Dienstleistungen - 85150-2020

20/02/2020    S36

Deutschland-Offenbach am Main: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2020/S 036-085150

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Offenbach am Main
Nationale Identifikationsnummer: 06413000
Postanschrift: Berliner Str. 100
Ort: Offenbach am Main
NUTS-Code: DE713 Offenbach am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 63065
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Rechtsamt, Zentrale Vergabestelle
E-Mail: vergabestelle@offenbach.de
Telefon: +49 698065-2976
Fax: +49 698065-2549

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.offenbach.de

Adresse des Beschafferprofils: www.tender24.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-170579cd235-a79ccd6644fe2fa
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.tender24.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Kita 1 Freianlagenplanung

Referenznummer der Bekanntmachung: 2020-29 F
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen Objektplanung Freianlagen Neubau Kita sowie Verlagerung Bolzplatz.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE713 Offenbach am Main, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Stadt Offenbach am Main

Berliner Str. 100

63065 Offenbach am Main

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Planungsauftrag bezieht sich auf den Neubau einer voraussichtlich 5-gruppigen Kita auf dem Gelände eines ehemaligen Bolzplatzes neben der Turnhalle der Bachschule.

Das Baugrundstück liegt in der Friedensstraße 126 in 63071 Offenbach a. M.

Dieses Beschaffungsverfahren umfasst die notwendigen Leistungen der Objektplanung Freianlagen für die LP 1-9 nach § 39 HOAI 2013; einschließlich der besonderen Leistungen, gem. der Leistungsbeschreibung im Anhang.

Die Kindertagesstätte soll in ökologischer Bauweise (Holz, Ziegel, o. ä.) errichtet werden. Hierbei sind modulare, Holzrahmenkonstruktionen oder konventionelle Errichtungsformen möglich.

Der Vorfertigungsgrad sollte möglichst hoch sein, um eine kurze Bauzeit zu ermöglichen. Jedoch sind auch, je nach Marktlage und Ergebnissen der Kostenberechnung, andere Errichtungsweisen möglich.

Die Errichtungsart ist im weiteren Planungsprozess festzulegen. Demzufolge

Versteht sich der als Anlage beigefügte Rahmenterminplan als grober Anhaltspunkt.

Die Berechnung der Rückstauebene und die gedrosselte Einleitung in das städtische Abwassernetz sind in der Planung zu berücksichtigen.

Ebenso ist die Verlegung des Bolzplatzes vom Baugrundstück auf das Gelände der Turnhalle zu berücksichtigen.

Es ist ein wirtschaftliches, überzeugendes Gesamtkonzept unter Berücksichtigung der Vorgaben des Auftraggebers, der Belange der anderen Fachdisziplinen sowie unter Einhaltung des Projektbudgets zu entwickeln.

Im Besonderen sind folgende Projektziele zu berücksichtigen:

— entwicklungsfördernde, inspirierende und zugleich sichere Umgebung für Kinder verschiedener Altersstufen,

— sinnvolle Zonierung des Geländes und differenzierte Angebote,

— Außenbereich ganzjährig und zu jeder Witterung nutzbar,

— Augenmerk auf Übergang vom Außengelände zum Gebäude und Ausgestaltung der Grenzen zu Nachbargrundstücken,

— Berücksichtigung von Starkregenereignissen,

— Entsiegelung und Beschattung von Flächen,

— Einbezug Bestandsbäume,

— Niedrige Investitions-, Unterhalts- und Grünpflegekosten.

Der Auftraggeber legt hohen Wert auf eine enge Betreuung und Überwachung aller Arbeiten, sowie Koordination und Information aller Beteiligten, auch der Nutzer.

Der Auftraggeber setzt voraus, dass der Aufwand für die Anwendung der zur Verfügung gestellten CAD-Richtlinie im angebotenen Honorar enthalten ist.

Die CAD-Richtlinie wird aktuell überarbeitet und voraussichtlich im März 2020 in der neuen Fassung verfügbar sein. Es werden u. a. Planstempel und Planbezeichnungen angepasst sowie Layerstruktur und Elementebezeichnungen vereinfacht. Hintergrund ist die Anpassung auf bei der OPG verwendete Projektsoftware sowie CAFM-Software.

