Bauleistung - 238235-2020

22/05/2020    S99    Bauleistung - Anwendung eines Prüfungssystems mit Aufruf zum Wettbewerb - Entfällt 

Deutschland-Hamburg: Kabelinfrastruktur

2020/S 099-238235

Bekanntmachung eines Qualifizierungssystems – Sektoren

Diese Bekanntmachung ist ein Aufruf zum Wettbewerb

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Hamburger Hochbahn Aktiengesellschaft
Postanschrift: Steinstraße 20
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 20095
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Fachbereich Baueinkauf
E-Mail: karsten.ebeling@hochbahn.de
Fax: +49 403288-2138

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://hochbahn.de

Adresse des Beschafferprofils: https://www.hochbahn.de/ausschreibungen

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Herstellung von strukturierter Verkabelung (LWL, CU, Strom) für Datennetze, Steuermeldetechnik Komponenten des Haltestellenverkehrsbetriebs Linie U1 bis U4 /Trockenbauarbeiten

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45314300 Kabelinfrastruktur
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45311200 Elektroinstallationsarbeiten
45314320 Installation von Computerkabelnetzen
45314200 Installation von Telefonleitungen
45314300 Kabelinfrastruktur
45343100 Brandschutzarbeiten
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Hauptort der Ausführung:

Hamburg/Hamburger Umland

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Herstellung von strukturierter Verkabelung (LWL, CU, Strom) für Datennetze und die Steuermeldetechnik von elektrischen Komponenten (Kamera, Anzeigen, etc.) des Haltestellenverkehrsbetriebs der Linie U1 bis U4,

In Verbindung mit den dafür erforderlichen Veränderungen des Baubestands unter Beachtung des Brandschutzes F30/F90:

Die Hamburger Hochbahn AG beabsichtigt auf allen U-Bahn Haltestellen eine dienstneutrale strukturierte Netzwerkverkabelung errichten zu lassen. Diese soll eine einheitliche Anbindung der in der Haltestelle installierten Komponenten (Kameras, Fahrkartenautomaten, Zugzielanzeiger etc.) übernehmen und auch deren Stromversorgung sicherstellen. Für zukünftig zu installierende Netzwerkverteiler müssen Energiekabel ausgehend vom Nachrichtentechnikraum verlegt werden. Zusätzlich sind diverse Haltestellen mit einer sternförmigen Verkabelung mit Fernmeldekabeln für die Steuermeldetechnik (SMT), ausgehend vom Nachrichtentechnikraum, auszustatten. Durchbrüche und Kernbohrungen durch Wände und Decken müssen teilweise neu hergestellt werden und Abhangdecken (Gipskarton oder Rabitz) stellenweise geöffnet und wieder verschlossen werden. Für spätere Verteilerstandorte müssen kleine Räume mit F90-/T30-Anforderung (Trocken- oder Massivbau) hergestellt werden.

Die Arbeiten erfolgen bei laufendem U-Bahnbetrieb. Bestimmte Arbeiten können nur in der Nacht von ca. 22.00 – 6.00 Uhr und teilweise nur in der Betriebspause von ca. 00.30 – 4.30 Uhr durchgeführt werden. Die Haltestellen haben unterschiedliche Größenordnungen. Diese sind als jeweiliges Muster LV dargestellt. Dieses Verkabelungsprojekt bezieht sich auf ca. 95 U-Bahnhaltestellen und ist auf ca. 4 Jahre ausgelegt. Die Vergabe erfolgt später in Losen. Es ist beabsichtigt, dass ein Bieter/ARGE eine parallele Abarbeitung von 5-6 Haltestellen unter Berücksichtigung der gesamten Projektlaufzeit gleichzeitig zu leisten hat.

Haltestellen Linien:

— 41x kleine Haltestellen;

— 45x mittlere Haltestellen;

— 9x große Haltestellen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.8)Dauer der Gültigkeit des Qualifizierungssystems
Unbestimmte Dauer
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.9)Qualifizierung für das System
Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

1. Nachweis über die Eintragung in das Handelsregister,

2. Auszug aus dem Gewerbezentralregister (nicht älter als 18 Monate) Ausschlusskriterium,

3. Nachweis über die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft (Ausschlusskriterium),

4. Nachweis über eine Betriebshaftpflichtversicherung in Höhe von 2 000 000 EUR je Schadensfall (Ausschlusskriterium).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:

5. Eigenerklärung, das gegen das Unternehmen kein Verfahren gemäß § 124 GWB (Insolvenzverfahren, Liquidation) beantragt, eröffnet oder eingeleitet worden ist (Ausschlusskriterium),

