Dienstleistungen - 222710-2021

04/05/2021    S86

Deutschland-Langen: IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung

2021/S 086-222710

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Postanschrift: Am DFS-Campus 10
Ort: Langen
NUTS-Code: DE71C Offenbach, Landkreis
Postleitzahl: 63225
Land: Deutschland
E-Mail: christian.schwedass@dfs.de
Telefon: +49 6103/707-4603
Fax: +49 6103/707-4695
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dfs.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E65177361
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.subreport.de/E65177361
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Verkehrswesen – Flugsicherung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvereinbarungen IT-Dienstleistungen Cloud Native und ATS-Systeme

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand der vorliegenden Ausschreibung ist die Beschaffung von IT-Dienstleistungen im Rahmen von IT-Projekten. Die zu erbringenden Leistungen umfassen unter anderem Softwareentwicklung, Softwarekonfiguration und Tests. Im Fokus stehen dabei Leistungen zu (Weiter)-Entwicklung und Betrieb von Anwendungen im Flugsicherungsumfeld (Air Traffic Services ATS und Operations Support Systems OSS). Es ist vorgesehen, mit den wirtschaftlichsten Bietern Rahmenverträge (RV) abzuschließen, die durch alle Unternehmen des DFS-Konzerns bedient werden können.

Interessierte Unternehmen können sich auf folgende Lose bewerben:

Los 1: IT-Dienstleistungen (DL) im Cloud Native-Umfeld für den internationalen Markt.

Los 2: IT-Dienstleistungen (DL) im Umfeld spezieller ATS Skills für den internationalen Markt.

Weitere Details zu den benötigten Leistungen befinden sich in den einzelnen Beschreibungen der jeweiligen Lose.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

IT-Dienstleistungen (DL) im Cloud Native-Umfeld

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE71C Offenbach, Landkreis
Hauptort der Ausführung:

Langen (Hessen)

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand von Los 1 sind IT-Dienstleistungen (DL) im Cloud Native-Umfeld für den internationalen Markt.

Es ist vorgesehen, mit den wirtschaftlichsten Bietern Rahmenverträge abzuschließen. Der Abruf von Leistungen aus den Rahmenverträgen soll in der Regel mit einer jeweiligen Vorlaufzeit von 6 – 12 Wochen anhand von Einzelabrufen erfolgen. Die zu erbringenden Leistungen umfassen unter anderem Softwareentwicklung, Softwarekonfiguration und Testen.

Folgende Leistungen sollen über den abzuschließenden Rahmenvertrag abrufbar sein:

1. IT-Leistungen im Cloud-Native Bereich unter Anwendung folgender Tools:

a) GitLab CI/CD (Manuell und AutoDevOps),

b) REST, HTML, CSS / SCSS, JSON, YAML, gRPc, Protobuf,

c) C++, Java, Npm / yarn, GO, Rust,

d) Linux, Docker/Podman, docker-compose,

e) Kubernetes, Helm, Ingress,

f) Azure Cloud, AKS,

g) Jenkins, Nexus.

2. IT-Leistungen im Cloud-Native UI Development Bereich unter Anwendung folgender Tools:

a) Javascript / Typescript,

b) Angular (mindestens v10),

c) PixiJS,

d) Jest JS Testframework, Cypress UI Testframework,

e) Websockets.

3. IT-Leistungen im Cloud-Native Backend Development Bereich unter Anwendung folgender Tools:

a) Node-JS, Quarkus Stack, Webpack JS, Babel JS,

b) React.js,

c) ELK Stack (Elastic / Kibana / Logstash), Prometheus,

d) Kafka, Maven.

4. IT-Leistungen zur agilen Softwareentwicklung (SAFe Framework) mit den Methodiken:

a) Visual Testing,

b) UI Testing,

c) Gherkin.

