Die TED-Website arbeitet seit dem 2.11.2022 mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten.

Dienstleistungen - 82355-2022

15/02/2022    S32

Deutschland-Stuttgart: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 032-082355

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg Referat 27
Postanschrift: Dorotheenstr. 8
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE11 Stuttgart
Postleitzahl: 70173
Land: Deutschland
E-Mail: abteilung2@vm.bwl.de
Telefon: +49 711896860
Fax: +49 711896869020
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.vm.baden-wuerttemberg.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.landbw.de/NetServer/PublicationControllerServlet?function=Detail&TWOID=54321-Tender-17db7f837db-5a96bbaf46eb9081
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.landbw.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Straßenbau

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

B463 Westtangente Pforzheim BA 1.03 - Arlinger Tunnel - Tunnelbetriebstechnik

Referenznummer der Bekanntmachung: 47.2c25-3947.9-B463-02
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

B463 Westtangente Pforzheim, BA 1.03 - Arlinger Tunnel, Objektüberwachung und Dokumentation (LPH8) sowie Objektbetreuung (LPH9) für die Tunnelbetriebstechnik

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE129 Pforzheim, Stadtkreis
NUTS-Code: DE12 Karlsruhe
Hauptort der Ausführung:

75172

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die B463, Westtangente Pforzheim (Bauabschnitt 1) umfasst den ca. 2,4 km langen Streckenabschnitt von der Anschlussstelle A8, Pforzheim West bis ins Enztal zur Anbindung an die B 294. Seit Mai 2019 erfolgt der Rohbau des ca. 1,35 km langen Arlinger Tunnels (BA 1.03), welcher das Kernstück dieses Streckenabschnitts darstellt. Der Rohbau soll voraussichtlich im Frühjahr 2023 abgeschlossen werden. Im Anschluss daran soll die Tunnelbetriebstechnik bis spätestens Ende 2023 hergestellt werden.Gegenstand der Ausschreibung ist die Objektüberwachung und Objektbetreuung gem. Leistungsbild Fachplanung Technische Ausrüstung der HOAI für die Tunnelbetriebstechnik.

Tunneldaten:

- Anzahl der Tunnelröhren: 1 Hauptröhre, 1 östlich angelegter Rettungsstollen mit 4 begehbaren Querschlägen

- Verkehrsart: Gegenverkehr

- Querschnitt: RQ 11t

- Max. Längssteigung: - 2,887 %

- Gesamtanzahl der Fahrstreifen je Fahrtrichtung: 1

- Tunnellänge: 1.347,90 m

- DTV und Bezugsjahr: 10.300 Kfz/24h, 2035

- Lkw-Anteil und Bezugsjahr: 9,3 %, 2035

- Nothaltebucht: 2 Wendebuchten

- Entwurfsgeschwindigkeit: 70 km/h

- Gemischter Verkehr: nicht zugelassen

Der Arlinger Tunnel wird so ausgestattet, dass

- der Betrieb vollautomatisch erfolgt und

- die Überwachung, der Zugriff bzw. der Eingriff in die Betriebs- und Verkehrstechnik durch die ILS Pforzheim Enzkreis sowie den Tunnelbetreiber (Stadt Pforzheim) jederzeit möglich ist

Auflistung der Maßnahmen:

- Hinweispiktogramme inkl. Blitz- / Blinkleuchten (Fluchtweg, Notrufkabinen / Stationen)

- Selbstleuchtende grüne Markierung der Notausgänge

- Maschinentechnische Ausstattung (Pumpen, Schieber, Sensorik, Steuerschrank) für das Löschwasser- und Havariebecken mit Anbindung an das Energienetz sowie die Tunnelautomation / -leittechnik

- Notrufkabinen

- Notrufeinrichtungen

- Videoanlage

- Tunnelfunkanlage

- Lautsprecheranlage

- Orientierungsbeleuchtung und Fluchtwegkennzeichnung

- Leiteinrichtungen und Elemente zur visuellen Führung

- Brandmeldeanlagen

- Löscheinrichtungen

- Tunnelbeleuchtungsanlage (LED-Tunnelleuchten, Leuchtenabhängung, Beleuchtungssensorik, Beleuchtungsregelung)

- Tunnelbelüftungsanlage (Strahlventilatoren, Abluftventilatoren, Rauchabsaugklappen, Lüfterabhängung, Lüftungssensorik, Lüftungssteuerung)

