Dienstleistungen - 220545-2016

29/06/2016    S123    - - Dienstleistungen - Dienstleistungskonzession - Konzessionsvergabeverfahren 

Deutschland-Amtsberg: Fernsprech- und Datenübertragungsdienste

2016/S 123-220545

Konzessionsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/23/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gemeinde Amtsberg
Poststraße 30
Amtsberg
09439
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Bürgermeister Sylvio Krause
Telefon: +49 3720967910
E-Mail: info@amtsberg.eu
Fax: +49 3720981672
NUTS-Code: DED18

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.amtsberg.eu

I.3)Kommunikation
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
TKI Tele-Kabel-Ingenieurgesellschaft mbH
Curiestraße 19
Chemnitz
09117
Deutschland
Kontaktstelle(n): Wiebke Tausch
Telefon: +49 371 / 52333830
E-Mail: w.tausch@tki-chemnitz.de
Fax: +49 371 / 5233333
NUTS-Code: DED11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.tki-chemnitz.de

Bewerbungen oder gegebenenfalls Angebote sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Pachtweise Überlassung und Betrieb eines zu errichtenden passiven Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzes (FTTB) in der Gemeinde Amts-berg im Rahmen der Vergabe einer Dienstleistungskonzession auf Basis.

Referenznummer der Bekanntmachung: Amts-BM-001
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
64210000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand dieser Ausschreibung ist die pachtweise Überlassung eines passiven NGA-Breitbandnetzes in der Gemeinde Amtsberg sowie dessen Betriebsführung für die Dauer von 7 Jahren im Rahmen der Vergabe einer Dienstleistungskonzession. Ziel der Ausschreibung ist es, einen Netzbetreiber zu ermitteln, der die zu errichtende passive Breitbandinfrastruktur auf FTTB-Basis mit aktiven Netzkomponenten ausstatten, während der Vertragslaufzeit betreiben und warten.

Einzelheiten können der ausführlichen Bekanntmachung unter www.breitbandausschreibungen.de entnommen werden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Diese Konzession ist in Lose aufgeteilt: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED18
Hauptort der Ausführung:

Gemeinde Amtsberg.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Pachtweise Überlassung und Betrieb eines zu errichtenden passiven Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzes (FTTB) in der Gemeinde Amtsberg im Rahmen der Vergabe einer Dienstleistungskonzession auf Basis des sogenannten Betreibermodells.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wurde vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Siehe Ziffer II.2.14) der ausführlichen Bekanntmachung unter www.breitbandausschreibungen.de

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen, Angabe der erforderlichen Informationen und Dokumente:

Nachfolgende Unterlagen sind dem Teilnahmeantrag beizufügen:

— Auszug aus dem Handelsregister (nicht älter als 12 Monate, gerechnet ab dem Tag der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung).

— Nachweis der Meldebestätigung nach § 6 Telekommunikationsgesetz (TKG).

— Eigenerklärung im Original, dass beim Bewerber keine Ausschlussgründe gem. § 123 Abs. 1 und 2 und § 124 Abs. 1 GWB vorliegen.

— Ggf. Bewerbergemeinschaftserklärung, aus der die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft, die Absicht ihres Zusammenschlusses zu einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall und der bevollmächtigte Vertreter hervorgehen.

— Siehe im Übrigen Ziffer III.1.1) der ausführlichen Bekanntmachung unter www.breitbandausschreibungen.de

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der erforderlichen Informationen und Dokumente:

— Eigenerklärung über den Umsatz des Unternehmens des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit dieser Leistungen betrifft, die mit den zu erbringenden Leistungen in diesem Ausschreibungsverfahren vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen. Die Vergabestelle behält sich vor, die Bestätigung in der Eigenerklärung gemachte Angaben durch weitergehende Nachweise zu verlangen.

— Nachweis über den Abschluss einer Haftpflichtversicherung mit Angaben der Deckungssumme, differenziert nach Personen- sowie Sach- und Vermögensschäden.

