Dienstleistungen - 222809-2021

04/05/2021    S86

Deutschland-Hanau: Verwaltung von Unterkünften

2021/S 086-222809

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Magistrat der Stadt Hanau, Amt für Wohnhilfen und Soziales
Postanschrift: Am Markt 14-18
Ort: Hanau
NUTS-Code: DE719 Main-Kinzig-Kreis
Postleitzahl: 63450
Land: Deutschland
E-Mail: einkauf@bhg-hanau.de
Telefon: +49 6181365296
Fax: +49 6181365434
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.bhg-hanau.de
Adresse des Beschafferprofils: http://www.bhg-hanau.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://subreport-elvis.de/E75322215
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: BeteiligungsHolding Hanau GmbH
Postanschrift: Leipziger Straße 17
Ort: Hanau
NUTS-Code: DE719 Main-Kinzig-Kreis
Postleitzahl: 63450
Land: Deutschland
E-Mail: birgit.senftleben@bhg-hanau.de
Telefon: +49 618118000717
Fax: +49 6181365434
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.bhg-hanau.de
Adresse des Beschafferprofils: http://www.bhg-hanau.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://subreport-elvis.de/E75322215
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Offizielle Bezeichnung: subreport, Verlag Schawe GmbH
Postanschrift: Buchforststraße 1-15
Ort: Köln
Postleitzahl: 51103
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): http://subreport-elvis.de/E75322215
Telefon: +49 6181365463
E-Mail: einkauf@bhg-hanau.de
Fax: +49 6181365434
NUTS-Code: DE719 Main-Kinzig-Kreis
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.bhg-hanau.de
Adresse des Beschafferprofils: http://www.bhg-hanau.de
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: http://subreport-elvis.de/E75322215
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gestellung von Sicherheitspersonal für die Flüchtlingsunterkunft

Referenznummer der Bekanntmachung: 64-2021
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
98341100 Verwaltung von Unterkünften
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Hanau benötigt für ihre Gemeinschaftsunterkunft zur Unterbringung von Flüchtlingen auf dem Gelände der Sportsfield Housing in Hanau Wolfgang Sicherheitspersonal für die Bewachung von 13 Gebäuden.

Die Grundfläche des zu betreuenden Areals beträgt insgesamt ca. 80 000 m2. Das Grundstück ist umzäunt und verfügt über eine Einfahrt bzw. Zufahrt.

Zum 1.1.2021 werden voraussichtlich 11 Gebäude, bestehend aus durchschnittlich jeweils 18 Wohneinheiten, belegt sein. Die 2 weiteren Gebäude sind derzeit nicht im bezugsfähigen Zustand.

Die Gemeinschaftsunterkunft hat eine Gesamtkapazität zur Unterbringung von 1 100 Personen und ist durchschnittlich mit einer Personenanzahl von 830 bis 850 Personen belegt.

Die Bewohnerschaft setzt sich aus Einzelpersonen und Familien aus verschiedenen Ländern und Kulturbereichen zusammen. Ferner könnten dort auch Flüchtlinge untergebracht werden, die Problemlagen bedingt durch Traumata aufweisen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 2 400 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79710000 Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten
98341140 Hausmeisterdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE719 Main-Kinzig-Kreis
Hauptort der Ausführung:

Aschaffenburger Str.

63457 Hanau

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die vorrangige Aufgabe des Sicherheitspersonals ist, für Sicherheit und Ordnung auf dem Gelände zu sorgen. Dies ist durch folgende Leistungen sicherzustellen:

Schranke:

— 2 Sicherheitskräfte / Zufahrt zum Gelände. Die vorrangige Aufgabe des Sicherheitspersonals ist, nur hierzu berechtigten Personen Zutritt oder Zufahrt zum Gelände zu gewähren. Hierzu erfolgt eine Kontrolle des Berechtigtenausweises bzw. Rücksprache mit der Verwaltung der Einrichtung, ob anderweitige Besucher Zutritte erhalten dürfen.

Innenbereich:

— Tagschicht; Montag-Freitags:

Regelmäßige Geländebegehungen von 2 Sicherheitskräften in unterschiedlichem Turnus, spätestens alle 3 Stunden. 1 Sicherheitskraft fest an der Brandschutzmeldeanlange.

— Nachtschicht; Montag bis Freitag:

Regelmäßige Gelände- und Objektbegehungen von 2 Sicherheitskräften in unterschiedlichem Turnus, spätestens alle 2 Stunden. 1 Sicherheitskraft fest an der Brandschutzmeldeanlange.

— An Wochenenden und Feiertagen:

Regelmäßige Gelände- und Objektbegehungen von 4 Sicherheitskräften in unterschiedlichem Turnus, spätestens alle 2 Stunden bei Tag als auch in der Nachtschicht. 1 Sicherheitskraft fest an der Brandschutzmeldeanlange.

