Építési beruházás - 412147-2019

Submission deadline has been amended by:  565642-2019

Unrevidierte maschinelle Übersetzung

03/09/2019    S169

Ungarn-Budapest: Bauarbeiten für Eisenbahnlinien

2019/S 169-412147

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: NIF Nemzeti Infrastruktúra Fejlesztő zártkörűen működő Részvénytársaság
Nationale Identifikationsnummer: EKRSZ_94215096
Postanschrift: Váci út 45.
Ort: Budapest
NUTS-Code: HU MAGYARORSZÁG
Postleitzahl: 1134
Land: Ungarn
Kontaktstelle(n): Molnár Máté
E-Mail: kozbeszerzes@nif.hu
Telefon: +36 14638100
Fax: +36 14368560
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.nif.hu
Adresse des Beschafferprofils: http://www.nif.hu
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://ekr.gov.hu/portal/kozbeszerzes/eljarasok/EKR000963512019/reszletek
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://ekr.gov.hu/portal/kozbeszerzes/eljarasok/EKR000963512019/reszletek
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Közlekedési infrastruktúra fejlesztés

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Püspökladány-Bihar Cross Congestion

Referenznummer der Bekanntmachung: EKR000963512019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45234100 Bauarbeiten für Eisenbahnlinien
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Vollständige Bezeichnung der Punkte II.1.1 und II.2.1)/Auftragsgegenstand (aufgrund der Einschränkung des Zeichens):

„Püspökladány – Ersatz und Elektrifizierung von Bihar Crosses im Rahmen eines Geschäftsvertrags“

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45234116 Gleisbauarbeiten
45234160 Fahrleitungsbauarbeiten
45317000 Sonstige Elektroinstallationsarbeiten
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
71540000 Bauverwaltungsleistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: HU321 Hajdú-Bihar
Hauptort der Ausführung:

Püspökladány – Grenzbahnabschnitt Bihar Crosses zwischen den Abschnitten 1076+ 43-1671+ 86

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

— Auf dem Streckenabschnitt, der Teil des nationalen Schienennetzes der Staatsgrenze Püspökladány-Bihar Crosses ist, 55,6 km lang, Elektrifizierung auf eingleisigen Gleisen, 50 Hz mit 25 kV AC-Oberleitungssystem und damit verbundene Aufgaben. FET, HETA-Bau,

Bau eines neuen 120/25-kV-Umspannwerks für elektrischen Antrieb im Gebiet Berettyóújfalu, einschließlich Installation von Hoch- und Mittelspannungstechnologie, Steuerung und Schutz;

— Energiefernsteuerung der Oberleitung – Bau lokaler Fernsteuerungsgeräte, verbunden mit der Energiefernsteuerungszentrale Ebes. Verlegung eines Glasfaserkabels auf der Oberleitung,

— Püspökladány (exklusiv) – Abschnitt Berettyóújfalu (Bez) auf offenen Strecken und 4 Bahnhöfen des Streckenabschnitts zur Wiederherstellung der Geschwindigkeit V=100 km/h und zur Schaffung einer Achslast von 225 kN (insgesamt 35 km Eisenbahnstrecke und Oberbau); teilweiser Wiederaufbau der Bahnhöfe Baránd, Sáp, Berettyóújfalu, Biharkeresztes,

— In 4 Stationen würden insgesamt 5 freie Bahnsteige mit einer Höhe von sk+ 55 cm installiert. Gewährleistung eines barrierefreien Zugangs zu Plattformen von Parkplätzen und von der Straße aus;

Entwurf, Genehmigung und Bau eines neuen, modernen elektronischen Stellwerks und Fahrgastinformationssystems mit Integration in das KÖFI-Zentrum Bishopcladány, Innenarbeiten, Abbau des bestehenden Bahnleitungssystems

Renovierung der Raumbeleuchtung in Fahrgast- und Betriebsbereichen für Bahnhöfe, die im Laufe des vorliegenden Projekts umgebaut werden sollen

