Dienstleistungen - 92639-2021

23/02/2021    S37

Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2021/S 037-092639

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesanstalt fürImmobilienaufgaben
Postanschrift: Fasanenstraße 87
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10623
Land: Deutschland
E-Mail: verdingung@bundesimmobilien.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.bundesimmobilien.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=376749
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=376749
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilienverwertung- und Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb zur Vergabe der Bestandsaufnahme, Planung und Begleitung der Umsetzung für die Ertüchtigung der Netzinfrastruktur der Dienstliegenschaften/Local Area Network (LAN) der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, bundesweit (VOEK 405-20)

Referenznummer der Bekanntmachung: VOEK 405-20
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bestandsaufnahme, Planung und Begleitung der Umsetzung für die Ertüchtigung der Netzinfrastruktur der Dienstliegenschaften/Local Area Network (LAN) der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 1_Nord

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32424000 Netzwerkinfrastruktur
32410000 Lokales Netz
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71356400 Technische Planungsleistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF SCHLESWIG-HOLSTEIN
Hauptort der Ausführung:

Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungen für die Vorbereitung der Modernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur. Bestandteile sind:

— die Bestandsaufnahme und Dokumentation des Ist-Zustandes (passive und aktive Netzwerkinfrastruktur) an allen zu modernisierenden Standorten,

— die Konzeption einer der AMEV Richtlinie LAN 2018 entsprechenden Netzwerkplanung,

— die Ausführungsplanung der Umsetzung der Netzwerkmodernisierung, sowie die Umsetzungsbegleitung der Netzwerkmodernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur.

Standorte, die diesem Los zugeordnet sind, liegen in den Bundesländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Das Los NORD umfasst 39 Standorte. Die Anzahl voraussichtlich zu ertüchtigender PC-Arbeitsplätze und Arbeitsplatz-Äquivalente (einem Arbeitsplatzäquivalent entsprechen jeweils ein Multifunktionsgerät oder drei Kommunikationsanschlüsse in Besprechungsräumen) liegt schätzungsweise bei ca. 1 545. Der Leistungsbestandteil der Umsetzungsbegleitung erfolgt im Anschluss an die Netzwerk- und Ausführungsplanung (Planung und Konzeption), mit Aufnahme von Arbeiten zur Netzwerkmodernisierung in den Standorten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/09/2021
Ende: 30/06/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Auftraggeberin behält sich vor, Auftragsänderungen ohne Durchführung eines neuen Vergabeverfahrens nach § 132 Abs. 2 S. 1 Ziff. 1 GWB vorzunehmen.

Die Änderungsoption kann durch die Auftraggeberin grundsätzlich ausgeübt werden, wenn sich die Umsetzung des Vertrages und vor allem die Begleitung der Umsetzung der Planung durch die Auftragnehmerin aus den der Auftraggeberin im Moment des Vertragsabschlusses unvorhersehbaren Gründen verzögern werden.

Ein unvorhersehbarer Grund liegt insbesondere vor, wenn sich das zweite Vergabeverfahren zur Vergabe von Umsetzungsleistungen nicht planmäßig abgeschlossen wird.

Unter diesen Voraussetzungen kann sich die Laufzeit dieses Vertrages bis zum 30.6.2027 verlängern.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 2_Ost

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71356400 Technische Planungsleistungen
32410000 Lokales Netz
32424000 Netzwerkinfrastruktur
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE3 BERLIN
Hauptort der Ausführung:

Berlin, Sachsen und Brandenburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungen für die Vorbereitung der Modernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur. Bestandteile sind:

— die Bestandsaufnahme und Dokumentation des Ist-Zustandes (passive und aktive Netzwerkinfrastruktur) an allen zu modernisierenden Standorten,

— die Konzeption einer der AMEV Richtlinie LAN 2018 entsprechenden Netzwerkplanung,

— die Ausführungsplanung der Umsetzung der Netzwerkmodernisierung, sowie die Umsetzungsbegleitung der Netzwerkmodernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur.

Standorte, die diesem Los zugeordnet sind, liegen in den Bundesländern Berlin, Sachsen und Brandenburg. Das Los OST umfasst 26 Standorte. Die Anzahl voraussichtlich zu ertüchtigender PC-Arbeitsplätze und Arbeitsplatz-Äquivalente (einem Arbeitsplatzäquivalent entsprechen jeweils ein Multifunktionsgerät oder drei Kommunikationsanschlüsse in Besprechungsräumen) liegt schätzungsweise bei ca. 1 573. Der Leistungsbestandteil der Umsetzungsbegleitung erfolgt im Anschluss an die Netzwerk- und Ausführungsplanung (Planung und Konzeption), mit Aufnahme von Arbeiten zur Netzwerkmodernisierung in den Standorten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/09/2021
Ende: 30/06/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Auftraggeberin behält sich vor, Auftragsänderungen ohne Durchführung eines neuen Vergabeverfahrens nach § 132 Abs. 2 S. 1 Ziff. 1 GWB vorzunehmen.

