Dienstleistungen - 92717-2021

23/02/2021    S37

Deutschland-Langen: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 037-092717

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Postanschrift: Am DFS-Campus 10
Ort: Langen
NUTS-Code: DE71C Offenbach, Landkreis
Postleitzahl: 63225
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): VP/S – Ines Müller
E-Mail: ines.mueller@dfs.de
Telefon: +49 6103/707-4667
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dfs.de
I.3)Kommunikation
Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere Auskünfte sind erhältlich unter: https://www.subreport.de/E87237445
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.subreport.de/E87237445
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.subreport.de/E87237445
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Verkehrswesen – Flugsicherung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Generalplanerleistungen für Flugsicherungs-Radaranlagen

Referenznummer der Bekanntmachung: 9071
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH betreibt derzeit 30 zivile Luftraum-Radaranlagen. Im Zeitraum bis 2034 ist die technische Erneuerung dieser Radaranlagen geplant. Das Radar Erneuerungsprojekt hierfür hat die Bezeichnung MaRS (Modernisation and Replacement of Surveillance Infrastructure). Im Rahmen dieses Projekts müssen mehrere neue Radaranlagen errichtet werden. Bestehende Radaranlagen werden entweder umgebaut und saniert oder abgebrochen und durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt.

Folgende Leistungen sind zu planen:

— Neubau von Interims Radaranlagen einschließlich des späteren Rückbaus und der Renaturierung des Interimsstandorts,

— Neubau von permanenten Radaranlagen sowie vorheriger Rückbau von bestehenden Radaranlagen an einigen Standorten,

— Umbau, Sanierung und technische Umrüstung sowie an einigen Standorten auch Rückbauten von bestehenden Radaranlagen.

Nähere Beschreibung der ausgeschriebenen Leistungen – siehe Ziffer II.2.4).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 3
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau von ca. 8 Interims Radaranlagen einschließlich des späteren Rückbaus und der Renaturierung des Interimsstandorts

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE DEUTSCHLAND
Hauptort der Ausführung:

Bundesweit

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH betreibt derzeit 30 zivile Luftraum-Radaranlagen. Im Zeitraum bis 2034 ist die technische Erneuerung dieser Radaranlagen geplant. Das Radar Erneuerungsprojekt hierfür hat die Bezeichnung MaRS (Modernisation and Replacement of Surveillance Infrastructure). Im Rahmen dieses Projekts müssen mehrere neue Radaranlagen errichtet werden. Bestehende Radaranlagen werden entweder umgebaut und saniert oder abgebrochen und durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt.

Eine Radaranlage besteht im Regelfall aus einem Technikgebäude und einem Turm als Antennenträger für die Radar-Antennenanlage. An derzeit 2 Standorten ist die Radar-Antennenanlage direkt auf dem Dach eines Gebäudes montiert.

In den Technikgebäuden sind die Systemkomponenten der Radartechnik installiert sowie die Anlagen der versorgungstechnischen Systeme, die zum Betrieb der Radartechnik erforderlich sind. Bei den versorgungstechnischen Systemen handelt es sich um folgende Anlagen:

— Klimaanlagen,

— Netzersatzanlagen (NEA),

— Anlagen für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV-Anlagen),

— Anlagen der allgemeinen Stromversorgung,

— Anlagen der Gebäudeleittechnik (GLT),

— Anlagen der allgemeinen Datentechnik.

Die bestehenden Türme für die Radar-Antennenanlagen sind entweder als Betontürme oder als Stahlgittertürme in unterschiedlichen Höhen von rd. 30 m bis zu rd. 70 m ausgeführt. Die bestehenden Türme sind teilweise mit einem Aufzug im Turmschaft und teilweise nur mit einer Treppe ausgestattet. Die neuen Türme sollen grundsätzlich als Betontürme, teils mit Aufzug und teils ohne Aufzug ausgeführt werden. Die Radaranlagen werden ohne permanente personelle Besetzung betrieben. Personal ist nur für Montage,- Wartungs- und Reparaturarbeiten vor Ort.

