Dienstleistungen - 138011-2018

29/03/2018    S62

Deutschland-Bad Gandersheim: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

2018/S 062-138011

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Bad Gandersheim
Postanschrift: Markt 10
Ort: Bad Gandersheim
NUTS-Code: DE918 Northeim
Postleitzahl: 37581
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Jürgen Schnute
E-Mail: bauamt@bad-gandersheim.de
Telefon: +49 538273400

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.bad-gandersheim.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Wettbewerb wird von einer zentralen Beschaffungsstelle organisiert
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/realisierungswettbewerb-bad-gandersheim/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft, Büro Bremen
Postanschrift: Anne-Conway-Str. 1
Ort: Bremen
NUTS-Code: DE501 Bremen
Postleitzahl: 28359
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Klaus von Ohlen
E-Mail: bad-gandersheim@dsk-gmbh.de
Telefon: +49 4213290178
Fax: +49 4213290122

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.dsk-gmbh.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Nichtoffener Realisierungswettbewerb Landesgartenschau 2022 – Bad Gandersheim

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Wettbewerb ist als einstufiger und nichtoffener Realisierungswettbewerb, gemäß RPW 2013, mit dem Schwerpunkt Freiraumplanung ausgelobt. Die Stadt Bad Gandersheim hat auf der Grundlage der „Bewerbung der Stadt Bad Gandersheim für die Landesgartenschau 2022“ im Herbst 2017 vom Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Zuschlag für die Durchführung einer Landesgartenschau im Jahre 2022 erhalten. Leitidee der Landesgartenschau Bad Gandersheim ist es, eine generationsübergreifende Landesgartenschau in einer historischen Dom- und Kurstadt zu entwickeln und umzusetzen. Zielstellung des Wettbewerbs ist es, eine der o.g. Leitidee entsprechende Planung für den Realisierungsbereich der Landesgartenschau zu entwickeln. Im Sinne eines freiraumplanerischen Rahmenplan ist für einen Betrachtungsbereich ein konzeptioneller Ansatz im Hinblick auf die Minimierung städtebaulicher Barrieren und nachhaltigen Vernetzung städtebaulicher Strukturen zu erarbeiten.

Ablauf und Termine:

Bewerbungsfrist bis 4.5.2018.

Ausgabe der Verfahrensunterlagen 13.6.2018.

Kolloquium 22.6.2018.

Abgabe Wettbewerbsarbeit 14.9.2018.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Die Gesamtteilnehmeranzahl ist auf 15 einschl. 5 vorausgewählter Teilnehmer begrenzt. Die Prüfung der Bewerbungen erfolgt durch das Wettbewerbsbüro anhand der eingereichten Unterlagen. Mehrfachbewerbungen jeglicher Art sind nicht zum Auswahlverfahren zugelassen. Abweichungen von den formalen Anforderungen der Bewerbung führen zum Ausschluss vom Auswahlverfahren. Über die geforderten Bewerbungsunterlagen hinaus eingereichte Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.

Formale Kriterien:

— fristgerechter Eingang der Bewerbungsunterlagen

— Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen

Ein Bewerbungsformular ist unter dem Link https://dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/realisierungswettbewerb-bad-gandersheim/ am Tag der Veröffentlichung zum Download zur Verfügung gestellt. Die Bewerbung ist ausgefüllt und unterschrieben als Ausdruck mit den notwendigen Anlagen und in einem verschlossenen Umschlag bis zum 4.5.2018, 14.00 (Posteingang) einzureichen. Maßgeblich ist der fristgerechte Eingang der Bewerbung. Der Umschlag ist deutlich mit der Aufschrift „Realisierungswettbewerb Landesgartenschau 2022 – Bad Gandersheim“ zu kennzeichnen. Die Bewerbungen sind bei folgender Adresse einzureichen:

DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG.

Anne-Conway-Straße 1.

28359 Bremen

Das Versandrisiko liegt beim Bewerber. Bewerbungsunterlagen, die per Telefon, Fax oder Email übermittelt werden, sind nicht zugelassen. Später eintreffende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Erfüllen mehr als 10 Bewerbungen die vorgenannten Eignungskriterien, wählt die Ausloberin durch Losentscheid unter notarieller Aufsicht die Teilnehmenden am Wettbewerb sowie 5 weitere Bewerber als potentielle Nachrücker aus. Nach Aufforderung zur Teilnahme dürfen Bewerbergemeinschaften nachträglich nicht verändert oder neu gebildet werden.

Folgende Referenzen bzw. Eignungskriterien sind für die Zulassung zum RPW Wettbewerbsverfahren von den gelosten Teilnehmern nachzuweisen:

1. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit, nachzuweisen durch:

a. Referenznachweis (§ 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV) über die verantwortliche Objektplanung Freianlagen (mind. Leistungsphasen 2-5 nach § 39 HOAI) von einem Bauvorhaben der Honorarzone IV oder höher mit anrechenbaren Kosten von mindestens 1 Mio. EUR netto. Als Referenz gilt ein nach dem 1.1.2012 abgeschlossenes Projekt. Als Referenz gilt weiterhin ein Projekt bei dem bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung (26.03.2018) die Leistungsphasen 2-5 erbracht wurde. Nachweis in Form von Referenzblättern mit genauer Projektbeschreibung, Nennung der anrechenbaren Kosten, Angabe der Kontaktdaten des Referenzauftraggebers. Max. Anzahl der Referenzblätter 2, max. Größe DIN-A3.

b. Angabe/Nachweise zu technischen Fachkräften (§ 46 Abs. 3 Nr. 6 VgV): mindestens vier technische Mitarbeiter im Landschaftsarchitekturbüro (einschl. Inhaber) mit abgeschlossener Hochschulprüfung (Diplomingenieur / Bachelor / Master) oder staatlich geprüfte Bautechniker sowie Nachweise deren Ausbildungs-/Studienabschluss.

2. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit, nachzuweisen durch:

Eine Berufshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen von 1,5 Mio. EUR für Personenschäden sowie 750 000 EUR Sach- und Vermögensschäden oder Eigenerklärung, im Falle einer Beauftragung eine entsprechende Versicherung abzuschließen.

Der Nachweis der Referenzen / Eignungskriterien hat nach Aufforderung durch den Wettbewerbsbetreuer in einer Frist von 10 Tagen zu erfolgen. Kann der Nachweis durch einen gelosten Teilnehmer nicht erbracht werden, so werden die Nachrücker in der durch die Auslosung festgelegten Reihenfolge nachnominiert.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Teilnahmeberechtigt sind Landschaftsarchitekten und Stadtplaner und / oder Architekten. Stadtplaner und Architekten sind nur in Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten zugelassen. Die Federführung bei einer Bewerbergemeinschaft liegt beim Landschaftsarchitekten.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
1. nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover
2. Trüper Gondesen Partner Landschaftsarchitekten BDLA, Lübeck
3. häfner jiménez betcke jarosch landschaftsarchitekten gmbh, Berlin
4. Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
5. Club L 94 Landschaftsarchitekten, Köln
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Das Preisgericht wird sein Urteil maßgeblich aus der Qualität aller Arbeiten und der Gesamtqualität zur engsten Wahl anstehender Entwürfe bilden.

Der Entscheidungsfindung dienen insbesondere folgende Beurteilungshauptkriterien:

— Leistungs-und Programmerfüllung

— Leitidee und konzeptionelle Umsetzung

— Erfüllung des Programms und der funktionalen Anforderungen

— Freiraumplanerische Qualität

— Stadträumliche Integration und Verknüpfung

— Funktionalität und Barrierefreiheit

— Materialität und Nutzbarkeit

— Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit im Sinne von Angemessenheit

Die dargestellte Reihenfolge der Aspekte ist nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 04/05/2018
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Die Ausloberin stellt für Preise und Anerkennungen einen Gesamtbetrag in Höhe von 87 500 EUR netto zur Verfügung.

Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:

1. Preis 35 000 EUR

2. Preis 26 250 EUR

3. Preis 17 500 EUR

Anerkennungen 8 750 EUR

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Herr Jens Bendfeldt, Landschaftsarchitekt, Kiel
Herr Prof. Dr. Stefan Bochnig, Landschaftsarchitekt, Hannover
Herr Prof. Bertel Bruun, Landschaftsarchitekt, Hamburg
Frau Irene Burkhardt, Landschaftsarchitektin, München
Herr Prof. Dr. Frank Lohrberg, Landschaftsarchitekt, Aachen
Herr Niels Blatt, Landschaftsarchitekt, Bremen
Herr Ulli Franke, Landschaftsarchitekt, Schwerin

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Ausloberin beabsichtigt, soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts einen oder mehrere Preisträger unter dem Vorbehalt von § 8 Abs. 2 RPW mit der weiteren Bearbeitung der Aufgabe (Freianlagen: Leistungsphasen 2-5 und optional Leistungsphase 6 bis 9 nach § 39 HOAI 2013; Rahmenplan: Leistungsphasen 2 – 3 nach dem Merkblatt 51 der AK BW „Städtebaulicher Entwurf als Besondere Leistung in der Flächenplanung - Anlage 9 HOAI 2013“) ggfs. abschnittsweise zu beauftragen.

Insgesamt handelt es sich um ein Vergabeverfahren, das im Rahmen der VgV stattfindet. Im Verhandlungsverfahren sind die Zuschlagskriterien und deren Wichtung wie folgt:

— 50 % Wettbewerbsergebnis

— 40 % Organisation, Qualifikation und Erfahrung des mit der Ausführung des Auftrags betrauten Personals

— 10 % Angebotspreis

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit u. Verkehr
Postanschrift: Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Telefon: +49 4131151334
Fax: +49 4131152943

Internet-Adresse: www.mw.niedersachsen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit u. Verkehr
Postanschrift: Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Telefon: +49 4131151334
Fax: +49 4131152943

Internet-Adresse: www.mw.niedersachsen.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gem. § 160 GWB Einleitung, Antrag, 2016:

Abs. 1 Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Abs. 2 Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97.

Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

Abs. 3 Der Antrag ist unzulässig, soweit.

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht Abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit u. Verkehr
Postanschrift: Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Telefon: +49 4131151334
Fax: +49 4131152943

Internet-Adresse: www.mw.niedersachsen.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/03/2018