— Errichtung und Teilrenovierung von Gebäuden, die in erster Linie für Fahrgast- und Verriegelungszwecke bestimmt sind, wenn es nicht möglich ist, die erforderlichen Funktionen zu installieren, muss dort ein Container eingebaut werden. Teilweiser Umbau des Eingangsgebäudes Berettyóújfalu. Errichtung einer Freileitungswartungsanlage in Berettyóújfalon,

Erstellung aller Entwürfe, aller Genehmigungen, Erstellung von Lizenzplänen gemäß dem technischen Umfang der Ausschreibungsunterlagen und Erteilung von Genehmigungen.

Die genauen Mengen und Aufgaben sind in den Auftragsunterlagen aufgeführt, die vorläufig sind und während der Exportplanung geändert werden können.

Unterausschreibungen sind nicht zulässig, da eine systematische Koordinierung zwischen den Umsetzungsplänen und den Teilaufgaben des Bauwesens erforderlich ist. Um Interferenzen mit Zugverkehr, Bahnhof, offenen Gleisbauarbeiten, Verriegelungsarbeiten und dem Oberleitungssystem so gering wie möglich zu halten, sind koordinierte und gegenseitige Arbeiten durchzuführen. Die Aufgabe eines aufeinanderfolgenden Bauteils oder deren planmäßige Umsetzung würde einen teilweisen oder vollständigen Abbau der fertiggestellten Teile zu einem späteren Zeitpunkt erfordern, zu einer erheblichen Verringerung der für den Zugverkehr verfügbaren Gleiskapazität führen und zu einem Anstieg der Kosten führen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: 1. A felhívás III.1.3) M2)B pontjában meghatározott 36 hónap szakmai tapasztalaton túli releváns szakmai többlettapasztalat (hónapban megadva) [min. 0, max. 36 hónap] / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: 2. A felhívás III.1.3) M2)C pontjában meghatározott 36 hónap szakmai tapasztalaton túli releváns szakmai többlettapasztalat (hónapban megadva) [min.0, max. 36 hónap] / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: 3. A felhívás III.1.3) M2)D pontjában meghatározott 36 hónap szakmai tapasztalaton túli releváns szakmai többlettapasztalat (hónapban megadva) [min. 0, max. 36 hónap] / Gewichtung: 10
Preis - Gewichtung: 70
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

IKOP und/oder inländische Quelle

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Bewertungskriterium: das beste Preis-Leistungs-Verhältnis gemäß den Unterkriterien in Abschnitt II.2.5.

Punktzahl: Punkte 0 bis 100; 0 Punkte sind das Schlimmste, 100 Punkte sind am besten.

Im Falle des Preises: umgekehrt pro rata, Unterkriterien 1 bis 3: lineare Aufteilung.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Ausschlussgründe:

Bei dem Verfahren darf es sich nicht um einen Bieter, einen Unterauftragnehmer und keinen Wirtschaftsteilnehmer handeln, für den das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen die Eignungsbescheinigung erhalten kann. Die Ausschlussgründe des § 62 Abs. 1 bis 2 vorliegen; in deren Namen der Versagungsgrund im Laufe des Verfahrens eintritt.

Art der Überprüfung:

Gemäß § 4 Abs. 1 des Regierungserlasses Nr. 321/2015 vom 30. Oktober 2015 (im Folgenden: Kr.) muss/müssen der/die Bieter, der/die am Wettbewerbsgesetz beteiligt ist/sind, den Nachweis des Vergabegesetzes durch Vorlage der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (im Folgenden „EEKD“) erbringen. Das Nichtvorliegen eines der Ausschlussgründe nach § 62,