Die neuen Technikgebäude sollen entweder als Modulgebäude oder als Festbauten in Beton Fertigteilbauweise ausgeführt werden. Die neuen Technikgebäude sollen als Funktionsgebäude mit Metallfassade teils als eingeschossiges und teils als zweigeschossiges Gebäude, jeweils mit einem Pultdach ausgeführt werden.

Folgende Leistungen sind zu planen:

Los 1:

— Neubau von ca. 8 Interims Radaranlagen einschließlich des späteren Rückbaus und der Renaturierung des Interimsstandorts.

Die Leistungen für alle Lose sollen als Generalplanungsleistungen vergeben werden. Die Generalplanung umfasst folgende Leistungsbilder:

— Objektplanung für Ingenieurbauwerke,

— Tragwerksplanung,

— Technische Gebäudeausrüstung (Stromversorgung, Datentechnik, Gebäudeleittechnik),

— Brandschutzplanung.

Aufgrund der unterschiedlichen Planungsleistungen für Interims Radaranlagen, permanenten Radaranlagen sowie den Umbau,- Sanierungs- und Rückbaumaßnahmen an bestehenden Radaranlagen werden die Planungsleistungen in 3 Lose aufgeteilt.

Der gesamte Leistungsumfang der Lose 1 und 2 soll gemäß HOAI 2021 fest vergeben werden. Für Los 3 werden die Generalplanerleistungen für 18 Standorte fest und 6 Standorte optional vergeben.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2021
Ende: 31/12/2034
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber erfolgt anhand der Befähigung zur Berufsausübung der Bewerber sowie der nachgewiesenen wirtschaftlichen / finanziellen und technischen / beruflichen Leistungsfähigkeit.

In die Bewertung der vorgelegten Teilnahmeanträge fließen die Ergebnisse der Bewertung der wirtschaftlichen / finanziellen Leistungsfähigkeit zu 30 % und die Ergebnisse der Bewertung der technischen / beruflichen Leistungsfähigkeit zu 70 % ein.

II.2.9.1 Bewertungskriterien und Gewichtung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit (kaufmännische Bewertung) (Gesamtgewichtung 30 %):

a) Unternehmensdarstellung des Bewerbers bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart: Vorstellung des Unternehmens. Hier können folgende Informationen einfließen: Historische Entwicklung, Organisation, Eigentums- und Beteiligungsstrukturen. Darstellung der Kernkompetenzen / des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit, sowie die Bedeutung des entsprechenden Geschäftsfeldes bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart (geht zu 20 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

b) Bonitätsrating des Bewerbers durch die Fa. Creditreform (wird durch die DFS eingeholt). Die qualitative Bewertung des Ratings erfolgt linear innerhalb eines Bonitätsindex zwischen 100 und 299 Punkten (geht zu 40 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

c) Angaben des Bewerbers zum Gesamtumsatz sowie zusätzliche Umsatzangaben aufgeschlüsselt für die Planungsleistungen Objektplanung, Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung der letzten 3 Geschäftsjahre (geht zu 40 % in die kaufmännische Bewertung ein).

II.2.9.2 Bewertungskriterien und Gewichtung der Fachkunde und technischen Leistungsfähigkeit (fachliche Bewertung) (Gesamtgewichtung 70 %):

a) Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Leistungen der Objektplanung.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen- Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

Bewertet wird die Vergleichbarkeit und Übereinstimmung der eingereichten Referenzen in Bezug auf die o. g. Kriterien (geht zu 25 % in die fachliche Bewertung ein).

b) Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Planungsleistungen für die Technische Gebäudeausrüstung.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen-Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

Bewertet wird die Vergleichbarkeit und Übereinstimmung der eingereichten Referenzen in Bezug auf die o. g. Kriterien (geht zu 25 % in die fachliche Bewertung ein).

c) Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Planungsleistungen für Tragwerk.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen-Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

Bewertet wird die Vergleichbarkeit und Übereinstimmung der eingereichten Referenzen in Bezug auf die o. g. Kriterien (geht zu 25 % in die fachliche Bewertung ein).

d) Darstellung der Erfahrung des Bewerbers mit der Koordination von Fachplanern für Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerk (geht zu 15 % in die fachliche Bewertung ein).

