Bauleistung - 10721-2018

11/01/2018    S7    - - Bauleistung - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Leverkusen: Installation von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen

2018/S 007-010721

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Leverkusen - Fachbereich Recht und Ordnung - Zentrale Vergabestelle
DE
Moskauer Str. 4a
Leverkusen
51373
Deutschland
Telefon: +49 214406-0
E-Mail: vergabestelle@stadt.leverkusen.de
Fax: +49 2144065532
NUTS-Code: DEA24

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.leverkusen.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXPTYY1YKDS
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXPTYY1YKDS
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

004-2018, Lüftungsarbeiten, Energetische Sanierung der Vierfach-Sporthalle mit Anbindung an das Eingangsgebäude der Käthe-Kollwitz-Schule, Deichtorstraße 2, 51371 Leverkusen

Referenznummer der Bekanntmachung: 004-2018
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45331000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Vergabeverfahrens ist die Maßnahme der energetischen Sanierung der Vierfachhalle Deichtorstraße: In dieser Vergabe werden Lüftungsarbeiten sowie die zugehörigen Arbeiten im Wartungsvertrag über 4 Jahre ausgeschrieben.

Die Maßnahme wird in 2 Bauabschnitte unterteilt:

Bauabschnitt 1: RLT-Anlage Sporthalle.

Bauabschnitt 2: RLT-Anlage Umkleide- und Sanitärbereich.

Die alten RLT-Anlagen werden bauseits vollständig demontiert. Die Demontagearbeiten sind nicht Vertragsbestandteil. Gleiches gilt für die MSR-Technik sowie für die Isolierarbeiten.

Die Sporthalle hat 1 Unter- und 1 Erdgeschoss auf einer Grundfläche von ca. 50,00m x 60,00m. Mit einer Gebäudehöhe von ca. 7m über und 3,50m unter Geländeoberkante. Das Gebäude wird umfassend saniert.

Die Erstellung erfolgt unter erschwerten Bedingungen innerhalb einer Wasserschutzzone. Es sind entsprechende Wasserschutzmaßnahmen zur Durchführung der Leistungen zu ergreifen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA24
Hauptort der Ausführung:

Vierfachhalle Deichtorstraße; Deichtorstraße 2; 51375; Leverkusen.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungsumfang:

Bauabschnitt 1:

Der Bauabschnitt 1 umfasst die Lüftungsanlage (13 000 m3/h) der Sporthalle.

Es wird ein komplett neues Luftkanalnetz aufgebaut.

Die Zuluftverteilung erfolgt im Deckenbereich der Halle.

Die Abluft wird zu 50 % über einen alten Bodenkanal mit in der Wand eingebauten Lüftungsgittern abgesaugt. Die anderen 50 % werden über Abluftgitter abgesaugt, welche unter den Sitzbänken im Tribünenbereich eingebaut werden.

Das RLT-Gerät wird in einzelnen Kuben in die Technikzentrale in das KG über eine vorhandene Deckenöffnung ca. 2,60 m x 2,60 m eingebracht. Das RLT-Gerät erhält einen Kreuzstromwärmetauscher sowie eine adiabate Kühlung. Das RLT-Gerät muss im KG zusammengesetzt werden. Die interne Verkabelung des RLT-Gerätes, welche auf eine Klemmleiste zusammengeführt wird, ist Bestandteil des Auftrages.

Die Außenluft wird über einen Bodenkanal angesaugt. Auf diesen Bodenkanal wird ein neuer Lüftungsturm gestellt. In den bestehenden Bodenkanal aus Beton wird ein neuer Außenluftkanal eingebaut. Die Fortluft wird über Dach geführt und über einen Ausblasbogen ausgeblasen.

Bauabschnitt 2:

Der Bauabschnitt 2 umfasst die Lüftungsanlage (10 820 m3/h) des Sanitär- und Umkleidebereiches.

Es wird ein komplett neues Luftkanalnetz aufgebaut.

Die Zuluftverteilung erfolgt im Deckenbereich und wird mittels Drallauslässen in den Umkleidebereichen eingebracht. Die Abluft wird in den Duschen über Tellerventile abgesaugt. Zwischen beiden Bereichen erfolgt eine Überströmung. In den Duschräumen sind keine Türen vorhanden. Ebenfalls wird der Kick-Box-Raum im UG sowie der Vereinsraum im EG belüftet. Das UG wird überwiegend für den Schulsport, das EG für den Vereinssport genutzt.

