Dienstleistungen - 81237-2019

20/02/2019    S36    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Nürnberg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 036-081237

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
WBG KOMMUNAL GmbH
Breslauer Straße 396
Nürnberg
90471
Deutschland
Kontaktstelle(n): Drees & Sommer GmbH
Telefon: +49 9928660-48667
E-Mail: annabelle.bayer@dreso.com
NUTS-Code: DE254

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.wbg.nuernberg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-168e76749ff-34f97f4c84878152
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.tender24.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Inhousefähige Tochtergeselllschaft der Stadtverwaltung Nürnberg
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Kinder- u. Jugendhaus Hintere Marktstr. Nürnberg HLSK

Referenznummer der Bekanntmachung: 6329-03
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Neubau Kinder- und Jugendhaus mit Spielmobilbereich Hintere Marktstraße, Nürnberg

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE254
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die WBG KOMMUNAL GmbH betreut im Auftrag der Stadt Nürnberg in der Hinteren Marktstraße den Neubau eines ca. 1 950 m2 BGF großen Kinder- und Jugendhauses mit Spielmobilbereich [KJH/SMB]. Auf dem ca. 2 025 m2 großen Grundstück werden weiterhin nutzbare Außenspielflächen von ca. 800 m2 sowie zusätzlich Stellplatz- und Rangierflächen für 3 Spielmobile benötigt [>> Erläuterung Spielmobil: siehe z.B. wikipedia.de]. Der Neubau soll Ende des III. Quartals 2022 in Betrieb genommen werden. Das Projekt steht in gesamtkonzeptionellen Zusammenhang mit einem Sept. 2018 abgeschlossenen Wettbewerb, der sich vorrangig mit einer umgebend geplanten bis zu VII-geschossigen Wohnbebauung befasste [Realisierungsteil] und für vorliegendes KJH/SMB-Projekt [städtebaulicher Ideenteil] städtebaulich ein kombiniertes KJH-/KiTa-Gebäude mit 2 Geschossen und Aufsatz [Staffelgeschoss] vorsah. Gemäß zwischenzeitlicher städtebaulicher Überarbeitung soll dieses Gebäude dreigeschossig ausgeführt und der beim Wohnbauträger liegenden KiTa-Bereich nach Möglichkeit um Wohnbebauung ergänzt werden.

Aufgrund des Verdichtungsdrucks auf das knapp bemessene und einzuhaltende KJH/SMB-Grundstück sind ggf. weitere über den Wettbewerbsansatz hinaus gehende Baumassenansätze erforderlich, z. B. bzgl. Gebäudetiefe, z. B. durch [Teil-]unterkellerung, etc. [bei entsprechender Belichtung/Abböschung sind auch Hauptnutzflächen wie z. B. Mehrzweckraum im UG denkbar]. Bei der Planung sind sämtliche Rangierflächen für die Spielmobile auf dem Grundstück mit unterzubringen, was ggf. auch in Verbindung mit den Baumassenanforderungen ggf. Gebäudeaufständerungen/-auskragung/etc. notwendig machen könnte.

Der Auftraggeber hat für vorgenannte Maßnahme Kosten in Höhe von 6,99 Mio. EUR netto KG 200-700 und 3,710 Mio. EUR netto KG 300-400 veranschlagt. Verteilung zwischen KG 300 und 400 von 70 % zu 30 %. Aufteilung der KG 400 zwischen HLSK und EFG 50%/50%. Im Falle einer Realisierung beabsichtigt der Auftraggeber, die Leistungen der TGA-Planung gemäß §55 HOAI stufenweise zu beauftragen.