e) Angaben gemäß § 46 (3) Ziffer 3 VgV Beschreibung der Maßnahmen zur Qualitätssicherung des Bewerbers für die Leistungen Objektplanung, Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung (geht zu 10 % in die fachliche Bewertung ein).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau von ca. 7 permanenten Radaranlagen sowie vorheriger Rückbau von bestehenden Radaranlagen

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE DEUTSCHLAND
Hauptort der Ausführung:

Bundesweit

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH betreibt derzeit 30 zivile Luftraum-Radaranlagen. Im Zeitraum bis 2034 ist die technische Erneuerung dieser Radaranlagen geplant. Das Radar Erneuerungsprojekt hierfür hat die Bezeichnung MaRS (Modernisation and Replacement of Surveillance Infrastructure). Im Rahmen dieses Projekts müssen mehrere neue Radaranlagen errichtet werden. Bestehende Radaranlagen werden entweder umgebaut und saniert oder abgebrochen und durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt.

Eine Radaranlage besteht im Regelfall aus einem Technikgebäude und einem Turm als Antennenträger für die Radar-Antennenanlage. An derzeit 2 Standorten ist die Radar-Antennenanlage direkt auf dem Dach eines Gebäudes montiert.

In den Technikgebäuden sind die Systemkomponenten der Radartechnik installiert sowie die Anlagen der versorgungstechnischen Systeme, die zum Betrieb der Radartechnik erforderlich sind. Bei den versorgungstechnischen Systemen handelt es sich um folgende Anlagen:

— Klimaanlagen,

— Netzersatzanlagen (NEA),

— Anlagen für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV-Anlagen),

— Anlagen der allgemeinen Stromversorgung,

— Anlagen der Gebäudeleittechnik (GLT),

— Anlagen der allgemeinen Datentechnik.

Die bestehenden Türme für die Radar-Antennenanlagen sind entweder als Betontürme oder als Stahlgittertürme in unterschiedlichen Höhen von rd. 30 m bis zu rd. 70 m ausgeführt. Die bestehenden Türme sind teilweise mit einem Aufzug im Turmschaft und teilweise nur mit einer Treppe ausgestattet. Die neuen Türme sollen grundsätzlich als Betontürme, teils mit Aufzug und teils ohne Aufzug ausgeführt werden. Die Radaranlagen werden ohne permanente personelle Besetzung betrieben. Personal ist nur für Montage,- Wartungs- und Reparaturarbeiten vor Ort.

Die neuen Technikgebäude sollen entweder als Modulgebäude oder als Festbauten in Beton Fertigteilbauweise ausgeführt werden. Die neuen Technikgebäude sollen als Funktionsgebäude mit Metallfassade teils als eingeschossiges und teils als zweigeschossiges Gebäude, jeweils mit einem Pultdach ausgeführt werden.

Folgende Leistungen sind zu planen:

Los 2:

— Neubau von ca. 7 permanenten Radaranlagen sowie vorheriger Rückbau von bestehenden Radaranlagen.

Die Leistungen für alle Lose sollen als Generalplanungsleistungen vergeben werden. Die Generalplanung umfasst folgende Leistungsbilder:

— Objektplanung für Ingenieurbauwerke,

— Tragwerksplanung,

— Technische Gebäudeausrüstung (Stromversorgung, Datentechnik, Gebäudeleittechnik),

— Brandschutzplanung.

Aufgrund der unterschiedlichen Planungsleistungen für Interims Radaranlagen, permanenten Radaranlagen sowie den Umbau,- Sanierungs- und Rückbaumaßnahmen an bestehenden Radaranlagen werden die Planungsleistungen in 3 Lose aufgeteilt.

Der gesamte Leistungsumfang der Lose 1 und 2 soll gemäß HOAI 2021 fest vergeben werden. Für Los 3 werden die Generalplanerleistungen für 18 Standorte fest und 6 Standorte optional vergeben.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2021
Ende: 31/12/2034
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber erfolgt anhand der Befähigung zur Berufsausübung der Bewerber sowie der nachgewiesenen wirtschaftlichen / finanziellen und technischen / beruflichen Leistungsfähigkeit.

In die Bewertung der vorgelegten Teilnahmeanträge fließen die Ergebnisse der Bewertung der wirtschaftlichen / finanziellen Leistungsfähigkeit zu 30 % und die Ergebnisse der Bewertung der technischen / beruflichen Leistungsfähigkeit zu 70 % ein.