Die Änderungsoption kann durch die Auftraggeberin grundsätzlich ausgeübt werden, wenn sich die Umsetzung des Vertrages und vor allem die Begleitung der Umsetzung der Planung durch die Auftragnehmerin aus den der Auftraggeberin im Moment des Vertragsabschlusses unvorhersehbaren Gründen verzögern werden.

Ein unvorhersehbarer Grund liegt insbesondere vor, wenn sich das zweite Vergabeverfahren zur Vergabe von Umsetzungsleistungen nicht planmäßig abgeschlossen wird.

Unter diesen Voraussetzungen kann sich die Laufzeit dieses Vertrages bis zum 30.6.2027 verlängern.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 3_WEST

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71356400 Technische Planungsleistungen
32410000 Lokales Netz
32424000 Netzwerkinfrastruktur
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA NORDRHEIN-WESTFALEN
Hauptort der Ausführung:

Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungen für die Vorbereitung der Modernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur. Bestandteile sind:

— die Bestandsaufnahme und Dokumentation des Ist-Zustandes (passive und aktive Netzwerkinfrastruktur) an allen zu modernisierenden Standorten,

— die Konzeption einer der AMEV Richtlinie LAN 2018 entsprechenden Netzwerkplanung,

— die Ausführungsplanung der Umsetzung der Netzwerkmodernisierung, sowie die Umsetzungsbegleitung der Netzwerkmodernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur.

Standorte, die diesem Los zugeordnet sind, liegen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Das Los WEST umfasst 39 Standorte. Die Anzahl voraussichtlich zu ertüchtigender PC-Arbeitsplätze und Arbeitsplatz-Äquivalente (einem Arbeitsplatzäquivalent entsprechen jeweils ein Multifunktionsgerät oder drei Kommunikationsanschlüsse in Besprechungsräumen) liegt schätzungsweise bei ca. 2 102. Der Leistungsbestandteil der Umsetzungsbegleitung erfolgt im Anschluss an die Netzwerk- und Ausführungsplanung (Planung und Konzeption), mit Aufnahme von Arbeiten zur Netzwerkmodernisierung in den Standorten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/09/2021
Ende: 30/06/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Auftraggeberin behält sich vor, Auftragsänderungen ohne Durchführung eines neuen Vergabeverfahrens nach § 132 Abs. 2 S. 1 Ziff. 1 GWB vorzunehmen.

Die Änderungsoption kann durch die Auftraggeberin grundsätzlich ausgeübt werden, wenn sich die Umsetzung des Vertrages und vor allem die Begleitung der Umsetzung der Planung durch die Auftragnehmerin aus den der Auftraggeberin im Moment des Vertragsabschlusses unvorhersehbaren Gründen verzögern werden.

Ein unvorhersehbarer Grund liegt insbesondere vor, wenn sich das zweite Vergabeverfahren zur Vergabe von Umsetzungsleistungen nicht planmäßig abgeschlossen wird.

Unter diesen Voraussetzungen kann sich die Laufzeit dieses Vertrages bis zum 30.6.2027 verlängern.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 4_Süd

Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71356400 Technische Planungsleistungen
32410000 Lokales Netz
32424000 Netzwerkinfrastruktur
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE2 BAYERN
Hauptort der Ausführung:

Baden-Württemberg und Bayern

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungen für die Vorbereitung der Modernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur. Bestandteile sind:

— die Bestandsaufnahme und Dokumentation des Ist-Zustandes (passive und aktive Netzwerkinfrastruktur) an allen zu modernisierenden Standorten,

— die Konzeption einer der AMEV Richtlinie LAN 2018 entsprechenden Netzwerkplanung,

— die Ausführungsplanung der Umsetzung der Netzwerkmodernisierung, sowie die Umsetzungsbegleitung der Netzwerkmodernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur.

Standorte, die diesem Los zugeordnet sind, liegen in den Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern. Das Los SUED umfasst 25 Standorte. Die Anzahl voraussichtlich zu ertüchtigender PC-Arbeitsplätze und Arbeitsplatz-Äquivalente (einem Arbeitsplatzäquivalent entsprechen jeweils ein Multifunktionsgerät oder drei Kommunikationsanschlüsse in Besprechungsräumen) liegt schätzungsweise bei ca. 1 105. Der Leistungsbestandteil der Umsetzungsbegleitung erfolgt im Anschluss an die Netzwerk- und Ausführungsplanung (Planung und Konzeption), mit Aufnahme von Arbeiten zur Netzwerkmodernisierung in den Standorten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/09/2021
Ende: 30/06/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Auftraggeberin behält sich vor, Auftragsänderungen ohne Durchführung eines neuen Vergabeverfahrens nach § 132 Abs. 2 S. 1 Ziff. 1 GWB vorzunehmen.

