Dienstleistungen - 141049-2018

30/03/2018    S63    - - Dienstleistungen - Änderung einer Konzession/eines Auftrags während ihrer/seiner Laufzeit - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Frankfurt Main: Dienstleistungen im Eisenbahnbau

2018/S 063-141049

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Legal Basis:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
DB Netz AG (Bukr 16)
Theodor-Heuss-Allee 7
Frankfurt Main
60486
Deutschland
Kontaktstelle(n): Metz, Markus
Telefon: +49 7219386265
E-Mail: markus.metz@deutschebahn.com
Fax: +49 7219386279
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Tunnelbautechnischer Sachverständiger Tunnel Offenburg PfA 7.1

Referenznummer der Bekanntmachung: 17FEI25617
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71311230
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Tunnelbautechnischer Sachverständiger Tunnel Offenburg PfA 7.1

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71311230
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE121
Hauptort der Ausführung:

Karlsruhe.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Beratungsleistungen Tunnelbautechnischer Sachverständiger gemäß Lph 1+2 (Lph 3+4 optional).

Großprojekt Karlsruhe-Basel, StA 7, PfA 7.1 Appenweier – Hohberg (Tunnel Offenburg);

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 05/09/2017
Ende: 31/03/2025
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: E1637280014

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 143-295664

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Tunnelbautechnischer Sachverständiger Tunnel Offenburg PfA 7.1

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
28/06/2017
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Ingenieurgemeinschaft HIC/Krebs+Kiefer c/o Krebs+Kiefer
Darmstadt
Deutschland
NUTS-Code: DE711
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 1.00 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/03/2018

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
71311230
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71311230
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE121
Hauptort der Ausführung:

Karlsruhe.

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Beratungsleistungen Tunnelbautechnischer Sachverständiger gemäß Lph 1+2 (Lph 3+4 optional).

Großprojekt Karlsruhe-Basel, StA 7, PfA 7.1 Appenweier – Hohberg (Tunnel Offenburg);

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 05/09/2017
Ende: 31/03/2025
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 1.00 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Ingenieurgemeinschaft HIC/Krebs+ Kiefer c/o Krebs+Kiefer
Darmstadt
Deutschland
NUTS-Code: DE71
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Die erforderliche Vertragsänderung beinhaltet zusätzliche Leistungen für die Beratungsleistungen des tunnelbautechnischen Sachverständigen, der Ingenieurgemeinschaft HIC/Krebs+Kiefer, im Rahmen der Vorplanung für den PfA 7.1. Tunnel Offenburg. Dabei handelt es sich um Mengenmehrungen gegenüber den beauftragten Vordersätzen des Haupt-LV. Sowohl der Leistungsinhalt als auch die Einheitspreise entsprechen den Vereinbarungen des Hauptvertrages (Fortschreibung).

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Zur Erfüllung des ursprünglichen Vertrages bzw. der tunnelbautechnischen Beratung während der Grundlagenermittlung und Vorplanung Lph 1+2 (Generalplaner Obermeyer Planen & Beraten) werden die zusätzlichen Leistungen erforderlich. Durch die zus. Leistungen des tunnelbautechnischen Sachverständigen wird die notwendige Planungssicherheit, insbesondere bzgl. konstruktiver Belange, gewährleistet. Die Synergieeffekte durch eine einheitliche Leistungsdurchführung und - betreuung gehen bei einem AN-Wechsel verloren. Durch den AG bzw. die DB Netz AG wäre bei Beauftragung eines zweiten AN nicht mehr hinreichend erkennbar, welchem AN gegenüber er ggf. Mängelansprüche geltend machen kann, die Zuordnung der Verantwortlichkeiten wird erschwert. Im Hinblick auf die Übergabe der Vorplanung durch den Generalplaner Ende Juni 2018 zieht die Beauftragung eines zweiten AN erhebliche Verzögerungen im Leistungsablauf nach sich.

VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 581 041.82 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 597 905.82 EUR