Dienstleistungen - 211926-2021

28/04/2021    S82

Deutschland-Braunschweig: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 082-211926

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: 3Landesmuseen Braunschweig – Braunschweigisches Landesmuseum
Postanschrift: Friedrich-Wilhelm-Str. 3
Ort: Braunschweig
NUTS-Code: DE911 Braunschweig, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland
E-Mail: info@3landesmuseen.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.3landesmuseen.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YY5DDPE/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Staatliches Baumanagement Braunschweig
Postanschrift: An der Martinikirche 7
Ort: Braunschweig
NUTS-Code: DE911 Braunschweig, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland
E-Mail: VgV@sb-bs.niedersachsen.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.nlbl.niedersachsen.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YY5DDPE
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Institution des Landes Niedersachsen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Kultur, Geschichte, Bildung, Freizeit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gestalterische und planerische Gesamtkonzeption der Ausstellungsflächen und öffentlichen Bereiche im Vieweghaus

Referenznummer der Bekanntmachung: Braunschweigisches Landesmuseum (BLM), 2.BA - Teil 3
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanung Innenräume (Ausstellungsgestaltung/Gestaltung) gem. § 33ff HOAI 2013, Leistungsphasen (LPH) 2 bis 9:

Braunschweigisches Landesmuseum (BLM), 2.BA – Teil 3

„Gestalterische und planerische Gesamtkonzeption der Ausstellungsflächen und öffentlichen Bereiche im Vieweghaus“.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 422 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
92520000 Dienstleistungen von Museen und zugehörige Dienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE911 Braunschweig, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Braunschweigisches Landesmuseum – Vieweghaus

Burgplatz 1

38100 Braunschweig

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Objektplanung Innenräume (Ausstellungsgestaltung) gem. § 33ff HOAI 2013, Leistungsphasen (LPH) 2 bis 9:

Braunschweigisches Landesmuseum (BLM), 2.BA – Teil 3

„Gestalterische und planerische Gesamtkonzeption der Ausstellungsflächen und öffentlichen Bereiche im Vieweghaus“

Seit 1986 ist der Hauptstandort des Braunschweigischen Landesmuseums im denkmalgeschützten Vieweghaus am Burgplatz untergebracht. Das Gebäude ist ein bedeutender Bau der sogenannten „Revolutionsarchitektur“. Es wurde als Verlagshaus Vieweg 1799-1804 errichtet. Das innerstädtische Gebäude ist von 3 Seiten erschlossen, die vierte Seite grenzt im Nordosten an das Gebäude der Handwerkskammer, im Nordwesten befindet sich hofseitig das Magazingebäude/Werkstattgebäude. Dieser Block wird von einem Wohn- und Geschäftshaus umschlossen.

Das Museum erstreckt sich über 3 Hauptgeschosse und ein Zwischengeschoss, sowie das Keller- und das Dachgeschoss. Neben der Ausstellungsfläche (Dauerausstellung und Fläche für Sonderausstellungen sowie semipermanenten Ausstellungsbereichen) und der Museumspädagogik, werden Werkstätten, die Museumsverwaltung (inkl. Bibliothek) sowie ein Museums Café und Kasse, ein Shop und Kommunikationsbereich untergebracht.

Der ehemalige Innenhof, der mit dem Umbau zum Museum 1986 zum zentralen Forum umgestaltet wurde, erhält im 1. Bauabschnitt ein neues Glasdach in Form einer Kalotte. Im 2. Bauabschnitt wird die Grundsanierung des übrigen Museums erfolgen. Die Planung und Einrichtung des öffentlichen Bereichs und der Ausstellungsflächen soll parallel zur Grundsanierung des Museums erfolgen.

Im Vieweghaus ist hauptsächlich ein vertikal getrenntes Raumprogramm vorgesehen, lediglich im Erd- und Zwischengeschoss wird es zu einem funktional gemischten Raumprogramm kommen. Hier unterscheiden sich öffentlicher Bereich wie Forum, Ausstellungsräume, Café usw. von nicht-öffentlichen Bereich wie Verwaltung, Bibliothek, Werkstätten, Technikflächen usw. Diese beiden Bereiche können und sollten separat erschlossen werden. So sieht die bisherige Planung vor, dass im 3. OG Büroräume und Technik verortet werden. Im 1. und 2. OG befinden sich Ausstellungsräume der Dauer- und Sonderausstellung. Im Zwischengeschoss sind weitere Ausstellungsflächen und das Café verortet. Im Erd- und im Zwischengeschoss kommt es dann wie oben erwähnt zur Durchmischung des Raumprogrammes. Neben museumspädagogischen Räumen wird es im EG auch Besprechungsräume, Werkstätten, Aufenthaltsräume für das Wachpersonal und das Büro der Besucherinformation und Buchungsservice geben. Das Untergeschoss ist dann wieder rein funktional der Technik- und Lagerfläche zugeordnet.

