Dienstleistungen - 289827-2019

21/06/2019    S118    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Berlin: Verschiedene von Ingenieuren erbrachte Dienstleistungen

2019/S 118-289827

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Land Berlin, vertreten durch Tegel Projekt GmbH
Lietzenburger Str. 107
Berlin
10707
Deutschland
Kontaktstelle(n): GRÜNHAGEN Kanzlei für öffentliche Aufträge, Kaiserhöfe Unter den Linden, Mittelstraße 53, 10117 Berlin
E-Mail: BerlinTXL@kanzleigruenhagen.de
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.berlintxl.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YSDY15E/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YSDY15E
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Die Tegel Projekt GmbH ist eine privatrechtlich organisierte Gesellschaft des Landes Berlin
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Die Tegel Projekt GmbH ist in Vertretung des Landes Berlin mit der Bewirtschaftung und Entwicklung der landeseigenen Grundstücksflächen und Gebäude auf dem Gelände des Flughafens Tegel beauftragt.

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Berlin TXL - Schumacher Quartier, Äußere Erschließung, Objektplanung Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke

Referenznummer der Bekanntmachung: 190618
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71330000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Für die Entwicklung und Begleitung der Projekte zur Nachnutzung des Flughafens Tegel, insbesondere des Forschungs- und Industrieparks „Berlin TXL - The Urban Tech Republic“ sowie des Wohnstandortes „Berlin TXL - Schumacher Quartier“, sucht die Tegel Projekt GmbH ein kompetentes Unternehmen für Leistungen zur Planung der Äußeren Erschließung des Schumacher Quartiers. Die Neuentwicklung des Wohngebietes erfordert umfangreiche Anpassungen der vorhandenen verkehrlichen Infrastruktur.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
71327000
71322300
71240000
71318000
71320000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Berlin

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Spätestens ein halbes Jahr nach Eröffnung des neuen internationalen Flughafens BER wird der Flughafen Berlin-Tegel endgültig geschlossen. Auf dem Areal entstehen dann in den folgenden Jahren der Forschungs- und Industriepark für urbane Technologien, Berlin TXL - The Urban Tech Republic, und ein Wohnquartier mit über 5 000 Wohnungen, Berlin TXL - Schumacher Quartier.

Im Rahmen der Nachnutzung des Flughafens Tegel hat der Auftragnehmer Planungsleistungen für die Äußeren Erschließung des Schumacher Quartiers zu erbringen. Dabei sollen nachfolgend genannte Leistungen gebunden werden:

— Planung Verkehrsanlagen nach HOAI 2013 §§ 45-48,

— Planung Ingenieurbauwerke nach HOAI 2013 §§ 41-44.

Für die Leistungen der Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke sind die Leistungsphasen 3 bis 8 nach HOAI zu berücksichtigen. Das entspricht gemäß der ABau 2013 den Leistungsstufen 2 bis 4. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Leistungen nach HOAI:

— Leistungsphase 3: Entwurfsplanung (Straßenentwurf),

— Leistungsphase 4: Genehmigungsplanung,

— Leistungsphase 5: Ausführungsplanung,

— Optionale Leistungen:

—— Leistungsphase 6: Vorbereitung der Vergabe,

—— Leistungsphase 7: Mitwirkung bei der Vergabe,

—— Leistungsphase 8: Bauoberleitung.

Bei der Planung der Verkehrsanlagen für die Äußere Erschließung sind zudem gesondert aufgeführte - teilweise optionale - Besondere Leistungen zu erbringen. Insbesondere sind folgende Leistungen zu berücksichtigen:

— Rückbau des Autobahnzubringers A111 inkl. Verbindungsrampen der Anschlussstelle Antonienstraße/ Eichborndamm bis zum Kurt-Schumacher-Damm,

— Neubau Angleichungsstrecke Autobahn - Neue Meteorstraße,

— Neubau von plangleichen Anschlussstellen für Eichborndamm und Antonienstraße mit neuen Rad- und Gehwegbeziehungen,

— Neubau der vierspurigen Stadtstraße Neue Meteorstraße mit begleitenden Geh- und Radwegen sowie Bushaltestellen am Bord,

— Neuanbindung aller inneren Erschließungsstraßen von Schumacher Quartier und Sternstraßensiedlung an die Neue Meteorstraße,

— Planung für alle Knotenpunkte der Neuen Meteorstraße mit den querenden Erschließungsstraßen einschließlich vollständiger Neuplanung des Knotens Kurt-Schumacher-Damm/Kapweg/Neue Meteorstraße.