Beide Geschosse erhalten jeweils in der Zu- und Abluft einen variablen Volumenstromregler. Die RLT-Anlage wird mit einer Grundlüftung betrieben und bedarfsabhängig von der Raumluftfeuchte in den Duschen bzw. der Raumluftqualität im Kickbox- sowie im Vereinsraum geregelt.

Das RLT-Gerät wird in einzelnen Kuben in die Technikzentrale in das KG über eine vorhandene Deckenöffnung ca. 2,60 m x 2,60 m eingebracht. Das RLT-Gerät erhält einen Kreuzstromwärmetauscher sowie eine adiabate Kühlung. Das RLT-Gerät muss im KG zusammengesetzt werden. Die interne Verkabelung des RLT-Gerätes, welche auf eine Klemmleiste zusammengeführt wird, ist Bestandteil des Auftrages.

Die Außenluft wird an den gleichen Bodenkanal angeschlossen, wie die RLT-Anlage für die Sporthalle. Der Lüftungsturm versorgt somit beide RLT-Anlagen.

Die Fortluft wird über Dach geführt und über einen Ausblasbogen ausgeblasen.

Die Isolierarbeiten sind nicht Bestandteil der Ausschreibung und werden separat ausgeschrieben.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/05/2018
Ende: 17/05/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Das vorgenannte Datum zum Ende des Vertrages gilt für die Erstellung der Lüftungsanlage(n). Darüber hinaus ist ein Wartungsvertrag über 4 Jahre, die ab der Abnahme der Lüftungsanlage(n) beginnen, Bestandteil dieser Ausschreibung. Eine darüber hinausgehende Verlängerung der ausgeschriebenen Leistungen ist nicht vorgesehen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Bieter hat mit der Angebotsabgabe folgende Unterlagen einzureichen:

1) Unterschriebenes Formblatt "Angebot von Bauleistungen"

2) Formblatt "Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen" (http://www.leverkusen.de/rathaus-service/downloads/rathaus/ausschreibungen/EE_Nichtvorliegen_von_Ausschlussgruenden_EU.pdf)

3) Ausgefülltes und mit Preisen versehenes Leistungsverzeichnis beziehungsweise eine durch den Bieter selbst gefertigte Abschrift oder selbst gefertigte Kurzfassung mit schriftlicher Anerkennung der Urschrift des Leistungsverzeichnisses des Auftraggebers. Falls mit dem Angebot eine GAEB-Datei (zwangsweise im Format .P84 oder .X84) eingereicht wird, sind vom Bieter zusätzlich im Leistungsverzeichnis die gegebenenfalls geforderten Angaben (insbesondere Produktangaben) zu machen.

4) Bieterangabenverzeichnis (sofern Bieterangaben nicht bereits im Leistungsverzeichnis eingetragen wurden)

Auf gesonderte Anforderung durch den Auftraggeber sind folgende Unterlagen vorzulegen:

1) Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister des Firmen- oder Wohnsitzes beziehungsweise ein anderer Nachweis über die erlaubte Berufsausübung nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens, in dem das Unternehmen ansässig ist. Eine Kopie der nachweislichen Eintragung (Auszug des Registers) ist ausreichend. Aus dieser soll hervorgehen, dass das Unternehmen zur Erbringung der betreffenden Bauleistung berechtigt ist. Der Auszug darf zum Zeitpunkt der Angebotsöffnung nicht älter als 6 Monate sein.

Beabsichtigt der Bieter, sich bei der Erfüllung eines Auftrages der Fähigkeiten anderer Unternehmen zu bedienen, muss er dem Auftraggeber hinsichtlich der Eignung nachweisen, dass er über die Fähigkeiten und Mittel der anderen Unternehmen verfügen kann. Er hat entsprechende Verpflichtungserklärungen dieser Unternehmen vorzulegen.

Beabsichtigt ein Bieter oder eine Bietergemeinschaft sich bei der Erfüllung des Auftrages eines Dritten zu bedienen, kann der Auftraggeber sämtliche genannte Nachweise auch für dasjenige Unternehmen verlangen, an das die Weitergabe beabsichtigt ist. Die Nachweise sind auf Verlangen binnen 6 Kalendertagen vorzulegen.