Der Planaustausch wird zukünftig über den Planserver der Projektsoftware „Cloudbrixx" laufen. Diese ist Web-basiert und es ist keine Lizenz seitens der Planer erforderlich.

Die Verwendung der aktuellen CAD-Richtlinie sowie des Planservers ist Bestandteil der Planerleistungen und im angebotenen Honorar mit einzukalkulieren.

Mit der Erbringung der Leistung muss unmittelbar nach Auftragserteilung begonnen werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektteam/Personaleinsatzkonzept, interne Organisation, Präsenz vor Ort (75P) / Gewichtung: 15,00
Qualitätskriterium - Name: Maßnahmen zur Qualitätssicherung (25P) / Gewichtung: 5,00
Qualitätskriterium - Name: Abstimmung/Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber, Nutzern und Planungsbeteiligten (25P) / Gewichtung: 5,00
Qualitätskriterium - Name: Betriebliche Nachhaltigkeitskriterien (25P) / Gewichtung: 5,00
Qualitätskriterium - Name: Herangehensweise an die Planung, Einschätzungen besonderer Anforderungen bei der Planung (50P) / Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Maßnahmen zur Gewährleistung der Kostensicherheit in der Planungsphase (50P) / Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Terminen, Fristen und Kostenkonzept (50P) / Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Lösungsansatz für die Projektaufgabe (75P) / Gewichtung: 15,00
Kostenkriterium - Name: Grundhonorar inkl. Besonderer Leistungen einschließlich Nebenkosten (netto) (125P) / Gewichtung: 25,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/06/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Bei Beauftragung der LP 9 verlängert sich die Laufzeit um die Gewährleistungsfrist + 1 Jahr

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 7
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der Bewerber erfolgt anhand der unter Abschnitt III genannten Kriterien.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Beschreibung der Optionen: stufenweise Beauftragung wie in der Anlage Leistungsbild erläutert.

Die dritten, vierten und fünften Teilaufträge werden nicht mehr direkt vom Hochbaumanagement der Stadt Offenbach aus erteilt. Die Auftragsstufe III, IV und V werden von der mittelbar im städtischen Eigentum befindlichen OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH beauftragt. Die OPG mbH ist eine 100%ige Unternehmenstochter der SOH GmbH, die direkt selbst zu 100 % im Eigentum der Stadt Offenbach ist. Die OPG unterhält mit dem Hochbaumanagement der Stadt Offenbach einen Rahmenvertrag. Danach werden sämtliche nach Projektbeschluss noch erforderlichen Planungs-, und Beratungsleistungen an die OPG vergeben, welche diese Leistungen in der Regel an die bereits befassten Büros mit den noch zu erbringenden Leistungsphasen nach HOAI beauftragt.

Der Auftragnehmer ist auf Dauer von 3 Jahren zur Annahme der Beauftragung der Auftragsstufe II, III, IV & V auf der Grundlage seines Vertrages verpflichtet, sobald der Auftraggeber dies schriftlich verlangt. Die Frist beginnt mit der Abnahme der jeweils letzten Auftragsstufe. Einen Rechtsanspruch auf Beauftragung der Auftragsstufe II, III, IV & V hat der Auftragnehmer nur, wenn dies gesondert vereinbart ist.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Frist für die Beantwortung von Teilnehmerfragen wird auf den 16.3.2020 festgelegt.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eintragung in ein Berufs-, Handels- oder Gewerberegister

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Geforderte Eignungsnachweise, die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Bei Bewerbergemeinschaften sind die in III.2.1) und III.2.2) geforderten Nachweise und Erklärungen von mindestens einem Mitglied zu erbringen. Geforderte Erklärungen sind von einem bevollmächtigten Vertreter stellvertretend für alle Mitglieder abzugeben

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Folgende aktuelle Nachweise/Erklärungen sind zwingend gefordert; bei Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft:

1) Eigenerklärung, dass kein Ausschlussgrund nach § 123 (1) GWB vorliegt.

