Bauleistung - 140502-2014

24/04/2014    S80    - - Bauleistung - Bekanntmachung über vergebene Aufträge - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Stuttgart: Bau von Eisenbahnbrücken

2014/S 080-140502

Bekanntmachung vergebener Aufträge – Versorgungssektoren

Richtlinie 2004/17/EG

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH im Namen und auf Rechnung der DB Netz AG
Räpplenstraße 17
70191 Stuttgart
Deutschland
E-Mail: einkauf-s21nbs@deutschebahn.com
Fax: +49 6926521939

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.deutschebahn.com

I.2)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste
I.3)Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
S21, PA 1.4, EÜ Denkendorfer Tal.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Bauauftrag
Ausführung
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Stuttgart.

NUTS-Code DE11

II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Im Zuge der Neubaustrecke Stuttgart–Ulm muss die Landesstraße L 1204, ein straßenbegleitender Radweg und das Denkendorfer Tal überquert werden. Die Eisenbahnüberführung verläuft in west-östlicher Richtung in paralleler Lage südlich der Bundesautobahn BAB 8. Das Bauwerk liegt oberstromig der Trinkwassergewinnungsanlage Denkendorf. Die für die Leistung notwendige Ausführungsplanung ist Teil der Ausschreibung. Der Entwurf der Eisenbahnüberführung sieht ein siebenfeldriges Durchlaufträgerbauwerk vor. Die größte Höhe über dem Talgrund beträgt 10,50 m.
Die neue Eisenbahnüberführung ist als konventionelles Bauwerk geplant. Das Tragwerk besteht aus einem in Längsrichtung vorgespannten Durchlaufträger über sieben Felder. Die in den Unterstützungsachsen angeordneten Rundstützen werden in Stahlbeton als Doppelpfeiler je Achse ausgeführt.
Im Zuge der Ausführung muss die Landstraße L 1204 bauzeitlich verlegt werden, um die erforderliche Baufreiheit für die Errichtung der Pfeiler zu schaffen, nach Fertigstellung der Pfeiler ist die L 1204 wieder in Ihre ursprüngliche Lage zurückzuverlegen. Diese Leistungen sind ebenfalls Bestandteil der Ausschreibung.
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

45221112

II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert
Wert: 6 194 581,65 EUR
ohne MwSt

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim Auftraggeber:
13TEI05107
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2012/S 143-239732 vom 27.7.2012

Auftragsbekanntmachung

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 145-252649 vom 27.7.2013

Abschnitt V: Auftragsvergabe

V.1)Auftragsvergabe und Auftragswert
Auftrags-Nr: 13TEI05107
V.1.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
11.4.2014
V.1.2)Angaben zu den Angeboten
V.1.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG
Max-Bögl-Str. 1
92369 Sengenthal
Deutschland

V.1.4)Angaben zum Auftragswert
Endgültiger Gesamtauftragswert:
Wert: 6 194 581,65 EUR
ohne MwSt
V.1.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
V.1.6)Für Gelegenheitskäufe gezahlter Preis

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: ja
Angabe der Vorhaben und/oder Programme: Teil des EU-Projektes Nr. 17 im Programm der „Transeuropäischen Netze“ (TEN) „Paris-Straβburg-Stuttgart-Wien-Bratislava“, hier: Abschnitt Stuttgart-Wendlingen.
VI.2)Zusätzliche Angaben:
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Str. 76
52123 Bonn
Deutschland
E-Mail: info@bundeskartellamt.de
Telefon: +49 22894990

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ergeht eine Mitteilungdes Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. Weiterhin gelten die Vorgaben gem. §§107 Abs 3 Nr. 4 und 101 b Abs. 2 GWB.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Str. 76
52123 Bonn
Deutschland
E-Mail: info@bundeskartellamt.de
Telefon: +49 22894990

VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
22.4.2014