Die Änderungsoption kann durch die Auftraggeberin grundsätzlich ausgeübt werden, wenn sich die Umsetzung des Vertrages und vor allem die Begleitung der Umsetzung der Planung durch die Auftragnehmerin aus den der Auftraggeberin im Moment des Vertragsabschlusses unvorhersehbaren Gründen verzögern werden.

Ein unvorhersehbarer Grund liegt insbesondere vor, wenn sich das zweite Vergabeverfahren zur Vergabe von Umsetzungsleistungen nicht planmäßig abgeschlossen wird.

Unter diesen Voraussetzungen kann sich die Laufzeit dieses Vertrages bis zum 30.6.2027 verlängern.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 5_Mitte

Los-Nr.: 5
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71356400 Technische Planungsleistungen
32410000 Lokales Netz
32424000 Netzwerkinfrastruktur
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG THÜRINGEN
Hauptort der Ausführung:

Thüringen und Sachsen-Anhalt

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungen für die Vorbereitung der Modernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur. Bestandteile sind:

— Die Bestandsaufnahme und Dokumentation des Ist-Zustandes (passive und aktive Netzwerkinfrastruktur) an allen zu modernisierenden Standorten,

— die Konzeption einer der AMEV Richtlinie LAN 2018 entsprechenden Netzwerkplanung,

— die Ausführungsplanung der Umsetzung der Netzwerkmodernisierung, sowie die Umsetzungsbegleitung der Netzwerkmodernisierung der passiven Netzwerkinfrastruktur.

Standorte, die diesem Los zugeordnet sind, liegen in den Bundesländern Thüringen und Sachsen-Anhalt. Das Los Mitte umfasst 9 Standorte. Die Anzahl voraussichtlich zu ertüchtigender PC-Arbeitsplätze und Arbeitsplatz-Äquivalente (einem Arbeitsplatzäquivalent entsprechen jeweils ein Multifunktionsgerät oder drei Kommunikationsanschlüsse in Besprechungsräumen) liegt schätzungsweise bei ca. 843. Der Leistungsbestandteil der Umsetzungsbegleitung erfolgt im Anschluss an die Netzwerk- und Ausführungsplanung (Planung und Konzeption), mit Aufnahme von Arbeiten zur Netzwerkmodernisierung in den Standorten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/09/2021
Ende: 30/06/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Auftraggeberin behält sich vor, Auftragsänderungen ohne Durchführung eines neuen Vergabeverfahrens nach § 132 Abs. 2 S. 1 Ziff. 1 GWB vorzunehmen.

Die Änderungsoption kann durch die Auftraggeberin grundsätzlich ausgeübt werden, wenn sich die Umsetzung des Vertrages und vor allem die Begleitung der Umsetzung der Planung durch die Auftragnehmerin aus den der Auftraggeberin im Moment des Vertragsabschlusses unvorhersehbaren Gründen verzögern werden.

Ein unvorhersehbarer Grund liegt insbesondere vor, wenn sich das zweite Vergabeverfahren zur Vergabe von Umsetzungsleistungen nicht planmäßig abgeschlossen wird.

Unter diesen Voraussetzungen kann sich die Laufzeit dieses Vertrages bis zum 30.6.2027 verlängern.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

— Allgemeine Angaben zum Unternehmen

Name, Sitz, Postanschrift, Rechtsform, Gegenstand des Unternehmens, Nummer der Eintragung in einem öffentlichen Register oder Geschäftsnummer der Genehmigungsbehörde, Registergericht oder Genehmigungsbehörde, gesetzlicher Vertreter, Ansprechperson, Telefon, Telefax, E-Mail-Adresse, ggf. zuständige Niederlassung bzw. Standort

(im Vordruck Anhang II enthalten)

Einzelunternehmen/Freiberufler

Zusätzliche Angaben, sofern das Unternehmen ein Einzelunternehmen oder ein Freiberufler ist (Angaben zur Inhaberin/zum Inhaber bzw. zu dem nach Satzung oder Gesetz Vertretungsberechtigten):

Vorname, Name, ggf. abweichender Geburtsname, Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit (im Vordruck Anhang II enthalten):

Eigenerklärung über zwingende und fakultative Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB:

— Eigenerklärung nach § 123 Abs. 1 GWB über Straftaten und Ordnungswidrigkeiten,

— Eigenerklärung nach § 123 Abs. 4 Nr. 1 GWB über die ordnungsgemäße Zahlung von Steuern und Abgaben und von Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung, (Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung) für die Arbeitnehmer an die zuständigen Krankenkassen bzw. für geringfügig Beschäftigte an die Bundesknappschaft sowie an die zuständige Berufsgenossenschaft, unter Angabe der zuständigen Berufsgenossenschaft,

