Dienstleistungen - 381896-2013

12/11/2013    S219    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 

Deutschland-Eschborn: Architekturentwurf

2013/S 219-381896

Wettbewerbsbekanntmachung

Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Dag-Hammarskjöld-Weg 1-5
Zu Händen von: Sebastian Demtröder
65760 Eschborn
Deutschland
Telefon: +49 6196792017
E-Mail: sebastian.demtroeder@giz.de
Fax: +49 619679802017

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.giz.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Postfach 5180
Kontaktstelle(n): Die Unterlagen werden als Download bereitgestellt (Link siehe unten, dort in der Rubrik „Dienstleistungen“ auf „Aktuelle Ausschreibungen“ klicken).
65726 Eschborn
Deutschland
Internet-Adresse: http://www.giz.de/de/mit_der_giz_arbeiten/421.html

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: scheuvens + wachten GbR
Friedenstr. 18
Zu Händen von: Herrn Ritscherle
44139 Dortmund
Deutschland
E-Mail: AIZ@scheuvens-wachten.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Bundesunternehmen: Entwicklungszusammenarbeit
1.3)Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Bundesunternehmen: Entwicklungszusammenarbeit
1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
Neubau eines Ausbildungs- und Seminargebäudes für die Akademie für Internationale Zusammenarbeit (AIZ) in Bonn.
II.1.2)Kurze Beschreibung:
Die Deutsche Akademie für Internationale Zusammenarbeit (AIZ) ist das Trainingszentrum für Internationale Personalentwicklung der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH. Mit der Standortverlegung der AIZ nach Bönn-Röttgen bedarf es einer Erweiterung des bestehenden Gebäudeensembles, der Andreas Hermes Akademie, in Form eines freistehenden Ausbildungs- und Seminargebäudes – das „Lernhaus“ -, das sich behutsam in die parkartigen Freiflächen einfügt.
Der Neubau „Lernhaus“ umfasst unter anderem ein Didaktikzentrum sowie Sprachlehr- und Seminarräume sowie die notwendigen Nebenräume auf rd. 3 250 m² Nutzfläche. An dem Standort soll eine zukunftsweisende Einrichtung entstehen, die auch durch Städtebau, Architektur und Freiraumgestaltung das Thema des Lernens aufgreift.
Die Kommunikation zwischen Lehrenden und Lernenden sowie das selbstbestimmte Lernen hat einen hohen Stellenwert in dem Ausbildungskonzept der AIZ und muss sich in der Architektur und dem Raumangebot widerspiegeln.
Die GIZ stellt höchste Ansprüche an die Nachhaltigkeit des Gebäudes. Daher soll das Gebäude als Passivhaus konzipiert werden. Es ist beabsichtigt, den Neubau des Ausbildungs- und Seminargebäudes z. B. im DNGB-Silber-Status zertifizieren zu lassen. Aspekte der Nachhaltigkeit sind daher bereits im Wettbewerbsverfahren zu berücksichtigen.
Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH lobt als Bauherrin für den Neubau des Ausbildungs- und Seminargebäudes einen begrenzt offenen Wettbewerb nach RPW 13 mit vorgeschaltetem EU-weit offenem Bewerbungsverfahren aus. Der Wettbewerb richtet sich an Architektinnen/Architekten. Ziel des ausgelobten Realisierungswettbewerbes ist es, unterschiedliche Lösungsvorschläge zu erhalten und einen geeigneten Planungspartner für die zu realisierenden Bauleistungen zu ermitteln. Die Federführung obliegt dem Part der Architektur.

Aufgefordert sind Architektinnen/Architekten in Kooperation mit Landschaftsarchitektinnen/Landschaftsarchitekten, sich um die Teilnahme am Wettbewerb zu bewerben. Hierzu wird ein verbindliches Bewerbungsformular unter http://www.giz.de/de/mit_der_giz_arbeiten/421.html zur Verfügung gestellt. Anhand der eingereichten Bewerbungen werden die Teilnehmer durch ein qualifiziertes Gremium ausgewählt. Zusätzlich werden 3 Nachrücker ausgewählt, die für den Fall einer nicht nachgewiesenen Teilnahmeberechtigung oder einer Absage eines Bewerbers/einer Bewerbergemeinschaft nachnominiert werden können.

