Lieferungen - 240445-2022

Submission deadline has been amended by:  353984-2022
06/05/2022    S89

Deutschland-Wiesbaden: Computeranlagen und Zubehör

2022/S 089-240445

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Land Hessen, vertreten durch die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung
Postanschrift: Mainzer Straße 29
Ort: Wiesbaden
NUTS-Code: DE7 Hessen
Postleitzahl: 65185
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestelle@hzd.hessen.de
Telefon: +49 611/340-0
Fax: +49 611/340-1150
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://vergabe.hessen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-177c86fb5a7-5378327fd87b7da0
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.hessen.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung von Hard- und Software-Support sowie Hard- und Software-Erweiterungen für die bestehende SAN- und Storagelandschaft

Referenznummer der Bekanntmachung: VG-3000-2021-0018
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
30200000 Computeranlagen und Zubehör
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beschaffung von Hard- und Software-Support sowie Hard- und Software-Erweiterungen für die bestehende SAN- und Storagelandschaft

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 54 360 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für maximale Anzahl an Losen: 4
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Blockstorage inkl. Dienstleistung

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
48000000 Softwarepaket und Informationssysteme
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE7 Hessen
Hauptort der Ausführung:

Leistungsort für die zu erbringenden Leistungen sind die derzeitigen und zukünftigen Standorte der HZD in Wiesbaden, Mainz und Hünfeld, alle Dienststellen des Landes Hessen sowie der Standort der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) in Frankfurt am Main.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die HZD benötigt Storagesubsysteme, um die Kapazitäten der älteren Systeme zu ersetzen sowie den weiteren Ausbau der Storagelandschaft zu bedienen. Aufgrund der stark gestiegenen Leistungsdaten, Verfügbarkeit und Skalierung der modernen Midrange-Geräte wird erwartet, dass die gegenwärtig mit Enterprise-Geräten bedienten Anforderungen künftig mit Midrange-Geräten erfüllt werden können, wenn moderne Technologien eingesetzt werden (z.B. Flash-Speicher, Active-Active Pfadverteilung, Automated Tiering/FAST).

Die Geräte aller Hersteller werden in der Regel nach ca. fünf Jahren Laufzeit ausgewechselt.

Die eingesetzte Storage-Virtualisierungsschicht IBM SVC bleibt erhalten.

Somit sollen grundsätzlich in Zukunft nur noch Midrangesysteme zur Bedarfsdeckung der Storageklassen Premium und Standard eingesetzt werden. Die Storage-Tiers werden hierbei durch unterschiedliche interne Plattentypen (einschließlich Flashdrives) und intelligente Zugriffsverwaltung gesteuert werden. Dies kann auch durch die Virtualisierungs-Software SVC geschehen (in diesem Fall: Automated Tiering).

Die Kapazität kann nicht in einem zentralen Gerät zur Verfügung gestellt werden, sondern ist auf die Standorte und teilweise auch auf die verschiedenen RZ-Räume aufzuteilen.

Anforderungen an die Musterkonfigurationen

Die Storage Subsysteme aller definierten Klassen müssen eine hohe Verfügbarkeit aufweisen (bei Model 1a/b mindestens 99,9 %, bei Model 2 und 3 sind es mindestens 99,95%, bei Model 4 99,99 %, bezogen auf jährliche Verfügbarkeit). Darüber hinaus muss sichergestellt sein, dass das Disk Storage Subsystem hochverfügbar ausgelegt ist, was durch Redundanz aller Komponenten realisiert ist (möglichst kein Single-Point-of-Failure SPOF). Die Einzelkomponenten müssen im laufenden Betrieb unterbrechungsfrei austauschbar sein.

Auf mögliche Inkompatibilitäten von einzelnen Produkten insbesondere bei Firmwareständen, Microcodes etc. und deren Behebung durch Patches bzw. Anheben des Firmwarestandes ist vom Auftragnehmer aktiv hinzuweisen - sowohl in seinem Angebot (bzgl. der angebotenen Komponenten) als auch im Falle eines Zuschlages während der Laufzeit des Rahmenvertrags.

Die Anforderungen müssen sowohl von zurzeit lieferbaren Systemen als auch von Systemen, die sich in der Entwicklung befinden und voraussichtlich im angestrebten Vertragszeitraum verfügbar werden, erfüllt werden.

Der Support für die zu liefernden Storage Subsysteme muss leicht erreichbar und gut verfügbar sein.

