Dienstleistungen - 157605-2018

12/04/2018    S71    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Apfeldorf: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2018/S 071-157605

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gemeinde Apfeldorf
Flößerstraße 6
Apfeldorf
86974
Deutschland
Kontaktstelle(n): 2. Bürgermeister
E-Mail: Schmid@vgem-fuchstal.de
NUTS-Code: DE21E

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://apfeldorf.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://apfeldorf.de/vgv/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Modernisierung, Umbau und Erweiterung Dorfgemeinschaftshaus in Apfeldorf

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Architektenleistungen für den Neubau von Wohngebäuden ab Leistungsphase 1

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21E
Hauptort der Ausführung:

Apfeldorf

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Gemeinde Apfeldorf beabsichtigt das am Ortsrand gelegene Dorfgemeinschaftshaus energetisch zu ertüchtigen, teilweise umzubauen und nach Norden zu erweitern.

Das Gebäude wurde in den 1970er errichtet und wurde bis heute immer wieder umgebaut und erweitert.

Mit dieser erneuten Maßnahme soll das Gebäude auch funktional und gestalterisch vereinheiltlicht werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 18
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Nach Bedarf, bis zum Abschluss des Projekts

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Unter denjenigen Bewerbern, die die Mindestanforderungen erfüllen und nach den geforderten Angaben grundsätzlich geeignet sind, erfolgt die Auswahl von max. 3 Bewerbern nach folgenden Kriterien:

1. Referenzen bei Neubauten des für die Durchführung vorgesehenen Projektleiters 60 %;

Berücksichtigt werden,

— die Funktion des vorgesehenen Projektleiters beim Referenzprojekt (Optimum: Projektleitung),

— die Vergleichbarkeit der Planungsanforderungen (Optimum: Honorarzone III oder höher),

— die Vergleichbarkeit der Brutto-Grundfläche (Optimum: 1 000 m2 oder mehr),

— der persönliche Leistungsanteil (Optimum: Leistungsphasen 2-7).

2. Referenzen bei Neubauten des für die Durchführung vorgesehenen Bauleiters 40 %;

Berücksichtigt werden.

— die Funktion des vorgesehenen Bauleiter beim Referenzprojekt (Optimum: Bauleitung),

— die Vergleichbarkeit der Planungsanforderungen (Optimum: Honorarzone III oder höher),

— die Vergleichbarkeit der Brutto-Grundfläche (Optimum: 1 000 m2 oder mehr).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung mit der Option über die Leistungsphase 2 hinaus weitere Leistungsphasen zu beauftragen.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

A) Handelsregisterauszug (soweit einschlägig)

B) Nachweis der Eintragung der für die Leistungserbringung verantwortlichen Personen (z. B. Inhaber, Geschäftsführer) in das einschlägige Berufsverzeichnis

Bewerber mit Sitz in Deutschland: Vorlage eines Nachweises über die Eintragung in ein Berufsregister als Architekt (Kammermitgliedschaft);

Bewerber mit Sitz im Ausland müssen mit dem Teilnahmeantrag die Erlaubnis der Berufsausübung im Staat ihrer Niederlassung nachweisen, soweit hierfür eine im Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU aufgeführte Registereintragung einschlägig ist; bei Bewerbergemeinschaften gilt dies für jedes Mitglied.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

A) Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 1,5 Mio. € für Personenschäden und von 1,5 Mio. € für sonstige Schäden (bei Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied). Alternativ genügt eine Bestätigung eines Versicherers (nicht Versicherungsmaklers) über eine entsprechende Versicherbarkeit im Auftragsfall;

B) Erklärung über den Gesamtumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu A) Nachweis einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung oder einer entsprechenden Versicherbarkeit im Auftragsfall.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

A) Benennung des für die Durchführung der Planungsaufgabe vorgesehenen Projektleiters unter Angabe

(1) der beruflichen Qualifikation/Berufszulassung,

(2) der Berufserfahrung,

(3) von bis zu 2 persönlichen Referenzprojekten über einen Neubau (siehe Formblätter Referenzen Projektleiter).

Wird hier mehr als nur eine Person benannt, ist anzugeben welche der benannten Personen für welche Leistungen vorgesehen sind. Es werden nur Referenzprojekte berücksichtigt, bei denen die Leistungsphase 8 innerhalb der letzten 6 Jahre abgeschlossen wurde. Zu den Referenzprojekten sind folgende Angaben zu machen:

a. Name des Referenzprojekts,

b. Name Auftraggeber mit Ansprechpartner und Anschrift,

c. Funktion des vorgesehenen Projektleiters beim Referenzprojekt,

d. Art und Nutzung des Gebäudes,

e. Zeitpunkt Fertigstellung LPh 8 (Monat/Jahr),

f. Honorarzone,

g. Brutto-Grundfläche,

h. Persönlicher Leistungsanteil (Leistungsphasen).

