Diese Website wird derzeit vor dem Hintergrund des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union aktualisiert. Falls Inhalte diesem Austritt noch nicht Rechnung tragen, ist dies unbeabsichtigt und wird berichtigt.

Dienstleistungen - 92401-2017

11/03/2017    S50    Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 

Deutschland-Heidelberg: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

2017/S 050-092401

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Heidelberg, Rechtsamt – Vergabeabteilung
Postanschrift: Kornmarkt 1
Ort: Heidelberg
NUTS-Code: DE125
Postleitzahl: 69117
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadt Heidelberg, Rechtsamt – Vergabeabteilung
E-Mail: vergabeabteilung@heidelberg.de
Telefon: +49 62215823325/4
Fax: +49 6221584623326

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.heidelberg.de/ausschreibungen

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.metris-architekten.de/download/gbdw
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: metris architekten und stadtplaner – Dr. Thorsten Erl
Postanschrift: Vangerowstraße 16-1
Ort: Heidelberg
NUTS-Code: DE125
Postleitzahl: 69115
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Dr. Thorsten Erl
E-Mail: deranderepark@metris-architekten.de
Telefon: +49 62216593241
Fax: +49 62216593242

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.metris-architekten.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Offizielle Bezeichnung: metris architekten und stadtplaner – Dr. Thorsten Erl
Postanschrift: Vangerowstraße 16-1
Ort: Heidelberg
Postleitzahl: 69115
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Dr. Thorsten Erl
Telefon: +49 62216593241
E-Mail: deranderepark@metris-architekten.de
Fax: +49 62216593242
NUTS-Code: DE125

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.metris-architekten.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Grünes Band des Wissens für die Campbell Barracks.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71222000
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71410000
71400000
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Heidelberg wurde mit dem Projekt „Grünes Band des Wissens für die Campbell Barracks“ vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in das Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ aufgenommen. Das Projekt wird mit insgesamt 5 900 000 EUR gefördert.

Das Projekt umfasst die freiraumplanerische und städtebauliche Neuordnung, Sanierung und Umnutzung zentraler Bereiche der historischen Kasernenanlage. Wesentlicher Baustein des Projektes ist die Erschließung eines identitätsstiftenden und attraktiven Freiraums neuen Typs für die Konversionsfläche. Dieser Andere Park ist verbindendes Element des zukunftsorientierten, wissensbasierten Stadtquartiers, das auf dem Konversionsgelände im Kontext der Internationalen Bauausstellung (IBA) Heidelberg entsteht. Aus diesem Grund lobt die Stadt Heidelberg in Kooperation mit der IBA Heidelberg einen freiraumplanerischen und städtebaulichen Planungswettbewerb mit anschließender Mehrfachbeauftragung aus.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Die Eignung der Büros wird anhand der Kriterien Berufsqualifikation, Referenzen und Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach den §§ 123 ff GWB überprüft. Im Übrigen sind Teilnahmehindernisse in § 4 (2) RPW beschrieben. Verbleiben nach Anwendung dieser Kriterien mehr als 20 geeignete Planungsteams (ohne die gesetzten Teilnehmer), wird die Auswahl durch Los getroffen.

Berufsqualifikation:

Es müssen interdisziplinäre Projektteams zwischen Landschaftsarchitekten und Stadtplanern gebildet werden. Wie diese Zusammenarbeit organisiert wird (Gründung von Bietergemeinschaften, Stadtplaner als Subunternehmer, sonstiges) bleibt den Teilnehmern überlassen.

Natürliche Personen erfüllen die Berufsqualifikation, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt, Stadtplaner berechtigt sind. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Landschaftsarchitekt, Stadtplaner, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß Artikel 46 -49 bei Architekten, bzw. Artikel 12 und 13 bei Landschaftsarchitekten der Richtlinie 2005/36/EG –Berufsanerkennungsrichtlinie gewährleistet ist und der die entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.