Unterlagen, die der Auftragnehmer über Präqualifizierungsmaßnahmen erworben hat, sind zugelassen. Sofern diese Unterlagen frei abrufbar sind, müssen sie nicht eingereicht werden. Bitte geben Sie in diesen Fällen Ihre Präqualifizierungsnummer an.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bieter hat mit der Angebotsabgabe folgende Unterlagen einzureichen:

1) Erklärung eines Versicherungsunternehmens, dass mit dem Bewerber im Auftragsfall eine Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung über mindestens 1,5 Millionen EUR für Personenschäden sowie 1,6 Millionen EUR für sonstige Schäden abgeschlossen wird oder eine solche Versicherung bereits besteht.

2) Unbedenklichkeitsbescheinigung in Steuersachen (nicht älter als 1 Jahr)

3) Bescheinigung über erfüllte Beitragspflichten zur Sozialversicherung (mindestens der letzten 2 Jahre)

Auf gesonderte Anforderung durch den Auftraggeber sind folgende Unterlagen vorzulegen:

1) Nachweis einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung (siehe oben)

2) Angabe des Jahresumsatzes in dem Tätigkeitsbereich "Lüftungsarbeiten" (rein informativ)

3) Freistellungsbescheinigung gemäß § 48 EStG (spätestens zwingend mit der ersten Abschlagsrechnung vom Bieter einzureichen)

4) Urkalkulation

Falls für diesen Auftrag im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle beziehungsweise die technische und berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch genommen werden, ist vom Bieter nachzuweisen, dass ihm die für diesen Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden. In diesem Fall ist eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorzulegen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Unterlagen, die der Auftragnehmer über Präqualifizierungsmaßnahmen erworben hat, sind zugelassen. Sofern diese Unterlagen frei abrufbar sind, müssen sie nicht eingereicht werden. Bitte geben Sie in diesen Fällen Ihre Präqualifizierungsnummer an.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bieter hat mit der Angebotsabgabe folgende Unterlagen einzureichen:

1) Referenzliste: Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung in Größe und Ausführungsqualität vergleichbar sind. Es sind mindestens 2 Referenzobjekte vergleichbarer Größe und Ausführungsqualität nachzuweisen. (Bitte beachten Sie die unter dem nachfolgenden Punkt "Möglicherweise geforderten Mindeststandards" genannten weitere Anforderungen an die Referenzdarstellung.)

2) Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, unabhängig davon ob sie dem Unternehmen des Bieters angehören oder nicht:

(a) Verpflichtungserklärung, dass über den angegebenen Bauzeitraum ausreichend eigenes und gegebenenfalls zusätzliches Personal (insgesamt mindestens 3 Monteure) vorgehalten wird

(b) Eigenerklärung zur Fachkenntnis des eingesetzten Fachbauleiters. Dieser muss mindestens deutsch-sprachig sein und über eine Qualifikation als Diplomingenieur Versorgungstechnik oder Techniker oder Meister verfügen

(c) Verpflichtungserklärung zur rechtzeitigen Benennung (mindestens 4 Wochen vor Baubeginn) eines Hauptansprechpartners bzw. Hauptausführenden für die gesamte Bauzeit

3) Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt (sofern vom Bieter beabsichtigt)

Auf gesonderte Anforderung durch den Auftraggeber sind folgende Unterlagen vorzulegen:

1) Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, unabhängig davon ob sie dem Unternehmen des Bieters angehören oder nicht:

(a) Namentliche Benennung (mindestens 4 Wochen vor Baubeginn) eines Hauptansprechpartners bzw. Hauptausführenden für die gesamte Bauzeit

(b) Nachweis der beruflichen Qualifikation des eingesetzten Fachbauleiters mittels Ingenieurstitel, Zeugnissen oder Meisterbrief etc.