Bei der Planung der Ingenieurbauwerke für die Äußere Erschließung ist der Rückbau der Rampenbrücke Einfahrt Antonienstraße zu planen. Es liegt ein Rückbaukonzept vor. Dieses sieht vor, den Überbau der Brücke in Segmente aufzuteilen und auszuheben. Im Nachgang werden die Pfeiler und Widerlager zurückgebaut. Dieses Rückbaukonzept ist im Rahmen der Leistungsphase 2 erstellt worden und dient nur zur Kalkulation. Die weiterführende Planung soll detailliert den konstruktiven Rückbau des Überbaus sowie den Bauablauf für den Rückbau der Brücke beinhalten. Das kann aufbauend auf dem vorliegenden Rückbaukonzept der Leistungsphase 2 erfolgen oder abweichend davon auf einem neuen Konzept.

Die Beauftragung für die Planung der Äußeren Erschließung erfolgt stufenweise ohne Rechtsanspruch auf die Beauftragung aller Leistungsphasen oder Leistungsteile. Mit dem Abschluss des Vertrages werden im ersten Schritt die Leistungen für die Objektplanung der Leistungsphasen 3, 4 und 5 beauftragt.

Ein Anspruch des Auftragnehmers auf Abruf der optionalen Grundleistungen der weiteren Leistungsphasen und die optionalen Besonderen Leistungen ganz oder in Teilen besteht nicht. Der Auftraggeber behält sich explizit vor, die optionalen Grundleistungen der weiteren Leistungsphasen und die optionalen Besonderen Leistungen ganz oder in Teilen auch an Dritte zu vergeben.

Weitere Details sind den Eckpunkten Leistungsbeschreibung zu entnehmen. Der Auftraggeber behält sich eine weitere Modifizierung der Leistungsbeschreibung im Fortschritt des Verhandlungsverfahrens vor.

Hinweis: Die Ausschreibung erfolgt unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit und Freigabe der entsprechenden Mittel im Haushalt des Landes Berlin.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/11/2019
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sollte die Prüfung ergeben, dass mehr als die angegebenen maximalen Bewerber/ Bewerbergemeinschaften die geforderten Anforderungen erfüllen, so wird der Auftraggeber die zur Abgabe eines Angebotes aufzufordernden Bewerber auswählen, die die Eignungsvoraussetzung am besten erfüllen. Um dies zu ermitteln, wird der Auftraggeber jeweils den Umsatz für entsprechende Dienstleistungen in der Planung von Verkehrsanlagen, die angegebenen Referenzen sowie die Berufserfahrung (in Jahren) des zum Einsatz vorgesehenen Schlüsselpersonals bewerten. Die Bewerber mit der höchsten Punktsumme werden zur Angebotsabgabe aufgefordert.

Darüber hinaus behält sich der Auftraggeber vor, auch weiter auf diejenigen 4 bzw. 3 Bewerber zu reduzieren, die am besten geeignet sind, wenn ein erheblicher Punktabstand zwischen dem 5.-platzierten Bewerber bzw. den 4.- und 5.-platzierten Bewerbern zu den ersten 3 bzw. 4 Bewerbern nach der Bewertungsmatrix besteht.

Zur Bewertung und Gewichtung der Eignungskriterien wird der Auftraggeber eine Bewertungsmatrix verwenden, mittels derer auf Basis der eingereichten Erklärungen/ Nachweise/ Angaben die technische Leistungsfähigkeit der Bewerber bewertet wird. Hierbei kann ein Bewerber maximal 1000 Punkte erreichen, die sich wie folgt auf die einzelnen Kriterien verteilen (Bewertungsmatrix):

— max. 50 Punkte auf die Bewertung des Umsatzes für entsprechende Dienstleistungen in der Planung von Verkehrsanlagen gem. Ziffer III.1.2) Punkt 2 des Bekanntmachungstextes,

— max. 500 Punkte auf die Bewertung der angegebenen unternehmensbezogenen Referenzen bezogen auf das Leistungsbild Verkehrsanlagen gem. Ziffer III.1.3) Punkt 1.1 und 1.2 des Bekanntmachungstextes,

— max. 300 Punkte auf die Bewertung der angegebenen unternehmensbezogenen Referenzen bezogen auf das Leistungsbild Ingenieurbauwerke gem. Ziffer III.1.3) Punkt 1.4 des Bekanntmachungstextes,

— max. 80 Punkte auf die Bewertung der Berufserfahrung der Projektleitung in der Planung von Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerken gem. Ziffer III.1.3) Punkt 3.1 des Bekanntmachungstextes,

— max. 70 Punkte auf die Bewertung der Berufserfahrung der stellvertretenden Projektleitung in der Planung von Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerken gem. Ziffer III.1.3) Punkt 3.2 des Bekanntmachungstextes.