II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71220000, 71420000

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Eine Bewerbung um die Teilnahme am Auswahlverfahren ist ausschließlich mit dem Bewerberungsformular möglich (http://www.giz.de/de/mit_der_giz_arbeiten/421.html, dort unter der Rubrik „Dienstleistungen“ auf „Aktuelle Ausschreibungen“ klicken). Darüber hinaus gehende Informationen werden nicht zur Kenntnis genommen. Das ausgefüllte Formular ist dann via E-Mail an die E-Mail-Adresse: AIZ@scheuvens-wachten.de einzureichen (bis spätestens 9.12.2013, 12 Uhr).

Insgesamt sollen max. 20 Bewerber/Bewerbergemeinschaften zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert werden. Hiervon sollen circa 14 Bewerber/Bewerbergemeinschaften in der Kategorie „erfahren“ und circa 6 Bewerber/Bewerbergemeinschaften in der Kategorie „jung“ zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert werden. Erfüllen mehr Bewerber als auszuwählend sind gleichermaßen die Anforderungen des Bewerbungsverfahrens, werden die weiteren Teilnehmer durch ein Losverfahren unter Rechtsaufsicht ermittelt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt über das federführende Architekturbüro ausschließlich auf der Basis von formalen, qualitativen und quantitativen Kriterien.
1. Formale Kriterien
a. Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen (ausgefülltes Bewerbungsformular, Nachweis zur Führung der Berufsbezeichnung, 3 DIN A 3-Seiten als Referenzen),
b. Fristgerechter Eingang der Bewerbungsunterlagen,
c. Nachweis der Berechtigung der Führung der Berufsbezeichnung Architekt durch Benennung der Eintragungsnummer einer Architektenkammer oder, falls dies in dem Heimatland nicht gesetzlich geregelt ist, in geeigneter Form.
d. Versicherung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß VOF § 4, Abs. 2, 6 und 9 gegen sie vorliegen,
e. Versicherung, dass sich kein weiteres Mitglied des Büros oder der Arbeitsgemeinschaft bewirbt,
Die Punkte c,d und e müssen von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft nachgewiesen werden.
2. Qualitative Kriterien
a. Der/die Bewerber müssen für das Referenzprojekt mindestens in den Leistungsphasen 2-5 gemäß HOAI in der aktuellen Fassung oder vergleichbar verantwortlich gewesen sein. Ebenso können Wettbewerbserfolge, Auszeichnungen oder sonstige Preise vergleichbarer Aufgabenstellung eingereicht werden.
b. Die Referenzprojekte sollten Schulgebäude, Universitätsgebäude, Gebäude für Fortbildungseinrichtungen oder Bibliotheksbauten mit min. 1 500 m² Nutzfläche darstellen.
Die Referenzprojekte müssen durch den Part der Architektur der Bewerbergemeinschaft erbracht werden. Es sind max. 3 Projektreferenzen auf max. 3 DIN-A3-Seiten darzustellen. Das Bewerbungsformular umfasst eine Projektbeschreibung.
Die Teilnehmer werden durch ein qualifiziertes Gremium ausgewählt.
3. Quantitative Kriterien
a. Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften haben die Büroerfahrung darzustellen, mind. 5 Jahre nach Gründung; bei Arbeitsgemeinschaften von mindestens einem Büro des Bewerberteams.
b. Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften haben die Leistungsfähigkeit darzustellen. Angabe zur Anzahl und zur Qualifikation der Mitarbeiter ist im Bewerbungsformular erforderlich.
c. Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften haben zu bestätigen, dass eine Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von je 2 500 000 EUR für Personen- und Sachschäden besteht oder im Auftragsfalle die Berufshaftpflichtversicherung entsprechend abgeschlossen bzw. erhöht wird.
Um gemäß VOF §2 (4) auch Berufsanfänger und kleineren Büroorganisationen angemessen zu beteiligen, behält die Ausloberin sich vor, auch solche Bewerber der Fachrichtung Architektur zum Auswahlverfahren zuzulassen, die die oben genannten Nachweise zur Qualität und zur Quantität nicht voll erbringen können, sofern sie durch Vorlage von Projekten geringerer Größe oder anderer Art, durch Wettbewerbserfolge in den letzten 5 Jahren oder Architekturpreise erwarten lassen, dass sie für die anstehende Planungsaufgabe geeignet sind.