— Absichtserklärung – auch unter Gremienvorbehalt – eines Kreditinstituts oder Kreditversicherers, die ausgeschriebene Maßnahme finanziell zu begleiten, einschließlich kurzfristiger Vorfinanzierung und

Finanzierung während der siebenjährigen förderrechtlichen Zweckbindungsfrist oder Erklärung, dass die Maßnahme durch Eigenmittel finanziert wird.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— Die Eigenerklärung zum Umsatz, der Nachweis über den Abschluss einer Haftpflichtversicherung und die Absichtserklärung sind für jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft vorzulegen.

— Die Vergabestelle fordert als vergaberechtliche Mindestbedingung (Mindeststandards) einen Mindestumsatz in den drei letzten abgeschlossenen Geschäftsjahren von kumulativ 500 000 EUR aus Leistungen, die mit der Maßnahme hier vergleichbar sind (Ausbau und Betrieb von FTTB/H-Netzen). Bei Bewerbergemeinschaften kann dieser Umsatz insgesamt, also durch Addition der einzelnen Umsätze, nachgewiesen werden. Siehe im Übrigen Ziff. III.1.2) der ausführlichen Bekanntmachung unter www.breitbandausschreibungen.de

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der erforderlichen Informationen und Dokumente:

Siehe hierzu Ziff. II.1.3) der ausführlichen Bekanntmachung unter www.breitbandausschreibungen.de, insbesondere Eigenerklärung und Erläuterungen zu abgeschlossenen Referenzprojekten in den letzten drei Jahren, die Leistungen zum Gegenstand hatten, die mit dieser Maßnahme vergleichbar sind (Ausbau und Betreib FTTB/H-Netzes) mit einem Volumen von mind. 1 000 erschlossenen Anschlussnehmern.

III.1.5)Angaben über vorbehaltene Konzessionen
III.2)Bedingungen für die Konzession
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Konzessionsausführung:

Vgl. Ausschreibungsunterlagen.

III.2.3)Angaben zu den für die Ausführung der Konzession verantwortlichen Mitarbeitern
Pflicht zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Mitarbeiter, die für die Ausführung der betreffenden Konzession eingesetzt werden

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen oder den Eingang der Angebote
Tag: 25/07/2016
Ortszeit: 12:00
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Ausschreibungsverfahren erfolgt zweistufig als Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb. Die Vergabestelle überprüft zunächst die fristgerecht eingehenden Teilnahmeanträge auf formale Richtigkeit und Vollständigkeit sowie auf vergaberechtliche Ausschlussgründe. Bei den nach dieser Prüfung verbleibenden Bewerbern wird in einem zweiten Schritt geprüft, ob sie die unter Ziff. III.1.2) und III.1.3) aufgeführten Mindeststandards (= Mindestbedingungen) erfüllen. Bewerber, die diese nicht erfüllen, scheiden aus. Unter den dann noch verbleibenden Bewerbern findet eine Bewertung in der Weise statt, dass die Vergabestelle aus der Gesamtheit aller Angaben und Unterlagen des Bewerbers bewertet, ob sie den Bewerber für fachkundig, leistungsfähig und zuverlässig hält. Es werden anschließend für die Durchführung des Verhandlungsverfahrens maximal drei Bewerber zur Abgabe eines Angebots aufgefordert.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
Telefon: +49 3419771040
Fax: +49 3419771049
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ob sich die Vergabekammer aufgrund der Besonderheiten dieses Verfahrens (Vergabe einer Dienstleistungskonzession) und im Falle der fehlenden Erreichung des EU-Schwellenwerts für zuständig erklären wird, kann die Vergabestelle naturgemäß nicht für die Vergabekammer entscheiden. Die Entscheidung obliegt ausschließlich der Vergabekammer.

Wir weisen gleichwohl darauf hin, dass ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig ist, sofern ein Verstoß nicht fristgerecht bei der Vergabestelle gerügt wird. Es sind die Rechtsbehelfsfristen und Präklusionsbestimmungen nach § 160 Abs. 3 GWB zu beachten.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
Telefon: +49 3419771040
E-Mail: vergabekammer@lds.sachsen.de
Fax: +49 3419771049
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
24/06/2016