Grundsätzlich müssen bei der Leistungserbringung folgende Rahmenbedingungen beachtet werden:

I. Überfachliche Qualifikationen:

a) Sehr hohes Maß an selbstständigem und eigenverantwortlichen Arbeiten.

b) Bereitschaft, sich in Cross-funktionalen Teams einzubringen und mitzuarbeiten.

c) Erfahrung in agilen Entwicklungsprozessen, die in einem regulativen und/oder sicherheitskritischen Umfeld erbracht werden müssen.

d) Sehr ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein.

e) Ausgeprägte Erfahrung sich in bestehenden Quellcode einzuarbeiten und die eigenen Arbeiten zu integrieren.

f) Sehr gute Analyse- und Kommunikationsfähigkeiten.

g) Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

II. Die Softwareentwicklung erfolgt unter Anwendung agiler Methoden (SAFe Framework), worin die Forderungen aus der DIN EN ISO 9001 umgesetzt werden.

III. Die Forderungen von EUROCONTROL an die DFS als ANSP (Air Navigation Service Provider) bezüglich des „ANS Software Life Cycle“ sind an den internationalen Standard ISO/IEC 12207 „Standard for Information Technology“ angelehnt, sowie an die ED-153 „Guidelines for ANS software safety assurance“.

IV. Für spezielle Arbeiten muss zeitweise ein Vor-Ort Einsatz, auch längerfristig, sichergestellt sein.

V. Die Leistungen werden in sicherheitsrelevanten Bereichen der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH erbracht. Eine gültige Unbedenklichkeitsbescheinigung in Form einer Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß § 7 Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) ist notwendig.

Im Folgenden werden Systeme beschrieben, die in der Vergangenheit von der DFS entwickelt wurden und die benötigten Leistungen betreffen. Diese Auflistung hat nur informellen Charakter, damit die Bewerber das Umfeld der Entwicklungstätigkeiten einschätzen können.

A. Informationssystem für Fluglotsen und Flugplandatenbearbeiter.

B. Darstellung aller für die Arbeit des Towerlotsen relevanten Daten (aktuelles Platzwetter, Pistenzustände, ...).

C. Abstrahlen des aktuellen Platzwetters (ATIS) an Luftfahrzeuge (Darstellung von NOTAMs, Darstellung von relevanten ICAO Dokumenten, Konfigurierbarkeit für beliebige Standorte).

D. Darstellung der Luftlage anhand von Radarinformationen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Zweimalige Verlängerung der Laufzeit um jeweils 12 Monate (max. Verlängerung um 24 Monate).

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 7
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber erfolgt anhand der Befähigung zur Berufsausübung der Bewerber sowie der nachgewiesenen wirtschaftlichen / finanziellen und technischen /berufliche Leistungsfähigkeit.

In die Bewertung der vorgelegten Teilnahmeanträge fließen die Ergebnisse der Bewertung der wirtschaftlichen/finanziellen Leistungsfähigkeit zu 30 % und die Ergebnisse der Bewertung der technischen / beruflichen Leistungsfähigkeit zu 70 % ein.

Bewertungskriterien und Gewichtung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit (kaufmännische Bewertung) (Gesamtgewichtung 30 %):

1. Unternehmensdarstellung des Bewerbers bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart: Vorstellung des Unternehmens. Hier können folgende Informationen einfließen: Historische Entwicklung, Organisation, Eigentums- und Beteiligungsstrukturen. Darstellung der Kernkompetenzen / des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit, sowie die Bedeutung des entsprechenden Geschäftsfeldes bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart (geht zu 15 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

2. Bonitätsrating des Bewerbers durch die Fa. Creditreform (wird durch die DFS eingeholt). Die qualitative Bewertung des Ratings erfolgt linear innerhalb eines Bonitätsindex zwischen 100 und 299 Punkten (geht zu 70 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

3. Umsatzentwicklung des Bewerbers der letzten 3 Geschäftsjahre bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart (geht zu 15 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

Bewertungskriterien und Gewichtung der Fachkunde und technischen Leistungsfähigkeit (fachliche Bewertung) (Gesamtgewichtung 70 %):

1. Referenznachweise des Bewerbers in Form von ausführlichen Projektbeschreibungen erfolgreich durchgeführter Dienstleistungen ähnlicher Art und Größenordnung (entsprechend der fachlichen Anforderung / Leistungsgegenstand) in den vergangenen 3 Geschäftsjahren.