2) Eigenerklärung, dass kein fakultativer Ausschlussgrund nach § 124 (1) GWB vorliegt, da diesbezüglich unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit ein Unternehmen zu jedem Zeitpunkt des Vergabeverfahrens von der Teilnahme am Vergabeverfahren ausgeschlossen werden kann.

3) Eigenerklärung, dass keine Verstöße gegen das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) begangen wurden.

4) Auf gesonderte Anforderung ist vom Bewerber/von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft ein Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister, sofern der Bewerber/das Mitglied nach den Vorschriften des Herkunftslandes Eintragungspflichtig ist, vorzulegen.

5) Nachweis über eine projektbezogene Haftpflichtversicherung (pro Los) mit Deckungssummen von mind. 3,0 Mio. EUR für Personenschäden und mind. 1,0 Mio. EUR für Sach- und Vermögensschäden, die jeweils zweifach pro Jahr zur Verfügung stehen müssen, und für die gesamte Dauer des Vertrages aufrechtzuerhalten sind.

6) Eine Erklärung über den Gesamtumsatz und den Umsatz in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags; für die letzten 3 Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018) muss vorgelegt werden.

7) Eigenerklärung, dass der Bewerber im Auftragsfall die Versicherung gemäß III.1.2., 5. mit den dort genannten Deckungssummen für die gesamte Vertragslaufzeit zur Verfügung stellt. Im Fall einer Bewerbergemeinschaft muss darüber hinaus erklärt werden, dass die Versicherung im Auftragsfall für jedes Mitglied nachgewiesen und für die Dauer der Vertragslaufzeit aufrechterhalten wird.

(Ober-)Kriterium wirtschaftliche Leistungsfähigkeit:

Abgefragt wird der Durchschnitt der Umsatzzahlen für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2016-2018).

Bei Bewerbergemeinschaften werden die Umsatzzahlen aller Mitglieder addiert.

Mindesteignung:

0,2 Mio. EUR netto.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Geforderte Eignungsnachweise, die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

A) 1) geeignete Referenzen über früher ausgeführte Dienstleistungsaufträge in Form einer Liste der in den letzten höchstens sechs Jahren erbrachten wesentlichen

Dienstleistungen. Siehe Vorgaben zu den Referenzprojekten unter B.

2) Angabe der technischen Fachkräfte, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen,

3) Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten 3 Jahren

Ersichtlich ist, (Ober-)Kriterium Fachliche Eignung:

Jährliches Mittel der festangestellten und mit vergleichbaren Leistungen betrauten Ingenieure/Architekten der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre

>= 3 Personen als Mindesteignung,

4) Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt.

B) Bewerber/Bewerbergemeinschaften müssen mind. 3 wertungsfähige Referenzen angeben. Die Anzahl der Referenzen ist auf 5 beschränkt.

Es ist der Nachweis von Projekten (als Fertigstellung gilt die erfolgte Inbetriebnahme) in der Größenordnung wie im folgenden Absatz angegeben und vergleichbarer Aufgabenstellung zu erbringen.

Mit mehr als 5 Referenzen können keine zusätzlichen Punkte erreicht werden. Werden mehr als 5 Referenzen eingereicht, werden Sie in der Reihenfolge der Auflistung gewertet bis zur Erreichung von 5 Stück.

Bei der Einreichung der Referenzen ist daher vorrangig auf die Erreichung aller Punkte pro Referenz abzuzielen.

Allein über die Angaben in der Vorlage für Referenzprojekte (Datei „Wertungsmatrix) können Punkte generiert werden. Darüber hinaus bleiben weitere eingereichte Unterlagen wirkungslos im Hinblick auf das Ergebnis. Der Bewerber muss die dort abgefragten-Angaben zu Referenzleistungen jeweils als verantwortliches Büro erbracht haben. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist es ausreichend, wenn eines der Mitglieder die Referenzleistung hauptverantwortlich erbracht hat. Hat ein Drittunternehmen die Referenzleistung hauptverantwortlich erbracht, so sind diese als Nachunternehmerleistungen zu benennen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Folgende Angaben sind mind. zu machen (Fehlende Angaben werden mit 0 Punkten bewertet):

Angabe der Referenzbezeichnung/Kurzbeschreibung – Unternehmen, das die Leistung hauptverantwortlich erbracht hat – Auftraggeber, Ansprechpartner beim

Auftraggeber mit Telefonnummer (Mindestbedingung, ansonsten wird die Referenz nicht gewertet) siehe auch Projektkriterien für die abzugebende Referenz in der Bewertungsmatrix für Stufe I.

