Dienstleistungen - 508740-2018

17/11/2018    S222    - - Dienstleistungen - Änderung einer Konzession/eines Auftrags während ihrer/seiner Laufzeit - Entfällt 

Deutschland-Bonn: Forschungs- und Entwicklungsdienste und zugehörige Beratung

2018/S 222-508740

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Robert-Schuman-Platz 1
Bonn
53175
Deutschland
Kontaktstelle(n): Servicestelle Vergabe
Telefon: +49 228-300-3785
E-Mail: servicestelle-vergabe@bmvi.bund.de
Fax: +49 228-300-807-3779
NUTS-Code: DEA22

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.bmvi.de

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ergänzungsleistung zur Aufstellung des Bundesverkehrswegeplans 2015 – Teil Schiene, gesamtwirtschaftliche Bewertungen (1459/G13)

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
73000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Sitz des Auftragnehmers

BMVI Berlin

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Die Leistung umfasst die Aufstellung des neuen Bundesverkehrswegeplans (BVWP), Teil Schiene. Ausgehend von einem Bezugsfall 2030 soll über Planfallrechnungen ein Zielnetz 2030 als optimale Kombination von Infrastrukturmaßnahmen gebildet werden.

Der neue BVWP soll Ende 2015 von der Bundesregierung beschlossen werden. Mit dem BVWP 2015 erfolgt die Feststellung des Infrastrukturbedarfs im deutschen Verkehrsnetz, der für die Bewältigung des prognostizierten Verkehrsaufkommens im Prognosejahr 2030 notwendig ist. Die im BVWP enthaltenen Schienenwegeaus- und -neubaumaßnahmen bilden in diesem Gesetzgebungsverfahren die Grundlage eines neuen Bedarfsplans für die Bundesschienenwege, der Anhang des neuen Bundesschienenwegeausbaugesetzes sein wird.

Die Leistung umfasst die Aufstellung des neuen BVWP, Teil Schiene. Ausgehend von einem Bezugsfall 2030 soll über Planfallrechnungen ein Zielnetz 2030 als optimale Kombination von Infrastrukturmaßnahmen gebildet werden. In das Bezugsfallnetzmodell wird bei der Aufstellung des BVWP über Planfallrechnungen wieder zusätzliche Infrastruktur aufgenommen und im Vergleich zwischen Bezugsfall und Planfall die Vorteilhaftigkeit von Projekten untersucht. Aus den positiv bewerteten Projekten wird ein Zielnetz 2030 gebildet, das eine optimale Kombination von Infrastrukturmaßnahmen sein soll. Die so entwickelten jeweils umlegungsfähigen Varianten des Prognosenetzmodells 2030 bestehen demnach aus den Komponenten Bezugsfall plus Ergänzungen durch Planfälle, die am Ende des Prozesses ein Zielnetz als optimierte Zusammenstellung von Planfällen bilden.

(Die regelmäßige Anpassung und Aktualisierung der Netzmodelle, die unabhängig von der Aufstellung des BVWP notwendig ist, erfolgt in einem anderen Forschungsvorhaben.)

Zusätzlich können bei der Aufstellung des BVWP Fragen auftauchen, die Sonderuntersuchungen (erforderlich machen. Dies könnten beispielsweise Auswirkungen von Veränderungen des Mengengerüsts auf das Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) sein. Es könnten auch die seitens der EU festgelegten Korridore (Güterverkehrskorridore, Kernnetzkorridore) auf ihre Relevanz für Verkehrsnachfrage oder Netzbelastung getestet werden. Schließlich sind verschiedene Analysen im Bereich der Eisenbahnbetriebswissenschaften durchzuführen, wie etwa mikroskopische Untersuchungen von Eisenbahnknoten, Veränderungen der Zuverlässigkeit des Betriebsablaufs oder fahrplanbasierte Infrastrukturplanungen.

