Servicios - 559550-2019

26/11/2019    S228

Deutschland-Aachen: Softwareprogrammierung und -beratung

2019/S 228-559550

Vorinformation

Diese Bekanntmachung dient nur der Vorinformation

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Universitätsklinikum Aachen AöR
Postanschrift: Pauwelsstr. 30
Ort: Aachen
NUTS-Code: DEA2D Städteregion Aachen
Postleitzahl: 52074
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: vergabestelle@ukaachen.de
Telefon: +49 2418080007
Fax: +49 2418082504
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.ukaachen.de
I.3)Kommunikation
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Markterkundung gem. § 28 VgV – Integration Arzneimittelkonto NRW über elektronische FallAkte im Krankenhausinformationssystem der Uniklinik RWTH Aachen

Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-0563-OK
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72200000 Softwareprogrammierung und -beratung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Markterkundung gem. § 28 VgV – Integration Arzneimittelkonto NRW über elektronische FallAkte im Krankenhausinformationssystem der Uniklinik RWTH Aachen

Das Universitätsklinikum Aachen (nachfolgend: UKA) führt gem. § 28 Abs. 1 der Vergabeverordnung (VgV) vor der Einleitung eines Vergabeverfahrens zunächst eine Markterkundungen durch.

Die im Rahmen der Markterkundung ermittelten Informationen sollen ausgewertet und als Entscheidungsgrundlage für die weitere Gestaltung des Beschaffungsprozesses verwendet werden. Ziel der Markterkundung ist es insbesondere:

— festzustellen, ob es einen Markt für das Beschaffungsvorhaben gibt,

— Lösungsansätze zur Auftragserbringung zu erkennen,

— Unternehmen über die Auftragsvergabepläne und Anforderungen zu unterrichten,

— eine Preisindikation von interessierten Unternehmen zu erhalten.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72240000 Systemanalyse und Programmierung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA2D Städteregion Aachen
Hauptort der Ausführung:

Universitätsklinikum Aachen AöR

Pauwelsstr. 30

52074 Aachen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Heute wird in der Uniklinik RWTH Aachen als führendes System das Krankenhausinformationssystem medico//s von Cerner eingesetzt. Für die intersektorale Kommunikation wird auf Basis der Architektur der elektronischen FallAkte EFA 2.0 das System FallAkte Plus eingesetzt. Über FallAkte Plus erfolgt die Kommunikation jeglicher klinischer- und patientenbezogener Information für intersektorale und telemedizinische Behandlungsprozesse.

Im Rahmen der strategischen Ausrichtung als Netzwerkpartner für klinische Versorgungsprozesse beabsichtigt die Uniklinik RWTH Aachen die Integration mit dem Arzneimittekonto NRW Plus, mit der Zielsetzung, über das Arzneimittelkonto NRW Plus Medikationen von Patienten, die in der Uniklinik RWTH Aachen behandelt werden, zu verteilen bzw. über das Arzneimittelkonto NRW Plus Medikationen von Patienten, die in die Uniklinik RWTH Aachen übernommen werden, im Aufnahmeprozess berücksichtigen zu können.

Hierzu ist es erforderlich, die heute bestehenden Schnittstellen zwischen den klinischen Systemen, die in der Uniklinik RWTH Aachen eingesetzt werden und der FallAkte in der Spezifikation EFA 2.0 zu erweitern um bidirektionale Schnittstellen zum Arzneimittelkonto NRW Plus.

Für die Entwicklung und den Betrieb der Schnittstellen sind detaillierte Kenntnisse der in der Uniklinik RWTH Aachen eingesetzten klinischen Systemen sowie Kenntnisse der Spezifikationen der elektronischen FallAkte in der Version EFA 2.0 erforderlich. Der Anbieter sollte bereits über Erfahrungen als FallAkten Provider verfügen und Referenzen über intersektorale Versorgungsprojekte

Und telemedizinische Projekte nachweisen. Um die Kommunikation zu den niedergelassenen Ärzten nutzen zu können, ist für den Schnittstellenbetrieb eine Anbindung des FallAktenproviders über das sichere Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) erforderlich sowie ein Migrationspfad in die Telematikinfrastruktur mit der Perspektive, ab Mitte 2020 auch Medikationsdaten über den dann verbindlichen Dienst KOM-LE der Telematikinfrastruktur übertragen zu können.

Ebenso sollten Erfahrungen der Anwendung elektronischer Patientenakten sowie perspektivisch auch eine Übertragung in die EPA auf der Basis §291 SGB V vorhanden sein. Der gesuchte Partner sollte neben den vorgenannten Erfahrungen zusätzlich auch Erfahrungen haben in medizinische Daten zwischen unterschiedlichen Systemen auf der Basis internationaler Standards zu selektieren und zu kommunizieren und auf Basis der zu erarbeitenden Spezifikation die Schnittstellen nach einem standardisierten Entwicklungsverfahren entwickeln und über eine Test- und Produktionssicherungsumgebung in einen stabilen Produktivbetrieb überführen. Für die Dauer der Projektlaufzeit (3 Jahre) wird erwartet, dass auch die erforderlichen Supportaktivitäten beim Auftreten von Störungen sichergestellt sind.

II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.3)Voraussichtlicher Tag der Veröffentlichung der Auftragsbekanntmachung:
16/12/2019

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Vorliegend handelt es sich nicht um die Vergabe eines öffentlichen Auftrages oder um eine Vorinformation im Sinne des § 38 der Vergabeverordnung (VgV). Die Teilnehmer an der Markterkundung sind an ihre Informationen nicht vertraglich und auch nicht im Rahmen eines späteren Vergabeverfahrens gebunden. Vergabeunterlagen oder ähnliches werden nicht bereitgestellt. Die im Markterkundungsverfahren eingereichten Unterlagen sollen lediglich ausgewertet und als Informationsgrundlage für die Entscheidung über das weitere Vorgehen genutzt werden. Das Universitätsklinikum Aachen behält sich die Vergabe der Leistungen oder die jederzeitige Einstellung des Verfahrens vor, ohne dass die Interessenten Ansprüche geltend machen können. Aufwendungsersatz für die Erstellung der Interessenbekundung wird nicht gewährt. Die Rücksendung eingereichter Unterlagen erfolgt nicht.

Vorzulegende Unterlagen:

— Anschreiben,

— Unternehmensdarstellung,

— Grobeinschätzung des erforderlichen Aufwands und der erforderlichen Mittel (des Leistungssolls),

— unverbindliche Preisindikation.

Frist und Form zur Abgabe Ihrer Unterlagen:

Einreichungsfrist: Freitag, der 13.12.2019 9:00 Uhr

Einreichungsform: per E-Mail an vergabestelle@ukaachen.de

Bekanntmachungs-ID: CXPNY4EYTP7

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25/11/2019