— In der EEKD müssen die Wirtschaftsteilnehmer erklären, dass keine Ausschlussgründe vorliegen, und andererseits die im Verfahren verlangten Auskünfte erteilen. In der Erklärung ist anzugeben, dass das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen gilt. Bis zu dem nach § 69 Abs. 4 einzureichenden Datum, welche Stelle berechtigt ist, das Vergabegesetz und das Vergabegesetz zu erlassen. Die für die Nutzung der Datenbank nach § 69 Abs. 11 erforderlichen Daten und erforderlichenfalls die Einwilligungserklärung,

Bei der Ausschreibung das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen. Der Bieter hat gemäß § 67 Abs. 4 eine Erklärung abzugeben,

— Das Nichtvorliegen der im [Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen] vorgesehenen Ablehnungsgründe. § 69 Abs. 4] ABSCHNITT 8; Gemäß §§ 10, 12-14 und 16 zertifiziert sein,

— Wenn ein Änderungsverfahren in Bezug auf den Auszug des Unternehmens läuft, muss dem Angebot der Antrag auf Eintragung der Änderung (mit seinen Anlagen) bei dem Eintragungsgericht zusammen mit der Empfangsbescheinigung des Eintragungsgerichts sowie einer Erklärung des Bieters über das laufende Änderungsverfahren (einschließlich einer negativen Erklärung) beigefügt werden.

Der öffentliche Auftraggeber weist auf das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen hin. Artikel 64, Artikel 69 Absatz 11a und Artikel 74 Absatz 1.

Nachweis der Ausübung der beruflichen Tätigkeit:

SZT1)

Bei in Ungarn niedergelassenen Wirtschaftsteilnehmern überprüft der öffentliche Auftraggeber die Eintragung im Register anhand der Daten aus der Liste der Personen, die Bauleistungen ausführen, oder im Falle von Wirtschaftsteilnehmern, die nicht in Ungarn ansässig sind, der Bescheinigung (Auszug) oder einer anderen Bescheinigung oder Erklärung gemäß den Registern in Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates, auch unter Berücksichtigung von § 1 Abs. 2 bis 5 Kr.

SZT2)

Bieter (gemeinsamer Bieter) gemäß Dekret Nr. 322/2015. Artikel 8 Absatz 1 des Regierungserlasses Nr. 30/2001 (X.30.) und des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen. Eine Kopie der Erlaubnis oder Lizenz oder der Bescheinigung über die Mitgliedschaft in einer Organisation oder Kammer gemäß § 65 Abs. 1 Buchst. c beifügen; der öffentliche Auftraggeber prüft, ob er in das Register des nationalen Berufsverbands eingetragen ist, der für den Gegenstand der Planungs- oder Ingenieurdienstleistungen im Zusammenhang mit den Bauleistungen zuständig ist.

Ferner wird auf den Regierungserlass hingewiesen. § 24 Abs. 1 bis 2 und 5 des Vergabegesetzes § 69 Abs. 11.

Mindestanforderung an die Befähigung zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit:

SZT1)

Bieter (gemeinsame Bieter) sind ungeeignet, wenn die Wirtschaftsteilnehmer, die Bautätigkeiten ausführen, nicht in der Liste der Personen aufgeführt sind, die Bautätigkeiten nach dem Verkehrsgesetz ausführen; im Falle eines Wirtschaftsteilnehmers, der nicht in Ungarn niedergelassen ist, wenn er nicht in einem ähnlichen Register gemäß Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates eingetragen ist und keine der anderen Anforderungen dieses Anhangs erfüllt.

SZT2)

Bietergemeinschaften (gemeinsame Bieter) sind ungeeignet, wenn sie nicht im Register des nationalen Berufsverbands eingetragen sind, der für den Gegenstand der Konstruktions- oder Ingenieurdienstleistungen im Zusammenhang mit den Bauarbeiten zuständig ist, oder wenn der nicht in Ungarn niedergelassene Wirtschaftsteilnehmer nicht im Land der Niederlassung eingetragen ist oder nicht über die im Land der Niederlassung erforderliche Lizenz, Lizenz oder Mitgliedschaft in einer Organisation oder Kammer verfügt.

