Dienstleistungen - 280078-2017

19/07/2017    S136    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Olsberg: Landschaftsgestaltung

2017/S 136-280078

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Stadt Olsberg
Bigger Platz 6
59939 Olsberg
Deutschland

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.olsberg.de

Weitere Auskünfte erteilen: WoltersPartner Architekten & Stadtplaner GmbH
Daruper Straße 15
Zu Händen von: Carsten Lang, Lena Schüttken
48653 Coesfeld
Deutschland
Telefon: +49 25419408-0
E-Mail: info@wolterspartner.de
Internet-Adresse: http://www.wolterspartner.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: WoltersPartner Architekten & Stadtplaner GmbH
Daruper Straße 15
Zu Händen von: Carsten Lang, Lena Schüttken
48653 Coesfeld
Deutschland
Telefon: +49 25419408-0
E-Mail: info@wolterspartner.de
Internet-Adresse: http://www.wolterspartner.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: WoltersPartner Architekten & Stadtplaner GmbH
Daruper Straße 15
Zu Händen von: Carsten Lang, Lena Schüttken
48653 Coesfeld
Deutschland
Telefon: +49 25419408-0
E-Mail: info@wolterspartner.de
Internet-Adresse: http://www.wolterspartner.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Vergabeverfahren zur Findung eines Landschaftsarchitekturbüros in Arbeitsgemeinschaft mit einem beratenden Ingenieur zur Realisierung des Konzeptes „Kneipp-Erlebnispark“ in Olsberg.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen

NUTS-Code DEA57

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Stadt Olsberg im Hochsauerlandkreis – Kneipp-Heilbad und ältester Kneipp-Ort in Nordrhein-Westfalen – besitzt eine naturräumlich gute Lage und verfügt über eine Historie als Gesundheits- und Tourismusstandort, die bis 1895 zurückreicht. Das wesentliche naturräumliche Potential der Stadt Olsberg liegt in der erlebbaren Natur mit den gut ausgebauten, thematisierten Wander- und Radwegen. Hinzu kommt eine gute gesundheitstouristische Infrastruktur mit dem AquaOlsberg und fünf Fachkliniken. Trotz dieser guten Voraussetzungen ist es nicht ausreichend gelungen, die Verbindungen zwischen den Naturpotenzialen, der touristischen Angebotsstruktur und der medizinisch-therapeutischen Infrastruktur herzustellen und für den Gast sichtbar bzw. erlebbar zu machen.
Im Speziellen fehlen die Erlebbarkeit der Kneipp-Historie und Anwendungsmöglichkeiten für Gäste / Patienten und Einheimische zur aktiven Gesundheitsförderung in den Grünflächen entlang der Ruhr. Diese Grünachse verbindet die Ortsteile Olsberg und Bigge sowie das AquaOlsberg und das Haus des Gastes / Konzerthalle mit dem Kurpark Dr. Grüne. Das benannte Defizit soll durch die Umsetzung des innerstädtischen „Kneipp Erlebnisparks“ und der touristischen Inwertsetzung behoben werden.
Hauptziel des Konzeptes „Kneipp-Erlebnispark“ ist die Schaffung einer barrierefreien, erlebnisorientierten „Grünachse“, die die kurörtlichen Attraktionen und Grünflächen entlang der Ruhr miteinander verbindet. Dabei soll eine räumliche und thematische Verbindung einzelner Grün- und Schwerpunktflächen hergestellt werden, die thematisch mittels der fünf Kneippelemente Wasser, Bewegung, Ernährung, Kräuter und Balance im Mittelpunkt inwert gesetzt werden. Dadurch sollen attraktive Verweil- und Erlebnisangebote geschaffen werden. Das Konzept verfolgt das Ziel, wesentlich zur Stärkung des gesundheits-touristischen Profils und einer spezifischen Zielgruppenansprache beizutragen.
Auf der Grundlage der fünf Kneippelemente zielt das Konzept auf die Optimierung und Verbindung wesentlicher kurörtlicher Grünflächen und Attraktionspunkte entlang der Gewässer Ruhr, Gierskopp und Sitterbach ab. Die damit verbundene Schaffung neuer innovativer Angebote und die Erlebbarmachung der Naturpotentiale mit neuen Stationen mit jeweils unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten dient einerseits der Stärkung des gesundheitstouristischen Ortsprofils „Kneipp modern – natürliches Kneipperlebnis“ und andererseits zur zielgruppenspezifischen Ansprache mit dem Schwerpunkt „Best Ager“, erwachsenen Paaren sowie Familien.
Einige Stationen wurden in den vergangenen Jahren bereits durch Städtebaufördermittel und private Investitionen realisiert.
Station 1: Generationenpark
Der Generationenpark steht für den Themenkomplex „Bewegung“ in der Kneipp-Philosophie. Diese Station wurde im Jahr 2015 realisiert.
Station 2: Auftakt Kneipp-Aktivweg und Wassertreppe
Dieser Ort soll der Kommunikation und der Information über das touristische Angebot dienen und ist der Einstieg in den Kneipp-Erlebnispark.
Station 3 und 4: Sprung über das Wasser und über die Landschaftsspitze
Station 5: Lernort Kneipp mit Schwerpunkt Heilkräuter und Ernährung
Station 6: Kneipp-Park Dr. Grüne mit Sommerterrasse
Errichtung eines zentralen Kneipp-Parks mit den Schwerpunktthemen Wasser, Balance / Ordnungstherapie und Bewegung.
Station 7: Beobachtungsstation an der Ruhraue
Schaffung einer punktuellen Annäherung ans Wasser über eine Brücke mit Beobachtungsplattform.
Station 8: Lebensgarten – Ein Ort der Erinnerung
Der Lebengarten ist ein Ort der Erinnerung, des Gedenkens und der Begegnung (Thema „Balance“). Er wurde 2016 durch Privatinvestitionen realisiert.
Station 9: Skulpturenpark „Olsberg Kneipp Figuren“
Zum Thema „Balance“ werden innerhalb des Erlebnisparks mehrere Standorte für Kunst vorgesehen.
Die hier genannten Maßnahmen, die noch nicht realisiert sind, sollen 2018 und 2019 umgesetzt werden.
Zur Vernetzung der Stationen soll ein Kneipp-Aktivweg mit einem Leitsystem als innerörtlicher, erlebnisorientierter Themenrundweg etabliert werden. Das einheitliche Beschilderungssystem soll Bewohner und Besucher lenken und so eine verbindendende Wirkung haben. Der Rundweg soll barrierefrei ausgebaut werden. Er stellt durch besonders gestaltete Eingänge und dem Leitsystem eine Anbindung an die regionalen und überregionalen Wanderwege her.
Im Rahmen eines Vergabeverfahrens sucht die Stadt Olsberg ein Landschaftsarchitekturbüro als Partner, mit dem die Realisierung der einzelnen Stationen des „Kneipp-Erlebnisparks“ in den folgenden Jahren stufenweise gelingen kann.
Für die Umsetzung einer Fußgängerbrücke über die Ruhr „Beobachtungsstation an der Ruhraue“ sucht die Stadt Olsberg einen beratenden Ingenieur.
Das Landschaftsarchitekturbüro soll für die Bewerbung und das Vergabeverfahren eine Arbeitsgemeinschaft mit einem beratenden Ingenieur eingehen.
Voraussichtliche Zeitschiene
17.07. – 18.08.2017 Bewerbungszeitraum
30.08.2017 Auswahltermin
06.10.2017 Abgabe: Angebot und Arbeitsprobe
18.10.2017 Vergabegespräche
10.11.2017 Abgabe: überarbeitete Angebote
16.11.2017 Termin: Sichtung überarbeitete Angebote.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71420000, 71320000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Die Stadt Olsberg beabsichtigt, im Anschluss an die Zuschlagserteilung, den mit dem Zuschlag erhaltenen Teilnehmer mit der weiteren Bearbeitung der Planung und Realisierung des „Kneipp-Erlebnisparks“ zu beauftragen. Es ist vorgesehen die Planungsleistungen nach HOAI § 39 Leistungsphasen 2 – 8 an den Landschaftsarchitekten und die Planungsleistungen nach HOAI § 43 Leistungsphasen 2 – 8 an den Beratenden Ingenieur zu vergeben. Die Beauftragung soll stufenweise an einen Bieter erfolgen. Die Umsetzung der einzelnen Bausteine ist für den Zeitraum von 2018 und 2019 vorgesehen.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Gemäß § 45 (4) Nr. 2 VgV
Deckungssumme der Berufshaftpflichtversicherung:
Für Personenschäden: 2 Mio. EUR
Für Sachschäden: 750.000 EUR

Ein Nachweis über die geforderte Berufshaftpflichtversicherung bzw. eine schriftliche Erklärung des Versicherten zur Erhöhung der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfalle muss den Bewerbungsunterlagen beiliegen (s. Bewerbungsformular unter www.wolterspartner.de).

