Dienstleistungen - 122148-2019

15/03/2019    S53    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Bonn: Systemberatung und technische Beratung

2019/S 053-122148

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern
Brühler Straße 3
Bonn
53119
Deutschland
Telefon: +49 22899610-3535
E-Mail: ZIB@bescha.bund.de
Fax: +49 22899610-3537
NUTS-Code: DEA22

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bescha.bund.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=245473
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://www.evergabe-online.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvereinbarung über Beratungsleistungen zu Hard- und Softwarethemen: Register, Datenbanken und Verzeichnisse

Referenznummer der Bekanntmachung: ZIB 13.12 - 9919/18/VV: 1
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72220000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Abschluss einer Rahmenvereinbarung über Beratungsleistungen zu Hard- und Softwarethemen: Register, Datenbanken und Verzeichnisse.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 28 000 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
Hauptort der Ausführung:

Gesamtes Gebiet der Bundesrepublik

Deutschland

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der ausgeschriebenen Rahmenvereinbarung ist die Erbringung von Beratungsleistungen zu Registern, Datenbanken und Verzeichnissen. Neben dem Auftraggeber sind weitere Behörden und Zuwendungsempfänger des Bundes zum Abruf berechtigt.

Das Ziel der Beratung ist die Unterstützung beim Aufbau, bei der Pflege oder Weiterentwicklung von Registern, Datenbanken und Verzeichnissen sowie deren Integration in die bestehende IT-Infrastruktur. Die Beratung hat dabei neutral zu erfolgen und dem jeweils aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik zu entsprechen.

Das geschätzte Abrufvolumen bezogen auf die maximal mögliche Vertragslaufzeit von vier Jahren beträgt 28 000 Personentage (PT). Die Vertragslaufzeit beginnt voraussichtlich am 1.7.2019.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 28 000 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Zweimalige Verlängerung um jeweils ein Jahr möglich. Die maximal mögliche Vertragslaufzeit beträgt somit 4 Jahre.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Option zur zweimaligen Verlängerung der Rahmenvereinbarung (siehe II.2.7).

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Im Rahmen der Eignung hat die Vergabestelle zu prüfen, ob zwingende oder fakultative Ausschlussgründe vorliegen, die zum Ausschluss vom Verfahren führen können bzw. müssen (§§ 123, 124 GWB). Hierzu dient das Formular „21_Eigenerklaerung_Ausschlussgruende", das ausgefüllt dem Angebot beigefügt werden muss. Bestehen Zweifel an der Richtigkeit der abgegebenen Erklärung, können diese im Einzelfall aufgeklärt und die Vorlage von weiteren Nachweisen (z. B. eines polizeilichen Führungszeugnisses) verlangt werden. Bei einer Bietergemeinschaft ist für jedes Mitglied eine Eigenerklärung vorzulegen. Im Fall einer Eignungsleihe muss die Eigenerklärung des eignungsleihenden Dritten bereits mit dem Angebot eingereicht werden. Für sonstige Dritte (Unterauftragnehmer ohne Eignungsleihe) muss die Eigenerklärung spätestens vor der Zuschlagserteilung vom Zuschlagskandidaten vorgelegt werden. Sollte die Eigenerklärung für sonstige Dritte nicht bereits mit dem Angebot eingereicht werden, wird die Vergabestelle die Erklärung vor Zuschlagserteilung entsprechend gesondert anfordern.

Bitte tragen Sie in das Formular „22_Anlage_Unternehmensdaten" die für Sie zutreffenden Angaben ein und fügen Sie es Ihrem Angebot bei. Die Angaben zur Unternehmensgröße dienen statistischen Zwecken. Die übrigen Angaben benötigt die Vergabestelle für die vor dem Zuschlag einzuholende Auskunft aus dem Gewerbezentralregister gemäß § 150a Gewerbeordnung, § 19 Mindestlohngesetz, § 21 Arbeitnehmerentsendegesetz. Bei Bietergemeinschaften ist das Formular für jedes Mitglied einzureichen. Für einen Zuschlag kommt nur ein Bieter in Frage, der keine auftragsverhindernden Eintragungen im Gewerbezentralregisterauszug besitzt.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit müssen die im Formular „10_Unternehmensdarstellung" anzugebenden Umsätze der letzten 3 Geschäftsjahre im Geschäftsbereich IT-Beratung durchschnittlich mindestens 14 000 000 EUR pro Jahr betragen haben. Bei Bietergemeinschaften werden die Umsätze aller Mitglieder addiert. Bei Einbindung von Nachunternehmen im Rahmen einer Eignungsleihe werden die Umsätze des Generalunter-nehmens mit denen der Nachunternehmen addiert.