Der öffentliche Bereich lässt sich in eine „exhibition area“ und eine „public non-exhibition area“ (Café, Shop, Workshopräume, Konferenzräume) aufteilen. Die Bibliothek ist hier ausgeklammert, da der Zugang nur nach vorheriger Anmeldung erfolgen kann.

Im Forum findet die Eingangskontrolle statt, ist zugleich aber auch Orientierungsareal und der Bereich für größere Veranstaltungen. Sanitäre Anlagen, Kasse und Garderobe werden von dort erschlossen. Die Garderobe muss nach der Sanierung barrierefrei erschließbar sein.

Die Orientierung im Haus sollte für alle Besucher*innen intuitiv gestaltetet sein. Angefangen mit der Beschriftung der Stockwerke im Fahrstuhl und der Nutzbarkeit der Tasten für Rollstuhlfahrer*innen.

Folgende Funktionsbereiche sollen nach der vorliegenden Ausschreibung gestaltet werden:

Erdgeschoss: Einrichtung Forum, Museumspädagogik, Garderobe, Viewegsalon, Shop (650 m2 insgesamt)

Zwischengeschoss: Café, Ausstellungsbereiche (1 026 m2 insgesamt)

1. Obergeschoss: Sonderausstellung, semipermanente Ausstellungsbereiche (1 200 m2 insgesamt),

2. Obergeschoss: Dauerausstellung (1 200 m2).

Dem beigefügten Exposé können Sie detaillierte Angaben zur Architektur und Verortung des Hauses im Innenstadtbereich, sowie Details zum bisherigen Konzept der einzelnen Funktionsbereiche entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektteam / Gewichtung: 20 %
Qualitätskriterium - Name: Projektanalyse / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Qualität des Büros / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Gestaltungsaufgaben / Gewichtung: 40 %
Qualitätskriterium - Name: Gesamtbild der Präsentation/Vorstellung / Gewichtung: 10 %
Preis - Gewichtung: 10 %
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 422 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/10/2021
Ende: 14/05/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der Bewerber erfolgt nach den in den Vergabeunterlagen aufgeführten Eignungskriterien und der Prüfung des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen. Anhand der geforderten Referenzen und deren Wertung hinsichtlich der Vergleichbarkeit der nachfolgenden Kriterien (Auswahl-/Bewertungskriterien) wird eine Rangfolge festgelegt:

— hinsichtlich Aufgabenstellung (Nutzung, privater / öffentlicher Auftraggeber), Gebäude mit technischer und baulicher Sicherheitseinrichtung,

— Anzahl der Geschoßebenen; Nettofläche der gestalteten Flächen (Ausstellung, Forum, Museumspädagogischen Räume),

— Kosten; Kosteneinhaltung (Abweichung Schätzung/Festellung),

— Dauer der Bauausführung,

— Art des Baubestandes/Gebäudes (z. B. ursprüngliche Nutzung, Denkmalschutz, Neubau als Museum),

— Innovationskraft des Projektes,

— Nachhaltigkeit (u. a. Materialauswahl, Schadstoff Überprüfung, - Möglichkeit der Nachnutzung/des Umbaus),

— Storytelling,

— Vielfalt des Bauprojektes (Gestaltung von exhibition und non-exhbition areas wie Forum oder Museumsshop),

— Realisierung von Hands-On Stationen,

— Projektstruktur/-organsiton (z. B. Schnittstellen zu anderen Fachplanern),

— Konservatorische Ausführung,

— Einsatz digitaler Medien,

— Besucherorientierung und Komfort,

— Vorbereitung, Planung, Ausführungsvorbereitung, Bauausführung.

