Dienstleistungen - 122123-2019

15/03/2019    S53    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Berlin: Forschungs- und Entwicklungsdienste und zugehörige Beratung

2019/S 053-122123

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
BUndesministerium für Bildung und Forschung
Dienstsitz Berlin
Berlin
11055
Deutschland
Kontaktstelle(n): Kristina Bartel
E-Mail: Z24.vergabe@bmbf.bund.de
NUTS-Code: DE

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.bmbf.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=245423
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=245423
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Nationale Kontaktstelle Schlüsseltechnologien

Referenznummer der Bekanntmachung: 04514-5/1(2018)
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
73000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Zur Umsetzung der Forschungsrahmenprogramme (FRP) der Europäischen Union haben sich die teilnehmenden Staaten verpflichtet, ein Informations- und Beratungssystem einzurichten. Die Bundesregierung unterhält ein Netzwerk von Nationalen Kontaktstellen (NKS). Dieses informiert und berät einerseits die Teilnehmer/-innen am FRP und unterstützt andererseits die Bundesregierung bei der Gestaltung und Durchführung des FRP. Ziel der NKS ist es, eine hohe, effiziente und effektive Beteiligung deutscher Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen (insbesondere kleine und mittlere Unternehmen – KMU) an den Fördermaßnahmen der Europäischen Union, insb. des Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, sicherzustellen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Zur Umsetzung der Forschungsrahmenprogramme (FRP) der Europäischen Union haben sich die teilnehmenden Staaten verpflichtet, ein Informations- und Beratungssystem einzurichten. Die Bundesregierung unterhält ein Netzwerk von Nationalen Kontaktstellen (NKS). Dieses informiert und berät einerseits die Teilnehmer/-innen am FRP und unterstützt andererseits die Bundesregierung bei der Gestaltung und Durchführung des FRP. Ziel der NKS ist es, eine hohe, effiziente und effektive Beteiligung deutscher Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen (insbesondere kleine und mittlere Unternehmen – KMU) an den Fördermaßnahmen der Europäischen Union, insb. des Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, sicherzustellen.

Der Auftrag bezieht sich inhaltlich bis 31.12.2020 auf die bisher unter dem 8. FRP etablierten Förderthemen zu Schlüsseltechnologien, die in den beiden Programmausschusskonfigurationen „Leadership in Enabling and Industrial Technologies in Information and Communication Technologies (LEIT-IKT)“ und „Nanotechnologies, Advanced Materials, Advanced Manufacturing and Processing and Biotechnology (LEIT-NMBP)“ behandelt wurden. Die NKS-Leistung zu „Advanced Manufacturing and Processing“ ist erst ab dem 1.10.2020 Gegenstand des Auftrages.

Ab 1.1.2021 beziehen sich die Aufgaben inhaltlich auf die Förderthemen des 9. FRP zu Schlüsseltechnologien in den Clustern „Digital, Industry and Space“, „Civil Security for Society“ sowie den „Mobility“. Zu den Aufgaben gehört auch die Begleitung anderer Programmteile des 9. FRP, wie bspw. des „European Innovation Council (EIC)“ oder des „European Institute for Technology and Knowledge and Innovation Centres (EIT-KIC)“, sofern relevante Technologie-orientierte Aktivitäten verankert sein können oder Förderaktivitäten zu Schlüsseltechnologien (z. B. Missionen oder sonstige Partnerschaften) sich über verschiedene Cluster erstrecken.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/10/2019
Ende: 30/09/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Es besteht die Option einer Verlängerung des Vertrages durch den Auftraggeber um einmalig bis zu 3 Jahre.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es besteht die Option einer Verlängerung des Vertrages durch den Auftraggeber um einmalig bis zu 3 Jahre.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

— Bieterbogen (entspricht Ziffer I): Der Bieter hat die Bezeichnung seines Unternehmens mit Anschrift, Telefon- und Faxnummer sowie E-Mail-Adresse und Ansprechpartner/in zu nennen. Der Bieterbogen des Bieters entsprechend Formularblatt I ist von dem Bieter und ggf. allen an der Bietergemeinschaft beteiligten Unternehmen, nicht aber von den einzelnen Unterauftragnehmern auszufüllen,

— Erklärung zum Einsatz von Unterauftragnehmern (nur soweit einschlägig; entspricht Ziffer II): Der Bieter hat anzugeben, für welche Leistungsbestandteile er Unterauftragnehmer einsetzen wird. Die Unterauftragnehmer, die bereits feststehen, sind unter Angabe des Leistungsbereichs und Beschreibung der Teilleistungen (Art und Umfang) mit vollständiger Firmenbezeichnung und Unternehmenssitz zu benennen,