Wenn Sie Kapazitäten von Dritten (anderen Unternehmen oder freien Mitarbeitern) in Anspruch nehmen wollen, füllen Sie bitte diesbezüglich das Formular „11_Unterauftragnehmer" aus und fügen Sie es Ihrem Angebot bei. Konzernangehörige Unternehmen gelten ebenfalls als Drittunternehmen.

Der Bieter kann auch im Hinblick auf die für den zu vergebenden Auftrag erforderliche wirtschaftliche und finanzielle sowie die technische und berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten von Drittunternehmen in Anspruch nehmen (sog. Eignungsleihe). In dem Fall ist zusätzlich das Formular „24_Verpflichtungserklaerung_Eignungsleihe" auszufüllen. Weitere Einzelheiten zur Eignungsleihe entnehmen Sie bitte Ziffer 3.2 des Dokumentes „20_Allgemeine-Bewerbungsbedingungen-elektronisch".

Wenn Sie als Bietergemeinschaft am Verfahren teilnehmen wollen, füllen Sie bitte diesbezüglich das Formular „23_Erklaerung_Bewerber_Bietergemeinschaft" aus und fügen Sie es Ihrem Angebot bei.

Die „Anlage Unternehmensdaten“ ist vom Bieter auszufüllen und dem Angebot beizufügen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit benennen Sie bitte mindestens sechs Referenzaufträge, in denen sie Beratungsleistungen zu Registern, Datenbanken oder Verzeichnissen erbracht haben. Davon müssen:

— mindestens 2 Beratungsleistungen den Aufbau und

— mindestens 2 die Weiterentwicklung einer Datenbank, eines Verzeichnisses oder Registers zum Inhalt haben.

Für alle einzureichenden Referenzen gelten neben den thematischen noch folgende Anforderungen:

— mindestens 3 Referenzen sind bei einem öffentlichen Auftraggeber gemäß § 99 GWB erbracht worden,

— alle Referenzen sind nach dem 31.12.2015 begonnen worden (Referenzen, die zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe noch nicht abgeschlossen sind, werden auch anerkannt, sofern sie alle übrigen Anforderungen erfüllen),

— jede Referenz hat einen Umfang von mindestens 50 Personentagen. (Bei Projekten in denen Sie als Generalunternehmer, Nachunternehmer oder Mitglied einer Bietergemeinschaft tätig geworden sind, muss der Eigenanteil mindestens 50 Personentage betragen. Es werden zudem auch Referenzen anerkannt, die neben Beratungsleistungen zu Registern, Datenbanken und Verzeichnissen weitere Leistungen beinhalten. Bei solchen muss der den Beratungsleistungen zu Registern, Datenbanken oder Verzeichnissen zuordnenbare Anteil jedoch mindestens 50 Personentage betragen.)

Zur Beschreibung der Referenzaufträge ist die dafür vorgesehene Anlage „09_Referenzen" zu verwenden. Verwenden Sie die Anlage bitte mehrfach (1x je Referenz). Die „Referenzbeschreibung" ab Seite 2 muss folgende Punkte beinhalten:

— Projektinhalt und Projektziele,

— Beschreibung der durchgeführten Beratungsleistungen,

— Beschreibung der Vergleichbarkeit mit dem Ausschreibungsgegenstand,

— erzielte Beratungsergebnisse sowie

— eingesetzte Methoden und Werkzeuge.

Sollten Sie in einem Projekt als Generalunternehmer, Nachunternehmer oder Mitglied einer Bietergemeinschaft tätig geworden sein, so geben Sie bitte auch Art und Umfang der von Ihnen durchgeführten Tätigkeiten an. Die Auftraggeberin behält sich vor, die angegebenen Referenzen zu überprüfen. Nicht bestätigte Referenzen können zum Ausschluss führen.

Die „Referenzbeschreibung" (ab Seite 2 der Anlage) sollte einen Umfang von maximal 2 DIN-A4-Seiten mit insgesamt 900 Wörtern für beide Seiten nicht überschreiten. Die Verwendung von Grafiken ist nicht erlaubt.