Für die Implementierung eines Storage Subsystems in den Betrieb der HZD muss Consulting-Leistung im Sinne der Konzeptionierung erbracht werden können.

Derzeit wird eine besonders kritische Datenspiegelung/Datenhaltung für einen internen Kunden auf Enterprisegeräten abgebildet. Hier besteht gegenwärtig ein Cluster auf Enterprise-Storagesubsystemen Typ VMAX 450 mit dem Clustersystem HP Metro Mirror (MC/Service Guard mit MetroCluster für EMC SRDF) und dedizierten FA- und Mirror-Ports (SRDF-Ports) für die Verbindung beider Storagegeräte untereinander. Dies soll auf Midrangestorage umgestellt werden, wenn hierfür geeignete Spiegelungstechniken im Zusammenhang mit HP Metro-Mirror vorhanden sind.

Die zur Ablösung angebotenen Speichersysteme müssen mit SVC und Brocade-Switchen in den aktuellen und zukünftigen Versionen kompatibel und von der IBM-Support-Matrix für den SAN-Volumen-Controller unterstützt sein. Ein Ausbau für neu hinzukommende Speichersysteme muss gewährleistet sein.

Wartung und Support

Wartung, Support und Pflege werden i.d.R. mit einer Laufzeit von vier Jahren abgeschlossen. Die Laufzeit beginnt mit Abnahme des gelieferten Gerätes.

Die Softwareseitige Aktualität des Systems muss sichergestellt werden. Dies schließt insbesondere die regelmäßige Bereitstellung von Patches durch den Bieter ein, insbesondere wenn diese Einflüsse auf die Betriebs- und Datensicherheit des Systems haben.

Kleinere (minor) oder umfassendere (major) Release-Wechsel dienen in der Regel dazu, neue Funktionalitäten bereitzustellen oder das System an aktuelle technologische Entwicklungen anzupassen. Es muss dem Auftraggeber mit Bezug auf jedes freigegebene neue Release (minor oder major) möglich sein zu entscheiden, ob er auf dieses umsteigen oder auf dem derzeitigen Release-Stand verharren möchte.

Allerdings darf der Verzicht auf einen Release-Wechsel nicht den späteren Umstieg auf einen neuen, noch höheren Release-Stand verhindern.

Das Einspielen von Releases erfolgt in der Regel durch die HZD, eine Unterstützung durch den Auftragnehmer muss jedoch möglich sein.

Im Falle eines Lieferantenwechsels befinden sich die derzeitigen Storage-Systeme über mehrere Jahre noch unter Wartung des Originallieferanten. Der Auftragnehmer muss Geräte, die aus der Originalwartung laufen, unter Wartung und Support nehmen können oder über einen entsprechenden Partnerstatus zu den alten Herstellern IBM / Dell-EMC² verfügen.

Darüber hinaus muss der Auftragnehmer ab Zuschlagserteilung die Gesamtverantwortung für den Support bei Fehlern übernehmen, die sich über mehrere Alt- und/oder Neu-Systeme erstrecken können und damit nicht zweifelsfrei auf ein einzelnes System zu begrenzen sind. Falls der Auftragnehmer für diesen Support eine Gebühr pauschal erhebt, so ist dies im Preisblatt auszuweisen.

Die Instandhaltung muss zudem beinhalten:

• Hotline 24 Stunden 7 Tage in der Woche ("rund um die Uhr") (telefonische Call-Annahme, 1st Level Support) für die hessischen Dienststellen sowie für die HZD

• Second- und Third Level Support, Freigabe von Firmware- Ständen und ggfs. Überprüfung hinsichtlich der FW-Stände der angeschlossenen Server

Dienstleistungen

Alle notwendigen betrieblichen Arbeiten an den Storagegeräten werden in der Regel direkt durch das Betriebsteam in der HZD erledigt. Planerische Aufgaben wer-den durch Betriebs- und Planungseinheiten der HZD wahrgenommen. Darüberhinausgehende Dienstleistungen werden im Einzelfall oder projektbezogen vom Dienstleister benötigt.