Die Leistung wird in 2 Losen vergeben:

— in Los 1 werden alle für die Nutzen-Kosten-Analyse (NKA) notwendigen Aufgaben in makroskopischer Betrachtung durchgeführt,

— in Los 2 erfolgen mikroskopische bzw. fahrplanfeine Untersuchungen, deren Ergebnisse in die NKA von Los 1 übernommen werden.

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Laufzeit in Monaten: 36
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 1
Los-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Projektbewertungen und Erstellung eines Zielnetzes

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
30/03/2015
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Intraplan/BVU Wirtschaft + Verkehr; Bevollmächtigter: Intraplan Consult GmbH
München
Deutschland
NUTS-Code: DE212
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 2 316 882.40 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt – Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 2289499561
Fax: +49 2289499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung und/oder den Teilnahmeunterlagen erkennbar sind, sind gem. § 107 Abs. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/11/2018

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
73000000
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Sitz des Auftragnehmers

BMVI Berlin

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Leistung umfasst die Erarbeitung und Bewertung des Ausbauprogramms „Elektrische Güterbahn“ zur Elektrifizierung von regionalen Schienenstrecken in Erweiterung der Leistung zur Aufstellung des BVWP 2030, Teil Schiene. Das Ausbauprogramm zielt auf jene Strecken ab, die bisher nicht im Bedarfsplan finanzierungsfähig waren. Die ergänzenden Vorhaben des Ausbauprogramms werden formalrechtlich nicht Bestandteil des BWVP 2030 sein. Vielmehr ergänzen sie diesen und schließen seine Lücken.

Für das Ausbauprogramm „Elektrische Güterbahn“ ist eine Methodik zur Untersuchung zu entwickeln und die Bewertung von Projekten durchzuführen. Ziel ist es, einen bewerteten und priorisierten Katalog möglicher Maßnahmen in Ergänzung zu den bisher im BVWP 2030 vorgesehenen Elektrifizierungsmaßnahmen zu erstellen. Dazu ist eine Prüfung und ggf. Ergänzung der Bewertungsmethodik und Priorisierungskriterien des BVWP 2030 hinsichtlich des Zieles der Netzresilienz erforderlich.

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01/09/2018
Ende: 30/06/2019
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 294 685.00 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Intraplan/BVU Wirtschaft + Verkehr; Bevollmächtigter: Intraplan Consult GmbH
München
Deutschland
NUTS-Code: DE212
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Die Leistung umfasst die Erarbeitung und Bewertung des Ausbauprogramms „Elektrische Güterbahn“ zur Elektrifizierung von regionalen Schienenstrecken. Sie ergänzt als Arbeitspaket 5 den ursprünglichen Vertrag und umfasst die Bausteine:

— Konzept und methodische Grundlagen,

— Projektanmeldung und Konsolidierung,

— Bewertung Einzelvorhaben,

— Nachweis Wirtschaftlichkeit Gesamtprogramm.

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Ein AN-Wechsel würde erhebliche zusätzliche Migrations-, Know-How-Transfer- und Einarbeitungskosten verursachen. Die wirtschaftlichen Gründe liegen aufgrund der erheblichen zu erwartenden Kosteneinsparungen in den Synergieeffekte, sowohl in Bezug auf die Dienstleistung als auch in Bezug auf die Überwachung durch den AG. In technischer Hinsicht setzen die zusätzlichen Leistungen für die Beurteilung der Elektrifizierungsprojekte die Verwendung der durch den AN erstellten Verkehrsmengengerüste der BVW-Planung voraus. Diese müssen mit den BVWP-Maßnahmen abgestimmt und im Gesamtzusammenhang beurteilt werden. Ein Wechsel des AN würde daher nicht unwesentliche Inkompatibilitätsrisiken im Hinblick auf die Vereinbarkeit mit den Ergebnissen des BVWP mit sich bringen und wäre somit nicht nur mit beträchtlichen Zusatzkosten, sondern auch in technischer Hinsicht mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden.

VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 2 316 882.40 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 2 611 567.40 EUR