Beschreiben Sie zum Nachweis der technischen und beruflichen Eignungsfähigkeit bitte des Weiteren Ihr firmeninternes Qualitätsmanagement. Fügen Sie die Beschreibung bitte dem Angebot auf einer eigens von Ihnen zu erstellenden Anlage bei. Erläutern Sie Art und Umfang Ihres Qualitätsmanagements sowie die hiervon erfassten Unternehmensbereiche. Gehen Sie bei der Darstellung auch auf Ihre Qualitätspolitik und Qualitätsziele ein. Benennen Sie die für das Qualitätsmanagement zuständige Person in Ihrem Unternehmen (Qualitätsmanagementbeauftragte/-r). Gehen Sie in der Beschreibung ggf. auf entsprechende Zertifizierungen (z. B. EN ISO 9 000 ff.) ein und fügen Sie ggf. die entsprechenden Zertifierzierungsurkunden in Kopie bei. Die einzureichende Beschreibung darf einen Umfang von maximal vier DIN-A4-Seiten mit insgesamt maximal 1 350 Wörtern (einschließlich der in Grafiken enthaltenen Wörter) für alle Seiten nicht überschreiten. Die Einbindung von Grafiken ist erlaubt, die maximal zulässige Seitenanzahl erhöht sich hierdurch jedoch nicht. Die ggf. einzureichende Kopie der Zertifizierungsurkunde gilt nicht als Grafik und kann gesondert eingereicht werden. Das Eignungskriterium gilt als erfüllt, wenn Ihre Beschreibung die genannten inhaltlichen und formellen Kriterien erfüllt.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/04/2019
Ortszeit: 11:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 28/06/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/04/2019
Ortszeit: 12:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Abrufberechtigt sind neben den zur unmittelbaren Bundesverwaltung der Bundesrepublik Deutschland gehörenden Behörden auch folgende Bedarfsträger:

— Alexander von Humboldt-Stiftung,

— Bund der Vertriebenen,

— Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben,

— Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht,

— Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung,

— Bundesanstalt für Post und Telekommunikation,

— Bundesinstitut für Berufsbildung,

— Bundesinstitut für Risikobewertung,

— Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V.,

— Deutsche Forschungsgemeinschaft,

— Deutsche Nationalbibliothek,

— Deutsche Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e. V.,

— Deutscher Akademischer Austauschdienst e. V.,

— Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH,

— DRK-Suchdienst,

— Erdölbevorratungsverband,

— Germany Trade & Invest GmbH,

— Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates,

— Hanns-Seidel-Stiftung e. V.,

— Heinrich-Böll-Stiftung e. V.,

— Nationale Anti Doping Agentur Deutschland,

— Rosa Luxemburg Stiftung e.V.,

— Stiftung Preußischer Kulturbesitz,

— Unfallversicherung Bund und Bahn.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 2289499-0
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 2289499-163

Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Unternehmen haben einen Anspruch auf Einhaltung der bieter- und bewerberschützenden Bestimmungen über das Vergabeverfahren gegenüber dem öffentlichen Auftraggeber, Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (BeschA).

Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch Nichtbeachtung von Vergabe-vorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gegenüber dem BeschA zu rügen (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)). Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem BeschA gerügt werden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 und 3 GWB).

Teilt das BeschA dem Unternehmen mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen, so besteht die Möglichkeit, innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer zu stellen (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB).

Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 Abs. 1 GWB darüber informiert. Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung dieser Information durch das BeschA geschlossen werden; bei Übermittlung per Fax oder auf elektronischem Wege beträgt diese Frist zehn Kalendertage. Sie beginnt am Tag nach Absendung der Information durch das BeschA.

Ein Antrag auf Nachprüfung ist schriftlich an die Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt, Villemombler Straße 76, 53123 Bonn zu richten.

Hinweis: Das BeschA ist im Falle eines Nachprüfungsantrags verpflichtet, die Vergabeakten, die auch die abgegebenen Angebote enthalten, an die Vergabekammer weiterzuleiten. Die Beteiligten haben ein Recht auf Akteneinsicht. Um Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu wahren, teilen Sie uns konkret mit Bezug auf die entsprechenden Dokumente des Angebotes mit, welche Informationen als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu behandeln sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/03/2019