Dienstleistungen - 185090-2022

Submission deadline has been amended by:  271743-2022
08/04/2022    S70

Deutschland-Herford: Behandlung und Beseitigung ungefährlicher Siedlungs- und anderer Abfälle

2022/S 070-185090

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Kreis Herford
Postanschrift: Amtshausstr. 3
Ort: Herford
NUTS-Code: DEA43 Herford
Postleitzahl: 32051
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestelle@kreis-herford.de
Telefon: +49 522113-2473
Fax: +49 5221/13-173100
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.deutsche-evergabe.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/12F67092-7A43-418E-BC9C-73B27BB5ACEF
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/12F67092-7A43-418E-BC9C-73B27BB5ACEF
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Kreis Herford -Verwertung von Bioabfall aus privaten Haushaltungen

Referenznummer der Bekanntmachung: 20-VGV-O-72 ZV 98/2022
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90513000 Behandlung und Beseitigung ungefährlicher Siedlungs- und anderer Abfälle
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Kreis Herford -Verwertung von Bioabfall aus privaten Haushaltungen im Zeitraum vom 01.01.2023 bis 31.12.2027

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90513000 Behandlung und Beseitigung ungefährlicher Siedlungs- und anderer Abfälle
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA43 Herford
Hauptort der Ausführung:

in den Vergabeunterlagen aufgeführt

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Kreis Herford -Verwertung von Bioabfall aus privaten Haushaltungen im Zeitraum vom 01.01.2023 bis 31.12.2027 (mit halbjährlichen Verlängerungsoptionen bis 31.12.2030).

 

Der Kreis Herford ist als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger verantwortlich für die Entsorgung der im Kreisgebiet getrennt erfassten Bio- und Grünabfälle. Da der Vertrag zur Bioabfallentsorgung zum Ende des Jahres 2022 ausläuft, ist die Leistung neu auszuschreiben. Gegenstand dieser Ausschreibung ist somit die Verwertung der im Kreis Herford über die Biotonne getrennt gesammelten Bioabfälle. Der Leistungsbeginn für den Auftragnehmer (AN) ist der 01.01.2023.

 

Der AN hat die im Gebiet des Kreises Herford getrennt erfassten Bioabfälle in der im Angebot benannten Verwertungsanlage/Übergabestelle zu übernehmen. Es bleibt ihm übernommen, die Bioabfälle im Kreisgebiet lediglich anzunehmen und auf seine Kosten zu einer Verwertungsanlage außerhalb des Kreisgebietes zu transportieren.

 

Der AN hat die übernommenen Bioabfälle einer rechtskonformen, umweltgerechten und schadlosen Verwertung zuzuführen. Der Auftraggeber gibt vor, dass die vertragsgegenständlichen Bioabfälle mindestens zu 50 Massen-% einer energetischen Verwertung mittels Vergärung zugeführt werden müssen (gerechnet als Input in die eigentliche Vergärungsstufe).

 

Der Vertrag bezieht sich auf die Prognosemenge von 21.000 t/a mit einer Spannweite von jeweils +/- 20 % (Minimalmenge: 16.800 t/a, Maximalmenge: 25.200 t/a).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2023
Ende: 31/12/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

mit halbjährlichen Verlängerungsoptionen bis 31.12.2030

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Bindefrist: Verzögert sich die Zuschlagserteilung wegen eines Nachprüfungsverfahrens, so sind die am Nachprüfungsverfahren beteiligten Bieter bis 4 Wochen nach Rechtskraft des letztinstanzlichen Beschlusses an ihr Angebot gebunden.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

- Formular 521 EU Eigenerklärung Ausschlussgründe

- Eine eigene Darstellung, Broschüre o. Ä. beigefügt, aus der Angaben zum Unternehmen hervorgehen (z. B. zur Unternehmensstruktur, Muttergesellschaften, Konzernzugehörigkeit) sowie ggf. zur zuständigen Niederlassung) - s. BB1 S. 31 der Vergabeunterlagen-

