Services - 34147-2022

21/01/2022    S15

Deutschland-Schwäbisch Hall: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2022/S 015-034147

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Staatliches Hochbauamt Schwäbisch Hall
Postanschrift: Dolanallee 7
Ort: Schwäbisch Hall
NUTS-Code: DE11A Schwäbisch Hall
Postleitzahl: 74523
Land: Deutschland
E-Mail: poststelle.hbasha@vbv.bwl.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bundesbau-bw.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.landbw.de/NetServer/PublicationControllerServlet?function=Detail&TWOID=54321-Tender-17e4de2cf82-1fef5eafd6199ce4
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.landbw.de/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Bundesministerium der Verteidigung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvereinbarung für Bauvorhaben des Landesbetriebs Bundesbau Baden-Württemberg, Ingenieurleistungen nach Teil 4 Abschnitt 2 HOAI, Kostengruppe 480 - Gebäudeautomation

Referenznummer der Bekanntmachung: 22-13008
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Rahmenvereinbarung für Bauvorhaben des Landesbetriebs Bundesbau Baden-Württemberg, Ingenieurleistungen nach Teil 4 Abschnitt 2 HOAI.

Das Staatliche Hochbauamt ist u.a. für die Bauaufgaben der Bundeswehr in den nachfolgend aufgeführten Liegenschaften zuständig. In diesen Liegenschaften sind in den kommenden Jahren mehrere Baumaßnahmen geplant, welche u.a. auch das Gewerk Gebäudeautomation (KG 480) umfassen:

- Reinhardt Kaserne Ellwangen

- HKK Niederstetten (ca. 3 Baumaßnahmen)

- Munitionslager Wermutshausen (ca. 4 Baumaßnahmen)

- Munitionslager Altheim (ca. 3 Baumaßnahmen)

- Materiallager Hardheim (ca. 3 Baumaßnahmen)

- CSK Hardheim (ca. 9 Baumaßnahmen)

- NBK Walldürn (ca. 3 Baumaßnahmen)

- Standortübungsplatz Külsheim (ca. 1-2 Baumaßnahmen)

- LV-Anlage GUSTAV Stellung B, C + D Lauda-Königshofen

Für diese Liegenschaften soll die Fachplanung sowie Objektüberwachung des Gewerkes Gebäudeautomation vergeben werden.

Durch die Wiederinbetriebnahme der Standorte Altheim und Hardheim (Carl-Schurz-Kaserne und Materiallager) ist die Anzahl der Bauaufgaben in den letzten Jahren erheblich gewachsen, sodass zunehmend Ingenieurbüros bzw. freiberuflich Tätige zur Erledigung von Fachplanungsleistungen und der Objektüberwachung beauftragt werden.

Der Auftragswert ist ein Schätzwert. Aus der Rahmenvereinbarung ergibt sich kein Anspruch auf ein bestimmtes Auftragsvolumen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 366 387.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE11A Schwäbisch Hall
NUTS-Code: DE11B Main-Tauber-Kreis
NUTS-Code: DE127 Neckar-Odenwald-Kreis
NUTS-Code: DE11D Ostalbkreis
Hauptort der Ausführung:

Alle militärischen Liegenschaften

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Rahmenvereinbarung umfasst bedarfsabhängig sowohl Grundleistungen als auch Besondere Leistungen der Leistungsphasen 2 bis 8 HOAI gemäß Anlage zu §6 Spezifische Leistungspflichten zum jeweiligen Einzelauftrag Technische Ausrüstung.

Für einzelne Baumaßnahmen wurden/werden bereits Entwurfsplanungen (LPH 3 nach HOAI) durch das Hochbauamt Schwäbisch Hall erstellt, sodass lediglich noch Leistungen der Leistungsphasen 5 bis 8 nach HOAI vergeben werden.

Die Rahmenvereinbarung umfasst alle kleinen Baumaßnahmen sowie Baumaßnahmen im Bauunterhalt (BBN) der oben genannten Liegenschaften für die kommenden Jahre (nicht abschließend).