Umfang

Die ausgeschriebenen Leistungen der TGA-Planung für Gebäude gemäß §§ 55 HOAI sollen stufenweise beauftragt werden. Mindestens vergeben werden die Leistungen der Stufe 1. Die Beauftragung weiterer Leistungsphasen erfolgt im Falle ihrer Beauftragung ganz oder teilweise nach folgenden Stufen: Stufe 1: LPH 1-4; Stufe 2: LPH 5-9

Ein Anspruch des Auftragnehmers auf die Beauftragung weiterer Leistungen und der Stufe 2 [ganz oder teilweise] besteht nicht. Aus der stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honorar- oder Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 13/06/2019
Ende: 30/09/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Berufliche Leistungsfähigkeit: 13 %;

2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: 9 %;

3) Fachliche Eignung – Büroorganisation und Projektteam: 8 %;

4) Besondere Befähigungsnachweise: 30 %;

5) Fachliche Eignung – Referenzprojekte: 40 %.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Eigenerklärung, dass keine Abhängigkeit von Ausführungsund Lieferinteressen vorliegt nach § 73 Abs. 3 VgV;

2) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 Abs. 1, 2, 3 GWB vorliegen bzw. Nachweis der erfolgreichen

Selbstreinigung nach § 125 GWB;

3) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 4 GWB vorliegen, bzw. Nachweis nach § 123 Abs. 4 S. 2

GWB;

4) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 124 GWB vorliegen, bzw. Nachweis der erfolgreichen

Selbstreinigung nach § 125 GWB;

5) Nachweis der Berufszulassung nach § 44 Abs. 1 VgV;

6) Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei juristischen Personen nach § 43 VgV;

7) Erklärung, dass kein Interessenkonflikt nach § 6 VgV vorliegt.

Unrichtige Auskünfte können zum Ausschluss des Bewerbers führen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und

Teilnahmeberechtigt sein.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung, ob sich der Bewerber der Kapazitäten anderer Unternehmen bedient und dass ihm dann die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (§ 47 VgV);

2) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für die entsprechenden Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (1 Punkt ab 19 375 EUR, 2 Punkte ab 38 750 EUR, 3 Punkte ab 58 125 EUR, 4 Punkte ab 77 500 EUR, 5 Punkte ab 96 875 EUR netto) (§ 45 Abs. 4 VgV);

3) Der Auftragnehmer muss über eine Berufshaftpflichtversicherung verfügen, deren Deckungssummen für Personenschäden mind. 3 000 000 EUR

Und zusätzlich für sonstige Schäden mind. 1 000 000 EUR betragen (§ 45 Abs. 1 Ziffer 3 VgV). Dies hat durch eine für das Objekt geeignete Berufshaftpflichtversicherung zuerfolgen. Im Bewerbungsverfahren kann der Bewerber zum Nachweis seiner Versicherungswürdigkeit auch eine schriftliche Erklärung der Versicherung vorlegen, in der die Versicherungsabsicht für o. a.

Leistungen für den Auftragsfall bestätigt wird.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung;

a) Angaben über die für das Projekt vorgesehene technische Leitung (§ 46 Abs. 3 Ziffer 6 VgV): Qualifikation des Projektleiters (volle Punktzahl: Berufserfahrung > 10 J., Hochschulabschluss (FH/Uni) ist Voraussetzung für die Wertung), Gewichtung 61,54 %;

b) Qualifikation des Stellvertreters (volle Punktzahl: Berufserfahrung > 5 J., Hochschulabschluss (FH/Uni) ist Voraussetzung für die Wertung), Gewichtung 38,46 %;

2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: Jahresumsatz für entsprechende Planungsleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren

3) Büroorganisation:

a) Angabe Referenzprojektliste des vorgesehenen Projektleiters (Vergleichbarkeit in Art und Umfang) (Projektnennung + schriftliche Erläuterung)

Wertung: Mindestnennung ein Projekt = 3 Punkte, Nennung zweites

Projekt = 4 Punkte, Nennung drittes Projekt = 5 Punkte, wenn nicht vorhanden 0 Punkte (max. 5 Punkte möglich)); Gewichtung 50 %

b) Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität (Kosten, Termine, Qualität bzw. Standards), Gewichtung 50 %.