Als Berufsanfänger gelten jene Bewerber, deren Eintrag in eine entsprechende Liste einer Architektenkammer nicht länger als 5 Jahre zurückliegt oder jene Büros, deren Inhaber unter 40 Jahre alt sind (Stichtag Einsendeschluss Bewerbung). Als kleinere Büroorganisation gelten jene Büros, die maximal 8 technische Mitarbeiter (einschließlich der Büroinhaber) beschäftigen.
Mehrfachbewerbungen sind unzulässig. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Bewerbungen des/der Beteiligten zur Folge.
Fehlende Unterlagen oder Angaben führen zum Ausschluss.
Weitere Angaben sind dem Bewerbungsformular zu entnehmen.
III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Bewerber/Bewerbergemeinschaften, die die Disziplin Architektur und Landschaftsarchitektur abdecken (Bildung einer Arbeitsgemeinschaft Architekturbüro/Landschaftsarchitekturbüro oder Erfüllung der genannten Anforderungen im selben Büro). Als Bewerber oder Mitglieder der Bewerbergemeinschaft zulässig sind natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatlandes am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architektin/Architekt bzw. Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt berechtigt sind.
Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraums (EWR), sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.
Ist in dem jeweiligen Herkunftsmitgliedsstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architektin/Architekt bzw. Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, einen Ausbildungsnachweis oder einen sonstigen Nachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/EG gewährleistet ist.
Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn zu ihrem Geschäftszweck die Erbringung von Planungsleistungen gehört, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und der oder die in der Gesellschaft tätigen Verfasser der Wettbewerbsarbeit die oben genannten Anforderungen erfüllen.
Wer am Tage der Auslobung bei einem Bewerber oder Mitglied einer Bewerbergemeinschaft angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsbeitrag teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. Mitgliedern von Bewerbern/Bewerbergemeinschaften sowie freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung der Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.
Die Federführung obliegt dem Part der Architektur. Bewerber und Bewerbergemeinschaften haben einen verantwortlichen Verteter zu benennen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Geplante Teilnehmerzahl: 20
IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Kriterien für die Bewertung der eingereichten Referenzprojekte zur Auswahl der geeigneten Bewerber/Bewerbergemeinschaften in dieser Projektphase:
— Qualität der Konzeption des Gebäudes und des Umfeldes,
— Qualität des Energiestandards des Gebäudes,
— Qualität des Gebäudes für Lehre und Ausbildung.
Die Reihenfolge hat auf die Gewichtung keinen Einfluss.
IV.4)Verwaltungsangaben
IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
81166285
IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 9.12.2013 - 11:59
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 9.12.2013 - 12:00
IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 13.12.2013
IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.5)Preise und Preisgericht
IV.5.1)Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Als Preisgeld steht eine Summe von insgesamt 95 500 EUR (inkl. aller Nebenkosten und inkl. Umsatzssteuer) zur Verfügung. Die Aufteilung der Preise erfolgt nach RPW 2013.
Folgende Verteilung ist vorgesehen:
1. Preis 40 000 EUR
2. Preis 26 000 EUR
3. Preis 17 500 EUR
Anerkennung 6 000 EUR
Anerkennung 6 000 EUR
Das Preisgericht kann einstimmig unter Beibehaltung der Gesamtsumme eine andere Verteilung der Preisgelder beschließen.
IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
Folgende Terminkette ist vorgesehen:
Bewerbung bis spätestens 09. Dezember 2013
Auswahl der Teilnehmer: 13. Dezember 2013
Versand der Wettbewerbsunterlagen: 09. Januar 2014
Abgabe der Wettbewerbsarbeiten (Pläne): 06. März 2014
Abgabe der Wettbewerbsarbeiten (Modelle): 14. März 2014
Preisgericht: 10. April 2014
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Str. 76
53123 Bonn
Deutschland
E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Str. 76
53123 Bonn
Deutschland
E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
8.11.2013