II.2.9.1 Bewertungskriterien und Gewichtung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit (kaufmännische Bewertung) (Gesamtgewichtung 30 %):

a) Unternehmensdarstellung des Bewerbers bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart: Vorstellung des Unternehmens. Hier können folgende Informationen einfließen: Historische Entwicklung, Organisation, Eigentums- und Beteiligungsstrukturen. Darstellung der Kernkompetenzen / des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit, sowie die Bedeutung des entsprechenden Geschäftsfeldes bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart (geht zu 20 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

b) Bonitätsrating des Bewerbers durch die Fa. Creditreform (wird durch die DFS eingeholt). Die qualitative Bewertung des Ratings erfolgt linear innerhalb eines Bonitätsindex zwischen 100 und 299 Punkten (geht zu 40 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

c) Angaben des Bewerbers zum Gesamtumsatz sowie zusätzliche Umsatzangaben aufgeschlüsselt für die Planungsleistungen Objektplanung, Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung der letzten 3 Geschäftsjahre (geht zu 40 % in die kaufmännische Bewertung ein).

II.2.9.2 Bewertungskriterien und Gewichtung der Fachkunde und technischen Leistungsfähigkeit (fachliche Bewertung) (Gesamtgewichtung 70 %):

a) Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Leistungen der Objektplanung.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen- Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

Bewertet wird die Vergleichbarkeit und Übereinstimmung der eingereichten Referenzen in Bezug auf die o. g. Kriterien (geht zu 25 % in die fachliche Bewertung ein).

b) Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Planungsleistungen für die Technische Gebäudeausrüstung.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen-Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

Bewertet wird die Vergleichbarkeit und Übereinstimmung der eingereichten Referenzen in Bezug auf die o. g. Kriterien (geht zu 25 % in die fachliche Bewertung ein).

c) Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Planungsleistungen für Tragwerk.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen-Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

Bewertet wird die Vergleichbarkeit und Übereinstimmung der eingereichten Referenzen in Bezug auf die o. g. Kriterien (geht zu 25 % in die fachliche Bewertung ein).

d) Darstellung der Erfahrung des Bewerbers mit der Koordination von Fachplanern für Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerk (geht zu 15 % in die fachliche Bewertung ein).

e) Angaben gemäß § 46 (3) Ziffer 3 VgV Beschreibung der Maßnahmen zur Qualitätssicherung des Bewerbers für die Leistungen Objektplanung, Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung (geht zu 10 % in die fachliche Bewertung ein).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Umbau, Sanierung und technische Umrüstung sowie an einigen Standorten auch Rückbauten von ca. 24 bestehenden Radaranlagen

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE DEUTSCHLAND
Hauptort der Ausführung:

Bundesweit

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH betreibt derzeit 30 zivile Luftraum-Radaranlagen. Im Zeitraum bis 2034 ist die technische Erneuerung dieser Radaranlagen geplant. Das Radar Erneuerungsprojekt hierfür hat die Bezeichnung MaRS (Modernisation and Replacement of Surveillance Infrastructure). Im Rahmen dieses Projekts müssen mehrere neue Radaranlagen errichtet werden. Bestehende Radaranlagen werden entweder umgebaut und saniert oder abgebrochen und durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt.

Eine Radaranlage besteht im Regelfall aus einem Technikgebäude und einem Turm als Antennenträger für die Radar-Antennenanlage. An derzeit 2 Standorten ist die Radar-Antennenanlage direkt auf dem Dach eines Gebäudes montiert.

In den Technikgebäuden sind die Systemkomponenten der Radartechnik installiert sowie die Anlagen der versorgungstechnischen Systeme, die zum Betrieb der Radartechnik erforderlich sind. Bei den versorgungstechnischen Systemen handelt es sich um folgende Anlagen:

— Klimaanlagen,

— Netzersatzanlagen (NEA),

— Anlagen für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV-Anlagen),

— Anlagen der allgemeinen Stromversorgung,

— Anlagen der Gebäudeleittechnik (GLT),

— Anlagen der allgemeinen Datentechnik.

