Lieferungen - 201668-2014

17/06/2014    S114    - - Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-München: Straßenbahnpersonenwagen

2014/S 114-201668

Auftragsbekanntmachung – Versorgungssektoren

Lieferauftrag

Richtlinie 2004/17/EG

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Stadtwerke München GmbH
Emmy-Noether-Straße 2
Kontaktstelle(n): Einkauf von Lieferleistungen und Fahrzeugen, Verkauf Altmaterial
Zu Händen von: Falk Helga
80287 München
Deutschland
Telefon: +49 8923614829
E-Mail: falk.helga@swm.de
Fax: +49 892361704829

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des Auftraggebers: www.swm.de

Elektronischer Zugang zu Informationen: www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/ausschreibungen.html

Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/ausschreibungen.html

Weitere Auskünfte erteilen: Stadtwerke München GmbH
Emmy-Noether-Straße 2
Kontaktstelle(n): Einkauf/Technik
80992 München
Deutschland
Internet-Adresse: www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/ausschreibungen.html

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Stadtwerke München GmbH
Emmy-Noether-Straße 2
Kontaktstelle(n): Einkauf
80992 München
Deutschland
Internet-Adresse: www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/ausschreibungen.html

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Stadtwerke München GmbH
Emmy-Noether-Straße 2
Kontaktstelle(n): Einkauf
Zu Händen von: Falk Helga
80992 München
Deutschland
Telefon: +49 8923614829
E-Mail: falk.helga@swm.de
Fax: +49 892361704829
Internet-Adresse: www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/ausschreibungen.html

I.2)Haupttätigkeit(en)
Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von Gas und Wärme
Strom
Wasser
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste
I.3)Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
München Straßenbahn.
Beschaffung von 9 Stück Niederflur-Doppeltraktionsstraßenbahnzügen und 4 Stück Niederflur- Straßenbahnzügen ohne Doppeltraktion.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Kauf
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: München.

NUTS-Code DE212

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Beschaffung von 9 Stück Niederflur-Doppeltraktionsstraßenbahnzügen und 4 Stück Niederflur-Straßenbahnzügen ohne Doppeltraktion.
Folgende Fahrzeugvarianten sind geplant:
— Länge (L): 17-19 m,
Sitzplätz (SP): 32; Stehplätze (StP): 70; Leergewicht (LG): 24 t; Angetriebene Achsen (AA): 75 %.
— Länge (L): 26-28 m,
SP: 50; StP 108; LG: 34 t; AA: 65 %.
— Länge (L): 36-38 m,
SP: 68; StP: 145; LG: 42 t; AA: 75 %.
— Länge (L): 46-48 m,
SP: 86; StP: 183 ;LG: 52 t; AA: 80 %.
Alle Varianten müssen folgende wesentliche Anforderungen erfüllen:
— Fahrzeuge mit Drehgestellen; keine Multigelenkfahrzeuge;
— Breite 2,3 m;
— 100 % Niederflur;
— Fußbodenhöhe ≤ 360 mm;
— Einstiegshöhe ≤ 300 mm;
— Ein-Richtungs-Fahrzeug;
— Hublift im ersten Wagenteil, idealerweise an der ersten Tür;
— 2 Plätze für Rollstuhlfahrer;
— Idealerweise soll zusätzlich eine Klapprampe angeboten werden;
— Stromabnehmer 4,3 m bis 14 m hinter der Fahrzeugstirnseite;
— Automatische Kupplung für Fahrzeuge in Doppeltraktion, maximale Länge: 48 m;
— Zul. max. Achslast 9 t;
— Türen pro Wagenteil: Mindestens eine, idealerweise zwei 2-flügelige Türen;
— Nutzung: 35 Jahre;
— 100 tkm/a;
— Höchstgeschwindigkeit 70 km/h;
— Im Rahmen der Ausschreibung ist die Einhaltung des Lichtraumes für 10 vorgegebene Streckenabschnitte des Münchener Netzes vom AN nachzuweisen;
— Energiespeicher und Luftfederung müssen optional angeboten werden;
— Fahrleitungsnennspannung 750 V;
— Kleinster Gleisbogenradius 15 m;
— Max. Streckenneigung 6 %;
— Spurweite 1 435 mm;
— Kuppe 150 m; Wanne; 500 m;
— Fahrdrahthöhe max. 5 700 mm über SO; min. 3 800 mm über SO.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

34622100

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
9 Stück Niederflur-Doppeltraktionsstraßenbahnzüge.
4 Stück Niederflur-Straßenbahnzüge ohne Doppeltraktion.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: Bis zu ca. 107 Stück in verschiedenen Fahrzeugvarianten.
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.5.2017 Abschluss 1.10.2017