Juristische Personen, zu deren satzungsmäßigem Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, erfüllen die Anforderungen an die Berufsqualifikation, sofern mindestens einer der bevollmächtigten Vertreter und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen. Die vorgenannten Anforderungen gelten für Partnerschaften gemäß Partnerschaftsgesellschaftsgesetz (PartGG) entsprechend.

Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.

Wie der Nachweis der Berufsqualifikation geführt wird, obliegt den Teilnehmern. Reine Eigenerklärungen sind nicht ausreichend. Anerkannt werden insbesondere:

— Kopie der Berufszulassungen (Kammereintrag etc.)

— Bescheinigung einer Architektenkammer in der Bundesrepublik Deutschland, aus der sich die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung ergibt.

Referenzen:

Zwei Referenzprojekte zu folgenden Themen:

— Thema 1: Park

— Thema 2: Freiraum im Kontext (besondere Orte/historischer Bestand)

A. Nachweis eines Projekterfolgs (Preis, Anerkennung) in einem regelgerechten Wettbewerb. Akzeptiert wird auch ein Erfolg in Mehrfachbeauftragungen. Darstellung: auf maximal 1 DIN-A-3-Seite z. B. Zeichnungen, Abbildungen und Erläuterungen

B. Nachweis eines realisierten Projekts. Darstellung: auf maximal 1 DIN-A-3-Seite z. B. Zeichnungen, Abbildungen und Erläuterungen

Welches Thema (Thema 1- Park, Thema 2- Freiraum im Kontext) die Teilnehmer mit welchem Nachweis (A.-Preis oder B.-Realisation) belegen ist den Teilnehmern überlassen.

Für Berufsanfänger gilt, dass eine Realisierung nicht zwingend nachzuweisen ist. Es gilt dann, dass beide Referenzprojekte mindestens in einem regelgerechten Wettbewerb ausgezeichnet wurden. Akzeptiert wird auch ein Erfolg in Mehrfachbeauftragungen oder bei studentischen Wettbewerben.

— bei Berufsanfänger zusätzlich eine beglaubigte Kopie der Diplom- bzw. Masterurkunde (nicht älter als 7 Jahre, Stichtag ist der Tag der Bekanntmachung)

Der Nachweis über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach den § 123 ff. GWB erfolgt über eine Eigenerklärung.

Im Auftragsfall ist das Vorliegen einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung nachzuweisen.

Es werden außerdem Verpflichtungserklärungen nach dem Landestariftreuegesetz abzugeben sein.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Landschaftsarchitekten und Stadtplaner.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 30
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Atelier Loidl, Berlin
Studio Vulkan, Zürich/München, CH/DE
Ecosystemaurbano, Madrid, ES
Latz + Partner, Kranzberg
Taktyk, Brüssel/Paris, BE/FR
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten, Berlin
LOLA Landschaftsarchitekten, Rotterdam, NL
Lützow 7, Berlin
TDB Landschaftsarchitektur, Karl Thomanek | Berlin
Wgf, Nürnberg
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Das Preisgericht wird bei der Bewertung und Beurteilung der Arbeiten die folgenden Kriterien anwenden (die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar):

— städtebauliche und freiräumliche Qualität;

— Gestalterische Qualität;

— Erfüllung des Programms und der funktionalen Anforderungen;

— Wirtschaftlichkeit;

— Art des Umgangs mit Bestand;

— Ökologische Qualität;

wgf, Nürnberg.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 06/04/2017
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 10/04/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Es werden für die Stufe 1 ein Gesamtbetrag von 59 000 EUR ausgelobt (inkl. 19 % MwSt.). Es werden in der 1. Stufe sechs Preise vergeben. Das Preisgericht ist berechtigt die Rangfolge zu bestimmen. Gleichzeitig gewinnen die Preisträger die Teilnahme an der 2. Stufe der Mehrfachbeauftragung.

