle wird bei sog. „eignungsvermittelnden Nachunternehmern“ eine umfassende Eignungsprüfung durchführen. Sämtliche in der EU-Bekanntmachung geforderten Eignungsnachweise sind auch für „eignungsvermittelnde Nachunternehmer“ vorzulegen. Auf die Regelung in § 6d EU VOB/A wird hingewiesen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Eigenerklärung zum Umsatz des Unternehmers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.

— Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen Leitungspersonal.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Die technische Leistungsfähigkeit ist durch Referenzen nachzuweisen. Anzugeben ist die jeweilige Referenz mit Darstellung der Projekte, den wesentlichen Projektdaten, der Art der vom Bewerber ausgeführten Leistungen unter Angabe von Auftragswert, Ausführungszeit, Auftraggeber und soweit datenschutzrechtlich zulässig den Kontaktdaten des Auftraggebers. Von Bewerbergemeinschaften sind die Referenzen insgesamt nachzuweisen, d. h., der Referenznachweis ist nicht von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzeln zu führen. Die Referenzen sind ausschließlich mit den im Teilnahmeantrag enthaltenen Formblättern nachzuweisen. Zusätzlich ist jedes Referenzobjekt auf mind. 1 und höchstens 6 weiteren A4-Blättern näher zu erläutern. Alle Referenzen müssen im Zeitraum von 10 Jahren, gerechnet ab dem Datum der Veröffentlichung dieser EU-Bekanntmachung, begonnen, fertiggestellt und abgenommen worden sein,

— Kurzkonzept zur technischen Leistungsfähigkeit, vgl. Ziff. II.2.9).

Hinweis der Vergabestelle: Im Rahmen der Eignungsprüfung besteht keine Beschränkung der Referenzanzahl. Auf Ziff. II.2.9) wird hingewiesen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/03/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Vergabeunterlagen können im Internet auf dem Portal: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZJDVB7/documents

Per Download heruntergeladen werden.

Anbieter, die bisher über keinen Zugang verfügen, können sich zur Kommunikation mit der Vergabestelle und der elektronischen Angebotsabgabe auf dieser Plattform kostenlos registrieren lassen. Eine Versendung der Vergabeunterlagen in Papierform ist nicht vorgesehen.

Während des Verfahrens auftretende Bieterfragen werden über die Vergabeplattform beantwortet und gleichzeitig auf der Internetseite des rbb

http://www.rbb-online.de/unternehmen/service/einkauf/index.html

Unter der Rubrik „Bieterfragen und Antworten“ veröffentlicht.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YZJDVB7

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 30-9013-8316
Fax: +49 30-9013-7613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 30-9013-8316
Fax: +49 30-9013-7613
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist nachfolgend auf die zulässigen Rechtsbehelfe und durch einen Bieter einzuhaltenden Fristen hin. Statthafte Rechtsbehelfe sind gem. §§ 160 ff. GWB die Rüge sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer. Eine Rüge ist an die in Ziffer I.1) genannte Vergabestelle zu richten. Die zuständige Stelle für ein Nachprüfungsverfahren ist in Ziffer VI.4.1) genannt.

Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 30-9013-8316
Fax: +49 30-9013-7613
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/02/2021