III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Gemäß HOAI 2013.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Dem Vergabeverfahren ist ein Bewerbungsverfahren vorgeschaltet. Für die Teilnahme am Bewerbungsverfahren sind ausschließlich postalische oder persönlich abgegebene Bewerbungen zugelassen. Das Bewerbungsformular steht in der Zeit vom 17.07.2017 bis zum 18.08.2017 unter www.wolterspartner.de unter Aktuelles zur Verfügung und muss bis zum 18.08.2017, 12.00 Uhr im Büro Wolters Partner, Daruper Straße 15, 48653 Coesfeld, Deutschland eingereicht werden. Als Zeitpunkt der Abgabe gilt im Falle der Einlieferung per Post oder anderer Transportunternehmen der Tagesstempel, unabhängig von der Uhrzeit. Der Umschlag der einzureichenden Unterlagen ist mit der Aufschrift „Bewerbung – Verhandlungsverfahren – Olsberg – Kneipp Erlebnispark“ zu versehen. Einsendungen der Bewerbungsunterlagen per Fax oder E-Mail sind nicht zugelassen. Die Verfahrenssprache ist deutsch.

Folgende Bewerbungsunterlagen sind einzureichen:

a. Unterschriebene Bewerbung (Verwendung des Bewerbungsformulars, herunterzuladen unter www.wollterspartner.de)

b. Verbindliche Erklärung, dass keine Ausschlusskriterien Gemäß § 123 und § 124 GWB bestehen (Verwendung des Bewerbungsformulars, herunterzuladen unter www.wollterspartner.de)

c. Nachweis der Führung der Berufsbezeichnung „Landschaftsarchitekt“ bzw. „Beratender Ingenieur“ gemäß § 46 (3) Nr. 6 VgV (Nummer der Eintragungsurkunde oder der letzten Beitragsrechnung oder bei ausländischen Bewerbern ein Befähigungsnachweis entsprechend der EG-Richtlinie).
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Unterlagen sind einzureichen:
a. Nachweis jedes Mitgliedes der Arbeitsgemeinschaft (gemäß § 45 (4) Nr. 2 VgV) über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 750.000 EUR für Personenschäden und 2 Mio. EUR für Sachschäden. (Mindestanforderung: Eine Erklärung (Eigenerklärung) über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung im Falle einer späteren Beauftragung).
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Folgende Unterlagen sind einzureichen:
a. Referenzen gemäß § 46 (3) Nr. 1 VgV
Referenzblatt Landschaftsarchitekt:
Nachweis eines realisierten Referenzprojektes mit dem die Erfahrung in der Planung und Realisierung eines vergleichbaren freiraumplanerischen Projektes im öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand nachgewiesen wird; Bearbeitung der Leistungsphasen 2 – 8 gem. § 38 HOAI.
Referenzblatt beratender Ingenieur:
Nachweis eines realisierten Referenzprojektes mit dem die Erfahrung in der Planung und Realisierung eines Brückenbauwerks in vergleichbarer Größenordnung in Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand nachgewiesen wird; Bearbeitung der Leistungsphasen 2 – 8 gem. § 43 HOAI.
Alle Teilnehmer, die ihre Bewerbungsunterlagen fristgerecht eingereicht haben und deren Unterlagen vollständig vorliegen, sind für die Teilnahme an dem Verhandlungsverfahren geeignet. Falls mehr als 4 Bewerbungen die genannten Anforderungen erfüllen, wird per Losverfahren entschieden. Die ausgewählten Teilnehmer werden umgehend im Anschluss an den Lostermin benachrichtigt.

Nähere Informationen zu dem sich anschließenden Verhandlungsverfahren werden den ausgewählten Teilnehmern im Anschluss an den Auswahltermin mitgeteilt und können dem Exposé zum Verhandlungsverfahren entnommen werden (herunterzuladen unter www.wollterspartner.de).

III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Teilnahmeberechtigt ist, wer nach dem Gesetz der Länder (in den EWR-Mitgliedsstaaten und der Schweiz), berechtigt ist, die Berufsbezeichnung „Landschaftsarchitekt“ bzw. „Beratender Ingenieur“ zu tragen oder nach den einschlägigen EG-Richtlinien berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als Landschaftsarchitekt tätig zu werden. Juristische Personen sind zuzulassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen Verantwortlichen mit entsprechender Qualifikation benennen.
Die Verfahrenssprache ist deutsch.
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
18.8.2017
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
30.8.2017
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben
Einer der max. 5 Teilnehmer wurde durch die Stadt Olsberg bereits ausgewählt:
Planergruppe Oberhausen, Oberhausen

Nähere Informationen zu dem sich anschließenden Vergabeverfahren können dem Exposé zum Vergabeverfahren und dem Formblatt zum Vergabeverfahren entnommen werden (herunterzuladen unter www.wollterspartner.de).

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Westfalen
48147 Münster
Deutschland

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer Westfalen
48147 Münster

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14.7.2017