Gebäude mit aktiver und passiver Klimatisierung

Ist die Bewerberzahl nach dieser objektiven Auswahlentsprechend der zugrunde gelegten Kriterien zu hoch, behält sich die Vergabestelle vor, die Teilnehmeranzahl analog § 75 (6) VgV unter den verbliebenen Bewerber*innen zu losen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Weiterbeauftragung (Leistungsphasen 5, 6, 7, 8, 9 gemäß HOAI 2013) in Abhängigkeit von der Einhaltung des Kostenrahmens, der Erteilung des Auftrages und der Bereitstellung der erforderlichen Haushaltsmittel.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Als Berufsqualifikation wird gemäß § 75 VgV der Beruf des Architekt oder Bauingenieur gefordert. Nachweis des Bewerbers über ein abgeschlossenes Studium der Fachrichtung „Architektur und/oder Innenarchitekten“

Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister oder Nachweis auf anderer Weise über die erlaubte Berufsausübung. Nachweis der Berechtigung, nach geltendem Landesrecht die entsprechende

Berufsbezeichnung Architekt, Beratender Ingenieur oder Ingenieur zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland tätig zu werden.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung des Bewerbers hinsichtlich:

— Honorarumsatz des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren für das Leistungsbild Innenräume (Gestaltung): 156 000 EUR,

— einer Berufshaftlichversicherung über 3 Mio. EUR für Personenschäden und 3 Mio. EUR für sonstige Schäden.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Vergabestelle sind auf Verlangen entsprechende Nachweise zu den benannten Eigenerklärungen vorzulegen:

— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Krankenkasse, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes,

— Bescheinigung in Steuersachen (soweit das Finanzamt derartige Bescheinigungen ausstellt),

— Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder entsprechend testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend testierte Gewinn- und Verlustrechnungen,

— Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung über 3 Mio. EUR für Personenschäden und 3 Mio. EUR für sonstige Schäden. Vor Zuschlagserteilung ist der Nachweis inkl. Angabe über die Höhe der Selbstbeteiligung im Schadensfall vorlegen. Der Nachweis beinhaltet mindestens das 2-fache der Deckungssumme. Als Nachweis gilt auch die schriftliche Zusage der Versicherung zur Erhöhung der Deckungssumme im Auftragsfall.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Erklärung über die Mitarbeiter des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren im o. g. Leistungsbild 2 Dipl.-Ing./Bachelor/Master (TU/FH) oder vergleichbar (Nachweis),

— Erklärung über die Mitarbeiter des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren im Leistungsbild Grafik, Design, Szenografie, Mediendesign, Kommunikationsdesign

1 Dipl.-Ing./Bachelor/Master (TU/FH) vergleichbar (Nachweis),

— Grundsätzlich verpflichtet sich jeder Bewerber/jede Bewerbergemeinschaft über Eigeneerklärungen folgende Mindestkriterien an das einzusetzende Projektteam zu erfüllen:

Projektleiter/in: abgeschlossenes Studium der Fachrichtung „Architektur und/oder Innenarchitektur“,

Min. 5 Jahre Berufserfahrung als Projektleiter/in im Bereich „Ausstellungsgestaltung, nach HOAI Objektplanung Innenräume“, Berufserfahrung mit vergleichbaren Projekten hinsichtlich der Planungsanforderung Honorarzone „4“

Stellvertretende/r Projektleiter/in: abgeschlossenes Studium der Fachrichtung „Architektur und/oder Innenarchitektur und/oder Design“, min. 2 Jahre Berufserfahrung als Projektleiter/in im Bereich „Ausstellungsgestaltung, nach HOAI Objektplanung Innenräume“,

Berufserfahrung mit vergleichbaren Projekten hinsichtlich der Planungsanforderung Honorarzone „4“

Bauleiter/in: abgeschlossenes Studium der Fachrichtung „Architektur und/oder Innenarchitektur“, min. 3 Jahre Berufserfahrung als Bauleiter/in im Bereich „LPH 8 Ausstellungsgestaltung, nach HOAI Objektplanung Innenräume“

1 Teammitglied: ein abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Grafik, Design, Szenografie, Mediendesign, Kommunikationsdesign,

—— min. 2 Jahre Berufserfahrung als Projektleiter/in im Bereich Ausstellungsgestaltung, nach HOAI Objektplanung Innenräume,

—— Berufserfahrung mit vergleichbaren Projekten hinsichtlich der Planungsanforderung Honorarzone 4.

— Erklärung, dass der Bewerber über die notwendigen Geräte und technischen Ausstattungen nach heute üblichen Standards verfügt und die Mitarbeiter/innen an diesen Geräten und den technischen Ausstattungen in der erforderlichen Tiefe geschult sind.