Bei Punktegleichheit entscheidet das Los.

Bezüglich der weiteren Ausführungen für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern wird aus Platz- und Übersichtsgründen auf den Punkt „Bewerberreduzierung“ gemäß Ziffer 5 der Bewerbungsaufforderung verwiesen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der AN wird zunächst nur mit den Leistungsphasen bzw. Leistungen beauftragt, die nicht als Option /optional gekennzeichnet sind. Die optionalen Leistungen werden gegebenenfalls später nach den Regelungen des Vertrages beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der optionalen Leistungen besteht für den Auftragnehmer nicht. Der Auftraggeber behält sich hinsichtlich der optionalen Leistungen explizit vor, einzelne Leistungen ganz oder in Teilen auch an Dritte zu vergeben.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Es erhalten im Rahmen der geltenden vergaberechtlichen Bestimmungen bei den Regelungen des § 1, 7 und 8 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz entsprechenden und sonst gleichwertigen Angeboten die Unternehmen bevorzugt den Zuschlag, die Ausbildungsplätze bereitstellen, sich an tariflichen Umlageverfahren zur Sicherung der beruflichen Erstausbildung oder an Ausbildungsverbünden beteiligen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Erklärung Eintragung Handelsregister (Eignungsformblatt);

2) Formale Eigenerklärung (Eignungsformblatt) folgenden Inhalts (auf Verlangen sind geeignete Nachweise vorzulegen):

a) Ich / wir erklären, dass bezüglich unseres Unternehmens keine Ausschlussgründe nach § 123 GWB vorliegen;

b) Ich / wir erklären, dass bezüglich unseres Unternehmens keine Ausschlussgründe nach § 124 Abs. 1 Nr. 1 - 4 GWB vorliegen;

c) Ich / wir erklären, dass bezüglich unseres Unternehmens keine Ausschlussgründe nach § 21 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vorliegen;

d) Ich / wir erklären, dass bezüglich unseres Unternehmens keine Ausschlussgründe nach § 98 c des Aufenthaltsgesetzes vorliegen;

e) Ich / wir erklären, dass bezüglich unseres Unternehmens keine Ausschlussgründe nach §19 des Mindestlohngesetzes vorliegen;

f) Ich / wir erklären, dass bezüglich unseres Unternehmens keine Ausschlussgründe nach § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes vorliegen;

g) Ich/wir erklären, dass die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft oder einer vergleichbaren Einrichtung bei ausländischen Bewerbern, sofern im jeweiligen Ausland eine derartige gesetzliche Verpflichtung hierfür besteht, vorliegt.

3) Erklärung Datenschutz, Vertraulichkeit, BVB zu Tariftreue, Mindestentlohnung, Sozialversicherungsbeiträgen (Formblatt Erklärung Datenschutz, Vertraulichkeit, BVB zu Tariftreue, Mindestentlohnung, Sozialversicherungsbeiträgen);

4) Erklärung Frauenförderung (Anlage Eignungsformblatt);

5) ggf. Erklärung Bewerbergemeinschaft (Formblatt Bewerbergemeinschaftserklärung);

6) ggf. Verpflichtungserklärung der Unterauftragnehmer (Formblatt Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer);

7) Erklärung zur Antikorruptionsrichtlinie der Tegel Projekt GmbH (Eignungsformblatt);

8) Eigenerklärung zum Gewerbezentralregister (Eignungsformblatt);

9) Sonstiges: Ausländische Bewerber haben vergleichbare, für den Sitz des Unternehmens geltende Nachweise vorzulegen. Der Bewerber bzw. die Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft (einschließlich eventueller Drittunternehmer) dürfen weder einen Eintrag im Gewerbezentralregister noch in den Sanktionslisten der EG-Antiterrorismusverordnung (EG) Nr. 2580/2001 und 881/2002 haben. Des Weiteren dürfen die Bewerber bzw. Mitglieder der Bewerbergemeinschaft nicht durch das Land Berlin wegen Verfehlungen gesperrt und vom Wettbewerb ausgeschlossen sein.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung über den Gesamtumsatz jeweils für 2015, 2016, 2017 (Eignungsformblatt);