Hier bei ist zu beachten:

— Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 1. (Maximal 3 Referenzen),

— Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 2. (Maximal 3 Referenzen),

— Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 3. (Maximal 3 Referenzen),

— Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 4. (Maximal 3 Referenzen).

Die Referenzen sind durch den Bewerber den Nummern der IT-Dienstleistung im Los eindeutig zugeordnet.

Pro Referenz sind folgende Informationen durch den Bewerber anzugeben: der Referenzkunde, der Auftragswert, ein fachlicher und ein kaufmännischer Ansprechpartner.

Die Referenznachweise müssen folgende Erfahrungen dokumentieren:

Eindeutiger Nachweis für die erfolgreiche Erstellung von Systemen wie unter Ziffer II.2.4 dargestellt unter Verwendung der geforderten Technologien. (geht zu 50 % in die fachliche Bewertung mit ein).

2. Generelle Beschreibung welche Erfahrungen der Bewerber bereits mit Projekten zur Neu-Entwicklung von Cloud-Native Systemen (HMI und Backend) und architektonischen Zerlegungen im Rahmen von hoch-komplexen Migrationen von Legacy-Systemen in die Cloud hat. (geht zu 20 % in die fachliche Bewertung mit ein).

3. Allgemeine Aussagen des Bewerbers zur Mitarbeiterqualifikation wie Ausbildung / allgemeine Qualifikation / Fachwissen im Hinblick auf die ausgeschriebene Leistungsart sowie den unter Ziffer II.2.4 genannten Tools und Technologien. (geht zu 15 % in die fachliche Bewertung mit ein).

4. Konzeptionelle Darstellung des Bewerbers, wie langfristiger aber auch kurzfristiger Bedarf an Dienstleistungen sichergestellt werden kann (Wie stellt das Unternehmen die Ressourcenverfügbarkeit sicher?). (geht zu 15 % in die fachliche Bewertung mit ein).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Siehe Ziffer II.2.7)

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

IT-Dienstleistungen (DL) im Umfeld spezieller ATS Skills

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE71C Offenbach, Landkreis
Hauptort der Ausführung:

Langen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand von Los 2 sind IT-Dienstleistungen (DL) im Umfeld spezieller ATS Skills für den internationalen Markt.

Es ist vorgesehen, mit den wirtschaftlichsten Bietern Rahmenverträge abzuschließen. Der Abruf von Leistungen aus den Rahmenverträgen soll in der Regel mit einer jeweiligen Vorlaufzeit von 6 – 12 Wochen anhand von Einzelabrufen erfolgen. Die zu erbringenden Leistungen umfassen unter anderem Softwareentwicklung, Softwarekonfiguration und Testen.

Folgende Leistungen sollen über den abzuschließenden Rahmenvertrag abrufbar sein:

1. IT-Leistungen für ATS spezifische Algorithmen im Bereich Arrival Manager, u. a. Implementierung Arrival Manager (AMAN) Planungsalgorithmen, AMAN Infrastrukturentwicklung, Konfiguration und Anpassung AMAN für konkrete Flughäfen und Anflugszenarien, unter Anwendung folgender Tools:

a) GNU C++, gdb, Qt5, Std-Lib, C++ Sanitizer Tools.

b) Python, Bash, JSON, Python.

c) Jira, Trac, git.

2. IT-Leistungen für ATS spezifische Algorithmen und Produkte im Bereich Luftverkehrs-Überwachungsystem PHOENIX, u. a. Weiterentwicklung Safety Net, Controller Working Position, Messageserver, Erweiterung der Middleware (proxy_server, d-init, d-dis etc.), Wartung und Pflege von Produktspezifischen Libraries, Konfiguration und Anpassung PHOENIX Luftlage für konkrete Flughäfen und Center, Integrations- und Feature-Tests, unter Anwendung folgender Tools:

a) GNU C++, gdb, Qt5, Std-Lib, C++ Sanitizer Tools.

b) Python, Bash, JSON, Python.

c) Jira, Trac, git.