Die bestehenden Türme für die Radar-Antennenanlagen sind entweder als Betontürme oder als Stahlgittertürme in unterschiedlichen Höhen von rd. 30 m bis zu rd. 70 m ausgeführt. Die bestehenden Türme sind teilweise mit einem Aufzug im Turmschaft und teilweise nur mit einer Treppe ausgestattet. Die neuen Türme sollen grundsätzlich als Betontürme, teils mit Aufzug und teils ohne Aufzug ausgeführt werden. Die Radaranlagen werden ohne permanente personelle Besetzung betrieben. Personal ist nur für Montage,- Wartungs- und Reparaturarbeiten vor Ort.

Die neuen Technikgebäude sollen entweder als Modulgebäude oder als Festbauten in Beton Fertigteilbauweise ausgeführt werden. Die neuen Technikgebäude sollen als Funktionsgebäude mit Metallfassade teils als eingeschossiges und teils als zweigeschossiges Gebäude, jeweils mit einem Pultdach ausgeführt werden.

Folgende Leistungen sind zu planen:

Los 3:

— Umbau, Sanierung und technische Umrüstung sowie an einigen Standorten auch Rückbauten von ca. 24 bestehenden Radaranlagen.

Die Leistungen für alle Lose sollen als Generalplanungsleistungen vergeben werden. Die Generalplanung umfasst folgende Leistungsbilder:

— Objektplanung für Ingenieurbauwerke,

— Tragwerksplanung,

— Technische Gebäudeausrüstung (Stromversorgung, Datentechnik, Gebäudeleittechnik),

— Brandschutzplanung.

Aufgrund der unterschiedlichen Planungsleistungen für Interims Radaranlagen, permanenten Radaranlagen sowie den Umbau,- Sanierungs- und Rückbaumaßnahmen an bestehenden Radaranlagen werden die Planungsleistungen in 3 Lose aufgeteilt.

Der gesamte Leistungsumfang der Lose 1 und 2 soll gemäß HOAI 2021 fest vergeben werden. Für Los 3 werden die Generalplanerleistungen für 18 Standorte fest und 6 Standorte optional vergeben.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2021
Ende: 31/12/2034
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber erfolgt anhand der Befähigung zur Berufsausübung der Bewerber sowie der nachgewiesenen wirtschaftlichen / finanziellen und technischen / beruflichen Leistungsfähigkeit.

In die Bewertung der vorgelegten Teilnahmeanträge fließen die Ergebnisse der Bewertung der wirtschaftlichen / finanziellen Leistungsfähigkeit zu 30 % und die Ergebnisse der Bewertung der technischen / beruflichen Leistungsfähigkeit zu 70 % ein.

II.2.9.1 Bewertungskriterien und Gewichtung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit (kaufmännische Bewertung) (Gesamtgewichtung 30 %):

a) Unternehmensdarstellung des Bewerbers bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart: Vorstellung des Unternehmens. Hier können folgende Informationen einfließen: Historische Entwicklung, Organisation, Eigentums- und Beteiligungsstrukturen. Darstellung der Kernkompetenzen / des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit, sowie die Bedeutung des entsprechenden Geschäftsfeldes bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart (geht zu 20 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

b) Bonitätsrating des Bewerbers durch die Fa. Creditreform (wird durch die DFS eingeholt). Die qualitative Bewertung des Ratings erfolgt linear innerhalb eines Bonitätsindex zwischen 100 und 299 Punkten (geht zu 40 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

c) Angaben des Bewerbers zum Gesamtumsatz sowie zusätzliche Umsatzangaben aufgeschlüsselt für die Planungsleistungen Objektplanung, Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung der letzten 3 Geschäftsjahre (geht zu 40 % in die kaufmännische Bewertung ein).

