Dienstleistungen - 92634-2021

23/02/2021    S37

Deutschland-Chemnitz: Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten

2021/S 037-092634

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Chemnitz, Hauptamt Abt. Zentrale Dienste/Submission
Postanschrift: Markt 1
Ort: Chemnitz
NUTS-Code: DED41 Chemnitz, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 09111
Land: Deutschland
E-Mail: vol.submissionsstelle@stadt-chemnitz.de
Telefon: +49 371488-1067
Fax: +49 371488-1090
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.chemnitz.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen/54321-Tender-177865d0a47-1cf262f6a1293789
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvertrag Dienstleistungen für den Kulturbetrieb – DAStietz der Stadt Chemnitz

Referenznummer der Bekanntmachung: 10/10/21/019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79710000 Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Rahmenvertrag: Dienstleistungen für den Kulturbetrieb – DAStietz der Stadt Chemnitz.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79713000 Bewachungsdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED41 Chemnitz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Stadt Chemnitz

Kulturbetrieb DAStietz

Moritzstraße 20

09111 Chemnitz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvertrag: Dienstleistungen für den Kulturbetrieb – DAStietz der Stadt Chemnitz

Die Dienstleistungen umfassen den Wachschutz, die Kassengeschäfte, die Rücksortierung der Medien in der Stadtbibliothek Chemnitz und die Museumsausfsicht im Museum für Naturkunde.

— Leistungszeitraum: 1.7.2021 bis 30.6.2025.

Der Vertrag läuft vom 1.7.2021 bis 30.6.2023 und verlängert sich automtisch

Zweimal je um ein weiteres Jahr, wenn er nicht 3 Monate vor dem jeweiligen Vertragsende gekündigt wird.

Er endet spätestens am 30.6.2025.

Die Auswertung der Angebote erfolgt nach den Zuschlagskriterien: 60 % auftragsbezogene Qualitätsnachweise (Konzepte) und 40 % Preis: entsprechend sind mit dem Angebot folgende leistungsbezogene Konzepte vorzulegen:

1. Konzept zur Personalrekrutierung und zur Bindung von Stammpersonal,

2. Konzept zum Einsatz von technischen Kommunikations- und Hilfsmitteln,

3. Konzept zur Berichterstattung,

4. Konzept zur Kundenbetreuung,

5. Managementkonzept für kurzfristige Ausfälle,

6. Konzept zur Benennnung Reaktionszeit/Ersatzstellung bei kurzfristigen Ausfällen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2021
Ende: 30/06/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— Wachperson im Erdgeschoss: bei der im Leistungsverzeichnis unter Position 2.1.6. beschriebenen Position handelt es sich um eine optionale Position. Gefordert wird im Bedarfsfall eine weitere Wachperson oder mehrere Personen (beispielhaft bei Sonderveranstaltungen wo von bis zu 5 zusätzlichen Mitarbeitern ausgegangen wird,

— Wachperson Springer: bei der im Leistungsverzeichnis unter Position 2.1.7. beschriebenen Position handelt es sich um eine optionale Position. Gefordert wird im Bedarfsfall eine weitere Wachperson oder mehrere Personen (beispielhaft bei Sonderveranstaltungen wo von bis zu 5 zusätzlichen Mitarbeitern ausgegangen wird,

— kurzfristiger Zusatzwachschutz: bei der im Leistungsverzeichnis unter Position 2.1.8. beschriebenen Position handelt es sich um eine optionale Position. Gefordert wird im Bedarfsfall eine weitere Wachperson oder mehrere Personen (beispielhaft bei Sonderveranstaltungen wo von bis zu 5 zusätzlichen Mitarbeitern ausgegangen wird.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Leistungszeitraum: 1.7.2021 bis 30.6.2025

Der Vertrag läuft vom 1.7.2021 bis 30.6.2023 und verlängert sich zweimal je um ein weiteres Jahr, wenn er nicht 3 Monate vor dem jeweiligen Vertragsende gekündigt wird.

