Servicios - 451127-2020

25/09/2020    S187

Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2020/S 187-451127

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
Postanschrift: Zimmerstr. 54
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10117
Land: Deutschland
E-Mail: vergabe@deges.de
Telefon: +49 21191349154
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.deges.de
Adresse des Beschafferprofils: https://vergabe.deges.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Straßen- und Brückenbau

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Verkehrsanlagen, Lph 3 (anteilig), Lph5 und Lph6 (anteilig) inkl BIM

Referenznummer der Bekanntmachung: A415210809
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

A 14 VKE 4158, AS Vielbaum – LGr. BB/ST, Objektplanung Verkehrsanlagen LPH 3 (anteilig), LPH 5 und LPH 6 (anteilig) inkl. BIM.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 655 888.58 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
71322500 Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE0D Stendal
NUTS-Code: DEE0D Stendal
Hauptort der Ausführung:

Bundesrepublik Deutschland, Land Sachsen-Anhalt, Stendal

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Leistungserbringung beinhaltet folgende Leistungen: Objektplanung Verkehrsanlagen nach HOAI 2013, § 47, LPH 3 (anteilig), LPH 5 und LPH 6 (anteilig) BIM Der geplante Bauabschnitt betrachtet den Lückenschluss bzw. den Neubau der Bundesautobahn BAB 14 (BAB 14) im Land Sachsen-Anhalt in der Verkehrseinheit 4158 (ehemals VKEen 3.1/3.2a) von der Anschlussstelle (AS) Vielbaum an der Landesstraße 2 (L 2) bis zur Landesgrenze Brandenburg/Sachsen-Anhalt (LGr BB/ST) mit einer Länge von 8,799 km (VKE 3.1 von Bau-km 1+857 bis 7+500, VKE 3.2a von Bau-km 0+000,819 bis 3+156,357). Der gegenständliche Abschnitt der BAB 14 zwischen der AS Vielbaum und der LGr BB/ST erlangt gemeinsam mit der VKE 3.2b im Land Brandenburg Verkehrswirksamkeit. Das geplante Bauprojekt umfasst:

— Neubau der Autobahntrasse (Länge 8,799 km), RQ 28;

— die teilweise Überbauung der B189 (zwischen Vielbaum und Geestgottberg);

— die Überführung der L2 über die BAB 14 (Länge 0,676 km);

— sowie der Bau;

—— eines Teils der Elbequerung im Zuge der A 14;

—— 19 Brückenbauwerken im Zuge der A 14;

— Teilplanfreie Rampe Alandstraße;

— Wahrenberger Weg;

— Aus- und Neubau von Wirtschaftswegen;

— Blickdichte Kollisionsschutzwände und Irritationsschutzwände für Vögel und Fledermäuse parallel zur A 14;

— Maßnahmen der landschaftspflegerischen Begleitplanung und des Lärmschutzes für den genannten Bereich. Die Gradientenlage wird in den Tiefpunktbereichen der BAB 14 wesentlich durch die gewählte Entwässerungslösung (Versickerungsmulden) bestimmt.