Zur Bescheinigung der Eignung wird das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen als Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen bezeichnet. § 65 ABS. 6 BIS 7; (9); Ziffer 11, Kbt. § 69 Abs. 11 bis 11a findet ebenfalls Anwendung.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Was die Einhaltung der Eignungskriterien betrifft, so wurde die Kbt in die EEKD aufgenommen. Die in § 67 Abs. 1 bis 3 genannte Erklärung ist im Angebot einzureichen; Der öffentliche Auftraggeber verlangt keine detaillierten Angaben in Teil IV dieses Formulars, es genügt, Teil IV # (alpha) auszufüllen.

Bieter, die zur Vorlage von Bescheinigungen aufgefordert werden, müssen nachweisen, dass die Zulassungsbedingungen, das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen, erfüllt sind. Vorbehaltlich des § 69 Abs. 4 und 6:

P1)

Vom Bieter (gemeinsamer Bieter) beizufügen — Auf der Grundlage von § 19 Abs. 1 lit. c) eine ordnungsgemäß unterzeichnete Erklärung über den Umsatz (ohne Mehrwertsteuer) aus dem Gegenstand der Vergabe öffentlicher Aufträge (Eisenbahnbau und/oder Eisenbahnrenovierung und/oder -konstruktion) in den letzten drei Geschäftsjahren, die mit dem Bilanzstichtag enden, je nachdem, zu welchem Zeitpunkt der Bieter gegründet wurde oder seine Tätigkeit aufgenommen hat, sofern diese Daten vorliegen.

Für das Förderkriterium P1 gelten folgende Bestimmungen: § 19 ABS. 3; §§ 6 bis 7 und 10 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen. § 65 Abs. 6 bis 8 und 11 bis 12 sowie § 69 Abs. 11a sind ebenfalls anzuwenden.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

P1)

Der Bieter (gemeinsamer Bieter) ist ungeeignet, wenn in den letzten drei Geschäftsjahren vor dem Datum der Absendung der Ausschreibung sein Umsatz ohne Mehrwertsteuer, der sich aus dem Auftragsgegenstand (Eisenbahnbau und/oder Wiederaufbau von Eisenbahnen und/oder Wiederaufbau von Eisenbahnen, einschließlich Schienenkonstruktion und/oder Umbau von Eisenbahnen, einschließlich Schienendesign) ergibt, einen Gesamtwert von 10 000 000 000 HUF nicht erreicht hat.

Die unter Punkt P1 genannten Zulassungskriterien können von gemeinsamen Bietern gemeinsam erfüllt werden.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Was die Einhaltung der Eignungskriterien betrifft, so wurde die Kbt in die EEKD aufgenommen. Die in § 67 Abs. 1 bis 3 genannte Erklärung ist im Angebot einzureichen; Der öffentliche Auftraggeber verlangt keine detaillierten Angaben in Teil IV dieses Formulars, es genügt, Teil IV # (alpha) auszufüllen.

Bieter, die zur Vorlage von Bescheinigungen aufgefordert werden, müssen nachweisen, dass die Zulassungsbedingungen, das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen, erfüllt sind. Vorbehaltlich des § 69 Abs. 4 und 6:

M1)

Die folgenden Punkte: Gemäß § 21 Abs. 2 Buchst. a eine Beschreibung der Referenzarbeiten entsprechend dem Gegenstand des öffentlichen Vergabeverfahrens, die während eines Zeitraums von acht Jahren ab dem Tag der Absendung der Ausschreibung (im Folgenden „AF“) durchgeführt wurden, die in der Verordnung festgelegt ist. § 22 Abs. 3 ist mindestens mit folgendem Inhalt zu zertifizieren:

— Gegenstand von Werken,

— Umfang der Arbeiten,

Anteil des Empfangs der Gegenleistung,

Lieferzeitpunkt (Anfangs- und Enddatum, Jahr/Monat/Tag),

den Erfüllungsort,

Datum der erfolgreichen technischen Übergabe,

die Identität der anderen Vertragspartei sowie den Namen und die Telefonnummer der Person, die Angaben zu ihr gemacht hat,

eine Erklärung darüber, ob die Leistungen im Einklang mit dem Lastenheft und dem Vertrag erbracht wurden.

