Dienstleistungen - 90593-2017

10/03/2017    S49    - - Dienstleistungen - Dienstleistungskonzession - Konzessionsvergabeverfahren 

Deutschland-Berlin: Andere Energieversorgungsquellen

2017/S 049-090593

Konzessionsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/23/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Land Berlin, vertreten durch Tegel Projekt GmbH
Lietzenburger Straße 107
Berlin
10707
Deutschland
Kontaktstelle(n): MegaWATT Ingenieurgesellschaft für Wärme- und Energietechnik mbH
E-Mail: txl@megawatt.de
NUTS-Code: DE30

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.tegelprojekt.de/

I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://access.megawatt.de/t/fuq52uy1
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
MegaWATT Ingenieurgesellschaft für Wärme- und Energietechnik mbH
Paul-Linke-Ufer 8 b
Berlin
10999
Deutschland
Telefon: +49 308579180
E-Mail: txl@megawatt.de
Fax: +49 3085791899
NUTS-Code: DE30

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.megawatt.de

Bewerbungen oder gegebenenfalls Angebote sind einzureichen elektronisch via: https://access.megawatt.de
Bewerbungen oder gegebenenfalls Angebote sind einzureichen an folgende Anschrift:
MegaWATT Ingenieurgesellschaft für Wärme- und Energietechnik mbH
Paul-Linke-Ufer 8 b
Berlin
10999
Deutschland
Telefon: +49 308579180
E-Mail: txl@megawatt.de
Fax: +49 3085791899
NUTS-Code: DE30

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.megawatt.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Konzession zur Kälte- und Wärmeversorgung sowie Errichtung und Betrieb der erforderlichen Anlagen.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
65400000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Vertragsgegenstand ist die Konzession zur Versorgung mit Wärme und Kälte aus einem Low-Ex-Netz und die Ermöglichung der Einspeisung von Wärme und Kälte auf Teilen des Gebietes des heutigen Flughafens Tegel. Auf dem Gebiet werden die Smart-City-Projekte Berlin TXL – The Urban Tech Republic sowie Berlin TXL – Schumacher Quartier realisiert und sollen nach genannten Kriterien versorgt werden. Hierzu sind Bestandsanlagen zu übernehmen und im erforderlichen Umfang Wärme- und Kälteerzeugungsanlagen inklusive aller erforderlichen Nebenanlagen sowie ein Low-Ex-Netz im Gebiet zu bauen und zu betreiben. Im Rahmen des Vertrages müssen technische, wirtschaftliche und ökologische Mindestkriterien erfüllt werden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Diese Konzession ist in Lose aufgeteilt: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE30
Hauptort der Ausführung:

Berlin.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Vertragsgegenstand ist die Konzession zur Versorgung mit Wärme und Kälte aus einem Low-Ex-Netz (Niedertemperaturnetz mit maximal 40°C im Vorlauf) zur vollständigen Deckung des Raumwärmebedarfs und zur anteiligen Deckung des Trinkwarmwasser- und Kältebedarfs der Endkunden und die Ermöglichung der Einspeisung von Wärme und Kälte auf Teilen des Gebietes des heutigen Flughafens Tegel. Auf dem Gebiet werden die Smart-City-Projekte Berlin TXL – The Urban Tech Republic sowie Berlin TXL – Schumacher Quartier realisiert und sollen nach genannten Kriterien versorgt werden. Hierzu sind Bestandsanlagen zu übernehmen und im erforderlichen Umfang Wärme- und Kälteerzeugungsanlagen inklusive aller erforderlichen Nebenanlagen sowie ein Low-Ex-Netz im Gebiet zu bauen und zu betreiben. Im Rahmen des Vertrages müssen technische, wirtschaftliche und ökologische Mindestkriterien erfüllt werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 240
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die unter II.2.5) gewählte Formulierung in der Vergangenheitsform ist durch das Formular für die Konzessionsbekanntmachung vorgegeben und nicht richtig. Richtig heißt es: Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen, Angabe der erforderlichen Informationen und Dokumente:

Einzelheiten siehe Ziffer B.3 der Verfahrensinformation (unter Abschnitt I.3 abrufbar).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der erforderlichen Informationen und Dokumente:

Einzelheiten siehe Ziffer B.3 der Verfahrensinformation (unter Abschnitt I.3 abrufbar).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der erforderlichen Informationen und Dokumente:

Einzelheiten siehe Ziffer B.3 der Verfahrensinformation (unter Abschnitt I.3 abrufbar).

III.1.5)Angaben über vorbehaltene Konzessionen
III.2)Bedingungen für die Konzession
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Konzessionsausführung:
III.2.3)Angaben zu den für die Ausführung der Konzession verantwortlichen Mitarbeitern

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen oder den Eingang der Angebote
Tag: 19/04/2017
Ortszeit: 16:00
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Teilnahmewettbewerb dient der Feststellung der Eignung und der Auswahl der Bewerber, die zum Verhandlungsverfahren eingeladen werden. Das Verhandlungsverfahren erfolgt nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs in zwei Phasen (1. Phase: Erstangebote mit Vorverhandlung und Auswertung, 2. Phase: Verhandlungen und anschließende Abgabe von verbindlichen Zweitangeboten). Alle Informationen zum Verfahren sind in der Verfahrensinformation enthalten (unter Abschnitt I.3 abrufbar).

Die Teilnahmeanträge können wahlweise postalisch oder persönlich an die unter I.3) genannte Kontaktstelle eingereicht werden oder elektronisch via https://access.megawatt.de. Sofern die Abgabe eines Teilnahmeantrags in Erwägung gezogen wird, ist durch den potenziellen Bewerber vorab (bis zum in der Verfahrensinformation in Abschnitt B1.3 genannten Termin) eine entsprechende Ankündigung an txl@megawatt.de zu senden, die mindestens den Ansprechpartner, das Unternehmen und eine E-Mail-Adresse enthält.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse: https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bei Verstößen gegen Vergabevorschriften kann auf Antrag ein Nachprüfungsverfahren bei der oben genannten Vergabekammer eingeleitet werden. Voraussetzung für die Einlegung eines Nachprüfungsantrags ist das Vorliegen der Anforderungen des § 160 GWB. Danach sind Verstöße gegen Vergabevorschriften, die der Antragsteller im Vergabeverfahren erkannt hat, innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach Kenntnis über den Vergaberechtsverstoß gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung zu rügen. Weiterhin dürfen bis zu dem Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sein.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/03/2017