- Spüllüftung Rettungsstollen

- Verkehrstechnische Einrichtungen (Erweiterte Ausstattung)

- Ausstattung Betriebszentralen

- Fernmeldeanlagen

- Einbruchmeldeanlagen für die Betriebszentralen

- Energieversorgung (Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen, Trafo, USV- und Batterieanlagen, Kompensation)

- Kabelanlage

- Blitzschutz- / Erdungsanlage

- Be- und Entlüftung / Klimatisierung Betriebszentralen

- Trink- und Schmutzwasseranlage

- Leit-, Automatisierungstechnik und Überwachung

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 26/07/2022
Ende: 28/12/2029
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

§ 45 (4) Nr. 4 VgV: Wichtung 15 %

Gesamtumsatz des Unternehmens, in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags jeweils bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Bei der Wertung sind folgende Sachverhalte wesentlich:

Es werden nur Umsätze aus dem Tätigkeitsbereich Objektüberwachung für Technische Ausrüstung für Ingenieurbauwerke für Verkehrsanlagen gewertet

§ 46 (3) Nr. 1 VgV: Wichtung 75%

Ausführung von Leistungen in den letzten drei Jahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.

Bei der Wertung sind folgende Sachverhalte wesentlich:

Es können nur Referenzen gewertet werden, bei denen alle Mindestanforderungen erfüllt sind.

Auswahlkriterien:

1) Höhe der Anrechenbaren Kosten KG 400 gem. § 54 HOAI

2) Tunnellänge

§ 46 (3) Nr. 8 VgV: Wichtung 10 %

Personalbestand in den letzten drei Jahren.

Bei der Wertung sind folgende Sachverhalte wesentlich:

Es wird nur die durchschnittliche Anzahl der Technischen Mitarbeiter und Führungskräfte im Tätigkeitsbereich Objektüberwachung für Technische Ausrüstung für Ingenieurbauwerke für Verkehrsanlagen der letzten 3 Geschäftsjahre gewertet.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die unter Ziffer III.1.1 geforderten Erklärungen und Nachweise

sind vom Bewerber und bei Bewerbergemeinschaften jeweils

von allen Mitgliedern vorzulegen. Ausländische Bewerber

haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen

Behörde /Institution ihres Heimatlandes beizubringen.

Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen, was durch

eine beglaubigte Übersetzung geschehen muss. Folgende

Eigenerklärungen und Nachweise sind erforderlich:

- Auszug aus dem Handelsregister (oder vergleichbarer

Nachweis) nicht älter als 6 Monate

- Soweit zutreffend: Bewerbergemeinschaftserklärung. Hierfür

ist das Formular "HVA F-StB Erklärung Bewerbergemeinschaft"

zu verwenden.

- Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen

nach §§ 123, 124 GWB. Diese Erklärungen können durch die

Abgabe des den Vergabeunterlagen beigefügten Formulars

"HVA F-StB Eigenerklärung Eignung" erbracht werden. Einem

Verstoß gegen diese Vorschriften gleichgesetzt sind die

Verstöße gegen entsprechende Strafnormen anderer Staaten.

Näheres siehe Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb

(Interessensbestätigung). Diese Aufforderung steht unter der

unter I.1) angegebenen Adresse zum Abruf bereit. Im Übrigen

gelten die HVA F-StB EU Teilnahmebedingungen

Teilnahmewettbewerb.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Bei einer Bewerbergemeinschaft ist die

Berufshaftpflichtversicherung für jedes Mitglied der

Bewerbergemeinschaft maßgebend.

Eigenerklärung: Sofern bereits bekannt, Angaben zum Einsatz

von Unterauftragnehmern. Im Falle des Einsatzes von

Unterauftragnehmern ist die Teilleistung anzugeben, welche

durch Unterauftragnehmer durchgeführt wird. Die namentliche

Benennung der Unterauftragnehmer sowie die Einreichung

entsprechender Referenzen kann bereits mit dem

Teilnahmeantrag erfolgen. Hierfür ist das Formular "HVA F-StB

EU Verzeichnis der Unterauftragnehmer" zu verwenden.

Näheres siehe Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb

(Interessensbestätigung). Diese Aufforderung steht unter der

unter I.1) angegebenen Adresse zum Abruf bereit. Im Übrigen

gelten die HVA F-StB EU Teilnahmebedingungen

Teilnahmewettbewerb.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

§ 45 (4) Nr. 2 VgV:

Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung.