B) Benennung des Bauleiters (Leistungsphase 8) unter Angabe

(1) der beruflichen Qualifikation/Berufszulassung,

(2) der Berufserfahrung,

(3) von bis zu 2 persönlichen Referenzprojekten über einen Neubau (siehe Formblätter Referenzen Bauleiter).

Wird hier mehr als nur eine Person benannt, ist anzugeben welche der benannten Personen für welche Leistungen vorgesehen sind. Es werden nur Referenzprojekte berücksichtigt, bei denen die Leistungsphase 8 innerhalb der letzten 6 Jahre abgeschlossen wurde. Zu den Referenzprojekten sind folgende Angaben zu machen:

a. Name des Referenzprojekts,

b. Name Auftraggeber mit Ansprechpartner und Anschrift,

c. Funktion des vorgesehenen Bauleiters beim Referenzprojekt,

d. Art und Nutzung des Gebäudes,

e. Zeitpunkt Fertigstellung LPh 8 (Monat/Jahr),

f. Honorarzone,

g. Brutto-Grundfläche,

h. Persönlicher Leistungsanteil (Leistungsphasen).

C) Angabe der Zahl der Mitarbeiter.

D) Angabe für welche Leistungsbereiche der Einsatz von Nachunternehmern vorgesehen ist und Benennung der betreffenden Nachunternehmer.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu A) und B):

Der Projektleiter und der Bauleiter müssen jeweils mindestens ein Referenzprojekt über einen Neubau vorweisen können. Es ist die verbindliche Erklärung abzugeben, dass die benannte Person bereit und in der Lage ist, die Projektleitung persönlich und hauptverantwortlich zu erbringen; die persönliche Leistungspflicht der benannten Person wird vertraglich festgeschrieben.

Zu C):

Mindestens 2 Beschäftigte.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Architekten; Bayerische Bauordnung (BayBO) und Bayerisches Baukammerngesetz (BayBauKaG)

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/05/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Als Teilnahmeantrag sind die Formblätter „Bewerbungsbogen“, „Projektverantwortung“ und „Referenz Projektleitung/Bauleitung“ vollständig ausgefüllt und unterschrieben in Papierform an die unter I.1) der Bekanntmachung genannte Kontaktstelle einzureichen. Alle anderen abrufbaren Unterlagen (Aufforderung zur Angebotsabgabe, Vertrag nebst Anlagen) dienen zunächst nur der Information und sind nur von den am Ende des Teilnahmewettbewerbs ausgewählten Bewerbern und nur auf gesonderte Aufforderung einzureichen.

Die Teilnahmeanträge sind in Schriftform in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift „Teilnahmeantrag Neubau von Wohngebäuden für eine soziale Einrichtung am Ronetsbachweg in Farchant “ bei der in der Bekanntmachung genannten Kontaktstelle einzureichen. Teilnahmeanträge, die in elektronischer Form oder per Fax eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt. Werden die zur Verfügung gestellten Formblätter nicht verwendet/vollständig ausgefüllt, bleibt der Teilnahmeantrag unberücksichtigt.

Bei Bewerbergemeinschaften muss jedes Mitglied das ausgefüllte Formblatt „Bewerbungsbogen“ nebst allen darin in Bezug genommenen Anlagen mit dem Teilnahmeantrag einreichen. Bewerbergemeinschaften müssen zusätzlich angeben, welches Mitglied vertretungsberechtigt und empfangsbevollmächtigt ist und welches Mitglied, für welche Teilleistungen zuständig sein wird.

Zur angemessenen Durchführung des Teilnahmewettbewerbs sind alle geforderten Erklärungen und Nachweise bereits mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Diese Forderung erfolgt in Übereinstimmung mit Erwägungsgrund 84 zur Richtlinie 2014/24/EU. Fehlende Erklärungen und Nachweise führen zum Ausschluss.

Zum Zwecke einer vollständigen Eignungsprüfung sind auch für Unterauftragnehmer die ausgefüllten Formblätter „Bewerbungsbogen“, „Projektverantwortung“ und „Referenz Projektleitung/Bauleitung“ nebst den darin in Bezug genommenen Anlagen vorzulegen. Für Unterauftragnehmer ist zusätzlich ein Verfügbarkeitsnachweis (z. B. eine Verpflichtungserklärung) vorzulegen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern - Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80534
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@regob.bayern.de
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse: http://www.regierung.oberbayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist, bevor die Vergabekammer den Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung informiert hat (§§ 168 Abs. 2 Satz 1, 169 Abs. 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der Bieterinformation nach § 134 Abs. 1 GWB. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/04/2018