— Eigenerklärung nach § 124 Abs. 1 Nr. 2 GWB, dass über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde, dass sich das Unternehmen nicht in der Liquidation befindet und das Unternehmen bzw. dessen Mitglieder der Geschäftsleitung keine schweren Verfehlungen begangen haben, die die Integrität des Unternehmen infrage stellen,

— Eigenerklärung zu weiteren fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 Abs. 1 GWB,

— Eigenerklärung nach § 124 Abs. 2 GWB zu Verstößen gegen weitere Gesetze; Verstöße gegen das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG), das Aufenthaltsgesetz (AufenthG), das Mindestlohngesetz (MiLoG) und das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz (SchwarzArbG),

— Eigenerklärung zu Gründen für den Nichtausschluss und zu Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 Abs. 2 GWB (im Vordruck Anhang II enthalten).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Betriebshaftpflichtversicherung hat mindestens folgende Deckungssummen pro Schadensfall aufzuweisen: Personenschäden 5 Mio. EUR, Sachschäden 7 Mio. EUR. Sollte die Betriebshaftpflichtversicherung die vorgenannten Deckungssummen derzeit nicht erreichen oder noch keine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen sein, so ist der Bieter verpflichtet, im Falle der Zuschlagserteilung die Deckungssummen entsprechend zu erhöhen bzw. abzuschließen (im Vordruck Anhang II enthalten).

Eigenerklärung zum Umsatz:

Eigenerklärung zum Gesamtumsatz des Unternehmens sowie zum Umsatz bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart, jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Die Umsätze bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart für 3 abgeschlossene Geschäftsjahre werden addiert und durch 3 geteilt. Der durchschnittliche Umsatz stellt 100 % dar.

Diesen durchschnittlichen Umsatz teilt der Bewerber auf die Lose auf, für die er den Teilnahmeantrag abgibt. Die Aufteilung erfolgt prozentual. Der daraus resultierende Umsatz in jedem Los wird bei der Wertung auf 1 Nachkommastelle kaufmännisch gerundet.

Beispiel:

Der durchschnittliche Umsatz eines Bewerbers für 3 abgeschlossene Jahre im Bereich der ausgeschriebenen Leistung beträgt 1 200 000 EUR (100 %). Der Bewerber reicht den Teilnahmeantrag für die Lose 1 und 5 ein.

In die Tabelle trägt der Bewerber seine gewünschte Aufteilung ein (im Vordruck Anhang II enthalten)

z. B.

— Los 1 — 60 %,

— Los 5 — 40 %.

Das bedeutet, im Rahmen der Eignungsprüfung im Los 1 wird der Umsatz in Höhe von 720 000 EUR (1 200 000 × 0,6 = 720 000) der Wertung herangezogen. Bei der Eignungsprüfung im Los 5 wird der Umsatz in Höhe von 480 000 EUR (1 200 000 × 0,4 = 480 000) bewertet und bepunktet.

Die Bewertung und Bepunktung der resultierenden Umsätze pro Los erfolgt nach der jeweiligen Bewertungsmatrix_Eignung.

Die jeweiligen Bewertungsmatrizen_Eignung enthalten Ausschluss- und Bewertungskriterien. In jedem Los ist der durchschnittliche Mindestumsatz bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart wie folgt festgelegt:

— Los 1: 450 000 EUR,

— Los 2: 450 000 EUR,

— Los 3: 600 000 EUR,

— Los 4: 300 000 EUR,

— Los 5: 200 000 EUR.

Erreicht der tatsächliche durchschnittliche Mindestumsatz des Bewerbers den festgelegten durchschnittlichen Mindestumsatz in den Losen, für die er den Teilnahmeantrag einreicht, nicht, wird sein Teilnahmeantrag ausgeschlossen.

Übersteigt der tatsächliche durchschnittliche Mindestumsatz des Bewerbers den festgelegten durchschnittlichen Mindestumsatz in den Losen, für die er den Teilnahmeantrag einreicht, erhält der Bewerber die in den Bewertungsmatrizen_Eignung vorgesehenen Punkte. (weitere Details siehe im Punkt 22. „Prüfung und Wertung der Teilnahmeanträge“ und in der jeweiligen Bewertungsmatrix_Eignung).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über die Leistungserbringung:

— Eigenerklärung, dass das Unternehmen spätestens bei Leistungsbeginn ausreichend qualifiziertes Personal zur Erfüllung der ausgeschriebenen Leistung beschäftigt und dem Unternehmen spätestens bei Leistungsbeginn auch die notwendigen Maschinen, Werkzeuge und Materialien zur Verfügung stehen, um die ausgeschriebene Leistung sachgerecht und unter Einhaltung notwendiger Sicherheitsbestimmungen ausführen zu können (im Vordruck Anhang II enthalten)

Bewertungsdetails siehe in der jeweiligen Bewertungsmatrix_Eignung!

