Supplies - 488153-2020

Submission deadline has been amended by:  510403-2020

Unrevidierte maschinelle Übersetzung

16/10/2020    S202

Polen-Gliwice: Einweghandschuhe

2020/S 202-488153

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Narodowy Instytut Onkologii im. Marii Skłodowskiej-Curie – Państwowy Instytut Badawczy, Oddział w Gliwicach
Postanschrift: ul. Wybrzeże Armii Krajowej 15
Ort: Gliwice
NUTS-Code: PL229 Gliwicki
Postleitzahl: 44-102
Land: Polen
Kontaktstelle(n): Dział Zamówień Publicznych i Zaopatrzenia, pok. 104
E-Mail: przetargi@io.gliwice.pl
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.io.gliwice.pl
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.io.gliwice.pl
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://epuap.gov.pl/wps/myportal/aplikacje/skrzynka
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: instytut badawczy
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Aufeinanderfolgende Lieferung von Nitrilhandschuhen, Drohnen, Diagnosehandschuhen und Schutzhandschuhen für das Nationale Institut für Onkologie Marie Skłodowska-Curie, Zweigstelle Gliwice

Referenznummer der Bekanntmachung: DO/DZ-381-1-151/20
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
18424300 Einweghandschuhe
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

1. Gegenstand dieses Vertrags ist die nachfolgende Lieferung von Nitrylhandschuhen, freien, diagnostischen und Schutzhandschuhen für das Nationale Institut für Onkologie Marie Skłodowska-Curie, Zweigstelle Gliwice, nachstehend „Auftraggeber“ genannt.

2. Der Auftragsgegenstand und die Bedingungen für die Ausführung des Auftrags werden wie folgt beschrieben:

a) Produkt- und Preisspezifikationen – Anhänge 2.1 bis 2.2 der Leistungsbeschreibung;

der Mustervertrag – Anhang 4 der Leistungsbeschreibung.

3. Der öffentliche Auftraggeber gestattet die Einreichung von Teilangeboten, so dass der Auftragsgegenstand in 2 getrennte Aufgaben unterteilt ist.

4. Zur Bewertung der Qualität verlangt der öffentliche Auftraggeber, dass kostenlose Muster in der in Anhang 5 der Leistungsbeschreibung angegebenen Bandbreite und Menge eingereicht werden. Die Muster müssen der in den Produktspezifikationen und Preisspezifikationen angebotenen Produktpalette entsprechen.

5. Der öffentliche Auftraggeber beabsichtigt weder den Abschluss einer Rahmenvereinbarung noch die Einrichtung eines dynamischen Beschaffungssystems, eine elektronische Auktion oder ergänzende Verträge.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Handschuhe 1

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
18424300 Einweghandschuhe
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: PL229 Gliwicki
Hauptort der Ausführung:

Marie Skłodowska-Curie National Institute for Oncology, Zweigstelle Gliwice, ul. Küste der Nationalarmee 15, 44-102 Gliwice, Räumlichkeiten der Apotheke

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

1. Der Auftragsgegenstand und die Bedingungen für die Ausführung des Auftrags werden wie folgt beschrieben:

a) Produkt- und Preisspezifikationen – Anhänge 2.1 bis 2.2 der Leistungsbeschreibung;

der Mustervertrag – Anhang 4 der Leistungsbeschreibung.

2. Bei dieser Ausschreibung wendet der öffentliche Auftraggeber bei der Bewertung der Angebote das Verfahren nach Artikel 24aa des Gesetzes über das öffentliche Auftragswesen an.

3. Zur Bewertung der Qualität verlangt der öffentliche Auftraggeber, dass kostenlose Muster in der in Anhang 5 der Leistungsbeschreibung angegebenen Bandbreite und Menge eingereicht werden. Die Proben müssen dem in der Produktspezifikation angegebenen Bereich entsprechen.

4. Der Auftragsgegenstand gemäß den Spezifikationen der Ausschreibung muss gemäß den Bestimmungen des Medizinproduktegesetzes vom 20. Mai 2010 vermarktet und in Betrieb genommen werden dürfen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Jakość / Gewichtung: 50
Preis - Gewichtung: 50
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

1. Voraussetzung für die Teilnahme an einem Vergabeverfahren ist die Leistung einer Sicherheit – Einzelheiten siehe Kapitel. XII SIWZ.

2. Die Kommunikation zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer erfolgt in elektronischer Form (Einzelheiten siehe Abschnitt). III SIWZ.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Handschuhe 2

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
18424300 Einweghandschuhe
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: PL229 Gliwicki
Hauptort der Ausführung:

Marie Skłodowska-Curie National Institute for Oncology, Zweigstelle Gliwice, ul. Küste der Nationalarmee 15, 44-102 Gliwice, Räumlichkeiten der Apotheke

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

1. Der Auftragsgegenstand und die Bedingungen für die Ausführung des Auftrags werden wie folgt beschrieben:

a) Produkt- und Preisspezifikationen – Anhänge 2.1 bis 2.2 der Leistungsbeschreibung;

der Mustervertrag – Anhang 4 der Leistungsbeschreibung.