2) Erklärung über den spezifischen Umsatz für das Leistungsbild Verkehrsanlagen jeweils für 2015, 2016, 2017 (Eignungsformblatt);

3) Erklärung über den spezifischen Umsatz für das Leistungsbild Ingenieurbauwerke jeweils für 2015, 2016, 2017 (Eignungsformblatt);

4) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung (Erklärung/Nachweis folgenden Inhalts):

Ich/ wir fügen einen Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung bei, der zum Zeitpunkt des Schlusstermins für die Einreichung der Angebote nicht älter als sechs Monate ist, mit Angabe der Deckungssumme je Versicherungsfall:

— 5 000 000 EUR für Personenschäden,

— 5 000 000 EUR für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden), wobei die Gesamtleistung für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres jeweils das Zweifache dieser Deckungssumme beträgt.

Oder alternativ:

Ich/ wir fügen alternativ eine Bescheinigung eines Versicherers (nicht Maklers) an den Versicherungsnehmer eingereicht ein, dass im Auftragsfall eine entsprechende Versicherung abgeschlossen werden kann oder die Deckungssumme entsprechend erhöht werden kann.

Ein Bestand des Unternehmens seit drei Jahren ist nicht Voraussetzung. Für Unternehmen, die weniger als drei Jahre bestehen, sind die Erklärungen jeweils nur bezogen auf die bislang abgeschlossenen Geschäftsjahre abzugeben.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Teilnahmeanträge können nur berücksichtigt werden, wenn die unter Ziffer III.1.2) aufgeführten Eignungskriterien jeweils folgende Mindestanforderungen erfüllen:

— Mindestens durchschnittlicher Jahresumsatz der Jahre 2015, 2016, 2017 für Verkehrsanlagen: insgesamt 300 000 EUR (netto),

— Mindestens durchschnittlicher Jahresumsatz der Jahre 2015, 2016, 2017 für Ingenieurbauwerke: insgesamt 200 000 EUR (netto),

— Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von mindestens 5 000 000 EUR für Personenschäden / 5 000 000 EUR für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden), Nachweis zum Zeitpunkt des Schlusstermins für die Einreichung der Angebote nicht älter als 6 Monate bzw. Bescheinigung eines Versicherers, dass eine Berufshaftpflichtversicherung in dieser Höhe abgeschlossen werden kann.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Unternehmensbezogene Referenzen: Angaben zu ausgeführten Referenzprojekten, die hinsichtlich Art und Umfang der Leistungen mit den ausgeschriebenen Leistungen vergleichbar sind, und Projekte betreffen, deren Leistungen in den letzten 10 Jahren erbracht wurden.

Durch den Bewerber/ die Bietergemeinschaft sind folgende nach ihrer Art und ihrem Umfang vergleichbare Leistungen nachzuweisen. Für die geforderten Referenzangaben gemäß Ziffer III.1.3), Pkt. 1 stellt die Kontaktstelle ein Formular (siehe Eignungsformblatt) mit den Bewerbungsformblättern zur Verfügung, das von den Bewerbern genutzt werden soll.

1.1) Planung Verkehrsanlagen nach HOAI 2013 §§ 45-48 (wünschenswert sind 5 Referenzprojekte)

— Leistungsart: Neubau von übergeordneten Stadtstraßen mit Straßenraumgestaltung für einen öffentlichen Auftraggeber.

— Leistungsumfang: Stadtstraße mit 4 Fahrspuren und 1 km Länge unter Angabe der erbrachten Leistungsphasen.

1.2) Planung Verkehrsanlagen nach HOAI 2013 §§ 45-48 (wünschenswert sind 5 Referenzprojekte)

— Leistungsart: Neubau von übergeordneten Stadtstraßen mit Raumverteilungsplanung.

— Leistungsumfang: Angabe der erbrachten Leistungsphasen.

1.3) Planung Verkehrsanlagen nach HOAI 2013 §§ 45-48

— Leistungsarten:

—— Radverkehrsanlagen auf Haupt- und Nebenrouten und/ oder,

—— Trassenplanung für Nahverkehrssysteme und/ oder,

—— Planung unter Berücksichtigung von Zertifizierungsprozessen,

(DGNB) und/ oder:

— Planungen unter Berücksichtigung von Bauphasenplänen,

—— Leistungsumfang: Angabe der erbrachten Leistungsphasen.

