Lieferungen - 15182-2019

11/01/2019    S8    - - Lieferungen - Bekanntmachung über vergebene Aufträge - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Lüdenscheid: Gelenkbusse

2019/S 008-015182

Bekanntmachung vergebener Aufträge – Sektoren

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Lieferauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
MVG Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH
Wehberger Str. 80
Lüdenscheid
58507
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Gerhard Schmier
Telefon: +49 23511801-200
E-Mail: geschaeftsfuehrung@mvg-online.de
Fax: +49 23511801-204
NUTS-Code: DEA58

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.mvg-online.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung von 8 Niederflur-Gelnkbussen (ca. 18 m). Rücknahme von gebrauchten Bussen in derselben Anzahl wie Neubeschaffung.

Referenznummer der Bekanntmachung: 18-394305-001
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34121200
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beschaffung von 8 Niederflur-Gelnkbussen (ca. 18 m). Rücknahme von gebrauchten Bussen in derselben Anzahl wie Neubeschaffung.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA58
Hauptort der Ausführung:

Lüdenscheid

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Beschaffung von 8 Niederflur-Gelnkbussen (ca. 18 m). Rücknahme von gebrauchten Bussen in derselben Anzahl wie Neubeschaffung.

II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Teilnahmeantrag und Angebot sind in elektronischer Form an die E-Mailadresse geschaeftsguehrung@mvg-online.de zu richten.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 170-387543
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: B-91367
Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung von 8 Niederflur-Gelnkbussen (ca. 18 m). Rücknahme von gebrauchten Bussen in derselben Anzahl wie Neubeschaffung.

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
02/01/2019
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
V.2.6)Für Gelegenheitskäufe gezahlter Preis

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bezirksregierung Münster, Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251-4111691
E-Mail: vergabekammer@brms.nrw.de
Fax: +49 251-4112165
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist nur zulässig, wenn:

1) der Antragsteller den von Ihm erkannten Verstoß gene die Vergabevorschriften im Vergabeverfahren gegenübeer dem Auftraggeber innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis gerügt hat,

2) der Antragsteller Verstöße gegen die Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewertung gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat,

3) der Antragsteller Verstöße gegen die Vergabevorschriften, die aufgrund der Vergabevorschriften erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Angebotsfrist gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat und

4) nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/01/2019