— Verpflichtungserklärung im Rahmen der Eignungsleihe (nur soweit einschlägig; entspricht Ziffer III): Erklärung des sich verpflichtenden Unternehmens, dass im Falle der Zuschlagserteilung dem Bieter die erforderlichen Kapazitäten zur Verfügung stehen,

— Erklärung der Bietergemeinschaft (nur soweit einschlägig; entspricht Ziffer IV): In der Erklärung sind sämtliche Konsortialpartner der Bietergemeinschaft zu benennen. Es ist anzugeben, welche Leistungsbestandteile von welchem Unternehmen erbracht werden sollen. Dabei ist kenntlich zu machen, welchen Status (Mitglied einer Bietergemeinschaft) das jeweilige Unternehmen genießt. Die einzelnen Unternehmen sind mit vollständiger Firmenbezeichnung und Unternehmenssitz zu benennen,

— Verflechtungserklärung (entspricht Ziffer V): Eigenerklärung, die darstellt, ob und auf welche Art das Unternehmen mit Rechtssubjekten gesellschaftsrechtlich verflochten ist, die sich an den betroffenen Förderverfahren, die gemäß der vorliegen-den Ausschreibung untersucht und bewertet werden sollen, beteiligen werden,

— Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123, 124 GWB i. V. m. § 42 VgV (entspricht Ziffer VI),

— Eigenerklärung zum Nachweis der Zuverlässigkeit trotz Vorliegens von Ausschlussgründen – Selbstreinigung nach § 125 GWB (entspricht Ziffer VII).

Zusätzlich: Auszug aus dem Handelsregister

Aktueller Auszug aus dem Handelsregister oder anderen Berufsregistern für den Leistungserbringer (nicht älter als sechs Monate, wobei für die Berechnung der Tag maßgeblich ist, an dem die Angebotsfrist endet), soweit die Eintragung für den jeweiligen Leistungserbringer nach den jeweils einschlägigen Rechtsnormen vorgeschrieben ist. Die Vorlage einer Fotokopie reicht aus.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens bezogen auf die letzten drei Geschäftsjahre. Sollte ein Unternehmen erst seit weniger als 3 Jahren bestehen, sind die entsprechenden Angaben für die Geschäftsjahre seit Unternehmensgründung zu machen. Es ist zudem gesondert und unter Angabe des Gründungszeitpunkts zu erklären, dass das betreffende Unternehmen seit weniger als 3 Jahren besteht.

Zusätzlich: Bankauskunft

Vorlage einer aktuellen schriftlichen Auskunft eines Kreditinstituts zum Zahlungsverhalten des Unternehmens (nicht älter als drei Monate, wobei für die Berechnung der Tag, an dem die Angebotsfrist endet, maßgeblich ist). Die Auskunft muss erkennen lassen, wie lange die Geschäftsverbindungen zwischen dem jeweiligen Kreditinstitut und dem Unternehmen bestehen. Zudem muss die Auskunft darlegen, ob die Kundenbeziehungen zum Unternehmen ordnungsgemäß verlaufen. Die Vorlage einer Fotokopie reicht aus.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zu 1.: Erklärung zur Anzahl der zum Zeitpunkt der Angebotseinreichung fest angestellten Mitarbeiter, die im projektrelevanten Umfeld tätig sind, sowie zur Anzahl der zum Zeitpunkt der Angebotseinreichung fest angestellten Mitarbeiter, die für das Projekt zur Verfügung stehen.

Zu 2.: Referenzen

Durch die Referenzen sollen folgende Gesichtspunkte nachgewiesen sein:

– fundierte Kenntnisse u. Erfahrungen auf dem Gebiet der europ. Zusammenarbeit mit wesentlichem Bezug zu Forschung u. Innovation

– fundierte Kenntnisse u. Erfahrungen zu den Förderangeboten, -konditionen u. Verfahren der Forschungs- u. Innovationsförderung der EU (Europäisches Rahmenprogrammen für Forschung u. Innovation)

– fundierte Kenntnisse u. Erfahrungen in der Förderberatung zu europ. Forschungsrahmenprogrammen

– fundierte Kenntnisse u. Erfahrungen zu den Förderangeboten, -konditionen u. Verfahren der Forschungsförderung des Bundes

– fundierte Kenntnisse u. Erfahrungen zu Bildungs- u. Forschungspolitik in den für DE maßgeblichen Partnerstaaten innerhalb der EU (z. B. Frankreich, Polen) u. außerhalb (z. B. USA, China)