3. IT-Leistungen zur Migration von PHOENIX Komponenten in Cloud Infrastrukturen, u.a. Herauslösen einzelner funktionaler Komponenten aus der Infrastruktur, Implementierung von Cloudmechanismen für Logging, Monitoring und Redundanz von PHOENIX Prozessen gemäß den DFS Vorgaben, Erweiterung eines webbasierten PHOENIX HMI für Fluglotsen unter Verwendung der OpenCWP Service Beschreibung (Yellow SWIM Profile), Erweiterung der Testautomatisierung und Integration in Test-& Build-Pipelines, unter Anwendung folgender Tools:

a) Kafka, ProtoBuf, Prometheus.

b) Jenkins, Nexus.

c) Jira, Trac, git.

Grundsätzlich müssen bei der Leistungserbringung folgende Rahmenbedingungen beachtet werden:

I. Überfachliche Qualifikationen:

a) Sehr hohes Maß an selbstständigem und eigenverantwortlichen Arbeiten.

b) Sehr gute Analyse- und Kommunikationsfähigkeiten.

c) Erfahrung in Entwicklungsprozessen, die in einem regulativen und/oder sicherheitskritischen Umfeld erbracht werden müssen.

d) Sehr ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein.

e) Ausgeprägte Erfahrung, sich in bestehenden Quellcode einzuarbeiten und die eigenen Arbeiten zu integrieren.

f) Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

II. Die Softwareentwicklung innerhalb der DFS ist angelehnt an das V-Model, worin die Forderungen aus der DIN EN ISO 9001 umgesetzt werden.

III. Die Forderungen von EUROCONTROL an die DFS als ANSP (Air Navigation Service Provider) bezüglich des „ANS Software Life Cycle“ sind an den internationalen Standard ISO/IEC 12207 „Standard for Information Technology“ angelehnt, sowie an die ED-153a „Guidelines for ANS software safety assurance“.

IV. Für spezielle Arbeiten muss zeitweise ein Vor-Ort Einsatz, auch längerfristig, sichergestellt sein.

V. Die Leistungen werden in sicherheitsrelevanten Bereichen der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH erbracht. Eine gültige Unbedenklichkeitsbescheinigung in Form einer Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß § 7 Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) ist notwendig.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Zweimalige Verlängerung der Laufzeit um jeweils 12 Monate (max. Verlängerung um 24 Monate).

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 7
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber erfolgt anhand der Befähigung zur Berufsausübung der Bewerber sowie der nachgewiesenen wirtschaftlichen / finanziellen und technischen /berufliche Leistungsfähigkeit.

In die Bewertung der vorgelegten Teilnahmeanträge fließen die Ergebnisse der Bewertung der wirtschaftlichen/finanziellen Leistungsfähigkeit zu 30 % und die Ergebnisse der Bewertung der technischen / beruflichen Leistungsfähigkeit zu 70 % ein.

Bewertungskriterien und Gewichtung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit (kaufmännische Bewertung) (Gesamtgewichtung 30 %):

1. Unternehmensdarstellung des Bewerbers bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart: Vorstellung des Unternehmens. Hier können folgende Informationen einfließen: Historische Entwicklung, Organisation, Eigentums- und Beteiligungsstrukturen. Darstellung der Kernkompetenzen / des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit, sowie die Bedeutung des entsprechenden Geschäftsfeldes bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart (geht zu 15 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

2. Bonitätsrating des Bewerbers durch die Fa. Creditreform (wird durch die DFS eingeholt). Die qualitative Bewertung des Ratings erfolgt linear innerhalb eines Bonitätsindex zwischen 100 und 299 Punkten (geht zu 70 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

3. Umsatzentwicklung des Bewerbers der letzten 3 Geschäftsjahre bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart (geht zu 15 % in die kaufmännische Bewertung mit ein).

