Lieferungen - 123883-2017

04/04/2017    S66    - - Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Halle (Saale): Elektronische Datenverwaltung

2017/S 066-123883

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Universitätsklinikum Halle (Saale) AöR – Kaufmännische Direktion
Ernst-Grube-Straße 30
Halle (Saale)
06120
Deutschland
Kontaktstelle(n): Geschäftsbereich I – Vergabestelle; Frau Tina Billert (Bitte bei Fragen zur Ausschreibung ausschließlich an diese Kontaktstelle wenden)
Telefon: +49 345-5575020
E-Mail: vergabe@uk-halle.de
Fax: +49 345-5571016
NUTS-Code: DEE02

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.evergabe-online.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=156128
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Teilnahmeanträge / Angebote sind in Papierform einzureichen an: Universitätsklinikum Halle (Saale) AöR
Magdeburger Str. 24
Halle (Saale)
06112
Deutschland
Kontaktstelle(n): Geschäftsbereich I – Vergabestelle; Zu Händen Frau Tina Billert
E-Mail: vergabe@uk-halle.de
NUTS-Code: DEE02

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.evergabe-online.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Zentrales Laborinformations- und -managementsystem der zentralen Biobank der Universitätsmedizin Halle.

Referenznummer der Bekanntmachung: Hal_UK_05/2017
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
48613000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

An der Universitätsmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wird derzeit eine Biobank als zentrale Forschungsinfrastruktur errichtet, die neben Biomaterialien von Patienten und Probanden aus Forschungsprojekten zusätzlich assoziierte klinische Informationen der Spender der Biomaterialien sammelt und zentral verwaltet. Integraler Bestandteil dieser Biobank soll ein Laborinformations- und –managementsystem (LIMS) sein, das neben der Verwaltung der Proben auch die Verwaltung der assoziierten Daten gewährleistet.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
48000000
48814000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE02
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Eine Ausweitung der Nutzung des LIMS auf verschiedene Institute / Kliniken der Universitätsmedizin im Zuge der Errichtung der zentralen Biobank ist vorgesehen.

Im Zuge der Zentralisierung und Standardisierung der Bioprobensammlung ist es erforderlich, sowohl neu gewonnene Biomaterialien (Flüssigproben wie Blut oder Urin, Gewebeproben) einzulagern und zu verwalten als auch bereits bestehende Bestände an Proben und zugehöriger Daten unter Wahrung datenschutzrechtlicher und ethischer Standards in die Biobank zu überführen.

Gemeinsam mit den Informationen zu den Bioproben sollen auch Versorgungs- und Prozessdaten, die primär im Rahmen der Behandlung der Patienten während ihres Klinikaufenthaltes erhoben wurden, und Biomaterialien sowie krankheitsrelevante Daten, die im Rahmen folgender Krankenhausaufenthalte erhoben werden, unter Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen aus dem Krankenhausinformationssystem und assoziierter Subsysteme zugeordnet und später für Forschungszwecke ausgewertet werden.Zur Verwaltung der Proben und der zugehörigen Informationen muss das LIMS sowohl die Verwaltung bioprobenbezogener Informationen zu Gewinnung, Verarbeitung, Lagerung und Herausgabe als auch die Übernahme von Informationen der Probenspender (Alter, Geschlecht, Untersuchungsergebnisse, Diagnosen, etc.) aus den Klinikinformationssystemen, die datenschutzgerechte Zuordnung dieser Informationen zu den eingelagerten Biomaterialien als auch die Abbildung von Verlaufsdaten dieser Spender im Falle mehrfacher Klinikaufenthalte gewährleisten. Das LIMS sollte modular aufgebaut sein und muss eine nachträgliche Ausweitung der Funktionalität bei Bedarf erlauben.

Das LIMS muss über ein Berechtigungskonzept im Sinne der Verwaltung von Rechten und Rollen auf Projekt-, Einrichtungs- und Personenebene verfügen.

Im Zuge der Implementierung des LIMS ist die Unterstützung durch den LIMS-Anbieter bei der Ausarbeitung und Umsetzung standortspezifischer Prozesse zur Gewährleistung dieser Anforderungen unabdingbar, so dass ein Projektmanagement im Sinne einer gemeinsamen Prozessentwicklung und Begleitung Teil dieser Auftragsvergabe ist.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 12/07/2017
Ende: 31/12/2017
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1. Anzahl der Mitarbeiter 5 %; Punkte 20;

2. Gesamtanzahl aller Referenzen der letzten 7 Jahre. 5 %; Punkte 20;

3. Referenz 1 25 %; Punkte 100;

4. Referenz 2 25 %; Punkte 100;

5. Referenz 3 25 %; Punkte 100;

6. Technische Leistungsfähigkeit 5 %; Punkte 20;

7. Service 5 %, Punkte 20;

8. Reaktions- und Wiederherstellungszeiten 5 %; , Punkte 20.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: Förderung von Wissenschaft und Forschung in Sachsen-Anhalt aus Mitteln der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds in der Förderperiode 2014-2020 – Sachsen-Anhalt WISSENSCHAFT Medizingeräte —.
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Alle geforderten Eignungsnachweise sind im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs gem. des Dokumentes „Teilnahmeantrag“ abzugeben.

Dieses Dokument beinhaltet die Auflistung aller abzugebenen Dokumente. In Ergänzung ist in dem Dokument Eignungsmatrix eine Erläuterung zur Abgabe der Eignungsnachweise hinterlegt.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Vergabeunterlagen in der 2. Phase des Verhandlungsverfahrens nach Angebotsaufforderung.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/05/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 11/05/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Achtung. Es handelt sich bei der vorliegenden Bekanntmachung um eine Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages zum genannten Verfahren. Hierfür sind zwingend die Unterlagen zum Teilnahmeantrag bei www.evergabe-online.de (siehe Link in dieser Bekanntmachung) herunterzuladen und gemäß der Bekanntmachung und der Teilnahmeunterlagen abzugeben. Möchte der Bewerber über mögliche Änderungen der Teilnahmeunterlagen oder Berwerberfragen und -antworten automatisch informiert werden, ist er verpflichtet, eine E-Mail mit Aufforderung um automatische Mitteilung an vergabe@uk-halle.de zu senden. Macht er dies nicht, ist der Bewerber verpflichtet, sich über mögliche Änderungen und Bieterfragen regelmäßig auf der e-Vergabeplattform unter www.evergabe-online.de selbstständig zu informieren.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Halle (Saale)
Ernst-Kamieth-Straße 2
Halle (Saale)
06112
Deutschland
Telefon: +49 345-5141529
Fax: +49 345-5141115
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Das deutsche Vergaberecht regelt die Frist für die Einlegung von Rechtsbehelfen in § 160 Abs. 3 GWB. Dort heißt es: „Der Antrag ist unzulässig,soweit: 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften,die aufgrund der Bekanntmachungerkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachungbenannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/03/2017