Dienstleistungen - 253244-2015

18/07/2015    S137    - - Dienstleistungen - Bekanntmachung über vergebene Aufträge - Auftragsvergabe ohne vorherige Bekanntmachung 

Deutschland-Braunschweig: Dienstleistungen von Architekturbüros

2015/S 137-253244

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Staatliches Baumanagement Braunschweig
An der Martinikirche 7
Kontaktstelle(n): Staatliches Baumanagement Braunschweig – VOF
Zu Händen von: Frau Zain
38100 Braunschweig
Deutschland
Telefon: +49 5311211209
E-Mail: vof@sb-bs.niedersachsen.de
Fax: +49 5311211199

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://vergabe.niedersachsen.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
VOF Hochbau – Polizeiinspektion Gifhorn – Ergänzungsneubau.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Gifhorn.

NUTS-Code DE914

II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Polizeiinspektion Gifhorn soll durch einen Ergänzungsneubau erweitert werden.
Der Neubau wird dreigeschossig, nicht unterkellert, als Büro- und Verwaltungsgebäude errichtet. Räume mit polizeispezifischen Funktionen befinden sich ausschließlich im Bestandsgebäude und sind nicht Auftragsgegenstand.
Lediglich die Anbindung an den Bestand erfolgt über eine Verbindungsbrücke. Hierzu erfolgt ein Umbau der direkt angrenzenden Räume im 1. OG des Bestandsgebäudes, welches ansonsten nicht saniert wird.
Für die Ausstattung des Neubaus sind grundsätzlich die gesetzlichen Bestimmungen und die allgemeinen landesüblichen Standards anzunehmen.
Im nördlichen Bereich des Grundstückes verläuft der Aller-Mühlenarm. Im Rahmen von Voruntersuchungen wurde ein Baugrundgutachten erstellt. Die Untersuchungen haben ergeben, dass der Baugrund vorherrschend sandig ist. Die Gründung des Neubaus kann somit flach über Streifenfundamente und Plattengründung ausgeführt werden. Das landeseigene Grundstück wird über die Hindenburgstraße erschlossen und ist an das bestehende Straßen- und Leitungsnetz angebunden.
Im Baufeld befinden sich derzeit Garagen. Diese Bestandsgaragen müssen im ersten Schritt zurückgebaut werden, um den notwendigen Raumbedarf auf dem Grundstück decken zu können. Als Ersatz wird ein neuer Garagentrakt und ggf. Carports geplant.

NF Verwaltungsgebäude: ca. 1 519 m2.

NF Garagentrakt: ca. 128 m2.

BGF Verwaltungsgebäude: ca. 8 527 m3.

BGF Garagentrakt: ca. 610 m3.

Planungsleistung: Leistungsphase 5-8 HOAI.
Baukostenobergrenze: ca. 4,695 Mio. EUR brutto ohne Baunebenkosten.
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71200000

II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert
Wert: 289 236,06 EUR
mit MwSt. MwSt.-Satz (%) 19

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Auftragsvergabe ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union (für die Fälle, die in Abschnitt 2 des Anhangs D1 aufgeführt sind)
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
1. Projektteam. Gewichtung 40
2. Projektanalyse. Gewichtung 30
3. Angaben zur Qualitätssicherung. Gewichtung 10
4. Vergütung, Honorar. Gewichtung 10
5. Gesamtbild der Präsentation. Gewichtung 10
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
VOF - PI GIF - Ergänzungsneubau - Gebäude - 15 E 10 1002
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

Auftragsbekanntmachung

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2015/S 19-030850 vom 28.1.2015

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr: 15 E 10 1002 Bezeichnung: VOF Hochbau – Polizeiinspektion Gifhorn – Ergänzungsneubau
V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
18.6.2015
V.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 14
V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

GKK Architekten BDA, Gössler Kinz Kerber Kreienbaum
Alte Jakobstr. 85/86
10179 Berlin

V.4)Angaben zum Auftragswert
Ursprünglich veranschlagter Gesamtauftragswert:
Wert: 268 293,63 EUR
ohne MwSt
Endgültiger Gesamtauftragswert:
Wert: 289 236,06 EUR
mit MwSt. MwSt.-Satz (%) 19
V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
Die Höchstzahl der einzureichenden Referenzen beträgt auch bei Bewerbergemeinschaften 3.
Die konkrete Benennung des Projektteams und deren Eignung kann auf Verlangen des Auslobers im Zuge des Auswahlverfahrens von den 10 Bewerbern mit der höchsten Bewertung (gemäß Auswahlkriterien) angefordert werden.
Bei der Einladung zum Verhandlungsverfahren (2. Stufe) ist dann die Anwesenheit des Projektteams gem. der konkret benannten Projektteammitglieder erforderlich. Eine Abweichung vom benannten Projektteam ist nur in begründeten Ausnahmefällen zulässig und die gleichwertige Eignung ist nachzuweisen.
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
21339 Regierungsvertretung Lüneburg
Deutschland
Telefon: +49 4131151334
Fax: +49 4131152943

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Staatliches Baumanagement Braunschweig
-Vergabestelle VOF- An der Martinikirche 7
38100 Braunschweig
Deutschland
E-Mail: vof@sb-bs.niedersachsen.de
Telefon: +49 5311211209
Fax: +49 5311211199

VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15.7.2015