Kann die Referenzbescheinigung wegen der Unteilbarkeit der Ausführung nicht durch Trennung der von jedem Bieter ausgeführten Arbeiten ausgestellt werden, so erkennt der öffentliche Auftraggeber die Referenzbescheinigung für die beschriebenen Arbeiten eines an der Ausführung beteiligten Bieters an, und zwar proportional zu dem Umfang, in dem der Bieter, der die Bescheinigung vorlegt, die Gegenleistung aufgrund seiner Ausführung erhalten hat.

Die Referenzarbeiten gelten als innerhalb von acht Jahren nach Absendung des AF ausgeführt, wenn das Ausführungsdatum (erfolgreiche technische Übergabe/Eingang) in diesen Zeitraum fällt, aber innerhalb von höchstens 11 Jahren begonnen hat (Kr. § 21 Absatz 2a Buchstabe b).

Öffentlicher Auftraggeber unter dem Begriff „nationales Eisenbahnnetz“ (im Folgenden: OVP) versteht den Begriff des § 2(2.16) des Gesetzes CLXXXIII von 2005 über den Eisenbahnverkehr.

M2)

Die folgenden Punkte: Gemäß § 21 Abs. 2 Buchst. b sind die Namen der Berufsangehörigen, insbesondere diejenigen, die für die Qualitätskontrolle zuständig sind, die Beschreibung ihrer Qualifikationen und ihrer Berufserfahrung sowie die folgenden Unterlagen beizufügen:

# selbstunterzeichneter Lebenslauf und Verfügbarkeitserklärung

# Bescheinigung der Qualifikationen.

Der Lebenslauf muss Angaben enthalten, die für die Beurteilung der Erfahrung relevant sind (Investition, Aufgabe, Tätigkeitsbeschreibung, Anfangs- und Endzeit (Jahr und Monat), wer zum Zeitpunkt des Angebots im Beschäftigungsverhältnis oder in einem anderen Beschäftigungsverhältnis steht/wird).

Der öffentliche Auftraggeber prüft das Bestehen der Einarbeitungsfrist anhand des Lebenslaufs; parallele Zeiträume der Tätigkeit werden nur einmal berücksichtigt.

Wenn der empfohlene Berufsangehörige mit dem entsprechenden Anspruch im Register der Rechtsanwaltskammer eingetragen ist, in dem das Recht zur Ausübung des Berufs zum Zeitpunkt des Angebots bescheinigt wird und die Eintragungsnummer des Berufsangehörigen im Lebenslauf des Berufsangehörigen angegeben ist, wird die Bedingung des Vertragsabschlusses durch einen gültigen Anspruch bestätigt; in diesem Fall ist es nicht erforderlich, für den Abschluss des Vertrags eine Bescheinigung über Qualifikationen und Qualifikationen beizufügen (in diesem Fall ist auch der Lebenslauf mit Berufserfahrung erforderlich).

In Bezug auf die erforderlichen Qualifikations- und Zulassungsanforderungen ist stets der Begriff „oder gleichwertig“ zu verstehen; der Nachweis der Gleichwertigkeit obliegt dem Bieter. Es liegt in der Verantwortung und Verantwortung des Bieters, die Gleichwertigkeit der im Ausland erworbenen Arbeiten nachzuweisen.