— Eigenerklärung, dass das Unternehmen zur Leistungserfüllung in jedem Los, auf das das Unternehmen vorhat, zu bieten, über mindestens 2 Fachkräfte mit folgender Qualifikation verfügt: Meister des Elektrohandwerks /der Elektrotechnik und Elektrotechnikingenieure oder vergleichbar qualifiziertes Personal (mind. DQR/EQR Qualifikationsniveau 6). Ingenieure gem. nachstehender Eigenerklärung können auch in dieser Kategorie hinzugezogen werden,

— Eigenerklärung, dass das Unternehmen zur Leistungserfüllung in jedem Los, auf das das Unternehmen vorhat, zu bieten, über mindestens 2 Fachkräfte mit folgender Qualifikation verfügt: Berufsausbildung mit einschlägigem Berufsabschluss als Elektroingenieur oder Beratender Ingenieur (Fachhochschulabschluss, Diplom, Bachelor, Master oder vergleichbar (mind. DQR/EQR Qualifikationsniveau 6)).

In den Teilnahmeanträgen haben die Bewerber namentlich 2 Fachkräfte samt Berufsabschluss anzugeben (bezogen auf die zweite Erklärung: Elektroingenieur oder Beratender Ingenieur (Fachhochschulabschluss, Diplom, Bachelor, Master oder vergleichbar (mind. DQR/EQR Qualifikationsniveau 6)).

Gilt ausschließlich für die Lose 2 und 4:

— Eigenerklärung, dass das Unternehmen sich bereit erklärt (sofern nicht bereits erfolgt), in die Geheimschutzbetreuung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgenommen zu werden und hierüber zuvor einen öffentlich rechtlichen Vertrag auf der Grundlage des Gesetzes über die Voraussetzungen und das Verfahren von Sicherheitsüberprüfungen des Bundes (Sicherheitsüberprüfungsgesetzes/SÜG) sowie nach Maßgabe des Handbuchs für den Geheimschutz in der Wirtschaft (Geheimschutzhandbuch/GHB), beides in der jeweils geltenden Fassung, abzuschließen.

(Bei Unternehmen außerhalb Deutschlands tritt an die Stelle des Sicherheitsbescheides die Facility Security Clearance (FSC)).

— Eigenerklärung, dass eine Sicherheitsüberprüfung Ü2 nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz beim einzusetzenden Personal nachweislich erfolgreich durchgeführt wurde oder

— Eigenerklärung zur Bereitschaft zur Sicherheitsüberprüfung (max. Ü2) nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz bei dem einzusetzenden Personal.

Leistungsbezogene Angaben zum Unternehmen:

— Seit wann ist das Unternehmen in der ausgeschriebenen Leistungsart tätig?

— Beschäftigtenzahl des gesamten Unternehmens,

— Anzahl der Beschäftigten, bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart,

— Anzahl der geringfügig Beschäftigten, bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart (im Vordruck Anhang II enthalten).

Referenzen:

Benennung von mindestens 2 vergleichbaren Referenzen aus dem Zeitraum der letzten 5 Jahre gerechnet vom Bekanntmachungszeitpunkt (die maximale Anzahl der Referenzen wird nicht vorgegeben). Vergleichbar sind Referenzen, deren Gegenstand Projekte waren, die die Planung passiver Netzwerkinfrastrukturen beinhalteten. Die Referenzen müssen im technischen oder organisatorischen Bereich einen gleich hohen oder höheren Schwierigkeitsgrad aufweisen und einen tragfähigen Rückschluss auf die Leistungsfähigkeit des Bieters für die ausgeschriebene Leistung ermöglichen.

Die Referenzen müssen folgende Angaben enthalten:

— Projektbezeichnung,

— Kurze Projektbeschreibung inkl. Projektverlauf (Meilensteine),

— Ausführungsort(e) (Anschrift des Referenzobjektes),

— Leistungsumfang (in Euro),

— Leistungszeitraum,

— das Referenzprojekt hatte Netzwerkplanung nach den Vorgaben der AMEV LAN 2016 oder 2018 zum Inhalt (ja oder nein),

— Anzahl der örtlich getrennten Organisationseinheiten/ Standorte, die die Netzwerkplanung umfasste,

— Anzahl der PC-Arbeitsplätze, die die Netzwerkplanung umfasste,

— das Referenzprojekt beinhaltete die Netzwerkplanung an einem Standort mit größer 150 PC-Arbeitsplätzen (ja oder nein),

— Name des Auftraggebers (Ansprechperson mit Telefon-Nr.)). (im Vordruck Anhang II enthalten).