Bewertungskriterien und Gewichtung der Fachkunde und technischen Leistungsfähigkeit (fachliche Bewertung) (Gesamtgewichtung 70 %):

1. Referenznachweise des Bewerbers in Form von ausführlichen Projektbeschreibungen erfolgreich durchgeführter Dienstleistungen ähnlicher Art und Größenordnung (entsprechend der fachlichen Anforderung / Leistungsgegenstand) in den vergangenen 3 Geschäftsjahren.

Hier bei ist zu beachten:

— Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 1. (Maximal 3 Referenzen),

— Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 2. (Maximal 3 Referenzen),

— Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 3. (Maximal 3 Referenzen).

Die Referenzen sind durch den Bewerber den Nummern der IT-Dienstleistung im Los eindeutig zugeordnet.

Pro Referenz sind folgende Informationen durch den Bewerber anzugeben: der Referenzkunde, der Auftragswert, ein fachlicher und ein kaufmännischer Ansprechpartner.

Die Referenznachweise müssen folgende Erfahrungen dokumentieren:

Eindeutiger Nachweis für die erfolgreiche Erstellung von Systemen wie unter Ziffer II.2.4) dargestellt unter Verwendung der geforderten Technologien. (geht zu 50 % in die fachliche Bewertung mit ein).

2. Generelle Beschreibung welche Erfahrungen der Bewerber bereits mit Projekten zur Neu-Entwicklung von ATS-spezifischen und / oder vergleichbaren Produkten hat. (geht zu 20 % in die fachliche Bewertung mit ein).

3. Allgemeine Aussagen des Bewerbers zur Mitarbeiterqualifikation wie Ausbildung / allgemeine Qualifikation / Fachwissen im Hinblick auf die ausgeschriebene Leistungsart sowie den unter Ziffer II.2.4 genannten Tools und Technologien. (geht zu 15 % in die fachliche Bewertung mit ein).

4. Konzeptionelle Darstellung des Bewerbers, wie langfristiger aber auch kurzfristiger Bedarf an Dienstleistungen sichergestellt werden kann (Wie stellt das Unternehmen die Ressourcenverfügbarkeit sicher?). (geht zu 15 % in die fachliche Bewertung mit ein).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Siehe Ziffer II.2.7)

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Vorzulegen je Los auf das sich der Bewerber bewirbt:

III.1.1.1 Vorlage eines Handelsregisterauszuges, der bei Ablauf der Bewerbungsfrist nicht älter als 6 Monate ist. Sofern der Bewerber nicht im Handelsregister eingetragen ist: Aussage des Bewerbers in welchen sonstigen Berufsverbänden/Registern/Innungen/Kammern/etc. Eintragungen bestehen. Wenn möglich, Nachweis über die jeweiligen Eintragungen (ebenfalls nicht älter als 6 Monate). Sollte keine Eintragung bestehen: Der Bewerber hat im Teilnahmeantrag eine Begründung vorzulegen, warum keine Eintragung benötigt wird bzw. besteht.

III.1.1.2 Vorlage einer Eigenerklärung des Bewerbers, dass die in § 123 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB) genannten Ausschlussgründe nicht zutreffen und dass die Voraussetzungen gemäß § 124 GWB nicht vorliegen.

III.1.1.3 Vorlage der Nachweise einer bestehenden Haftpflichtversicherung (z. B. Unternehmenshaftpflichtversicherung, Produkthaftpflichtversicherung) unter Angabe der Deckungssummen.

III.1.1.4 Vorlage einer Eigenerklärung des Bewerbers, ob er beabsichtigt Unteraufträge zu erteilen. Wenn ja: Aussage, für welche Leistungen Unteraufträge eingesetzt werden sollen. Wenn nein: Aussage, dass er nicht beabsichtigt Unteraufträge zu erteilen oder dies zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar ist.