2. Bei dieser Ausschreibung wendet der öffentliche Auftraggeber bei der Bewertung der Angebote das Verfahren nach Artikel 24aa des Gesetzes über das öffentliche Auftragswesen an.

3. Zur Bewertung der Qualität verlangt der öffentliche Auftraggeber, dass kostenlose Muster in der in Anhang 5 der Leistungsbeschreibung angegebenen Bandbreite und Menge eingereicht werden. Die Muster müssen der in den Produktspezifikationen und Preisspezifikationen angebotenen Produktpalette entsprechen.

4. Der Auftragsgegenstand gemäß den Spezifikationen der Ausschreibung muss gemäß den Bestimmungen des Medizinproduktegesetzes vom 20. Mai 2010 vermarktet und in Betrieb genommen werden dürfen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Jakość / Gewichtung: 50
Preis - Gewichtung: 50
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

1. Voraussetzung für die Teilnahme an einem Vergabeverfahren ist die Leistung einer Sicherheit – Einzelheiten siehe Kapitel. XII SIWZ.

2. Die Kommunikation zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer erfolgt in elektronischer Form (Einzelheiten siehe Abschnitt). III SIWZ.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1. Die Durchführungsbedingungen sind im Mustervertrag (Anhang 4 der Leistungsbeschreibung) festgelegt.

2. Der öffentliche Auftraggeber sieht die Möglichkeit vor, die Bedingungen des geschlossenen Vertrags in Bezug auf den Inhalt des Angebots, auf dessen Grundlage der Auftragnehmer ausgewählt wurde, gemäß den im Mustervertrag festgelegten Bedingungen zu ändern.

3. Der Vertrag kann auch in den in Artikel 144 genannten Fällen geändert werden. Artikel 1 Absatz 2 bis (6) des Gesetzes.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Im vorliegenden Fall ist die Entscheidung, die Frist für die Einreichung der Angebote zu verkürzen, sicherlich nicht auf Fahrlässigkeit des öffentlichen Auftraggebers, sondern auf die angekündigte Epidemie zurückzuführen. Nach Ansicht des Leiters von Aptica ist es dringend erforderlich, die Kontinuität der Arbeiten der Klinik/Nieo-Werke bei der aufeinanderfolgenden Lieferung von nicht beweglichen, diagnostischen und Schutzhandschuhen zu gewährleisten, da die derzeit geltenden Verträge aufgrund der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus-Ausbruchs SARS-CoV-2 nicht von Großhändlern ausgeführt werden und die Lagerbestände der Apotheke Nio-PIB nicht abgeschlossen werden. Nio übt medizinische Tätigkeiten aus und ist daher verpflichtet, medizinischem Personal in der gegenwärtigen Situation häufiger persönliche Schutzausrüstungen zur Verfügung zu stellen. Um Speicherkorrekturen zu vermeiden und vorrangig Mitarbeiter zu sichern, wird die Frist für die Einreichung der Angebote auf 15 Tage ab dem Tag der Übermittlung der Bekanntmachung an das Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union verkürzt.

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 28/10/2020
Ortszeit: 08:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Polnisch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 26/12/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 28/10/2020
Ortszeit: 11:00
Ort:

Marie Skłodowska-Curie National Institute for Oncology, Zweigstelle Gliwice, ul. Küste der Nationalarmee 15, 44-102 Gliwice, POLAND, Abteilung für öffentliche Beschaffung und Versorgung, Sitzungssaal, POC. 103 [Hauptgebäude – Erdgeschoss].

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Auftragnehmer, die nicht gemäß Artikel 24 ausgeschlossen sind, können einen Antrag auf Erteilung eines Auftrags stellen. Artikel 1 Absatz 12 bis (23) des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen und Artikel 24. 5 (1) und (8) des Gesetzes über das öffentliche Auftragswesen

2. Um vorab zu bescheinigen, dass der Auftragnehmer nicht den Ausschlusskriterien unterliegt, muss der Auftragnehmer eine Erklärung in elektronischer Form mit qualifizierter elektronischer Signatur auf dem als „NEWD“ bezeichneten Formular für die Einheitliche Europäische Eigenerklärung („NEWD“) (Informationen über die Ausschlussgründe rein nationaler Art in Bezug auf Teil III der JEDZ – Artikel 24) vorlegen. Artikel 1 Absatz 13 Buchstabe a, Artikel 24. Artikel 1 Nummer (14), Artikel 24. Artikel 1 Nummer (21), Artikel 24. Artikel 1 Nummer (22), Artikel 24. 1 (23) des Gesetzes über das öffentliche Auftragswesen).