Zur Bescheinigung der Eignung wird das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen als Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen bezeichnet. § 65 ABS. 6 BIS 7; §§ 9 und 11, § 69 Abs. 11a und Kr. § 21 Abs. 2a Buchst. b, § 22 Abs. 5 und § 24 Abs. 1 bis 2 und 5 finden ebenfalls Anwendung.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

M1)

Der Bieter (gemeinsamer Bieter) ist für die Ausführung des Auftrags ungeeignet, wenn er während eines Zeitraums von acht Jahren ab dem Tag der Absendung des AF nicht über die folgenden fertiggestellten (mit erfolgreicher technischer Übergabe und Abnahme abgeschlossenen) Arbeiten verfügt, die im Einklang mit dem Vertrag und den Spezifikationen für die folgenden ausgeführten Arbeiten (mit erfolgreicher technischer Lieferung und Abnahme) ausgeführt wurden. Mit gemäß § 22 Abs. 3 zertifizierten Referenzen:

A) auf einem nationalen Eisenbahnnetz mit einer Länge von mindestens 30 km (im Folgenden: OVP) Bau und/oder Wiederaufbau einer 50 Hz 25 kV Wechselstrom-Oberleitung (Austausch und Bau von Säulen, Langlebigkeitsleitungen, Oberleitungen, Isolatoren);

Installation von mindestens einer elektronischen Verriegelungsvorrichtung an einer Station am OVP;

C) Wiederaufbau und/oder Bau eines mindestens 15 km langen eingleisigen Eisenbahngleises auf OVP.

In Bezug auf die Gleislänge entspricht 1 km zwei Gleisbezugsstrecken einer Bezugslinie von 2 km.

Überschneidungen zwischen Referenzen sind zulässig, sofern sie die Mindesteignungskriterien erfüllen.

M2)

Der Bieter (gemeinsamer Bieter) ist nicht in der Lage, den Auftrag auszuführen, wenn er nicht über mindestens die folgenden Sachverständigen verfügt (zu beteiligen):

Mindestens ein Projektmanager, bei dem es sich um einen Projektleiter 266/2013 handelt.(VII. Regierungserlass Nr. 11/2011 (im Folgenden: 266. (KR) über die für die Erlangung des MV-KÉ-Rechts erforderliche Ausbildung/Ausbildung und Berufserfahrung sowie über mindestens 60 Monate Erfahrung als Projektleiter im Bau und/oder Wiederaufbau von Eisenbahngleisen verfügen.

Ein für mindestens eine elektrische Oberleitung zuständiger Fachmann, der über die erforderliche Ausbildung/Qualifikation und Berufserfahrung verfügt, um einen MV-VV-Anspruch nach Kr 266 zu erlangen, und über mindestens 36 Monate Berufserfahrung im Bau und/oder Umbau von Wechselstrom-Oberleitungen verfügt, davon mindestens 18 Monate Erfahrung im Baumanagement.

Mindestens ein für Stellgeräte zuständiges Fachpersonal, das über die Ausbildung/Ausbildung und Berufserfahrung verfügt, die erforderlich sind, um einen MV-VV-Anspruch nach Kr 266 zu erlangen, und mindestens 36 Monate Erfahrung mit der Installation elektronischer Stellwerkzeuge.

Mindestens eine Person, die für den Bau von Gebäuden zuständig ist und über die Ausbildung/Ausbildung und Berufserfahrung verfügt, die für die Zulassung zum MV-É nach Kr 266 erforderlich sind, und mindestens 36 Monate Berufserfahrung im Hoch- und Tiefbau (Bau und/oder Umbau).

Ein Berufsangehöriger kann nur für einen Posten nominiert werden.

Vom Projektleiter versteht der öffentliche Auftraggeber den Sachverständigen, der für die Verwirklichung der Projektziele verantwortlich ist und dessen Arbeit die vollständige Durchführung des Projekts zusammenführt und die Arbeit des/der Projektleiter(s) leitet.

Vom Bauleiter versteht der öffentliche Auftraggeber den Sachverständigen, der das konkrete Bauvorhaben im Arbeitsbereich leitet.

Die oben genannten Zulassungskriterien können von gemeinsamen Bietern gemeinsam erfüllt werden (Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen. § 65 Abs. 6).