III.1.1.5 Vorlage einer schriftlichen Erklärung des Bewerbers, ob Unbedenklichkeitsbescheinigungen in Form von Zuverlässigkeitsüberprüfungen gemäß § 7 Luftsicherheitsgesetz für Mitarbeiter vorliegen bzw. Vorlage einer schriftlichen Erklärung des Bewerbers zur Bereitschaft zu deren Durchführung.

Hinweis: Der Auftrag kann nur von Personal durchgeführt werden, für welches eine Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß §7 Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) vorliegt.

Allgemeiner Hinweis:

1. Beachten Sie hierzu auch die Ausführungen in Ziffer VI.3.1 (Zusätzliche Angaben).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Vorzulegen je Los auf das sich der Bewerber bewirbt:

III.1.2.1 Unternehmensdarstellung:

Vorlage einer Unternehmensdarstellung des Bewerbers bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart: Vorstellung des Unternehmens. Hier können folgende Aspekte einfließen: Historische Entwicklung, Organisation, Eigentums- und Beteiligungsstrukturen, etc. Darstellung der Kernkompetenzen / des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit, sowie die Bedeutung des entsprechenden Geschäftsfeldes bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart.

III.1.2.2 Bonitätsbewertung:

Ein Bonitätsrating des Bewerbers der Fa. Creditreform wird durch die Vergabestelle eingeholt. Ist der Bewerber nicht bei der Fa. Creditreform gelistet, so ist er verpflichtet, ein Bonitätsrating einer vergleichbaren Wirtschaftsauskunft einzureichen (die Überprüfung, ob ein Bewerber gelistet ist, hat durch den Bewerber selbst zu erfolgen).

Geforderte Mindeststandards: Die Bonitätsbewertung durch die Firma Creditreform darf höchstens einen Bonitätsindex von 299 Punkten aufweisen.

ACHTUNG: Sollte der Bonitätsindex bei der Fa. Creditreform 200 Punkte oder schlechter aufweisen, so wird der Bewerber seitens der Vergabestelle zur Aufklärung aufgefordert.

III.1.2.3 Umsatzentwicklung:

Vorlage einer Eigenerklärung des Bewerbers zu den Umsätzen der vergangenen 3 Geschäftsjahre bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart.

-

Allgemeiner Hinweis:

1. Die aufgestellte Forderung bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre stellt keine Mindestanforderung im Hinblick auf die Dauer der Geschäftstätigkeit dar. Unternehmen, die kürzer als 3 Jahre existieren, machen diese Angaben bitte nur bezogen auf die Dauer ihrer Geschäftstätigkeit.

2. Beachten Sie hierzu auch die Ausführungen in Ziffer VI.3.1 (Zusätzliche Angaben)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Siehe oben unter den Punkten III.1.2.2

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Vorzulegen je Los auf das sich der Bewerber bewirbt:

III.1.3.1 Referenznachweise:

Referenznachweise des Bewerbers in Form von ausführlichen Projektbeschreibungen erfolgreich durchgeführter Dienstleistungen ähnlicher Art und Größenordnung (entsprechend der fachlichen Anforderung / Leistungsgegenstand) in den vergangenen 3 Geschäftsjahren.

Hierbei ist zu beachten:

Geforderte Mindeststandards:

— Los 1 und 2: Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 1. (Maximal 3 Referenzen),

— Los 1 und 2: Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 2. (Maximal 3 Referenzen),

— Los 1 und 2: Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 3. (Maximal 3 Referenzen),

— Los 1: Mindestens 1 vergleichbare Referenz zu IT-Dienstleistungen bezüglich Ziffer II.2.4, Punkt 4. (Maximal 3 Referenzen).

Die Referenzen sind durch den Bewerber den Nummern der IT-Dienstleistung im Los eindeutig zugeordnet.

Pro Referenz sind folgende Informationen durch den Bewerber anzugeben: der Referenzkunde, der Auftragswert, ein fachlicher und ein kaufmännischer Ansprechpartner.