Für Dienstleistungen, die nicht im allgemeinen Support enthalten sind, muss es möglich sein, Unterstützung stunden- oder tageweise einzukaufen. Dies umfasst insbesondere Unterstützung bei schwierigen technischen Aus- und Umbauarbeiten, Firmware-Upgrades (soweit nicht bereits abgedeckt, vgl. oben), Beratung bei Architekturfragen, Unterstützung bei Änderungen der Konfiguration, Bereitschaftsdienste und ähnliche Aufgabenstellungen. Weiterhin wäre es wünschenswert, wenn eine Dienstleistung für die Identifizierung, Analyse und Beseitigung von suboptimalen Einstellungen, z.B. von Performance-Bottlenecks angeboten würde.

Hierfür sind Stundensätze für Dienstleistungen anzubieten nach folgendem Muster:

• Administrator (technischer Betrieb im Storage Umfeld (First- und Second-Level-Support)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 1 Jahr Berufserfahrung als Administrator

• Consultant (technische Einsätze remote und vor Ort, Auskunft zu Konfigurationskompatibilitäten usw., Einweisung in Systeme)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 3 Jahre Berufserfahrung als Consultant

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich Blockstorage

- Zertifizierung durch mindestens einen Storagehersteller des im Einsatz befindlichen Storage

• Senior Consultant (Beratung und Unterstützung zu Design- und Architekturfragen; Unterstützung mit Expertenwissen bei komplexen Konfigurationsänderungen und ähnliches, Beratung zu SAN- und Storage-Kommunikation und Betrieb über mehrere Rechenzentrumsstandorte, Durchführung von vor-Ort Schulungen vorwiegend in der HZD, vereinzelt auch in anderen Dienststellen des Landes Hessen).

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 5 Jahre Berufserfahrung als Consultant

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich Blockstorage in Verbindung mit SAN

- Zertifizierung durch mindestens einen Storagehersteller des im Einsatz befindlichen Storage

• Servicetechniker (Durchführung von Firmware-Upgrades, Aus- und Umbauten)

Geforderte Erfahrungen:

- mind. 1 Jahr Berufserfahrung als Servicetechniker

- regelmäßige Teilnahme an Produktschulungen der Storagehersteller des im Einsatz befindlichen Storage

• Migrationsunterstützung (Projektleitung) (Beratung und Unterstützung zu Design- und Architekturfragen; Unterstützung mit Expertenwissen bei komplexen Konfigurationsänderungen und Ähnlichem, Beratung zu SAN- und Storage-Kommunikation über mehrere Rechenzentrumsstandorte, Durchführung von vor-Ort Schulungen vorwiegend in der HZD, vereinzelt auch in anderen Dienststellen des Landes Hessen und technische Projektleitung bei großen Migrationen)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 5 Jahre Berufserfahrung als Senior Consultant

- mind. 2 Jahre Berufserfahrung als Projektleiter

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich, Storage-Technologie und SAN

- Zertifizierung durch mindestens einen Storagehersteller des im Einsatz be-findlichen Storage

• Schulungskontingente zur Administration, Architektur etc. der angebotenen Systemlandschaften sowie zur Zertifizierung von HZD-Personal auf die angebotenen Systeme in einem Schulungszentrum / Schulungsräumen (nicht beim Auftraggeber).

Die Anforderungen im Detail sind der Leistungsbeschreibung - Los 1 zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Leistung / Gewichtung: 40,00
Preis - Gewichtung: 60,00
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 16 840 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 16/08/2022
Ende: 15/08/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Zweimalige automatische Verlängerung um jeweils weitere 12 Monate

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Leistungen aus der Rahmenvereinbarung können bis zu einem Höchstwert von 20.208.000,00 Euro (netto) bei einer maximalen Laufzeit von vier Jahren abgerufen werden. Ist dieser Höchstwert erreicht, endet die Rahmenvereinbarung, ohne dass es einer gesonderten Kündigung bedarf.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

File-Service inkl. Dienstleistung

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
48000000 Softwarepaket und Informationssysteme
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE7 Hessen
Hauptort der Ausführung:

Leistungsort für die zu erbringenden Leistungen sind die derzeitigen und zukünftigen Standorte der HZD in Wiesbaden, Mainz und Hünfeld, alle Dienststellen des Landes Hessen sowie der Standort der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) in Frankfurt am Main.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die HZD betreibt den zentralen Fileservice für die HZD, den Fileservice für die Standorte Wiesbaden, Mainz und auch den Fileservice für Kunden der HZD auf Dell/EMC Unity 400 (bestückt mit 2 TB NL-SAS Platten RAID-6) bzw. Dell/EMC Unity 480F (All-Flash RAID-5) Systemen, die in den Rechenzentren Mainz bzw. Wiesbaden installiert sind. Zusätzlich wird am Standort Wiesbaden für einen internen Kunden ein Spiegel für seinen dezentralen Fileservice als Disaster Recovery Möglichkeit bereitgestellt, wofür zusätzlich der VMWare Site Recovery Manager zum Einsatz kommt.