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Gemäß Ausschreibungsunterlagen.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Gemäß Ausschreibungsunterlagen.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: (1) Erklärung des Unternehmens, dass die gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der ausgeschriebenen Leistung erfüllt sind.
(2) Erklärung des Unternehmens, dass die gesetzliche Verpflichtung zur Zahlung der Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt ist.
(3) Erklärung des Unternehmens, ob das Unternehmen Mitglied bei der Berufsgenossenschaft ist und die Verpflichtung zur Zahlung der Beiträge an die Berufsgenossenschaft/gesetzliche Unfallversicherung ordnungsgemäß erfüllt ist.
(4) Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §21 Abs. 1 und 2 sowie Abs. 4 SektVO vorliegen.
(5) Erklärung, in welchem Berufsregister das Unternehmen eingetragen ist (Handelsregister, Handwerksrolle oder IHK-Zugehörigkeit).
(6) Bei Bildung einer Bewerbergemeinschaft: Bewerbergemeinschaftserklärung mit Benennung sämtlicher Mitglieder, welche im Falle der Angebotsaufforderung eine Bieter-/Arbeitsgemeinschaft bilden werden sowie des bevollmächtigten Vertreters, welcher die Bewerbergemeinschaft rechtsverbindlich vertritt.
Ausländische Unternehmen, in deren Herkunftsland die geforderten Nachweise nicht erhältlich sind, können vergleichbare Bescheinigungen der zuständigen Behörden oder Stellen ihres Herkunftslandes unter Beifügung einer amtlich beglaubigten oder von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Übersetzer oder Dolmetscher angefertigten Übersetzung in die deutsche Sprache vorlegen.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: (7) Erklärung des Unternehmens, dass über dessen Vermögen kein Insolvenzverfahren oder vergleichbar gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder der Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist.
(8) Erklärung des Unternehmens, dass sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet.
(9) Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.
(10) Umsatzanteile des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: (11) Referenzen: Referenzen über die abgeschlossene Ausführung von Leistungen in den letzten 10 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind. Zu den Referenzen sind folgende Angaben erforderlich: Auftraggeber, Anschrift des Auftraggebers, Ansprechpartner mit Telefonnummer, Ort der Ausführung, Vertragsverhältnis, Art und Umfang der zu erbringenden Leistungen (ggf. Beschreibung), Projektzeitraum und Auftragswert (netto) pro Jahr.
Spezielle Anforderungen an die Referenzen:
— Angabe der Stückzahl der seit 2004 ausgelieferten Niederflurfahrzeuge. Angabe von Stückzahl, Fahrzeugkonzept, Zeitraum und Kunde. Bei Bietergemeinschaft: Angabe des Anteils des Bewerbers am Gesamtprojekt.
— Anzahl und Angabe der abgeschlossenen Zulassungen seit 2004 gem. BOStrab bzw. Zulassungen in anderen EU Ländern.
— Anzahl und Angabe der abgeschlossenen Zulassungsverfahren unter Anwendung von DIN EN 50126. Im Zuge der endgültigen Ausschreibung behalten wir uns vor einen Nachweis der Anwendung der Prozesse dieser Norm zu fordern.
(12) Personelle Ausstattung: Zahl der im Unternehmen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Qualifikationen (Ausbildung, Fachrichtung) mit extra ausgewiesenem technischen Leitungspersonal.
(13) Benennung von Teilleistungen, welche durch Nachunternehmer/andere Unternehmen erbracht werden.
(14) Der Bewerber muss mit dem Teilnahmeantrag ein Fahrzeugkonzept(e) zur Umsetzung des Auftrages gem. II.1.5) abgeben. Dieses ist im Anschluss, nach Aufforderung des AG’s, zu präsentieren.
Das Konzept geht in die Bewertung des Teilnahmeantrages mit ein.
Ausländische Unternehmen, in deren Herkunftsland die geforderten Nachweise nicht erhältlich sind, können vergleichbare Bescheinigungen der zuständigen Behörden oder Stellen ihres Herkunftslandes unter Beifügung einer amtlich beglaubigten oder von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Übersetzer oder Dolmetscher angefertigten Übersetzung in die deutsche Sprache vorlegen.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim Auftraggeber:
SV-KLA-140521-003
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen (außer DBS)
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
8.7.2014 - 12:00
IV.3.5)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.6)Bindefrist des Angebots
IV.3.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
II.2.2) Angaben zu Optionen:
Voraussichtlicher Zeitplan für den Rückgriff auf diese Optionen: ca. 2017-2028.
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung:
Beginn: 1.5.2017 (1. Fhzg.),
Abschluss: 1.10.2017 (letztes Fhzg.).
IV.3.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen (falls zutreffend): nein
Bieter und Ihre Bevollmächtigten dürfen bei der Angebotsöffnung nicht anwesend sein. Eine Bekanntgabe der Angebotspreise erfolgt nicht.

Sofern dies noch nicht erfolgt ist, muss für die Anforderung der Bewerbungsunterlagen eine einmalige Erstregistrierung im Lieferantenportal der SWM (www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/ausschreibungen.html) erfolgen. Nach dieser Registrierung wird ein geschützter Zugang mit Benutzername und Passwort bereitgestellt unter dem die Anmeldung im Lieferantenportal zukünftig erfolgen kann.

Nach der Anmeldung mit den Zugangsdaten können die Bewerbungsunterlagen der hier zu vergebenden Leistung mit Angabe des Aktenzeichens (siehe Ziffer IV.3.1)) durch den Bewerber online angefordert werden. Nach Eingang dieser Anforderung erfolgt zeitnah die Freischaltung der Bewerbungsunterlagen im System zur Einsichtnahme und Erstellung des Teilnahmeantrages.
Die Einreichung der Teilnahmeanträge erfolgt elektronisch über das Lieferantenportal der SWM im Mantelbogenverfahren
Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft eine Erstregistrierung sowie Anforderung der Bewerbungsunterlagen über das System erforderlich.
Die objektiven Regeln und Kriterien für die Bewerberauswahl können den ausgehändigten Bewerbungsunterlagen entnommen werden.
Es werden höchstens 5 Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert.
Die Abwicklung des Verhandlungsverfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu verhandelnden Angebote ist beabsichtigt.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Bayerstraße 30
80335 München
Deutschland
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@vg-m.bayern.de 
Telefon: +49 895143647
Fax: +49 895143767

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 114 Abs. 2 Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung (per Fax oder elektronisch) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 101a GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße unverzüglich nach Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1-3 GWB).
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
5.6.2014