Die Referenznachweise müssen folgende Erfahrungen dokumentieren:

Eindeutiger Nachweis für die erfolgreiche Erstellung von Systemen wie unter Ziffer II.2.4 dargestellt unter Verwendung der geforderten Technologien.

III.1.3.2 Weitere Erfahrung des Bewerbers:

Los 1: Generelle Beschreibung welche Erfahrungen der Bewerber bereits mit Projekten zur Neu-Entwicklung von Cloud-Native Systemen (HMI und Backend) und architektonischen Zerlegungen im Rahmen von hoch-komplexen Migrationen von Legacy-Systemen in die Cloud hat.

Los 2: Generelle Beschreibung welche Erfahrungen der Bewerber bereits mit Projekten zur Neu-Entwicklung von ATS-spezifischen und / oder vergleichbaren Produkten hat.

III.1.3.3 Mitarbeiterqualifikation:

Allgemeine Aussagen des Bewerbers zur Mitarbeiterqualifikation wie Ausbildung / allgemeine Qualifikation / Fachwissen im Hinblick auf die ausgeschriebene Leistungsart sowie den unter Ziffer II.2.4 genannten Tools / Technologien.

III.1.3.4 Ressourcenverfügbarkeit:

Konzeptionelle Darstellung des Bewerbers, wie langfristiger aber auch kurzfristiger Bedarf an Dienstleistungen sichergestellt werden kann (Wie stellt das Unternehmen die Ressourcenverfügbarkeit sicher?).

Allgemeiner Hinweis:

1. Die aufgestellte Forderung bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre stellt keine Mindestanforderung im Hinblick auf die Dauer der Geschäftstätigkeit dar. Unternehmen, die kürzer als 3 Jahre existieren, machen diese Angaben bitte nur bezogen auf die Dauer ihrer Geschäftstätigkeit.

2. Beachten Sie hierzu auch die Ausführungen in Ziffer VI.3.1 (Zusätzliche Angaben).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Siehe oben unter den Punkten III.1.3.1

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 7
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/05/2021
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 30/06/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Eignungsleihe (§ 47 VgV): Plant ein Bewerber die Eignungsleihe, so sind die gemäß Ziffern III.1.1, III.1.2 und III.1.3 geforderten Angaben / Informationen / Unterlagen auch von den „anderen“ Unternehmen im Sinne des § 47 Abs. I VgV einzureichen. Zusätzlich ist eine unterzeichnete Verpflichtungserklärung der anderen Unternehmen einzureichen, die eine verbindliche Aussage über die Bereitstellung der erforderlichen Mittel / Ressourcen zur Erfüllung im Auftragsfall beinhaltet. Für die Eignungsleihe gelten die Bestimmungen von § 47 Abs. 1 S.3 und Abs. 3 VgV.

2. Bewerbergemeinschaften: Bewerbergemeinschaften müssen mit Ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung der gesamtschuldnerischen Haftung abgeben.

3. Die Korrespondenz im Rahmen des Vergabeverfahrens erfolgt ausschließlich in deutscher Sprache und ausschließlich über das System subreport Elvis.

4. Ebenfalls sind die Teilnahmeanträge und späteren Angebote ausschließlich nur elektronisch via: https://www.subreport.de/ einzureichen.

Die Abgabe der Teilnahmeanträge und der späteren Angebote erfolgt ausschließlich über die Funktion „Teilnahmeanträge“ / „Angebote“ “abgeben“. Die Einreichung von Teilnahmeanträgen und Angeboten über die Funktion „Kommunikation“ oder anderes führt zum direkten Ausschluss vom Wettbewerb.

5. Bei technischen Störungen oder Fragen zur Handhabung des Systems wenden Sie sich bitte direkt an subreport unter +49 221 985 78-0 bzw. info@subreport.de.

6. Für die Erstellung der Teilnahmeanträge und der späteren Angebote erhält der Bewerber / Bieter keine Kostenerstattung.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Str. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
Telefon: +49 228 / 9499-0
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Str. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
Telefon: +49 228 / 9499-0
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/04/2021