II.2.9.2 Bewertungskriterien und Gewichtung der Fachkunde und technischen Leistungsfähigkeit (fachliche Bewertung) (Gesamtgewichtung 70 %):

a) Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z.B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Leistungen der Objektplanung.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen- Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

Bewertet wird die Vergleichbarkeit und Übereinstimmung der eingereichten Referenzen in Bezug auf die o. g. Kriterien (geht zu 25 % in die fachliche Bewertung ein).

b) Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Planungsleistungen für die Technische Gebäudeausrüstung.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen-Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

Bewertet wird die Vergleichbarkeit und Übereinstimmung der eingereichten Referenzen in Bezug auf die o.g. Kriterien (geht zu 25 % in die fachliche Bewertung ein).

c) Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Planungsleistungen für Tragwerk.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen-Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

Bewertet wird die Vergleichbarkeit und Übereinstimmung der eingereichten Referenzen in Bezug auf die o. g. Kriterien (geht zu 25 % in die fachliche Bewertung ein).

d) Darstellung der Erfahrung des Bewerbers mit der Koordination von Fachplanern für Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerk (geht zu 15 % in die fachliche Bewertung ein).

e) Angaben gemäß § 46 (3) Ziffer 3 VgV Beschreibung der Maßnahmen zur Qualitätssicherung des Bewerbers für die Leistungen Objektplanung, Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung (geht zu 10 % in die fachliche Bewertung ein).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Siehe Ziffer II.2.4).

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

III.1.1.1 Nachweis der Berufszulassung als Architekt oder einer gleichwertigen Fachrichtung, bzw. Eintragung in das Berufsregister.

III.1.1.2 Vorlage einer Eigenerklärung des Bewerbers, dass die in § 123 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB) genannten Ausschlussgründe nicht zutreffen und dass die Voraussetzungen gemäß § 124 GWB nicht vorliegen.

III.1.1.3 Vorlage des Nachweises einer bestehenden Haftpflichtversicherung (z. B. Unternehmenshaftpflichtversicherung) unter Angabe der Deckungssummen.

III.1.1.4 Vorlage einer Eigenerklärung des Bewerbers, ob er beabsichtigt Unteraufträge zu erteilen. Wenn ja: Aussage, für welche Leistungen Unteraufträge eingesetzt werden sollen. Wenn nein: Aussage, dass er nicht beabsichtigt Unteraufträge zu erteilen oder dies zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar ist.

III.1.1.5 Vorlage einer schriftlichen Erklärung des Bewerbers, ob Unbedenklichkeitsbescheinigungen in Form von Zuverlässigkeitsüberprüfungen gemäß § 7 Luftsicherheitsgesetz für Mitarbeiter vorliegen bzw. Vorlage einer schriftlichen Erklärung des Bewerbers zur Bereitschaft zu deren Durchführung.

Hinweis: Der Auftrag kann nur von Personal durchgeführt werden, für welches eine Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß §7 Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) vorliegt.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

III.1.2.1 Unternehmensdarstellung:

Vorlage einer Unternehmensdarstellung des Bewerbers bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart: Vorstellung des Unternehmens. Hier können folgende Informationen einfließen: Historische Entwicklung, Organisation, Eigentums- und Beteiligungsstrukturen. Darstellung der Kernkompetenzen / des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit, sowie die Bedeutung des entsprechenden Geschäftsfeldes bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart.

III.1.2.2 Bonitätsbewertung:

Ein Bonitätsrating des Bewerbers der Fa. Creditreform wird durch die Vergabestelle eingeholt. Ist der Bewerber nicht bei der Fa. Creditreform gelistet, so ist er verpflichtet, ein Bonitätsrating einer vergleichbaren Wirtschaftsauskunft einzureichen (die Überprüfung, ob ein Bewerber gelistet ist, hat durch den Bewerber selbst zu erfolgen).

III.1.2.3 Umsatzentwicklung:

Vorlage einer Eigenerklärung des Bewerbers zum Gesamtumsatz sowie zusätzliche Umsatzangaben aufgeschlüsselt für die Planungsleistungen Objektplanung, Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung der letzten 3 Geschäftsjahre.

Allgemeiner Hinweis:

1. Die aufgestellte Forderung bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre stellt keine Mindestanforderung im Hinblick auf die Dauer der Geschäftstätigkeit dar. Unternehmen, die kürzer als 3 Jahre existieren, machen diese Angaben bitte nur bezogen auf die Dauer ihrer Geschäftstätigkeit.

2. Beachten Sie hierzu auch die Ausführungen in Ziffer VI.3.1 (Zusätzliche Angaben).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Geforderte Mindeststandards: Die Bonitätsbewertung durch die Firma Creditreform muss mindestens einen Bonitätsindex von 299 Punkten aufweisen.