6. Eigenerklärung, dass keine geschäftsführende Person des Unternehmens im Sinne des i § 123 GWB wegen Verstoßes gegen die in § 123 Abs. (1) genannten Vorschriften rechtskräftig verurteilt worden ist Ausschlusskriterium)

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

1. Schriftlicher Nachweis (Auszug),

2. Schriftlicher Nachweis (Auszug),

3. Schriftlicher Nachweis,

4. Vorlage einer Kopie der Versicherungspolice,

5. Schriftliche Eigenerklärung,

6. Schriftliche Eigenerklärung.

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

7.Angaben zum jährliches Umsatzvolumen Euro von im Kabelverlegungsbereich, Schwerpunkt Netzwerk inkl. Einmessungen in Verbindung mit durchgeführten Brandschutzarbeiten (meist Trockenbau) für Bauen im Bestand in Höhe von mind.1 Mio. EUR netto mit Angabe der Baumaßnahmen und Auftraggeber für die letzten 3 Jahre,

8. Eigenerklärung über die Anzahl der Mitarbeiter mit entsprechender Qualifikaition, mindestens 20 gewerbliche Mitarbeiter, davon mindestens 15 Elektrofachkräfte und mindestens 5 Trockenbauer,

9. 3 Referenzen der letzten 3 Jahren für Kabelverlegearbeiten,mit Mindestauftragswert von 50 000 EUR je Auftrag Netto, aus dem industriellen Gewerbebau oder im öffentlichen Raum. Davon eine Referenz der letzten 2 Jahre für Netzwerkkabelverlegearbeiten, mit Mindestauftragswert von 50 000 EUR je Auftrag Netto, aus dem industriellen Gewerbebau nach EN 50173 und EN 50174.

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

7. Tabellarische Aufstellung,

8. Schriftliche Eigenerklärung,

9. Schriftlicher Nachweis.

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

10. 2 Referenzen der letzten 2 Jahren für Brandschutzarbeiten und Trockenbau mit Mindesttauftragswert von 30.000 Euro je Auftrag Netto, aus dem industriellen Gewerbebau oder im öffentlichen Raum,

11. Eigenerklärung, dass im Auftragsfalle deutsch sprechendes Schlüsselpersonal (Projektleiter, Bauleiter und poliere) eingesetzt wird (Ausschlusskriterium),

12. Nachweis der Eintragung ins Installateurverzeichnis eines beliebigen deutschen Versorgungsnetzbetreibers oder vergleichbaren europäischen Verzeichnis. Der Vergleich ist durch den Bewerber beizubringen.

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

10. Schriftlicher Nachweis,

11. Schriftliche Eigenerklärung,

12. Angabe des Netzbetreibers, der namentlichen Benennung des eingetragenen verantwortlichen Elektrofachkraft und der Eintragungsnummer.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Im Verhandlungsverfahren werden nur Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert, die im Teilnahmewettbewerb ihre Eignung nachgewiesen haben. Das Verfahren ist auf unbestimmte Dauer (s. Punkt II 2.8))

Alle geforderten Angaben und Nachweise sind mit dem Teilnahmeantrag vollständig unter https://myorder.rib.de einzustellen. Ein Verweis z. B. auf frühere Bewerbungen ist nicht ausreichend.

Die Angaben und Nachweise entsprechend den Punkt III.1.9) nach o. g. Reihenfolge kurz und prägnant zusammenzufassen. Nur diese Informationen werden bei der Bieterauswahl berücksichtigt.

Die Angaben und Nachweise entsprechend den Punkte III1.9) sind auch für alle Beteiligten einer Bewerber-/Bietergemeinschaft fachlich bezogen auf den jeweiligen zu erbringenden Leistungsteil einzureichen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen – Amt für Verwaltung, Recht und Beteiligungen – Beschaffungsstelle
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
Telefon: +49 4042840-3230
Fax: +49 4042840-0499
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Europäische Kommission, Generaldirektion Wettbewerb
Postanschrift: Place Madou/Madouplein 1
Ort: Brüssel
Postleitzahl: 1210
Land: Belgien
Telefon: +32 2991111
Fax: +32 2950138
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach § 135 Abs. 2 GWB endet die Frist, mit der die Unwirksamkeit eines Vertrages mit einem Nachprüfungsverfahren geltend gemacht werden kann, 30 Kalendertage nach der Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

Nach § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB ist der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:

1) der Antragssteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt, und gegenüber dem Auftraggeber nicht gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der (in der Bekanntmachung benannten) Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen – Amt für Verwaltung, Recht und Beteiligungen – Beschaffungsstelle
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
Telefon: +49 4042840-3230
Fax: +49 4042840-0499
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/05/2020