Er endet spätestens am 30.6.2025.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zum Nachweis der Eignung sind mit dem Angebot einzureichen:

— Eigenerklärung zur Tariftreue,

— Eigenerklärung über die Erlaubnis nach § 34a GewO,

— Zertifizierung nach DIN 77200-1:2017-11 oder gleichwertig,

— Eigenerklärung, dass das eingesetzte Wachpersonal (außer kurzfristiger Zusatzwachschutz) vor Leistungsbeginn über erweitere Führungszeugnisse ohne Eintragungen, welche nicht älter als 3 Monate sind, vorweist,

— Eigenerklärung, dass das eingesetzte Personal über mindestens Stufe A2 nach dem „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen“ in Englisch verfügt zum Vertragsbeginn bzw. bis 3 Monate nach Auftragserteilung,

— Eigenerklärung zur Eignung für alle Unternehmen in Offenen Verfahren (beinhaltet Angaben: zum Umsatz; zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie von Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung; zu vergleichbaren, erbrachten Leistungen/Referenzen; zu Insolvenzverfahren und Liquidation; das Nichtvorhandensein schwerer Verfehlungen, Vorhandensein der erforderlichen Arbeitskräfte, Eintragung in das Berufsregister; Verpflichtung zur Zahlung von Mindestlohn falls notwendig).

Auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle sind zum Nachweis der Eignung entsprechend der o. g. Eigenerklärung zur Eignung vorzulegen:

— Handelsregisterauszug,

— Eintragung in der Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handelskammer,

— eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes oder eine Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG,

— eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der für Sie zuständigen Berufsgenossenschaft,

— die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen Leitungspersonal.

Auf gesondertes Verlangen ist bei Einsatz von Nachunternehmerleistungen die Eigenerklärung zur Zertifizierung nach DIN 77200-1:2017-11 oder gleichwertig des Nachunternehmers nachzureichen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der Eignung sind mit dem Angebot einzureichen:

— Allgemeine Unternehmensvorstellung (Angaben zu Struktur, Größe und Art, mindestens 3 A4-Seiten, maximal 5 A4-Seiten,

— Eigenerklärung zum Abschluss einer Betriebshaftpflicht und Schlüsselversicherung mit folgenden Mindestversicherungssummen je Versicherungsfall (je

Einzelschaden) bei Zuschlagserteilung:

— Personenschäden (für die einzelne Person): 5 000 000,00 EUR,

— Sach- und Vermögensschäden sowie Schäden gemäß Bundesdatenschutzgesetz: 5 000 000,00 EUR,

— Beschädigung und Abhandenkommen (Verlust) bewachter Sachen: 5 000 000,00 EUR,

— das Abhandenkommen von Schlüsseln/Codekarten 250 000,00 EUR.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der Eignung sind mit dem Angebot einzureichen:

— 2 Referenzen, welche vergleichbar sind mit der ausgeschriebenen Leistung (auch von Kunstmuseen, Kulturgeäuden oder Veranstaltungszentren) Auftragszeitraum 2017-2020 mit einem Auftragswert von 150 000 EUR brutto/Jahr, zugehörig zu diesen Referenzen sind je ein Referenzschreiben der Auftraggeber dem Angebot beizufügen – siehe dazu Eigenerklärung zur Eignung.pdf

Sollten Nachunternehmer zum Einsatz kommen, ist mit Angebotsabgabe ein Verzeichnis der Nachunternehmer (Formblatt 235) einzureichen. Die Verpflichtungserklärung (Formblatt 236), die „Verpflichtungserklärung zur Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohnes“ sowie die „Eigenerklärung zur Eignung in Offenen Verfahren“ muss auf gesondertes Verlange der Vergabestelle durch den Nachunternehmer, vollständig ausgefüllt und unterschrieben, nachgereicht werden. Bei Bedarf können entsprechende Formulare abgefordert werden.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/03/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 14/05/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 22/03/2021
Ortszeit: 12:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Achtung: Die Angebotsabgabe sowie die komplette Kommunikation im Vergabeverfahren ist nur elektronisch zulässig. Die Abgabe eines Papierangebotes führt zum Ausschluss vom weiteren Vergabeverfahren.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen, DS Leipzig
Postanschrift: Braustraße 2
Ort: Leipzig
Postleitzahl: 04107
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass ein Nachprüfungsverfahren nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig ist, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Landesdirektion Sachsen
Postanschrift: Altchemnitzer Str. 41
Ort: Chemnitz
Postleitzahl: 09120
Land: Deutschland
Telefon: +49 371532-0
Fax: +49 371532-1303
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/02/2021