4) Besondere Befähigungsnachweise:

a) Aufführung von Erfahrungen mit öffentlichen Auftraggebern in den letzten 10 Jahren (Projektnennung + schriftlicher Erläuterung (Wertung: Mindestnennung ein Projekt = 3 Punkte, Nennung zweites Projekt = 5 Punkte, wenn nicht vorhanden 0 Punkte (max. 5 Punkte möglich)), Gewichtung 26,67 %;

b) Besondere Kenntnisse und Erfahrungen in Förderverfahren, Verwaltungsvorschriften und sonst. Regelwerken (Förderverfahren auf Bundes-/Landes-/EU-Ebene) bei vergleichbaren öffentlichen Bauvorhaben;

Insbesondere Projektabwicklung und Verwendungsnachweis in den letzten 10 Jahren. (Projektnennung + schriftlicher Erläuterung (Wertung: Mindestnennung ein Projekt = 3 Punkte, Nennung zweites Projekt = 5 Punkte, wenn nicht vorhanden 0 Punkte (max. 5 Punkte möglich)), Gewichtung 20 %;

c) Besondere Kenntnisse und Erfahrungen in der technischen Planung von Einrichtungen für Kinder in den letzten 5 Jahren (volle Punktzahl bei Projektnennung + schriftlicher Erläuterung von mind. 2 Projekten), Gewichtung 26,67 %;

d) Erfahrung mit der Planung von Objekten mit Geothermie (volle Punktzahl bei Projektnennung + schriftlicher Erläuterung von mind. 1 Projekt), Gewichtung 26,67 %.

5) Referenzprojekte: Beschreibung von 2 Referenzprojekten im Bereich Neubau Jugendhaus oder sonstige vergleichbare Bildungs- und Freizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche in den letzten acht Jahren (§ 46 Abs. 3 Ziffer 1 VgV), Gewichtung je Referenz 50 % für die der Bewerber Fachplanerleistung erbracht hat, mit Angabe folgender Informationen:

1) Auftraggeber (Anschrift, Telefonnummer; Ansprechpartner);

2) Bestätigung der Kostentreue im Referenzschreiben (keine Eigenerklärung gültig);

3) Bestätigung der Termintreue im Referenzschreiben (keine Eigenerklärung gültig);

4) Projektbeschreibung in Wort und Bild;

5) anteilige Kosten des Bauwerks KGR 300+400;

6) Angabe Bruttogrundfläche (BGF, mind. 400 m2);

7) öffentlicher Auftraggeber (ja);

8) selbst erbrachte Leistungsphasen nach HOAI (§ 55 Lph. 2 bis 8);

9) Referenz wurde durch den vorgesehenen Projektleiter erbracht (ja);

10) Vergleich der Kostenberechnung mit der Kostenfeststellung nach DIN 276 mit Erläuterung bei Abweichung.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Natürliche Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung „Ingenieur“ berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt der die fachlichen Anforderungen als Ingenieur,

Wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gewährleistet ist. Für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind die jeweiligen Berufs- oder Handelsregister und die Bescheinigungen oder Erklärungen über die Berufsausübung in Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.2.2014 über die öffentliche Auftragsvergabe und zur Aufhebung der Richtlinie 2004/18/EG des Europäischen Parlaments und des Rates (ABl L 94 vom 28.3.2014, S. 65) aufgeführt. Juristische Personen, wenn deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen der hier angegebenen Art ausgerichtet ist.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Soweit unter III.1.1) bis III.1.3) lediglich Angaben/Eigenerklärungen gefordert werden, behält sich der Auftraggeber das Recht vor, zur Behebung von Zweifeln entsprechende Bescheinigungen oder Nachweise nachzufordern. Kopien von Nachweisen werden anerkannt, sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung mit dem Original geben. Eingereichte Nachweise müssen gültig sein. Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen. Die Aufteilung der Leistungsbereiche ist anzugeben. Will ein Bewerber (auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft) sich auf die Leistungsfähigkeit Dritter berufen (z. B. Nachunternehmer, Gesellschafter), so ist der Nachweis zu führen, dass dem Bewerber die Leistungsfähigkeit des Dritten zur Verfügung steht. Nachweise sind unaufgefordert vorzulegen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/03/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 04/04/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Mittelfranken
Promenade 27
Ansbach
91522
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/02/2019