Die Rahmenvereinbarung wird mit zwei Auftragnehmern abgeschlossen.

Der Auftraggeber behält sich vor, die Leistungen, die dieser Rahmenvereinbarung unterfallen, in Einzelvergabeverfahren an Unternehmen zu vergeben, die zu diesem Zeitpunkt nicht Vertragspartner der Rahmenvereinbarung sind.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 366 387.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/05/2022
Ende: 30/04/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftraggeber kann die Rahmenvereinbarung durch einseitige Erklärung bis spätestens 6 Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit jeweils um 1 Jahr verlängern.

Die maximale Gesmatlaufzeit beträgt 4 Jahre.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Entsprechend der in den Teilnahmebedingungen unter Ziffer III.1.3) aufgeführten Kriterien der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die für ein Bauvorhaben vorgesehenen maßnahmenspezifischen Leistungen werden mittels des beigefügten Vertragsentwurfs "Einzelauftrag Fachplanung - Technische Ausrüstung" stufenweise, nach vorheriger Durchführung eines erneuten Vergabeverfahrens zwischen den Auftragnehmern der Rahmenvereinbarung übertragen.

Die Beauftragung der jeweiligen Einzelaufträge erfolgt über einen erneuten Aufruf zum Wettbewerb zwischen den beiden Auftragnehmern der Rahmenvereinbarung.

In diesem Vergabeverfahren werden die Auftragnehmer über die anstehende Aufgabe (Leistungsumfang, Termine) informiert und um Abgabe eines maßnahmenspezifischen Honorarangebots gebeten.

Der Auftraggeber setzt unter Berücksichtigung der jeweiligen Umstände und des Auftragsgegenstandes eine ausreichende Frist (mindestens 10 Kalendertage) für die Abgabe von in Textform einzureichenden Angeboten.

Es wird ein Leistungswettbewerb ohne Auftragsgespräche durchgeführt. In diesem Fall erfolgt die Auswahl des Einzelauftragnehmers nach den Zuschlagskriterien Leistungszeitpunkt und Honorar.

Es besteht kein Anspruch auf die Beauftragung mit einer bestimmten Anzahl an Einzelaufträgen sowie auf einen bestimmten Umsatz (Auftragsvolumen) über diese Rahmenvereinbarung.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Name der Bewerberin oder des Bewerbers sowie Name und berufliche Qualifikation des vorgesehenen Schlüsselpersonals.

Im Falle einer Arbeitsgemeinschaft Angabe des bevollmächtigten Vertreters.

Erklärung, ob und auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen mit anderen Unternehmen bestehen.

Erklärung, ob Ausschlussgründe nach § 123 oder § 124 GWB vorliegen.

Hinweis:

Maßnahmen der Bewerberin oder des Bewerbers zur Selbstreinigung nach § 125 GWB sind als gesonderte Erklärung mit der Bewerbung einzureichen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung, dass eine Berufshaftpflichtversicherung mit den

gemäß Bewerbungsformblatt geforderten Deckungssummen

vorliegt beziehungsweise vor der Beauftragung mit einem Einzelauftrag besteht.

Die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr

beträgt mindestens das Zweifache der Deckungssumme.

Möglicherweise geforderte.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern nach Ziffer II.2.9):

Erklärung über die durchschnittliche Anzahl der Beschäftigten für entsprechende Dienstleistungen (Gebäudeautomation) in den letzten drei Geschäftsjahren.

Angabe des Auftragsanteils für den möglicherweise Unteraufträge erteilt werden.

Erklärung über die Gewährleistung des Datenaustauschs gemäß Bewerbungsformular.

Liste der wesentlichen, in den letzten drei Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe der anteiligen Bauwerkskosten (netto), der Leistungszeit, des Auftraggebers und der bearbeiteten Leistungsphasen.

Präsentation von zwei im Wesentlichen realisierten Referenzobjekten, deren Planungsanforderungen mit denen der zu vergebenden Leistungen vergleichbar sind.