Alle Einsatzkräfte:

— Verhinderung von Vorfällen, Bränden, Brandverdacht, Verrauchung und Ähnliches,

— Im Bedarfsfall: Erstmaßnahmen einleiten,

— Ausführung und Einhaltung von Alarmierungsplänen und Deeskalationsplänen nach Vorgabe des Auftraggebers,

— Ausführen von Evakuierungen im Bedarfsfall,

— Meldungen an den Auftraggeber und ggf. die Polizeidienststelle zwecks Interventionseinleitung,

— Protokollführung und wöchentliche Berichterstattung täglicher Abläufe an den Auftraggeber, nach dessen Vorgaben,

— Entgegennahme der Post am Container auf dem Gelände,

— Vorsortierung der Post, z. B. nach Hausnummern und

— Ausgabe der Post am Container, zu festgelegten Zeiten, an die Bewohner der Gebäude nach Vorlage eines geeigneten Ausweises.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Personal / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Schulungskonzept / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Qualitätskontrolle / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Referenzen / Gewichtung: 15
Preis - Gewichtung: 45
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Referenzen von Sicherheitsleistungen in vergleichbaren Einrichtungen bis zu 400 Personen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Eigenerklärung zu Deutsch-, und Englischkenntnissen der einzusetzenden Mitarbeiter gemäß der unter II. angeführten Niveaustufen aller einzusetzenden Mitarbeiter,

— Eigenerklärung zum Vorliegen der Unterrichtung bzw. der Sachkundeprüfung gem. § 34 a Gewerbeordnung oder vergleichbar gem. § 5 Bewachungsverordnung aller einzusetzenden Mitarbeiter,

— Eigenerklärung zum Vorliegen des Nachweises gem. § 9 Bewachungsverordnung aller einzusetzenden Mitarbeiter,

— Eigenerklärung zum Vorliegen eintragsfreier Führungszeugnisse aller einzusetzenden Mitarbeiter,

— Eigenerklärung zum Vorliegen einer Deeskalationsschulung aller einzusetzenden Mitarbeiter nicht älter als 2 Jahre vor Vertragsbeginn,

— Eigenerklärung zur erfolgten Überprüfung der Zuverlässigkeit des Beschäftigten gemäß § 34 a Abs. 1 a Satz 3 GewO aller einzusetzenden Mitarbeiter,

— Eigenerklärung zu Mitarbeitern mit Prüfung nach § 11 bzw. § 5 BewachungsVO,

— Eigenerklärung zu Mitarbeitern mit Ersthelfer- und Brandschutzhelferausbildung,

— Eigenerklärung zu Mitarbeitern zur erfolgten Schulung Evakuierung, Verhalten im Falle eines Brandes oder einer Evakuierung,

— Eigenerklärung zu Mitarbeitern über die Einweisung in das Festhalterecht (§ 127 Abs. 1 StPO) sowie in das Notwehr- und Nothilferecht (§§ 32, 34 StGB),

— Eigenerklärung zum Vorliegen eines Grundlehrgangs mit mindestens 40 Stunden oder Sachkundeprüfung; einer absolvierten Ausbildung zum Brandschutzhelfer der für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlichen Personen und einzusetzenden Mitarbeiter,

— Eigenerklärung zum Vorliegen der Nachweise über eine Masernschutzimpfung bzw. Nachweise der Immunität gem. Infektionsschutzgesetz für Personen, die in Gemeinschaftsunterkünften arbeiten (ab 01.01.71 geborene Mitarbeiter),

— Betriebskonzept entsprechend Punkt IV,

— Qualifikationsabfrage zu den für den Einsatz geplanten Mitarbeitern (Anlage).

b) Nach gesonderter Aufforderung des Auftraggebers, spätestens jedoch 1 Monat vor Beginn des Leistungszeitraums sind bei Zuschlagsvorsehung folgende Nachweise vorzulegen:

— Bestätigung, dass die Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und soweit einschlägig des Hessischen Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetzes (HDSIG) eingehalten werden,

— Nachweis über das Vorliegen einer Haftpflichtversicherung für Sachschäden in Höhe von 1 Mio. EUR und Personenschäden in Höhe von 2 Mio. EUR für den Betrieb seines Unternehmens.

c) Innerhalb des ersten Monats, nach Zuschlagserteilung:

— Erstellung eines mit dem Auftraggeber abzustimmenden Sicherheitskonzepts.

Das Sicherheitskonzept beinhaltet die Erstellung eines Evakuierungsplanes vor Ort, die Benennung eines Brandschutzbeauftragten, sowie die Abstimmung der entsprechenden Maßnahmen für Quarantänefalle, Durchsetzen eines Besuchsverbots oder ähnlich gelagerte Gegebenheiten.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 022-037332
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01/06/2021
Ortszeit: 09:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/08/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 01/06/2021
Ortszeit: 09:30

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach

Eingang vor der Vergabekammer beantragen. In diesem Zusammenhang sei auf die §§ 160 Abs. 3 GWB, 134 hingewiesen, die nachfolgend in ihrem Wortlaut aufgeführt ist:

§ 160 Abs. 3 GWB:

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

§ 134 Abs. 1, Abs. 2 GWB:

(1) Öffentliche Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

(2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/04/2021