Als Regelquerschnitt der A 14 nördlich der AS Stendal kommt der nach RAA leistungsfähige, zweibahnig- vierstreifige RQ 28 zur Anwendung. Die bisherige Trassenführung sieht planerisch aber nicht bemaßt einen RQ 29 vor, welches in der Leistungsphase 5 geändert werden muss. Hier muss der Querschnitt nach RQ 28 planerisch umgesetzt werden. Im gesamten Bereich der L 2 wurde nach RAS-Q 96 der RQ 10,5 mit einer Fahrbahnbreite von 7,50 m geplant. Hier ist zu prüfen, ob gem. RAL (EKL3) ein RQ 11 realisierbar ist. Auf Grund der relativ kurzen Länge der Baustrecke und im Hinblick auf die bestehende Querschnittsbreite der B 189 wurde auf eine wesentliche Reduzierung der Querschnittsbreite der B 189 im Vorfeld des Ostknotens der AS Vielbaum verzichtet. Daher kommt für den Bereich der Baustrecke der B 189 der RQ 10,5* zur Anwendung. Der Wahrenberger Weg sowie die Alandstraße sind mit einem RQ 7,5 und einer Fahrbahnbreite von 5,50 m geplant. Gemäß RAL wäre für die hier passende EKL 4 eine Breite von 6,0 m erforderlich. Dies ist zu prüfen. Für den Bereich östlich des Knotenpunktes mit der teilplanfreien Rampe wird die Fahrbahnbreite in Anlehnung an die bestehende Fahrbahnbreite der Zufahrtsstraße Geestgottberg mit 6,0 m (Bestand ca. 6,20 m) festgelegt. Diese Fahrbahnbreite entspricht auch der EAHV 93 bzw. der RASt 06 für Straßen mit geringen Schwerverkehrsaufkommen. Das geplante Entwässerungskonzept basiert in Anlehnung an die derzeit vorhandene Entwässerungssituation auf der dezentralen bzw. zentralen Versickerung des auf der Fahrbahn der BAB 14 sowie der nachgeordneten Straßen anfallenden Niederschlagswassers. Neben der Versickerung über seitliche Sickermulden sowie Versickerungsbecken ist auch die breitflächige Versickerung über die belebte Bodenzone der Dammböschungen berücksichtigt. Die flächenhafte Entwässerung der Fahrbahn erfolgt über Bankett und Dammböschungen mit Anlage von Versicker- und Transportmulden je nach Böschungshöhen und unter Beachtung der anstehenden Böden. Im Bereich der Alandquerung wird aus ökologischen Gründen wird das auf der Fahrbahn anfallende Niederschlagswasser über beidseitige Bordrinnen gefasst und über Rohrleitungen in die nördlich und südlich des Alands gelegenen Versickerungsbecken (westlich der BAB 14) eingeleitet. Nördlich der Alandquerung ist abschnittsweise ist abschnittweise eine Bordrinne vorgesehen. Im Elbvorland (ab Elbdeich bei ca. Bau-km 1+800) wird das Fahrbahnwasser über Bordrinnen am Mittelstreifen und am tieferliegenden Fahrbahnrand (in Kombination der Lärmschutzwandanordnung nach Wd 1 entsprechend RiZaK 88) gefasst und über Rohrleitungen dem RKB 1 zugeführt. Ebenfalls dem RKB 1 zugeleitet wird das bis zum Hochpunkt der Elbebrücke sowie der Elbvorlandbrücke anfallende Fahrbahnwasser. Die A 14 erhält eine Grundausstattung mit Fahrbahnmarkierung, Schutz- und Leiteinrichtungen sowie der verkehrsregelnden und wegweisenden Beschilderung entsprechend den geltenden Richtlinien. Die Aufstellung und Anbringung von amtlichen Verkehrszeichen und -einrichtungen gemäß Straßenverkehrsordnung (StVO 2000) wird in der Ausführungsplanung Gegenstand einer verkehrsbehördlichen Anordnung. Entlang der Strecke werden beidseitig Wild- und Amphibienschutzzäune errichtet. Die A 14 wird mit Autobahnfernmeldeanlagen ausgerüstet. Die Leistungen zur Planung der Fernmeldeanlage werden separat vergeben. Die Technische Fachplanung wird gesondert beigestellt. Die in dieser Leistungsanfrage enthaltenen Planungsleistungen zur LPH 5 ist mit der BIM-Methode zu erstellen. Alle weiteren Angaben: siehe beiliegende Planunterlagen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: BIM-Abwicklungsplan / Gewichtung: 25,00
Qualitätskriterium - Name: Konzept der Projektabwicklung / Gewichtung: 45,00
Preis - Gewichtung: 30,00
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2020/S 059-141737
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Verkehrsanlagen, Lph 3 (anteilig), Lph5 und Lph6 (anteilig) inkl BIM

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
03/09/2020
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 3
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 3
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: IBV GmbH
Postanschrift: Reichardtstraße 7
Ort: Halle/Saale
NUTS-Code: DEE02 Halle (Saale), Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 06114
Land: Deutschland
E-Mail: anfrage@ib-verkehrsanlagen.de
Telefon: +049 345-2313650
Fax: +049 345-2313628
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 655 888.58 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, 1., 2. Und 3. Vergabekammer
Postanschrift: Ernst-Kamieth-Straße 2
Ort: Halle (Saale)
Postleitzahl: 06112
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/09/2020