— Erklärung, dass der Bewerber die Anforderungen an das CAD-Pflichtenheftes 6.0 des Staatlichen Baumanagement Niedersachsen (SBN), einzusehen unter Leitstelle CAD | Niedersächsisches Landesamt für Bau und Liegenschaften (niedersachsen.de)erfüllen kann.

— Drei Referenznachweise zu Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, aus bis zu 5 abgeschlossenen Kalenderjahren mit folgenden Angaben:

Ort, Art der Baumaßnahme, Entwurfsverfasser, Projektleiter, Auftraggeber, Projektdauer/Bauausführung, Gesamtbaukosten nach DIN 276 (KG 200 600 inkl. MwSt., sowie KG 611 & 612) für Kostenschätzung und Kostenfestellung, Umfang der eigenen Leistung (LPH); hinsichtlich Aufgabenstellung (Nutzung, privater / öffentlicher Auftraggeber), Gebäude mit technischer und baulicher Sicherheitseinrichtung; Anzahl der Geschoßebenen; Nettofläche der gestalteten Flächen (Ausstellung, Forum, Museumspädagogischen Räume); Art des Baubestandes/Gebäudes (z. B. ursprüngliche Nutzung, Denkmalschutz, Neubau als Museum); Innovationskraft des Projektes; Nachhaltigkeit (u.a. Materialauswahl, Schadstoff Überprüfung, Möglichkeit der Nachnutzung/des Umbaus); Storytelling; Vielfalt des Bauprojektes (Gestaltung von exhibition und non-exhbition areas wie Forum oder Museumsshop); Realisierung von Hands-On Stationen; Projektstruktur/-organsiton (z. B. Schnittstellen zu anderen Fachplanern); Konservatorische Ausführung; Einsatz digitaler Medien; Besucherorientierung und Komfort; Vorbereitung, Planung, Ausführungsvorbereitung, Bauausführung; Gebäude mit aktiver und passiver Klimatisierung.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— vor Zuschlagserteilung Nachweis hinsichtlich der Forderungen für CAD, d.h. ein bestandener CAD-Pilottest mit dem Staatlichen Baumanagement Braunschweig,

— Im Verhandlungsverfahren entsprechende Nachweise über die geforderten Abschlüsse des benannten Projektteams, sowie die geforderte Berufserfahrung durch jeweils ein zu benennendes Referenzprojekt.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Als Berufsqualifikation wird gemäß § 75 VgV der Beruf des Architekt oder Bauingenieur gefordert. Nachweis des Bewerbers über ein abgeschlossenes Studium der Fachrichtung „Architektur und/oder Innenarchitekten“

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Durchführung der Leistungen soll gem. § 73 (3) VgV unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgen.

Es ist von jedem Bewerber bzw. von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft der Teilnahmeantrag vollständig auszufüllen und gemäß den gestellten Anforderungen einzureichen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/05/2021
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 18/06/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Anforderungen an elektronische Mittel: Zur Nutzung der E-Vergabeplattform und damit auch zur Abgabe elektronischer Angebote sind lediglich ein Internetzugang sowie ein aktueller Internet-Browser erforderlich.

Hierbei werden ausschließlich HTML- und Javascript-konforme Standardtechnologien und keinerlei Add-Ons/plugins verwendet. Für die Abgabe elektronischer Angebote wird innerhalb der E-Vergabeplattform ein kostenfreies Bietertool bereitgestellt. Das Bietertool ist eine Desktop-Anwendung, welche sich automatisch

Installiert. Hiermit wird eine lokale Verschlüsselung der Angebote sichergestellt. Voraussetzung für die Nutzung des Bietertools ist eine entsprechende Java-Laufzeitumgebung (JRE), welche kostenfrei unter http://www.java.com/ bezogen werden kann, sofern diese nicht bereits auf dem Rechner installiert ist.

Elektronische Angebote, die über das Bietertool abgegeben werden, werden mit einem elektronischen Zeitstempel versehen.

Bekanntmachungs-ID: CXQ6YY5DDPE

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Telefon: +49 413115-3306
Fax: +49 413115-2943
Internet-Adresse: https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Entsprechend der Regelungen in § 160 GWB.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Staatliches Baumanagement Braunschweig
Postanschrift: An der Martinikirche 7
Ort: Braunschweig
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland
E-Mail: vgv@sb-bs.niedersachsen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23/04/2021