Hinsichtlich der Vergleichbarkeit der Referenzobjekte sowie der Eignung im Hinblick auf die beschriebenen spezifischen Anforderungen werden die in der bereitgestellten Matrix aufgeführten Kriterien zur Wertung herangezogen.

Die Präsentation der Referenzobjekte soll einschließlich genauer Beschreibung, Fotos und Planverkleinerung, Angabe der Gesamtbaukosten (KG 200-600) (netto), Angabe von Auftraggebern, Leistungszeit und der bearbeiteten Leistungsphasen, auf max. 5 Seiten, Format max. A 3 erfolgen.

Hinweis:

Bei Arbeitsgemeinschaften genügt für jedes Mitglied die Vorlage der geforderten Referenzen für die jeweils ihn betreffende Leistung. Die Arbeitsaufteilung zwischen den Mitgliedern ist schlüssig darzustellen. Alle anderen Angaben, Erklärungen und Nachweise sind von allen Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft zu erbringen. Eine Mehrfachbewerbung bzw. -teilnahme führt zum Ausschluss. Mehrfachbewerbungen bzw. -teilnahmen von Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft können das Ausscheiden aller Mitglieder zur Folge haben.

Werden Unteraufträge erteilt und beruft sich die Bewerberin oder der Bewerber im Hinblick auf die erforderliche Leistungsfähigkeit nach § 45 und § 46 VgV auf die Kapazitäten des anderen Unternehmens, hat er oder sie nachzuweisen, dass ihr oder ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen und dass keine Ausschlussgründe im Hinblick auf dieses Unternehmen vorliegen (zum Beispiel durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung der Unterauftragnehmerin oder des Unterauftragnehmers). Die Leistungsfähigkeit der Unterauftragnehmerin oder des Unterauftragnehmers sind durch entsprechende Referenzen für die durch sie oder ihn zu erbringende Leistung nachzuweisen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten

Die für die Erbringung der Leistungen Benannten müssen eine abgeschlossene Fachausbildung als Dipl.-Ing. / Dipl.-Ing. (FH) bzw. Master an Universitäten oder Fachhochschulen oder als Bachelor an Universitäten oder Fachhochschulen mit jeweils 3-jähriger einschlägiger Berufserfahrung oder eine vergleichbare Berufserfahrung aufweisen, sie dürfen sich durch entsprechend qualifizierte Personen vertreten lassen (s. §1.6.1 AVB).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 2
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/02/2022
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 28/02/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Teilnahmeanträge sind mit dem vom Auftraggeber vorgegebenen Bewerbungsformblatt (abrufbar auf der unter Ziffer I.3 aufgeführten Internetadresse) und den geforderten Erklärungen und Nachweisen zwingend innerhalb der

Bewerbungsfrist in Textform über die Vergabeplattform einzureichen.

Bewerbungen in Papierform, per Telefon, Telefax oder E-Mail sind nicht zugelassen.

Die Arbeitsmittel Dokumentation Pläne und Daten sind zu beachten. Sie stehen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.vermoegenundbau-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Service/Richtlinien.

Dieses Verfahren wird unter der Vergabenummer 22-13008 durchgeführt. (Bei Rückfragen bitte angeben).

Der Auftraggeber beabsichtigt, die Angebotsfrist mit den Bewerberinnen und Bewerbern, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, gem. § 17 Abs. 7 VgV einvernehmlich auf 15 Kalendertage, gerechnet ab dem Tag nach der Aufforderung

zur Angebotsabgabe festzulegen. Eine entsprechende Erklärung hierzu kann von den Bewerberinnen und Bewerbern im Bewerbungsformblatt vorgenommen werden. Die Erklärung hat keine Auswirkung auf die Wertung des Teilnahmeantrags

und die Bewerberauswahl.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist entsprechend § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbungoder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Staatliches Hochbauamt Schwäbisch Hall
Postanschrift: Dolanallee 7
Ort: Schwäbisch Hall
Postleitzahl: 74523
Land: Deutschland
E-Mail: poststelle.hbasha@vbv.bwl.de
Fax: +49 791-9450-320
Internet-Adresse: www.bundesbau-bw.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/01/2022