3. Um zu bestätigen, dass es keinen Grund gibt, den Auftragnehmer gemäß Artikel 24 von der Teilnahme am Verfahren auszuschließen. Nach Artikel 1 Absatz 23 des Gesetzes muss der Auftragnehmer erklären, ob er derselben Unternehmensgruppe angehört oder nicht. Die Erklärung des Auftragnehmers wird dem Auftraggeber innerhalb von 3 Tagen nach dem Tag übermittelt, an dem die in Artikel 86 genannten Informationen auf der Website veröffentlicht wurden. 5 des Gesetzes.

2. Vor der Zuschlagserteilung fordert der öffentliche Auftraggeber den Auftragnehmer mit der höchsten Punktzahl auf, innerhalb einer festgelegten Frist von mindestens 10 Tagen für das Datum der Einreichung der folgenden Erklärungen oder Unterlagen folgende Erklärungen oder Unterlagen vorzulegen:

(1) Informationen aus dem nationalen Strafregister, soweit in Artikel 24 festgelegt. Artikel 1 Absatz 13, (14) und (21) des Gesetzes, die frühestens 6 Monate vor Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote ausgestellt wurden,

(2) eine Bescheinigung des zuständigen Leiters des Finanzamts, aus der hervorgeht, dass der Auftragnehmer keine Steuern schuldet, und zwar frühestens 3 Monate vor Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote, oder jedes andere Dokument, aus dem hervorgeht, dass der Auftragnehmer mit der zuständigen Steuerbehörde eine Vereinbarung über die Entrichtung dieser Abgaben geschlossen hat, sowie etwaige Zinsen oder Geldbußen, die insbesondere die gesetzliche Befreiung, Stundung oder Ratenzahlung von verspäteten Zahlungen oder die vollständige Aussetzung der Vollziehung der Entscheidung der zuständigen Behörde erhalten haben;

(3) eine Bescheinigung der zuständigen örtlichen Organisationseinheit von Zakład Ubezpieczeń Społecznych oder Kasa Rolniczego Ubezpieczenia Społecznego oder ein anderes Dokument, aus dem hervorgeht, dass der Auftragnehmer mit der Zahlung der Sozialversicherungs- oder Krankenversicherungsbeiträge nicht im Rückstand ist, und zwar frühestens 3 Monate vor Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote, oder ein anderes Dokument, aus dem hervorgeht, dass der Auftragnehmer mit der zuständigen Behörde eine Vereinbarung über die Zahlung der geschuldeten Beträge oder der geschuldeten Beträge geschlossen hat, und zwar spätestens Monate vor dem Schlusstermin für die Einreichung der Angebote.

(4) einen Auszug aus dem einschlägigen Register oder aus dem zentralen Register und den Geschäftsinformationen, sofern in gesonderten Vorschriften eine Eintragung in das Register oder in den Aufzeichnungen vorgeschrieben ist, um zu bestätigen, dass keine Ausschlussgründe gemäß Artikel 24 vorliegen. 5 Nummer 1 des Gesetzes (Kapitel VI Absatz. Artikel 2 Absatz 2 der Leistungsbeschreibung),

(5) eine Erklärung des Auftragnehmers, dass gegen ihn kein rechtskräftiges Gerichtsurteil oder keine bestandskräftige Verwaltungsentscheidung wegen Nichtzahlung von Steuern, Gebühren, Sozialversicherungsbeiträgen oder Krankenversicherungsbeiträgen ergangen ist, oder im Falle eines solchen Urteils oder Beschlusses Unterlagen zum Nachweis der Zahlung dieser Beträge zuzüglich etwaiger Zinsen oder Geldbußen oder eine bindende Vereinbarung über die Entrichtung dieser Abgaben;

(6) eine Erklärung des Auftragnehmers, dass er nicht als vorbeugende Maßnahme des Verbots der Vergabe eines öffentlichen Auftrags gegen ihn verurteilt worden ist;

(7) Erklärung des Auftragnehmers über die Nichtzahlung von lokalen Steuern und Abgaben gemäß dem Local Taxes and Fees Act vom 12. Januar 1991 (Gesetzblatt 2019, Position) 1170 in der geänderten Fassung).