1.4) Planung Ingenieurbauwerke nach HOAI 2013 §§ 41-44 (wünschenswert sind 5 Referenzprojekte)

— Leistungsart: Rückbau eines Brückenbauwerkes für einen öffentlichen Auftraggeber.

— Leistungsumfang: Brückenbauwerk mit einer Brückenfläche von 1 000 m2 und einer Länge von 150 m; Angabe der erbrachten Leistungsphasen.

Die Darstellung aller Referenzen muss folgende Angaben beinhalten:

— Name des Unternehmens/ Bewerbers/ Mitglieds der Bewerbergemeinschaft, welcher die Referenz erbracht hat,

— Name und Adresse des Referenzauftraggebers sowie Benennung eines dortigen Ansprechpartners mit Telefonnummer,

— Bezeichnung des Referenzobjektes,

— Zeitraum der Leistungserbringung,

— Erbringung der Leistungsart und -umfang.

2) Anzahl der festangestellten Mitarbeiter bezogen auf Vollzeitstellen im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre (2015, 2016 und 2017) mit 3 Jahren (oder mehr) Berufserfahrung hinsichtlich der Objektplanung.

Hinweis: Ein Bestand des Unternehmens seit drei Jahren ist nicht Voraussetzung. Für Unternehmen, die weniger als drei Jahre bestehen, sind die Erklärungen jeweils nur bezogen auf die bislang abgeschlossenen Geschäftsjahre abzugeben.

3) Darstellung projektbezogenes Schlüsselpersonal mit Angabe des Namens, des Unternehmens, der beruflichen Qualifikation, der Berufserfahrung (in Jahren), der Berufserfahrung (in Jahren) in der Planung von Verkehrsanlagen sowie der Berufserfahrung (in Jahren) in der Planung von Ingenieurbauwerken

3.1) Projektleitung;

3.2) Stellvertretende Projektleitung.

Für die geforderten Angaben stellt die Kontaktstelle ein „Eignungsformblatt“ zur Verfügung, das von den Bewerbern genutzt werden soll.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Teilnahmeanträge können nur berücksichtigt werden, wenn die unter Ziffer III.1.3) aufgeführten Eignungskriterien jeweils folgende Mindestanforderungen erfüllen:

Zu 1) Unternehmensbezogene Referenzen:

1.1) Mindestens 1 Referenz zum Leistungsbild Verkehrsanlagen:

— Leistungsart: Neubau von übergeordneten Stadtstraßen mit Straßenraumgestaltung für einen öffentlichen Auftraggeber.

— Leistungsumfang: Stadtstraße mit mindestens 4 Fahrspuren und 1 km Länge; mindestens Erbringung der Leistungsphasen 3 und 4.

1.2) Mindestens 1 Referenz zum Leistungsbild Verkehrsanlagen:

— Leistungsart: Neubau von übergeordneten Stadtstraßen mit Raumverteilungsplanung.

— Leistungsumfang: mindestens Erbringung der Leistungsphasen 3 und 4.

1.3) Mindestens 1 Referenz zum Leistungsbild Verkehrsanlagen mit Erfüllung von mindestens 2 der unten genannten Leistungsarten (die Leistungsarten müssen nicht notwendig kumulativ in einer Referenz erbracht worden sein)

— Leistungsarten:

—— Radverkehrsanlagen auf Haupt- und Nebenrouten und/ oder,

—— Trassenplanung für Nahverkehrssysteme (U-Bahn, Tram) und/ oder,

—— Planungen unter Berücksichtigung von Zertifizierungsprozessen,

(DGNB) und/ oder:

— Planungen unter Berücksichtigung von Bauphasenpläne:

—— Leistungsumfang: mindestens Erbringung jeweils der Leistungsphasen 3 und 4 in den erfüllten Leistungsarten.

1.4) Mindestens 1 Referenz zum Leistungsbild Ingenieurbauwerke:

— Leistungsart: Rückbau eines Brückenbauwerkes für einen öffentlichen Auftraggeber.

— Leistungsumfang: Brückenbauwerk mit einer Brückenfläche von mindestens 1 000 m2 und einer Länge von mindestens 150 m; mindestens Erbringung der Leistungsphasen 3 und 4.