Achtung: Sollte der Bonitätsindex bei der Fa. Creditreform 200 Punkte oder schlechter aufweisen, so wird der Bewerber seitens der Vergabestelle zur Aufklärung aufgefordert.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

III.1.3.1 Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Leistungen der Objektplanung.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen-Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

III.1.3.2 Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Planungsleistungen für die Technische Gebäudeausrüstung.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen-Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

III.1.3.3 Darstellung realisierter Aufträge des Bewerbers in vergleichbarer Größenordnung und vergleichbarer Leistungsart (z. B. Radaranlagen, Fernmeldetürme o.ä.) – in Form von Referenzen mit detaillierter Projektbeschreibung – bezogen auf Planungsleistungen für Tragwerk.

— mit Angabe des Realisierungszeitraumes,

— Nennung von Auftraggebern,

— Nennung von Auftragswerten,

— Angaben zum Leistungsumfang (erbrachte HOAI LPH),

— Planung / Realisierung in einem besonderen Sicherheitsumfeld (insbesondere Flughafen-Sicherheitsbereich oder militärischer Sicherheitsbereich).

Die in den vergangenen 5 Jahren abgewickelt wurden.

III.1.3.4 Darstellung der Erfahrung des Bewerbers mit der Koordination von Fachplanern für Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerk.

III.1.3.5 Angaben gemäß § 46 (3) Ziffer 3 VgV Beschreibung der Maßnahmen zur Qualitätssicherung des Bewerbers für die Leistungen Objektplanung, Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung.

Allgemeiner Hinweis:

1. Die aufgestellte Forderung bezogen auf die letzten fünf Geschäftsjahre stellt keine Mindestanforderung im Hinblick auf die Dauer der Geschäftstätigkeit dar. Unternehmen, die kürzer als fünf Jahre existieren, machen diese Angaben bitte nur bezogen auf die Dauer ihrer Geschäftstätigkeit.

2. Beachten Sie hierzu auch die Ausführungen in Ziffer VI.3.1 (Zusätzliche Angaben).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Architekten/Ingenieure (§ 18 EStG und § 1 PartGG, § 75 VgV)

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/03/2021
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 16/04/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Eignungsleihe (§ 47 VgV): Plant ein Bewerber die Eignungsleihe, so sind die gemäß Ziffern III.1.1), III.1.2) und III.1.3) geforderten Angaben / Informationen / Unterlagen auch von den „anderen“ Unternehmen im Sinne des § 47 Abs. I VgV einzureichen. Zusätzlich ist eine unterzeichnete Verpflichtungserklärung der anderen Unternehmen einzureichen, die eine verbindliche Aussage über die Bereitstellung der erforderlichen Mittel / Ressourcen zur Erfüllung im Auftragsfall beinhaltet.

2. Bewerbergemeinschaften: Bewerbergemeinschaften müssen mit Ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung der gesamtschuldnerischen Haftung abgeben.

3. Die Korrespondenz im Rahmen des Vergabeverfahrens erfolgt ausschließlich in deutscher Sprache und ausschließlich über das System Elvis.

4. Ebenfalls sind die Teilnahmeanträge und späteren Angebote ausschließlich nur elektronisch via: https://www.subreport.de/E87237445 einzureichen.

5. Für die Erstellung der Teilnahmeanträge und der späteren Angebote erhält der Bewerber / Bieter keine Kostenerstattung.

Folgende Phasen sind für das Vergabeverfahren vorgesehen:

— Eingang und Bewertung der Teilnahmeanträge,

— Festlegung des potentiellen Bieterkreises,

— Aufforderung zur Angebotsabgabe,

— Eingang und Bewertung der Angebote,

— Verhandlung,

— BAFO,

— Abschließende Bewertung der Angebote,

— Zuschlagsentscheidung.

6. Bei technischen Problemen mit dem System Subreport ELViS ist die Systemhotline (Tel. 0221/985780) zu kontaktieren. Teilnahmeanträge und Angebote sind zwingend über die Abgabefunktion des Systems ELViS einzureichen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Str. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
Telefon: +49 228 / 9499-0
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Str. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
Telefon: +49 228 / 9499-0
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/02/2021