Dienstleistungen - 82890-2020

19/02/2020    S35

Deutschland-München: Überlassung von Personal einschließlich Zeitarbeitskräfte

2020/S 035-082890

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Deutsches Patent- und Markenamt
Postanschrift: Zweibrückenstr. 12
Ort: München
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 80331
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestelle@dpma.de
Fax: +49 89-21954450

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.dpma.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=298892
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=298892
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf zentral- oder bundesstaatlicher Ebene
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: gewerblicher Rechtsschutz

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Unterstützungsleistungen DPMAmarken und DPMAdesigns i. R. v. Arbeitnehmerüberlassung

Referenznummer der Bekanntmachung: BUL 80/19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79620000 Überlassung von Personal einschließlich Zeitarbeitskräfte
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Unterstützungsleistungen für den Anwendungsbetrieb der Fachsysteme DPMAmarken und DPMAdesigns. Die Unterstützungsleistungen sind im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung zu erbringen.

Die Leistungen sind für 48 Monate zu erbringen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72253200 Systemunterstützung
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
72220000 Systemberatung und technische Beratung
72261000 Software-Unterstützung
72266000 Software-Beratung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Deutsches Patent- und Markenamt

Zweibrückenstr. 12

80331 München

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Unterstützung im Anwendungsbetrieb der Schutzrechtssysteme DPMAmarken und DPMAdesigns und der dafür notwendigen Randsysteme sowie Unterstützungsleistungen für sonstige Software, Systeme oder Systembestandteile zur Ermöglichung/Unterstützung der elektronischen Aktenführung für Schutzrechte.

Die Leistungen sind für einen Zeitraum von 48 Monaten zu erbringen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Bewertung der Erfahrung der zur Auftragsausführung eingesetzten Leiharbeitnehmer. Die Bewertung der Erfahrung bezieht sich auf mehrere Unterkriterien. / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Verleiherlaubnis

Vorlage der Kopie einer von der zuständigen Agentur für Arbeit auf den Bieter ausgestellten gültigen Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung i. S. v. § 1 Abs. 1 S. 1 AÜG.

Nachweis: Vorlage der Kopie der Verleiherlaubnis.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mindestjahresumsatz

Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.

Nachweis: Eigenerklärung

Weitere Details sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es wird folgender Gesamtumsatz gefordert: 1 500 000 EUR netto

Das Eignungskriterium ist erfüllt, wenn die 3 vom Bieter angegebenen Jahresumsätze im Durchschnitt mindestens 1 500 000 EUR netto entsprechen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Referenzen

Angabe von mindestens 3 geeigneten Referenzen über früher ausgeführte Dienstleistungsaufträge oder Aufträge, die eine Überlassung von Leiharbeitnehmern zum Gegenstand hatten, der letzten 3 Kalenderjahre. Es werden auch Referenzen berücksichtigt, die bis zu 5 Kalenderjahre zurückliegen.

Nachweis: Eigenerklärung

2) Durchschnittliche Zahl der Beschäftigten

Angabe der durchschnittlichen jährlichen Beschäftigtenanzahl des Bieters im Tätigkeitsbereich des Auftrages in den letzten 3 Kalenderjahren.

Nachweis: Eigenerklärung

Weitere Details sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Referenzen

Angabe von mind. 3 geeigneten Referenzen über früher ausgeführte Dienstleistungsaufträge oder Aufträge, die eine Überlassung von Leiharbeitnehmern zum Gegenstand hatten, der letzten 3 Kalenderjahre. Es werden auch Referenzen berücksichtigt, die bis zu 5 Kalenderjahre zurückliegen.

Die im Referenzauftrag erbrachte Leistung müssen eine oder mehrere der nachfolgenden Leistungsbereiche abdecken. Eine Referenz muss nicht alle Leistungsbereiche abdecken uns ein Leistungsbereich nicht vollständig von einer Referenz abgedeckt sein. Alle Leistungsbereiche müssen aber vollständig durch alle eingereichten Referenzen abdeckt sein:

Leistungsbereich 1

— Erstellung von Konzepten und Planungsdokumenten für betrieblichen Anforderungen bei Migrationen,

— Erstellung von Konzepten und Planungsdokumenten für technologische oder infrastrukturelle Änderungen und verschiedene Maßnahmen für die Sicherstellung eines optimalen Betriebes der Anwendungen,

Leistungsbereich 2

— Applikative Systemadministration,

— Applikationsserverbetreuung,

— Anwendungsadministration.

Leistungsbereich 3

— Applikative Datenbankadministration,

— Pflege von Datenbankapplikationen.

Weitere Anforderung ist, dass der Referenzauftrag einen Zeitraum von mind. 6 Monaten umfassen muss. Die Geeignetheit der Referenz muss sich aus der Beschreibung der im Referenzauftrag erbrachten Leistungenergeben.

Eine Referenz ist zudem nur geeignet, wenn der Referenzauftrag vertragsgemäß ausgeführt wurde und der Referenzauftraggeber bei einer etwaigen Überprüfung der angegebenen Referenz die vertragsgemäße Leistungserbringung bestätigen kann.

2) Durchschnittliche Zahl der Beschäftigten

Die Beschäftigten müssen in allen der nachfolgenden Bereiche in den letzten 3 Kalenderjahren tätig gewesen sein

— Betreuung von komplexen IT-Anwendungen,

— Betreuung von folgenden Anwendungen/Anwendungsbetrieben:

—— Automatisierung von betrieblichen Abläufen mittel folgender Skript- und Programmiersprachen: z. B., Shell-Skripts (Bash), Python, Perl, Java, C# und Visual Basic,

—— Administration von Datenbanken und Datenbankanwendungen,

—— Administration von Applikationsservern.

Der Bieter muss in den letzten 3 Kalenderjahren im Durchschnitt mindestens über 4 Beschäftigte verfügt haben, die in allen der vorgenannten Bereiche tätig gewesen sind.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/03/2020
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 18/05/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 19/03/2020
Ortszeit: 11:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Erforderlich ist eine Erklärung über das Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB.

Nachweis: Eigenerklärung

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach § 160 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Diese Regelungen zur Unzulässigkeit gelten nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/02/2020