(c) Namentliche Benennung (mindestens 4 Wochen vor Baubeginn) des eingesetzten Fachbauleiters

(d) Darstellung des eigenen Projektteams / der Leistungserbringer als Organigramm (rein informatorisch)

2) Angabe, welche Nachunternehmer der Unternehmer mit Teilen des Auftrags zu unterbeauftragen beabsichtigt (sofern vom Bieter beabsichtigt)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Über die oben genannten Anforderungen hinaus, sind bei der Einreichungen der Erklärungen und Nachweise folgende Mindeststandards einzuhalten:

1) "Angaben über die Ausführung von Leistungen (Referenzliste)":

Die Arbeiten sind an einem wertvollen Baudenkmal unter der Maßgabe der Substanzschonung auszuführen. Sie erfordern neben einer hohen fachlichen Qualifikation einen besonderen Grad an Sensibilität im Umgang mit dem Bestand, eingehende Materialkenntnisse sowie technische und handwerkliche Fertigkeiten auf dem Gebiet der Restaurierung und Denkmalpflege.

Es soll die Erfahrung des Bewerbers mit der nach Bauart und Umfang beschriebenen Leistungen beurteilt werden: Gesteigerten Wert wird auf eine differenzierte, objektbezogene Darstellung der Leistungsfähigkeit gelegt. Der Nachweis der Erfahrung hat durch mindestens 2 Referenzobjekte vergleichbarer Bauart (z.B. Schulbauten) und Größe fertiggestellt in den letzten drei Kalenderjahren zu erfolgen.

Die Referenzen müssen jeweils das Objekt in Bauart und Größe beschreiben, eine Aufzählung der ausgeführten Leistung (differenziert nach Eigenleistung und weitervergebenen Teilleistungen unter Angabe des jeweiligen Nachunternehmers) der Bausumme, der Bauzeit, sowie Name, Anschrift und Ansprechpartner des Auftraggebers, einschließlich dessen Telefonnummern enthalten.

2) Unterlagen, die der Auftragnehmer über Präqualifizierungsmaßnahmen erworben hat, sind zugelassen. Sofern diese Unterlagen frei abrufbar sind, müssen sie nicht eingereicht werden. Bitte geben Sie in diesen Fällen Ihre Präqualifizierungsnummer an.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Auf gesonderte Anforderung sind folgende Verpflichtungserklärungen und Nachweise nach dem Tariftreue- und Vergabegesetz (TVgG NRW) einzureichen:

1) Unterschriebene Verpflichtungserklärung Tariftreue und Mindestentlohnung

2) Unterschriebene Verpflichtungserklärung Frauenförderung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Diese nach dem TVgG NRW erforderlichen Erklärungen und Nachweise sind nur von demjenigen Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, nach Aufforderung innerhalb einer Frist von 3 bis 5 Tagen vorzulegen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/02/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 13/04/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 12/02/2018
Ortszeit: 10:00
Ort:

Zentrale Vergabestelle Stadt Leverkusen, Moskauer Str. 4a, 51373 Leverkusen, 1. OG.

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Öffnung der Angebote wird gemäß § 14 EU Absatz 1 VOB/A von mindestens zwei Vertretern der Stadt Leverkusen als öffentliche Auftraggeberin gemeinsam an einem Termin (Öffnungstermin) unverzüglich nach Ablauf der Angebotsfrist durchgeführt. Bieter sind zur Teilnahme an der Angebotsöffnung nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Auf die Bevorzugungsregelung zur Berücksichtigung von Werkstätten für behinderte Menschen und Blindenwerkstätten.

Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge "Gem.RdErl. d. Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, d. Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, d. Ministeriums für Inneres und Kommunales u.d.Finanzministeriums v. 22.3.2011" wird hingewiesen.

Alle notwendigen Unterlagen und Dokumente für dieses Verfahren stehen ausschließlich im Internet auf der Seite des Vergabemarktplatzes Rheinland unter https://www.vmp-rheinland.de kostenfrei zum Herunterladen zur Verfügung. Die Anforderung von Unterlagen beim Auftraggeber ist nicht möglich.

Die gesamte Kommunikation zwischen Bewerber bzw. Bieter und der Auftraggeberin erfolgt schriftlich über die Nachrichtenfunktion des Vergabemarktplatzes Rheinland.

Fragen und Auskünfte zu den Vergabeunterlagen sind schriftlich bis zum 31. Januar 2018 um 14:00 Uhr an die Zentrale Vergabestelle zu richten.

Bekanntmachungs-ID: CXPTYY1YKDS.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland mit Sitz bei der Bezirksregierung Köln
Zeughausstr. 2-10
Köln
50667
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach § 160 Absatz 3 GWB ist ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/01/2018