Bewertet werden folgende Einzelkriterien der Referenzen:

1. Das Referenzprojekt hatte Netzwerkplanung nach den Vorgaben der AMEV LAN 2016 oder 2018 zum Inhalt,

2. Das Referenzprojekt beinhaltete die Netzwerkplanung für min. 5 örtlich getrennte Organisationseinheiten/Standorte,

3. Das Referenzprojekt beinhaltete die Netzwerkplanung für min. 250 PC-Arbeitsplätze,

4. Das Referenzprojekt beinhaltete die Netzwerkplanung an einem Standort mit größer 150 PC-Arbeitsplätzen.

Bewertungsschema Referenzen:

— jede Referenz, die alle (4 von 4) der folgenden Kriterien erfüllt, erreicht eine Punktzahl von 9,

— jede Referenz, die 3 von 4 der folgenden Kriterien erfüllt, erreicht eine Punktzahl von 6,

— jede Referenz, die 2 von 4 der folgenden Kriterien erfüllt, erreicht eine Punktzahl von 3,

— jede Referenz, die 0 oder 1 von 4 der folgenden Kriterien erfüllt, erreicht eine Punktzahl von 0.

Referenzen

Benennung von mindestens 2 vergleichbaren Referenzen aus dem Zeitraum der letzten 5 Jahre gerechnet vom Bekanntmachungszeitpunkt (die maximale Anzahl der Referenzen wird nicht vorgegeben). Vergleichbar sind Referenzen, deren Gegenstand Projekte waren, die die Planung passiver Netzwerkinfrastrukturen beinhalteten. Die Referenzen müssen im technischen oder organisatorischen Bereich einen gleich hohen oder höheren Schwierigkeitsgrad aufweisen und einen tragfähigen Rückschluss auf die Leistungsfähigkeit des Bieters für die ausgeschriebene Leistung ermöglichen.

Die Referenzen müssen folgende Angaben enthalten:

— Projektbezeichnung,

— Kurze Projektbeschreibung inkl. Projektverlauf (Meilensteine),

— Ausführungsort(e) (Anschrift des Referenzobjektes),

— Leistungsumfang (in Euro),

— Leistungszeitraum,

— das Referenzprojekt hatte Netzwerkplanung nach den Vorgaben der AMEV LAN 2016 oder 2018 zum Inhalt (ja oder nein),

— Anzahl der örtlich getrennten Organisationseinheiten/ Standorte, die die Netzwerkplanung umfasste,

— Anzahl der PC-Arbeitsplätze, die die Netzwerkplanung umfasste,

— das Referenzprojekt beinhaltete die Netzwerkplanung an einem Standort mit größer 150 PC-Arbeitsplätzen (ja oder nein),

— Name des Auftraggebers (Ansprechperson mit Telefon-Nr.)). (im Vordruck Anhang II enthalten).

Bewertet werden folgende Einzelkriterien der Referenzen:

1. Das Referenzprojekt hatte Netzwerkplanung nach den Vorgaben der AMEV LAN 2016 oder 2018 zum Inhalt,

2. Das Referenzprojekt beinhaltete die Netzwerkplanung für min. 5 örtlich getrennte Organisationseinheiten/ Standorte,

3. Das Referenzprojekt beinhaltete die Netzwerkplanung für min. 250 PC-Arbeitsplätze,

4. Das Referenzprojekt beinhaltete die Netzwerkplanung an einem Standort mit größer 150 PC-Arbeitsplätzen.

Bewertungsschema Referenzen

Jede Referenz, die alle (4 von 4) der folgenden Kriterien erfüllt, erreicht eine Punktzahl von 9,

Jede Referenz, die 3 von 4 der folgenden Kriterien erfüllt, erreicht eine Punktzahl von 6,

Jede Referenz, die 2 von 4 der folgenden Kriterien erfüllt, erreicht eine Punktzahl von 3,

Jede Referenz, die 0 oder 1 von 4 der folgenden Kriterien erfüllt, erreicht eine Punktzahl von 0.

Die Summe der Punkte sämtlicher Referenzen, die der Bewerber in seinem Teilnahmeantrag einreicht, wird durch die Zahl der Referenzen geteilt, so dass max. 9 Punkte in die Wertung einfließen können (weitere Details siehe im Punkt 22. „Prüfung und Wertung der Teilnahmeanträge“ und in der jeweiligen Bewertungsmatrix_Eignung)

Die Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt nach folgendem Schema:

Es sind Eignungskriterien definiert, die hinsichtlich des jeweiligen Erfüllungsgrades bewertet sind und die mit einer Punktezahl gewichtet werden. Die Punktevergabe erfolgt anhand der beigefügten Eignungsmatrizen (Anhänge VII-XI).

