Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 145825-2020

26/03/2020    S61    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Potsdam: Dienstleistungen in der Tragwerksplanung

2020/S 061-145825

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: LSO Life Science Oberhavel GmbH
Postanschrift: Neuendorfstr. 20B
Ort: Potsdam
NUTS-Code: DE40A
Postleitzahl: 14469
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Dombert Rechtsanwälte Part mbB, Rechtsanwalt Janko Geßner
E-Mail: lso@dombert.de
Telefon: +49 3316204270
Fax: +49 3316204271

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.lifescience-oberhavel.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YZDD886/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YZDD886
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Kommunalunternehmen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Wirtschaft und Forschung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Tragwerksplanung Neubau BioTech Campus Hennigsdorf

Referenznummer der Bekanntmachung: Verg-TW
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71327000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand dieses Verfahrens ist die Vergabe der Grundleistungen des Leistungsbildes Tragwerksplanung für die Leistungsphasen 2 bis 6 und von Besonderen Leistungen des Leistungsbildes Tragwerksplanung für die Leistungsphase 2 bis 9 für den Neubau eines multifunktionalen Gebäudeensembles, des „BioTech Campus Hennigsdorf“.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
71320000
71000000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE40A
Hauptort der Ausführung:

16761 Hennigsdorf

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Planung ist der Neubau eines multifunktionalen Gebäudeensembles, des „BioTech Campus Hennigsdorf“. Die zu errichtenden Büro- und Laboreinheiten sowie das Logistikzentrum des Campus sollen an Start-Ups, Spin-Off- und mittelständische Firmen im Geschäftsfeld Life Science als Erweiterung des Innovationsforums Hennigsdorf vermietet werden. Das Baugrundstück befindet sich in der Horst-Müller-Straße 7 in 16761 Hennigsdorf.

Gegenstand der Beauftragung sind die Grundleistungen des Leistungsbildes Tragwerksplanung für die Leistungsphasen 1 bis 6 und von Besonderen Leistungen des Leistungsbildes Tragwerksplanung für die Leistungsphase 1 bis 9 für den Neubau eines multifunktionalen Gebäudeensembles, des „BioTech Campus Hennigsdorf“, gemäß § 49 ff. HOAI. Die hier anrechenbaren Kosten für den 1. Baubereich (Büro- und Laborgebäude) liegen bei ca. 10 080.000 EUR, für den 2. Baubereich (Logistik-Service-Zentrum) bei ca. 1 920 000 EUR.

Für das Gebäudeensemble soll eine Zertifizierung nach DGNB-Standard der Systemvariante Neubau Laborgebäude in der Gütestufe „Gold“ erfolgen. Dem Planungsauftrag soll die Anwendung der BIM-Methode zugrundegelegt werden. Beabsichtigt ist die Beantragung von Fördermitteln im Rahmen der derzeit laufenden GRW-I-Fördermittelrichtlinie des Landes Brandenburgs.

Für die Planungsleistungen der Objektplanung und der Technischen Ausrüstung wurde bereits ein gesondertes Vergabeverfahren nach vorangegangenem Realisierungswettbewerb eingeleitet.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Anzahl der geeigneten Bewerber, die von der Auftraggeberin zur Abgabe eines Erstangebotes aufgefordert werden, ist auf 3 bis 5 begrenzt.

Sofern von mehr geeigneten Bewerbern ein Teilnahmeantrag vorliegt, werden die Bewerber, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, auf der Grundlage der von ihnen eingereichten Referenzen entsprechend der als Anlage zu den Vergabeunterlagen für den Teilnahmewettbewerb beigefügten Auswahlmatrix bestimmt. Die Auswahlmatrix enthält als Kriterien:

— Laborfläche;

— Komplexität;

— Projektgröße;

— Projekt fertiggestellt / an den Nutzer übergeben.