Nachweis, dass im Auftragsfall durch eine Haftpflichtversicherung eine Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von 3 Mio. € und für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von 3 Mio. € gegeben ist.

§ 45 (4) Nr. 4 VgV:

Mindestjahresumsatz des Unternehmens, in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags jeweils bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Der Bewerber muss mindestens folgende Umsätze aufweisen: 700.000 € netto.

Es werden nur Umsätze aus dem Tätigkeitsbereich Objektüberwachung für Technische Ausrüstung für Ingenieurbauwerke für Verkehrsanlagen gewertet

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

§ 46 (3) Nr. 1 VgV:

Ausführung von Leistungen in den letzten zehn Jahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.

§ 46 (3) Nr. 10 VgV: Teil des Auftrages, der unter Umständen

an Unterauftragnehmer vom Bewerber vergeben werden sollen.

Der Bewerber ist nur dann geeignet, wenn die von ihm

benannten Unterauftragnehmer den Mindeststandards für die

übernommenen Leistungen genügen.

Die Referenzen zu §46 (3) Nr. 1 sind mit folgenden Angaben als Referenzblatt /Referenzbeschreibung (formlos) einzureichen:

1. Projektbezeichnung

2. Name, Anschrift, Auftraggeber, Ansprechpartner, Kontaktdaten

3. Leistungszeitraum MM/YYYY bis MM/YYYY (ggf. mit Angabe des aktuellen Leistungsstandes)

4. Angabe der Honorarzone

5. Angabe zur Tunnellänge

6. Angabe der Anrechenbaren Kosten KG 400

7. Kurzbeschreibung des Leistungsumfangs

8. Projektspezifische Angaben, welche über die in dieser Ausschreibung geforderten Mindeststandards hinausgehen und zur vollständigen und widerspruchsfreien Bewertung erforderlich sind.

In Bezug auf den v.g. wertungsrelevanten Zeitraum von 10 Jahren (z. B. für Nachweise von Referenzen) müssen die Leistungen innerhalb dieses Zeitraumes abgeschlossen sein. Der Zeitraum errechnet sich rückwirkend ab Eingang der Teilnahmeanträge dieses Verfahrens.

Die maximale Punktzahl für die Referenzliste kann durch das Einreichen von 3 Referenzen erreicht werden.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

§ 46 (3) Nr. 1 VgV:

Ausführung von Leistungen in den letzten zehn Jahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.

Der Bewerber muss mindestens folgende Leistungen erbracht haben:

1)Fachplanung technische Ausrüstung (Tunnelbetriebstechnik) gem. § 55 HOAI LPH 8 vollständig erbracht

2)Mindesthonorarzone III

3)Straßentunnel ab 400 m Länge

4) Anrechenbare Kosten KG 400 gemäß § 54 HOAI >= 1,0 Mio. € netto

§ 46 (3) Nr. 10 VgV:

Teil des Auftrages, der unter Umständen an Unterauftragnehmer vom Bewerber vergeben werden sollen.

Der Bewerber ist nur dann geeignet, wenn die von ihm benannten Unterauftragnehmer den Mindeststandards für die übernommenen Leistungen genügen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Nachweis der Berufsqualifikation gem. § 75 VgV 2016 Abs. 1

und 2: Architekten/Ingenieure gem. des geltenden

Landesrechtes

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Sprache im Projekt ist Deutsch. Dies muss vom

Auftragnehmer über den gesamten Verlauf der Bearbeitung für

die Kommunikation mit dem AG und allen weiteren Beteiligten

gewährleistet werden. Weitere Bedingungen für die Ausführung

des Auftrags siehe Vergabeunterlagen.

- Allgemeine Vertragsbedingungen für freiberufliche Leistungen

im Straßen- und Brückenbau, Ausgabe 2021 (AVB F-StB)

- Technische Vertragsbedingungen Fachplanung Technische

Ausrüstung, Ausgabe 2014 (TVB-Technische Ausrüstung)

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/03/2022
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 25/04/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721/9268730
Fax: +49 721/926-3985
Internet-Adresse: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/abt1/ref15/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Unzulässigkeit eines Nachprüfungsantrages nach Ablauf der Frist des § 160 (3) Nr. 4 GWB (15 Tage nach Eingang des Nichtabhilfebescheids auf eine Rüge) wird hingewiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721/9268730
Fax: +49 721/926-3985
Internet-Adresse: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/abt1/ref15/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/02/2022