Für die Stufe 2 wird ein Gesamtbetrag von 88 000 EUR zur Verfügung gestellt (inkl. 19 % MwSt.).

Für die Mehrfachbeauftragung der Teilnehmer werden 60 000 EUR als Bearbeitungshonorar ausgezahlt. Bei 6 Teilnehmer/innen sind dies folglich 10 000 EUR je Teilnehmer.

28 000,- EUR werden als Preisgeld auf folgende Preisgruppen verteilt:

1. Preis 14 000 EUR;

2. Preis 9 000 EUR;

3. Preis 5 000 EUR.

Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Weitere Zahlungen außer den in Ziffer IV 3.1 genannten werden nicht geleistet.

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Henri Bava, Landschaftsarchitekt, Paris/Karlsruhe/Barcelona (FPR)
Klaus Overmeyer, Landschaftsarchitekt, Berlin/Wuppertal (FPR)
Undine Giseke, Landschaftsarchitektin, Berlin, Vorsitzende IBA_Kuratorium (FPR)
Stephen Craig, Künstler, Karlsruhe, IBA_Kuratorium (FPR)
Michael Braum, Städtebauer, geschäftsführender Direktor IBA Heidelberg (FPR)
Ariane Röntz, Landschaftsarchitektin, Berlin (FPR)
Henrik Schultz, Landschaftsarchitekt, Frankfurt (FPR)
Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck, Dezernat II (FPR)
Annette Friedrich, Leiterin Stadtplanungsamt, Stadt Heidelberg (FPR)
Volker Schwarz, Abteilungsleiter Grünanlagen, Landschafts- und Forstamt, Stadt Heidelberg (FPR)
Bürgermeister Wolfgang Erichson, Dezernat IV (SPR)
Bürgermeister Hans-Jürgen Heiß, Dezernat V (SPR)
Lars-Christian Uhlig, BBSR Nationale Projekte Städtebau, Berlin/Bonn (SPR)
Karl Krauss, Bürgervertreter 1, Stadtteilverein Südstadt (SPR)
Harald Lemke, Bürgervertreter 2 (SPR)
NN Gemeinderat größte Fraktion (SPR)
NN Gemeinderat zweitgrößte Fraktion (SPR)
NN Gemeinderat nächstgrößere Fraktion (SPR)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Bewerbung hat zwingend auf dem unter obigem Link (I.3) abrufbaren Bewerbungsbogen zu erfolgen, der per Post an metris Architekten zu übersenden ist. Die eingegangenen Bewerbungen werden entsprechend der §§ 56 und 57 VgV auf Vollständigkeit, fachliche Richtigkeit und das Vorliegen von formalen Ausschlussgründen geprüft.

bis 06.04.2017, 11:00 Uhr Bewerbungsphase

10.04.2017 Ausgabe Wettbewerbsunterlagen

28.04.2017 Rückfragenkolloquium, öffentlich, mit Begehung

bis 19.06.2017 Bearbeitungsphase

19.06.2017 Abgabe der Entwürfe

03.-04.07.2017 Jurysitzung 1. Stufe

zw. 4.-6.7. Bürgerforum / Ausstellung

08./09.07.2017 Stadtteilfest und IBA@work (Ausstellungseröffnung)

05.07.-18.07.2017 Kinder- und Jugendbeteiligung

04.07.-24.07.2017 Präzisierung der Aufgabenstellung Mehrfachbeauftragung (MFB)

Okt./ Nov. 2017 Bearbeitungsphase MFB

Dez. 2017 Jurysitzung 2. Stufe

Dez. 2017/Jan. 2018 Bürgerforum/ Ausstellung

Jan./ Feb. 2018 Angebots- / Verhandlungsphase

ab April 2018 Planung LPH 3-8.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Kapellenstraße 17
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76131
Land: Deutschland
E-Mail: Vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 7219264049
Fax: +49 7219263985
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Fristen ergeben sich aus § 160 Abs. 3 GWB. Danach ist der Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/03/2017