Sofern eine Begrenzung der Anzahl der Bewerber auf 3 bis 5 durch das vorgenannte Verfahren wegen Punktegleichheit nicht möglich ist, wird die Auswahl per Losentscheid getroffen (vgl. § 75 Abs. 6 VgV).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung erfolgt entsprechend der Vergabeunterlagen stufenweise; mit Zuschlag wird die erste Leistungsstufe beauftragt. Der Abruf der weiteren Leistungsstufen oder Teile daraus ist für den Auftraggeber optional. Ein Rechtsanspruch auf Abruf der weiteren Stufen besteht nicht.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis über die Befähigung zur Berufsausübung (§ 44 VgV) bzw. Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/-in oder Beratender Ingenieur/-in oder Ingenieur/-in gemäß § 75 Abs. 1, 2 VgV nach dem für die Auftragsvergabe geltenden Landesrecht.

Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen gemäß § 75 Abs. 1 und 2 VgV benennen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Angaben zum Jahresumsatz (brutto) für die Jahre 2017, 2018 und 2019; bei einer Bietergemeinschaft kann der Umsatz der einzelnen Mitglieder addiert werden.

2. Nachweis eines Berufshaftpflichtversicherungsschutzes mit einer Deckung für Personenschäden von mindestens 5 Mio. EUR (brutto) sowie für Sach- und Vermögensschäden von mindestens 4 Mio. EUR (brutto) oder verbindliche Erklärung des Versicherers, dass er im Falle der Beauftragung des Bieters bzw. der Bietergemeinschaft einen entsprechenden Versicherungsvertrag mit vorgenannten Deckungssummen abzuschließen bereit ist.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestjahresumsatz in Höhe von jeweils 1,5 Mio. EUR brutto bezogen auf die Jahre 2017, 2018 und 2019. Im Falle einer Bietergemeinschaft wird der Umsatz der einzelnen Bieter aufsummiert.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Vorlage von mindestens geeigneten 2 Referenzen entsprechend der angegebenen Mindestanforderungen;

2. Angaben zu technischen Fachkräften, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen und deren Eignung;

3. Angaben zur technischen Ausrüstung und Qualitätssicherung nach § 46 Abs. 3 Nr. 3 VgV;

4. Angaben zu den Beschäftigtenzahlen der letzten 3 abgeschlossenen Jahre nach § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV;

5. Nachweise zu Ausbildung sowie Bescheinigungen über Erlaubnis zur Berufsausübung nach § 46 Abs. 3 Nr. 6 VgV.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1. Mindestanforderung für Referenzen: Vorlage mindestens zweier geeigneter Referenzen. Geeignet sind Referenzprojekte dann, wenn der Bewerber bei diesen Projekten zwischen dem 1.1.2015 und dem 29.2.2020 Leistungen der Tragwerksplanung erbracht hat, die mit der verfahrensgegenständlichen Leistung vergleichbar sind. Die Leistungen in den Referenzprojekten sind vergleichbar, wenn der Bewerber als Auftragnehmer Leistungen der Tragwerksplanung in den Leistungsphasen 2 bis 6 HOAI erbracht hat. Die Referenzprojekte müssen dabei zumindest der Honorarzone III zugerechnet gewesen sein. Als Mindestanforderung muss es sich bei mindestens einem der angegebenen Referenzprojekte um ein Laborgebäude gehandelt haben; mindestens eines der angegebenen Referenzprojekte muss fertiggestellt und/ oder an den Nutzer übergeben sein.

2. Mindestanforderung für technische Fachkräften: Beschäftigung von derzeit mindestens 3 Bauingenieuren in Vollzeit (bzw. Vollzeitäquivalent).

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Architekt/-in oder Beratender Ingenieur/-in oder Ingenieur/-in gemäß § 75 Abs. 1, 2 VgV

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Wird der Auftrag einer Bieter- bzw. Bewerbergemeinschaft erteilt, so ist diese in eine gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter zu überführen.

Bieter sowie deren Nachunternehmer und Verleiher von Arbeitskräften haben gemäß der Vorgaben des Brandenburgischen Gesetzes über Mindestanforderungen für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen (Brandenburgisches Vergabegesetz - BbgVergG) Verpflichtungs- und andere Erklärungen abzugeben. Diese sind Bestandteil der Vergabeunterlagen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/04/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 06/05/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP9YZDD886

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Telefon: +49 3318661-719
Fax: +49 3318661-652

Internet-Adresse: https://mwe.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.482109.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es können Nachprüfungsanträge gestellt werden. Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Telefon: +49 3318661719
Fax: +49 3318661-652

Internet-Adresse: https://mwe.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.482109.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
24/03/2020