– fundierte Kenntnisse u. Erfahrungen bei der Zusammenarbeit im europ. Kontext, z. B. mit der europäischen Kommission sowie Vertretungen von Stakeholdern in Brüssel (z. B. Forschungseinrichtungen)

– fundierte Kenntnisse u. Erfahrungen in der Konzeption u. Umsetzung von öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen (z. B. Durchführung von Bürgerdialogen, Internetauftritte, Social Media) auf dem Gebiet der europ. Zusammenarbeit

– fundierte Kenntnisse u. Erfahrungen in der Planung u. Durchführung von Fachveranstaltungen mit über 250 Teilnehmer

– fundierte Kenntnisse u. Erfahrungen im Themenfeld „Schlüsseltechnologien“, insb. in der Informations- u. Kommunikationstechnik, IT-Sicherheit, Mikroelektronik, Photonik, Quantentechnologien, Nanotechnologien, Materialforschung u. Werkstoffinnovationen, Produktions- u. Dienstleistungsforschung, Biotechnologie und Mensch-Technik-Interaktion

Ein Referenzauftrag kann mehrere der geforderten Gesichtspunkte abdecken. Es sind jedoch insgesamt mind. 3 verschiedene Referenzaufträge zu benennen.

Hinweise: Die Vorlage von Unternehmensreferenzen des Unterauftragnehmers ist zulässig, aber nicht zwingend erforderlich. Hinsichtlich einer möglichen Eignungsleihe ist Ziffer 2.7 zu beachten.

Zu 3.: Verantwortliche bzw. leitende Mitarbeiter

– mehrjährige Erfahrungen als Projektleiter (für 1 Mitarbeiter mind. 1 Referenznachweis)

– fundierte Fachkenntnisse auf den Gebieten der nationalen und europ. Forschungs- u. Innovationspolitiken

– mehrjährige Berufs- u. Beratungserfahrung im Bereich der europ. Forschungs- u./od. Innovationsförderung

– fundierte Fachkenntnisse in einem oder mehreren Bereichen der Schlüsseltechnologien

– falls weitere Personen mit leitenden Aufgaben betraut werden sollen (z. B. Personen, die für einen bestimmten Projektteil verantwortlich sein sollen): mehrjährige Erfahrungen dieser Personen als leitender Mitarbeiter

Zu 4.: Sonstige Mitarbeiter

– mehrjährige Berufserfahrung auf den Gebieten der nationalen und europ. Forschungs- u. Innovationspolitiken (für 10 Mitarbeiter je ein Referenznachweis)

– fundierte Europarechtliche Fachkenntnisse für die Arbeit mit Legislativvorschlägen der EU (für 2 Mitarbeiter je 1 Referenznachweis)

– mehrjährige Berufs- u. Beratungserfahrung im Bereich der europ. Forschungs- u./od. Innovationsförderung (für 5 Mitarbeiter je 1 Referenznachweis)

– fundierte Fachkenntnisse in einem od. mehreren Bereichen der Schlüsseltechnologien

– Erfahrung auf den Gebieten Veranstaltungsmanagement (für 2 Mitarbeiter je 2 Referenznachweise), Öffentlichkeitsarbeit z. B. Social Media (für 1 Mitarbeiter je 2 Referenznachweise), Bürgerbeteiligung (für 1 Mitarbeiter je 2 Referenznachweise)

– Sprachkenntnisse in Englisch, Französisch (C2) (pro Fremdsprache für 2 Mitarbeiter je 1 Nachweis)

– Berufserfahrung im Vergaberecht (für 2 Mitarbeiter je 2 Referenznachweise)

Nähere Ausführungen unter Ziffer 4.3 der Bewerbungsbedingungen

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/04/2019
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/10/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16/04/2019
Ortszeit: 10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Fragen zu dem Verfahren oder den Vergabeunterlagen sind ausschließlich über die e-Vergabeplattform des Bundes zu stellen. Auch das Angebot ist elektronisch über die e-Vergabeplattform des Bundes zu übermitteln.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 228-9499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabeprüfstelle im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Heinemannstraße 2
Bonn
53175
Deutschland
Telefon: +49 228-99572226
E-Mail: Z24.vergabe@bmbf.bund.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen Das Verfahren zur Nachprüfung dieser Vergabe durch die Vergabekammer richtet sich nach den Vorschriftender §§ 155 ff. des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass der Nachprüfungsantrag gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB spätestens 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, zu stellen ist.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabeprüfstelle im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Heinemannstraße 2
Bonn
53175
Deutschland
Telefon: +49 228-99572226
E-Mail: Z24.vergabe@bmbf.bund.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/03/2019