- Ein aktueller Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe des Landes, in dem der Bieter ansässig ist - s. BB2 S. 31 der Vergabeunterlagen-

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Eigenerklärung zum Gesamtumsatz (netto)- s. WL1 auf S. 32 der Vergabeunterlagen-

- Eigenerklärung zum Umsatz mit ähnlichen Leistungen (netto)- s. WL2 auf S. 32 der Vergabeunterlagen-

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Nachweis für die Zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb für die Tätigkeit „Behandeln“ und/oder „Verwerten“ für mindestens eine der folgenden Abfallschlüsselnummern: AVV 20 03 01 (gemischte Siedlungsabfälle, hier als getrennt erfasste Bioabfälle) und/oder 20 01 08 (biologisch abbaubare Küchen- und Kantinenabfälle) und/oder 20 02 01 (biologisch abbaubare Abfälle) oder bei ausländischen Bietern: Darlegung einer gleichwertigen Qualitätssicherung, als gleichwertig gilt z. B. eine Zertifizierung nach ISO 9000 ff bzw. 14000 ff -s. BL1 auf S. 32/33 der Vergabeunterlagen-

- Nachweis der laufenden Gütesicherung für mindestens ein Kompost- oder Gärprodukt durch eine vom RAL oder vergleichbaren Einrichtungen anerkannte Gütegemeinschaft, beispielsweise: Bescheinigung nach § 11 Abs. 3 BioAbfV oder Verleihungsurkunde der Bundesgütegemeinschaft Kompost. -s. BL2 auf S. 33 der Vergabeunterlagen-

- Der Bieter/Unterauftragnehmer hat mindestens eine Referenz incl. Ansprechpartner für vergleichbare Leistungen (Verwertung von Bio- und/oder Grünabfällen) anzugeben. -s. BL3 auf S. 33 der Vergabeunterlagen-

- Angaben zur/zu den Verwertungsanlage(n) bzw. Übergabestelles. -s. 5.4.1. S. 34 der Vergabeunterlagen-

- Eine eigene Darstellung, Broschüre o. Ä., aus der die wesentlichen technischen Verfahrensschritte und die entstehenden Behandlungsfraktionen hervorgehen. Sofern für die Behandlung mehrere Anlagen vorgesehen sind, ist die zeitliche oder mengenmäßige Aufteilung der Abfälle auf diese Anlagen anzugeben. Sofern die Behandlungskonzeption die Behandlung von Behandlungsfraktionen > 50 % des In-puts durch Dritte vorsieht, ist je Fraktion der eingeplante Mengenanteil, das betreffende Unternehmen und der Anlagenstandort anzugeben. -s. LU 1auf S. 34 der Vergabeunterlagen-

- Mengenangaben zur/zu den Verwertungsanlage(n) -s. TL 1 auf S. 34 der Vergabeunterlagen-

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 06/05/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 06/05/2022
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Der angegebene Zeitpunkt ist der frühestmögliche Öffnungstermin; die Öffnung kann auch später erfolgen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zu Abschnitt III: Neben den in Abschnitt III1.3 bis III1.3 genannten Angaben sind noch folgende Dokumente auszufüllen und einzureichen (soweit zutreffend):

- Formular 531 EU Bewerber-/Bietergemeinschaftserklärung (soweit zutreffend)

- Formular 532 EU Erklärung Unteraufträge/Eignungsleihe (soweit zutreffend)

- Formular 533 EU Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer/Eignungsleiher (soweit zutreffend)

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen
Postanschrift: Albrecht-Thaer-Str. 9
Ort: Münster
Postleitzahl: 47174
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@brms.nrw.de
Telefon: +49 251411-2734
Fax: +49 251411-2165
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

(1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen.

(2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der Bewerbung oder der Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer einzureichen.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/04/2022