A – Projektart: Nachweis von vergleichbaren Referenzprojekten (maximal 10 Punkte pro Referenzprojekt, begrenzt auf 3 Referenzen).

Aus dem Bereich Kita, Kinderbetreuungseinrichtung (Gruppen über 3-Jährige):

Nachweis liegt vor = 10 Punkte

Sonstige Nutzungen oder fehlende Angaben =0 Punkte.

B – Projektart: Nachweis von vergleichbaren Referenzprojekten (maximal 10 Punkte pro Referenzprojekt, begrenzt auf 2 Referenzen).

Aus dem Bereich Kita, Kinderbetreuungseinrichtung (Gruppen unter 3-Jährige):

Nachweis liegt vor = 10 Punkte Sonstige Nutzungen oder fehlende Angaben =0 Punkte.

C – Nachweis von vergleichbaren Referenzprojekten

(maximal 10 Punkte pro Referenzprojekt, begrenzt auf 2 Referenzen).

Aus dem Bereich innovativer Spielplatz:

Nachweis liegt vor = 15 Punkte

Sonstige Nutzungen oder fehlende Angaben =0 Punkte

D – Öffentlicher Auftraggeber i.S.d. § 98 GWB oder bezüglich der Anwendung des Vergaberechts vergleichbarer Art (VOB/A im Anwendungsbereich des EU-Vergaberechts); 5 Punkte pro Referenzprojekt, begrenzt auf 4 Referenzen,

Maximal sind 100 Punkte für alle 5 Referenzprojekte insgesamt erreichbar. Bei Gleichstand entscheidet das Los.

Zur besseren Veranschaulichung ist die Bewertungsmatrix der Stufe I des Verhandlungsverfahrens zum Download beigefügt.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

— der Auftragnehmer hat für den gesamten Leistungszeitraum eine/n qualifizierte/n Projektleiter/in (und für die Leistungsphase 8 eine/n Bauleiter/in nach HBO) zu Benennen welche/r gegenüber Auftraggeber und den sonstigen Planungsbeteiligten eigenverantwortlich als Ansprechpartner/in zur Verfügung steht. Es ist sicherzustellen, dass diese Person nach den Gesetzen der Länder berechtigt ist, die Berufsbezeichnung „Architekt/in" oder „Ingenieur/in" zu tragen oder nach der EGRichtlinie über eine allgemeine Regelung zur Anerkennung der Hochschuldiplome (EG-Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG) bzw. nach dem Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (Bundesgesetzblatt 2011, Teil I Nr. 63) berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt/in oder Ingenieur/in tätig zu werden.

— Die örtliche Bauüberwachung ist ebenfalls durch den Einsatz einer qualifizierten Person, nach vorgenannten Bedingungen, sicherzustellen,

— Eine Erklärung nach § 1 des Verpflichtungsgesetzes ist abzugeben,

— Unterbeauftragungen sind nur mit Zustimmung des Bauherrn zulässig,

— Eine Erklärung zur Verpflichtung zur Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 19.12.2014, GVBl. S. 354 ist vor Auftragsvergabe abzugeben. Es wird darauf hingewiesen, dass sich die Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt Entsprechend den Vorgaben der §§ 4 und 6 des Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetzes (HVTG) zur Zahlung des Mindestlohns gemäß § 20 des Mindestlohngesetzes (MiLoG) bzw. des Tariflohns nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) nicht auf Beschäftigte bezieht, die bei einem Bieter oder

Nachunternehmer im EU-Ausland beschäftigt sind und die Leistung im EU-Ausland erbringen.

— Zur Bildung oder Erweiterung einer Bewerber-/Bietergemeinschaft, zur Eignungsleihe oder Nachunternehmen verweisen wir auf das beigefügte Blatt.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/03/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Internet-Adresse: www.rp-darmstadt.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Internet-Adresse: www.rp-darmstadt.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/02/2020