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Währung des Angebots, Vertrags, Rechnungsstellung und Zahlung: HUF.

Nach Bestätigung der Vertragsmäßigkeit erfolgt die Zahlung in den §§ 30-32/B des Regierungserlasses Nr. 322/2015 vom 30. Oktober 2015 und den §§ 30-32/B des Regierungserlasses Nr. 322/2015. § 135 Abs. 1 bis 6 BGB § 6:130 Abs. 1 bis 2 sowie EO und 272/2014 (XI. (5) ist gemäß K.R. durchzuführen. Geplante Finanzierungsquellen: IKOP und/oder nationale Ex-post-Finanzierungen. Der Vorschuss wird auf der Grundlage der Punkte 134/B.1 und 134/B.2 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen und Nummer 272/2014 Kr.1.mell gewährt. Der Vorschuss kann in dem Umfang und unter den Bedingungen geltend gemacht werden, die in den zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Vertrags geltenden Rechtsvorschriften festgelegt sind (Einleitung des Verfahrens: 30 %, Reserve: 1,5 %

Der Vertrag wird geschlossen durch: Vertragsstrafen bei Zahlungsverzug, mangelhafter Leistung oder Nichterfüllung; Durchführung, Garantie, Rückzahlungsgarantie, 36 Monate nach Erhalt des Projekts; die Einzelheiten sowie die wichtigsten Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen sind in Dok. Doc. (insbesondere Band 2) (Erfüllungsgrad und Garantie: Nettogegenposten. 5 %).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/10/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Ungarisch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 15/10/2019
Ortszeit: 13:00
Ort:
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen im Zuge des Abrisses des öffentlichen Auftraggebers. § 68 und Erlass Nr. 424/2017 (XII. Sie wendet § 15 Absätze 2 bis 3 der Regierungsverordnung an.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Die Auftragsunterlagen (im Folgenden „KD“) sind uneingeschränkt und vollständig, direkt und kostenlos auf elektronischem Wege unter der in Punkt I.3 der Aufforderung angegebenen Adresse zugänglich. Die Registrierung als Bieter im EQR-System ist eine Voraussetzung für die Bewerbung für das betreffende Verfahren.

Da Dateien mit einer maximalen Größe von 25 MB in das EQR-System hochgeladen werden können, hat der öffentliche Auftraggeber KD mit dem 7-Zip-Programm in Dateien von maximal 25 MB unterteilt. Bitte laden Sie die hochgeladenen Dateien in einen Ordner herunter und teilen Sie sie dann kostenlos mit 7-Zip auf: Schaltfläche zur rechten Maus → 7-Zip → Dateien lösen... Das 7-Zip-Programm kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://www.7-zip.org/

2. Der Betrag der Bietungssicherheit beläuft sich auf: 30 000 000 HUF, die durch das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen erfüllt werden können. Gemäß § 54 Abs. 2. Will der Bieter die Bietungssicherheit zahlen, so ist diese auf das Zahlungskonto des Auftraggebers Nr. 10300002-0609931-9020322 bei der MKB Bank zu überweisen; Art der Überprüfung: einfache Kopie der Zahlungsaufforderung (Überweisungsbescheinigung, Kontoauszug). Weitere Informationen finden Sie in KD.

3. Das Angebot muss das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen enthalten. Die in § 66 Abs. 6 genannte Erklärung (einschließlich negativer) und alle im Bescheid und im KD genannten Unterlagen (Formblatt, Erklärung/Bescheinigung, die elektronisch beizufügen ist). Im Zusammenhang mit der Abgabe eines Angebots weist der öffentliche Auftraggeber ausdrücklich auf das Vergabegesetz hin. Die Bestimmungen des § 41/A.

4. Der Vertragsabschluss ist an die Bedingung geknüpft, dass die in Ziffer III.1.3 M2 dieser Aufforderung genannten Berufsberater in das Register der zuständigen Kammer mit dem in diesem Buchstaben genannten Recht eingetragen werden, das während der gesamten Vertragslaufzeit gewährleistet sein muss: A) professioneller MV-KÉ; B und C) Berufstätige: MV-VV; D) Fachkraft: MV-Y.