Im Eignungskriterium „Durchschnittlicher Jahresumsatz“ können die Bewerber 0, 3, 6 oder 9 Punkte erreichen. Die maximal erreichbare Punktezahl liegt im Eignungskriterium „Durchschnittlicher Jahresumsatz“ somit bei 9 Punkten.

Das Eignungskriterium „Durchschnittlicher Jahresumsatz“ wird mit 20 % gewichtet.

Im Eignungskriterium „Referenzen“ können die Bewerber insgesamt für alle Referenzen zwischen 0 und 9 Punkten erreichen.

Die maximal erreichbare Punktezahl liegt im Eignungskriterium „Referenzen“ somit bei 9 Punkten.

Das Eignungskriterium „Referenzen“ wird mit 80 % gewichtet.

Nach der Gewichtung der in den beiden Eignungskriterien erreichten Punkte werden die Punkte addiert und somit Eignungspunkte errechnet.

Achtung: In jedem Eignungskriterium muss mindestens die Punktzahl 3 erreicht werden. Teilnahmeanträge, die in einem der Eignungskriterien 0 Punkte erreicht haben, werden von der weiteren Wertung ausgeschlossen.

Sollten mehr als 3 Bewerber im jeweiligen Los die geforderten Eignungsanforderungen erfüllen, wird eine Rangfolge gemäß den jeweiligen erreichten Eignungspunkten unter diesen geeigneten Bewerbern ermittelt und es werden die 3 rangfolgenbesten zur Angebotsabgabe in jedem Los aufgefordert.

Für den Fall einer eventuellen Punktgleichheit unter mehr als 3 Rangfolgenbesten entscheidet das Losverfahren für die Festlegung der Rangfolge.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Ausführungsbedingungen:

Los 1: In einzelnen Standorten des Loses ist eine vorherige vollständige namentliche Voranmeldung bei einer zuständigen Bundespolizei-Dienststelle erforderlich (zzgl. Ausweispflicht).

Los 2: Grundsätzlich müssen Tätigkeiten in den Standorten mit gebotener Vorlaufzeit angekündigt und mit der BImA abgestimmt werden. In etlichen Standorten herrscht die Pflicht, sich vor Ort mit einem amtlichen Lichtbildausweis ausweisen zu können. In einzelnen Standorten ist es möglich, dass vor Begehung weitere Angaben zu eingesetztem Personal zur Überprüfung übermittelt werden müssen.

Los 3: In einzelnen Standorten des Loses ist eine vorherige vollständige namentliche Voranmeldung bei einer zuständigen Bundespolizei-Dienststelle erforderlich (zzgl. Ausweispflicht).

Weiterhin kann es für einzelne Standorte notwendig sein, dass für das eingesetzte Personal:

— ein amtliches Führungszeugnis (nicht älter als sechs Monate), oder

— die Zustimmung für eine fahndungsmäßige Überprüfung durch die Bundespolizei, oder

— Angaben einer Firmenliste zu allen in dem Standort eingesetzten Personen abgegeben werden müssen.

Los 4: Es ist in einzelnen Standorten des Loses notwendig mit Terminanmeldung vollständige Namen des eingesetzten Personals (mit Angaben Personalausweis), Anschrift und PKW-Kennzeichen zu übermitteln.

Los 5: Grundsätzlich müssen Tätigkeiten in den Standorten mit gebotener Vorlaufzeit angekündigt und mit der Auftraggeberin abgestimmt werden. In einzelnen Standorten herrscht die Pflicht, sich vor Ort mit einem amtlichen Lichtbildausweis ausweisen zu können.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Bei Rahmenvereinbarungen – Begründung, falls die Laufzeit der Rahmenvereinbarung vier Jahre übersteigt:

Als Teil der Leistung werden Überwachung/ Begleitung der Umsetzung der Ertüchtigung nach durchgeführter Netz- und Ausführungsplanung mit ausgeschrieben. Die Umsetzung der Bestandsaufnahme und Planung erfolgt für 138 Standorte innerhalb eines Jahres. Sodann wird mit der Ausschreibung der Umsetzung der Ertüchtigung begonnen, hier rechnet die AG mit einer Dauer mindestens eines halben Jahres für die Ausschreibung. Für 138 Standorte deutschlandweit kann von einer Umsetzungsdauer von vier Jahren gerechnet werden. Mit Bestandsaufnahme, Planung und Begleitung der Umsetzung reichen vier Jahre Laufzeit für die Rahmenvereinbarung dementsprechend nicht aus. Der Zeitraum der Leistungserfüllung für die Leistungen dieser Vergabe wird auf ca. sechs Jahre geschätzt.

IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 29/03/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/08/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Es ist beabsichtigt, eine Rahmenvereinbarung zu den in den beigefügten Vergabeunterlagen näher bezeichneten Leistungen in jedem Los mit jeweils einem Bieter abzuschließen.

Die Auftraggeberin behält es sich vor, den Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote ohne Verhandlungen gemäß § 17 Abs. 11 VgV zu vergeben.

Die Bieter, die in diesem Vergabeverfahren einen Zuschlag erhalten werden, können sich am anschließenden Vergabeverfahren zur Vergabe von Umsetzungsleistungen der Ertüchtigung nicht beteiligen.

Die Zahl der geeigneten Bewerber, die von der Auftraggeberin zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden, wird auf 3 in jedem Los begrenzt.

Teilnahmeanträge können ausschließlich über die e-Vergabe-Plattform des Bundes (www.evergabe-online.de) abgegeben werden. Eine Angebotsabgabe per E-Mail oder Fax ist nicht zulässig und führt zwingend zum Ausschluss des Angebots aus dem Verfahren.

Eine Ortsbesichtigung wird nicht angeboten.

Angaben und Eigenerklärungen bei Bietergemeinschaften

Bietergemeinschaften sind bereits bei Abgabe des Teilnahmeantrages verpflichtet, alle Mitglieder der Bietergemeinschaft sowie Art und Umfang des Leistungsteils des jeweiligen Mitglieds zu benennen sowie ein Mitglied als bevollmächtigten Vertreter. Bietergemeinschaften müssen sich verpflichten, im Falle der Auftragserteilung die Vertragsleistung mit den namentlich benannten weiteren Mitgliedern der Bietergemeinschaft als Arbeitsgemeinschaft auszuführen und für alle im Zusammenhang mit dem Vertrag entstehenden Verbindlichkeiten gesamtschuldnerisch zu haften. Für die Abgabe der vorgenannten Erklärungen ist die Bietergemeinschaftserklärung (Vordruck Anhang IV) zu verwenden.

Von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft ist die „Bewerberauskunft mit Eigenerklärungen“ (Vordruck Anhang II) mit Eigenerklärungen zu den Ziff. 2.1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen, 2.2. zusätzliche Angabe bei Einzelunternehmen, 3. Zwingende und fakultative Ausschlussgründe, 4. Betriebshaftpflichtversicherung, 6. Eigenerklärung zu Zertifizierungen ggf. weiteren Eigenerklärungen und etwaige Nachweise vorzulegen. Von dem bevollmächtigten Vertreter der Bietergemeinschaft ist hingegen eine vollumfänglich ausgefüllte „Bewerberauskunft mit Eigenerklärungen“ (Vordruck Anhang II) zu erteilen.

Eigenerklärung zu Unterauftragnehmerleistungen

Beschreibung der Teilleistungen mit Umfang, für die der Einsatz von Unterauftragnehmer geplant ist (im Vordruck Anhang II enthalten).

Der Bewerber ist verpflichtet, die zur Auftragsdurchführung vorgesehenen Unterauftragnehmer zu benennen und Verpflichtungserklärungen der Unterauftragnehmer vorzulegen (Vordruck Anhang V). Der Bewerber hat dann für jeden der zu beauftragenden Unterauf-tragnehmer die „Bewerberauskunft im Vergabeverfahren“ mit Eigenerklärungen zu den Ziff. 2.1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen, 2.2. zusätzliche Angabe bei Einzelunternehmen, 3. Zwingende und fakultative Ausschlussgründe und etwaige Nachweise vorzulegen.

Eignungsleihe

Bezeichnung der Eignungskriterien, auf die sich die Eignungsleihe bezieht, und der Mittel und Kapazitäten, die von dritter Seite zur Verfügung gestellt werden (im Vordruck Anhang II enthalten).

Der Bewerber ist verpflichtet, die Unternehmen zu benennen, deren Kapazitäten in Anspruch genommen werden sollen, und Verpflichtungserklärungen dieser Unternehmen mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen (Vordruck Anhang V). Der Bewerber hat für jedes Unternehmen, auf dessen Kapazitäten zurückgegriffen werden soll, die „Bewerberauskunft im Vergabeverfahren“ mit Eigenerklärungen vorzulegen.

Fragen zu den Vergabeunterlagen werden nur beantwortet, wenn sie spätestens bis zum 17.3.2021; 12.00 Uhr bei der e-Vergabe-Plattform eingehen. Die Beantwortung der Fragen erfolgt ausschließlich über die e-Vergabe-Plattform. Telefonische Auskünfte werden nicht erteilt.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt – Vergabekammern des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 228-94990
Fax: +49 228-9499163
Internet-Adresse: https://www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundesanstalt fürImmobilienaufgaben
Postanschrift: Ellerstraße 56
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53119
Land: Deutschland
Internet-Adresse: https://www.bundesimmobilien.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/02/2021