Check out our COVID-19 dedicated page for tenders related to medical equipment needs.

Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 146418-2020

26/03/2020    S61    Dienstleistungen - Änderung einer Konzession/eines Auftrags während ihrer/seiner Laufzeit - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Frankfurt am Main: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2020/S 061-146418

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Netz AG (Bukr 16)
Postanschrift: Theodor-Heuss-Allee 7
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712
Postleitzahl: 60486
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Brade, Janine
E-Mail: janine.brade@deutschebahn.com
Telefon: +49 9112192535
Fax: +49 9112192787

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Elektrifizierung Nürnberg - Marktredwitz Planungsleistungen Los 1: VA/LST Los 2: IBW/OLA

Referenznummer der Bekanntmachung: 17FEI27853
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

KIB/OLA

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE24
Hauptort der Ausführung:

Immenreuth - Marktredwitz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Für das im Vorhaben ABS Elektrifizierung der Strecke Nürnberg – Marktredwitz soll im Rahmen einer Vorplanung (Lph 1 und 2) eine nach technischen und wirtschaftlichen Aspekten umsetzbare Objekt- und Fachplanung durchgeführt werden.

Die 125 km lange Strecke 5903 Nürnberg-Kirchenlaibach-Marktredwitz ist eine zweigleisige nichtelektrifizierte Hauptbahn. Knotenpunkte sind die Bahnhöfe Nürnberg, Hersbruck, Schnabelwaid, Kirchenlaibach und Marktredwitz.

Neben der Umsetzung der Elektrifizierung selbst ist die Streckenausrüstung gemäß Streckenstandard M 160 unter Beachtung der betrieblich-verkehrlichen Anforderungen mit ETCS Level 1 im Bereich der verbleibenden Relaisstellwerke sowie ETCS Level 2 im Bereich von Elektronischen Stellwerken zu dimensionieren und die Infrastruktur für Güterzüge mit 750 m Nutzlänge auszulegen.

Der hier die Vergabe betreffende Planungsabschnitt 5 beginnt in Bahn-km 104,200 und endet in Bahn-km 123,400 in Höhe der Straßenüberführung Meußeldorfer Straße in Marktredwitz.

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 25/01/2018
Ende: 27/11/2019
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 025-055100

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 17TEI27853
Los-Nr.: 2
Bezeichnung des Auftrags:

KIB/OLA

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
22/01/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Pöyry Deutschland GmbH
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300
Postleitzahl: 10789
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23/03/2020

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
71300000
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE24
Hauptort der Ausführung:

Immenreuth - Marktredwitz

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für das im Vorhaben ABS Elektrifizierung der Strecke Nürnberg – Marktredwitz soll im Rahmen einer Vorplanung (Lph 1 und 2) eine nach technischen und wirtschaftlichen Aspekten umsetzbare Objekt- und Fachplanung durchgeführt werden.

Die 125 km lange Strecke 5903 Nürnberg-Kirchenlaibach-Marktredwitz ist eine zweigleisige nichtelektrifizierte Hauptbahn. Knotenpunkte sind die Bahnhöfe Nürnberg, Hersbruck, Schnabelwaid, Kirchenlaibach und Marktredwitz.

Neben der Umsetzung der Elektrifizierung selbst ist die Streckenausrüstung gemäß Streckenstandard M 160 unter Beachtung der betrieblich-verkehrlichen Anforderungen mit ETCS Level 1 im Bereich der verbleibenden Relaisstellwerke sowie ETCS Level 2 im Bereich von Elektronischen Stellwerken zu dimensionieren und die Infrastruktur für Güterzüge mit 750 m Nutzlänge auszulegen.

Der hier die Vergabe betreffende Planungsabschnitt 5 beginnt in Bahn-km 104,200 und endet in Bahn-km 123,400 in Höhe der Straßenüberführung Meußeldorfer Straße in Marktredwitz

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 25/01/2018
Ende: 27/11/2019
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Pöyry Deutschland GmbH
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE3
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Lösungsvariante „Trassenstudie Witzlasreuth“, OBPL IBW (EÜ, SÜ)

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit der Änderung aufgrund von Umständen, die ein öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber bei aller Umsicht nicht vorhersehen konnte (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der Umstände, durch die die Änderung erforderlich wurde, und Erklärung der unvorhersehbaren Art dieser Umstände:

Mit Erweiterung der Entscheidungsvorlage um die zus. Lösungsvariante „Trassenstudie Witzlasreuth“ in der Vorplanung, liegt eine Mehrung der auszuarbeitenden Lösungsvorschläge gegenüber den ursprünglich festgelegten Variantenumfang zu den Varianten Tunnel „Armannsberg“ vor. Im Ergebnis der Forderung Seitens EBA kann der Auftrag ohne die zus. Lösungsvariante nicht vertragsgemäß erfüllt werden. Die Erarbeitung techn. Alternativen zu den Tunnelausbaumaßnahmen im Bestand (Trassenstudie Witzlasreuth) nach gleichen Anforderungen ist unter den Gesichtspunkt der Gleichwertigkeit als ergänzende Variante beim zuständigen AN zu betrachten. Der komplexe Prozess der Objektplanung, Bewertung und Gegenüberstellung der alternativen Lösungsvariante „Trassenstudie Witzlasreuth“ zu den vom AN erarbeiteten Lösungsvarianten am Tunnel „Armannsberg“ durch einen Dritten erzeugt zusätzliche Schnittstellen und ist nicht zielführend. In der Folge würde sich ein unverhältnismäßiger technischer Mehraufwand ergeben.

VII.2.3)Preiserhöhung