5. Das Angebot umfasst ein technisches Angebot, das aus einer Preisaufstellung und einem indikativen technischen Zeitplan besteht.

6. Öffentlicher Auftraggeber ist das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen. Er sieht auf der Grundlage des § 71 die Beseitigung von Mängeln vor und wendet die Beschränkung des § 71 Abs. 6 nicht an.

7. Öffentlicher Auftraggeber ist das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen. Er wendet § 75 Absatz 2 Buchstabe e an.

8. Der erfolgreiche Bieter muss bis zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses eine Bau- und Installationsversicherung (2 Mio. HUF/Jahr) erbringen (1); 1 Mio. HUF/Vorfall); 2. Haftpflichtversicherung (200 Mio./Jahr; 100 Mio./Vorfall), wie in KD angegeben.

9. Dieses Vergabeverfahren ist an Bedingungen geknüpft [vgl. Kbt. § 53 Abs. 6 wird hiermit eingeleitet. Der öffentliche Auftraggeber ist der Auffassung, dass die Nichtannahme des Beihilfeantrags oder die Annahme eines geringeren als des beantragten Betrags einen Umstand darstellt, der ihn dazu veranlassen kann, das Verfahren für unwirksam zu erklären, ein Umstand, den das Amt für öffentliche Aufträge für erfolglos hält. Gemäß § 135 Abs. 12 definiert er das Inkrafttreten des Vertrags als Aussetzungsbedingung.

10. Der öffentliche Auftraggeber schließt die PPA aus. Die Gründung einer Projektgesellschaft gemäß § 35 Abs. 8.

11. Der öffentliche Auftraggeber legte die Bedingungen und Nachweise für die Eignung der Bieter strenger fest als die offizielle Liste qualifizierter Lieferanten.

12. Der öffentliche Auftraggeber weist darauf hin, dass es sich bei den körperlichen Arbeiten um unteilbare Leistungen handele.

13. Die in Nummer II.2.7 genannte Frist muss spätestens am 31.12.2022 liegen.

14. Insbesondere im Fall von Punkt IV.2.6 dauerte der öffentliche Auftraggeber 60 Tage innerhalb von 2 Monaten.

15. Zuständiger akkreditierter Berater für die Vergabe öffentlicher Aufträge: Dr. Sándor Szterényi, Registriernummer: 00159.

16. Das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen und seine Durchführungsbestimmungen zu Angelegenheiten, die nicht Gegenstand dieser Aufforderung sind, und der KD (insbesondere Erlass Nr. 424/2017 über die detaillierten Regeln für die e-Vergabe) (XII. (Regierungserlass Nr. 19) und die Bestimmungen des ungarischen Rechts finden Anwendung. Die Bekanntmachung wird gemäß der Richtlinie 2014/25/EU über die Vergabe öffentlicher Aufträge veröffentlicht.

17. Im Zusammenhang mit dieser Ziffer VI.3 enthält KD zusätzliche Anforderungen in Bezug auf die Regeln für das Ausfüllen des Ausschreibungssystems (Beschreibungsgrenze).

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Közbeszerzési Hatóság Közbeszerzési Döntőbizottság
Postanschrift: Riadó u. 5.
Ort: Budapest
Postleitzahl: 1026
Land: Ungarn
E-Mail: dontobizottsag@kt.hu
Telefon: +36 18828592
Fax: +36 18828593
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Kbt. Gemäß den Bestimmungen des § 148.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Közbeszerzési Hatóság Közbeszerzési Döntőbizottság
Postanschrift: Riadó u. 5.
Ort: Budapest
Postleitzahl: 1026
Land: Ungarn
E-Mail: dontobizottsag@kt.hu
Telefon: +36 18828592
Fax: +36 18828593
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/08/2019