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Krajowa Izba Odwoławcza
Postanschrift: ul. Postępu 17a
Ort: Warszawa
Postleitzahl: 02-676
Land: Polen
E-Mail: odwolania@uzp.gov.pl
Telefon: +48 224587801
Fax: +48 224587800
Internet-Adresse: http://uzp.gov.pl
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Krajowa Izba Odwoławcza
Postanschrift: ul. Postępu 17a
Ort: Warszawa
Postleitzahl: 02-676
Land: Polen
Telefon: +48 224587801
Fax: +48 224587800
Internet-Adresse: http://uzp.gov.pl
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1. Ein Wirtschaftsteilnehmer sowie eine andere Einrichtung, wenn er ein rechtliches Interesse an einem bestimmten Auftrag hat oder hatte und durch den Verstoß des öffentlichen Auftraggebers gegen die Bestimmungen des Gesetzes über das öffentliche Auftragswesen einen Schaden erlitten hat oder zu erleiden droht, hat Anspruch auf die im Gesetz über das öffentliche Auftragswesen vom 29. Januar 2004 vorgesehenen Rechtsbehelfe.

2. Rechtsbehelfe gegen die Auftragsbekanntmachung und die Spezifikationen wesentlicher Vertragsbedingungen stehen auch Organisationen offen, die in der Liste nach Artikel 154 Absatz 5 des Gesetzes über das öffentliche Auftragswesen aufgeführt sind.

3. Ein Rechtsbehelf kann nur gegen eine Klage des öffentlichen Auftraggebers im Rahmen eines Vergabeverfahrens eingelegt werden, das gegen die Bestimmungen des Gesetzes über das öffentliche Auftragswesen verstößt, oder gegen eine Untätigkeit, zu der der öffentliche Auftraggeber nach dem Gesetz über das öffentliche Auftragswesen verpflichtet ist.

4. Die Beschwerdeschrift muss die Handlung oder Unterlassung des öffentlichen Auftraggebers wegen Verstoßes gegen die Bestimmungen des Gesetzes, eine kurze Darstellung der Klagegründe, eine Darstellung der Anträge und eine Angabe der tatsächlichen und rechtlichen Gesichtspunkte enthalten, die die Beschwerde rechtfertigen.

5. Der Widerspruch ist beim Kammerpräsidenten schriftlich oder elektronisch einzulegen, zusammen mit einer sicheren elektronischen Signatur, die durch ein gültiges qualifiziertes Zertifikat oder ein gleichwertiges Mittel überprüft wird, das die Anforderungen für eine solche Signatur erfüllt.

6. Der Beschwerdeführer übermittelt dem öffentlichen Auftraggeber vor Ablauf der Beschwerdefrist eine Kopie der Beschwerdeschrift, so dass er von dieser vor Ablauf dieser Frist Kenntnis erlangen kann. Es wird vermutet, dass der öffentliche Auftraggeber vor Ablauf der Frist für die Einreichung der Beschwerdeschrift vom Inhalt der Beschwerdeschrift Kenntnis genommen hat, wenn eine Kopie der Bekanntmachung vor Ablauf der Frist für die elektronische Einreichung der Bekanntmachung übermittelt wurde.

7. Die Beschwerde ist innerhalb von 10 Tagen ab dem Tag einzulegen, an dem die Informationen über die Klage, auf die sie sich stützt, übermittelt wurden, wenn sie in der unter Nummer 6 genannten Weise übermittelt wurden, oder innerhalb von 15 Tagen, wenn sie auf andere Weise übermittelt wurden.

8. Innerhalb von 10 Tagen nach Veröffentlichung der Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union oder des Lastenhefts auf der Internetseite ist innerhalb von 10 Tagen nach Veröffentlichung der Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union eine Beschwerde gegen den Inhalt der Auftragsbekanntmachung und die Bestimmungen der Leistungsbeschreibung einzulegen.

9. Ein Rechtsbehelf gegen andere als die in den Absätzen 7 und 8 dieses Kapitels genannten Handlungen ist innerhalb von 10 Tagen nach dem Tag einzulegen, an dem der Betroffene von dem Sachverhalt, der dem Rechtsbehelf zugrunde liegt, Kenntnis erlangt hat oder vernünftigerweise hätte erlangen können.

10. Hat der öffentliche Auftraggeber dem Auftragnehmer trotz dieser Verpflichtung nicht mitgeteilt, dass das günstigste Angebot ausgewählt wurde, so ist der Einspruch bis spätestens

(1) innerhalb von 30 Tagen nach Veröffentlichung der Bekanntmachung über die Zuschlagserteilung im Amtsblatt der Europäischen Union;

2) 6 Monate nach Vertragsabschluss, wenn der öffentliche Auftraggeber keine Bekanntmachung über die Zuschlagserteilung im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht hat.

11. Section VI des Vergaberechtsgesetzes legt die Einzelheiten der Einlegung von Rechtsbehelfen und der gegen sie erhobenen Klagen fest.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Krajowa Izba Odwoławcza
Postanschrift: ul. Postępu 17a
Ort: Warszawa
Postleitzahl: 02-676
Land: Polen
E-Mail: odwolania@uzp.gov.pl
Telefon: +48 224587801
Fax: +48 224587800
Internet-Adresse: http://uzp.gov.pl
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/10/2020