Zu 2) Mitarbeiter:

— Anzahl der festangestellten Mitarbeiter 3 Jahren (oder mehr) Berufserfahrung hinsichtlich Objektplanung: Mindestens 3 Vollzeitstellen im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre (2015, 2016, 2017).

Zu 3) Projektbezogenes Schlüsselpersonal:

3.1) Projektleitung: Mindestens 8 Jahre Berufserfahrung jeweils in der Planung von Verkehrsanlagen sowie Ingenieurbauwerken.

3.2) Stellv. Projektleitung: Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung jeweils in der Planung von Verkehrsanlagen sowie Ingenieurbauwerken.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/07/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Verfahren wird als Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb mit Bekanntmachung gemäß § 17 Abs. 1 - 4 VgV durchgeführt.

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass allein der Inhalt der vorliegenden EU-weiten Veröffentlichung maßgeblich ist, wenn die Bekanntmachung zusätzlich in weiteren Bekanntmachungsmedien veröffentlicht wird und der Bekanntmachungstext in diesen zusätzlichen Bekanntmachungen nicht vollständig, unrichtig oder verändert wiedergegeben wird. Die enthaltenen Zeitangaben stehen unter dem Vorbehalt der Anpassung und Aktualisierung.

Mit der Vergabestelle kommunizieren und elektronisch einen Teilnahmeantrag (ohne fortgeschrittene / qualifizierte Signatur/ Siegel) einreichen können Sie ausschließlich über das Vergabeportal DTVP. Voraussetzung ist eine entsprechende Registrierung Ihres Unternehmens.

Falls Ihr Unternehmen noch nicht beim Vergabeportal DTVP registriert ist, beachten Sie bitte folgende Schritte:

1) Bitte rufen Sie das Vergabeportal unter der Adresse https://www.dtvp.de/Center/ auf.

2) Bitte führen Sie die Registrierung dort unter dem Punkt „Registrierung“ durch. Dabei ist das kostenlose Basispaket für die Beteiligung an diesem Vergabeverfahren ausreichend.

Für den Abschluss der Registrierung und die Aktivierung Ihres Accounts wird Ihnen DTVP aus Sicherheitsgründen eine weitere E-Mail mit Ihren Zugangsdaten zusenden.

3) Bitte aktivieren Sie Ihren Account, indem Sie sich mit diesen Zugangsdaten anmelden.

Wenn Ihr Unternehmen registriert ist, beachten Sie bitte Folgendes:

1) Bitte melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten bei DTVP an.

2. Bitte greifen Sie über DTVP unter der Adresse https://www.dtvp.de/Center/ in der Liste auf die Vergabe „...“ zu und klicken Sie auf „Jetzt teilnehmen“.

3) Bitte stellen Sie Bewerberfragen - soweit erforderlich - ausschließlich über die Vergabeplattform über den Button „Kommunikation“.

4) Bitte beachten Sie, dass die Teilnahmeanträge ausschließlich über das Bietertool (herunterzuladen unter dem Button "Teilnahmeanträge"/"Angebote" im Menü) elektronisch eingereicht werden können.

Für weitere Einzelheiten zum Vergabeverfahren wird auf die Teilnahmeunterlagen verwiesen.

Die weibliche und die diverse Form sind der männlichen Form in dieser Ausschreibung gleichgestellt; lediglich aus Gründen der Vereinfachung wurde die männliche Form gewählt.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YSDY15E

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138-316

Internet-Adresse: http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Hinsichtlich der Einlegung von Rechtsbehelfen wird auf folgende Rechtsvorschriften verwiesen: § 134 GWB Informations- und Wartepflicht, § 135 GWB Unwirksamkeit und § 160 GWB Einleitung, Antrag.

Besonders hervorzuheben ist dabei:

134 Abs. II GWB: „Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.“

§ 160 GWB:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mittteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Es wird hiermit darauf hingewiesen, dass sämtliche vorgenannten Fristen für die Erhebung von vergaberechtlichen Rügen gegenüber dem Auftraggeber und die Fristen für die Wahrung der Zulässigkeit eines Nachprüfungsverfahrens zu beachten sind.

Aufgrund der Zeichenbegrenzung im Bekanntmachungsformular gelten hinsichtlich des genauen Wortlauts der vorbenannten gesetzlichen Regelungen im Übrigen die Verfahrensbedingungen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammern des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138-316

Internet-Adresse: http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/06/2019