Verschiedene Mandanten werden auf den gleichen physikalischen Systemen gehostet und teilen sich die verfügbaren Ressourcen nach Bedarf. Der Speicherplatz für den Fileservice wird grundsätzlich für z.B. Projekt-, Abteilungs- oder Homeverzeichnisse genutzt, die Bereitstellung von Speicherplatz für Applikationen oder virtuelle Maschinen ist im Moment noch nicht vorgesehen.

Die Systeme sind je nach Anforderung lokal oder georedundant, synchron geclustered und werden zusätzlich regelmäßig per two-way NDMP unter Verwendung von IBM Spectrum Protect 7.x auf über das SAN angeschlossene Tape Drives gesichert. Für Single File Restores kommen zeitgesteuerte Snapshots zum Einsatz. Die Kundendaten werden - wo möglich - dedupliziert und komprimiert, um die vorhandenen Ressourcen bestmöglich zu nutzen.

Die Anbindung an die Kundennetze erfolgt - wo verfügbar - als LACP mit 2 x 10 GbE über mehrere LAN Switche. Bei kleineren Netzbereichen entsprechend ein LACP mit 2 x 1 GbE über mehrere LAN Switche. Sowohl die Anbindung der Tape Drives für das NDMP Backup als auch die Verbindung für die synchrone Spiegelung erfolgen über den Anschluss an Brocade G620 Switche mit aktuell 16 GB FibreChannel.

Die Geräte von Dell/EMC bleiben vorerst im Einsatz. Es muss die Möglichkeit bestehen, die vorhandenen Systeme mit zusätzlicher Kapazität im Rahmen des Wachstums aufzurüsten; es wird von einem jährlichen Wachstum der Bestandsdaten von ca. 20% ausgegangen. Es kann aus technischen oder kaufmännischen Gründen sinnvol sein, Geräte nicht zu erweitern sondern durch neue Geräte zu ersetzen. Dies sollte mit berücksichtigt werden.

Zusätzliche Kapazitäten oder neue Systeme werden benötigt, um ggfs. neue Kunden bzw. neue Anforderungen zu bedienen.

Obwohl aktuell kein dezentraler Fileservice angeboten wird, muss die Möglichkeit bestehen, auch Lösungen zu beschaffen, die kleine, individuelle Anforderungen von Kunden vor Ort erfüllen können. Das können sowohl physikalische (Appliance) als aus virtuelle Lösungen (VM) sein.

Optional besteht der Wunsch, in Zukunft den Fileservice als Cloud-Lösung abzubilden, wobei die Datenhaltung grundsätzlich in den Rechenzentren der HZD erfolgen muss. Die HZD erhofft sich von einer solchen Lösung eine vollständig transparente Anbindung von Außenstandorten ohne den Einsatz von dedizierten Systemen, d.h. ein globaler Namespace kann von vielen Standorten performant genutzt werden.

Wartung/Support/Pflege wird i.d.R. mit einer Laufzeit von vier Jahren abgeschlossen. Die Laufzeit beginnt mit Abnahme des gelieferten Gerätes.

Die softwareseitige Aktualität des Systems muss sichergestellt werden. Dies schließt insbesondere die regelmäßige Bereitstellung von Patches durch den Auftragnehmer ein, insbesondere wenn diese Einflüsse auf die Betriebs- und Datensicherheit des Systems haben.

Kleinere (minor) oder umfassendere (major) Release-Wechsel dienen in der Regel dazu, neue Funktionalitäten bereitzustellen oder das System an aktuelle technologische Entwicklungen anzupassen. Es muss dem Auftraggeber mit Bezug auf jedes freigegebene neue Release (minor oder major) möglich sein zu entscheiden, ob er auf dieses umsteigen oder auf dem derzeitigen Release-Stand verharren möchte.

Allerdings darf der Verzicht auf einen Release-Wechsel nicht den späteren Umstieg auf einen neuen, noch höheren Release-Stand verhindern.

Das Einspielen von Releases erfolgt in der Regel durch die HZD, eine Unterstützung durch den Auftragnehmer muss jedoch möglich sein.

Im Falle eines Lieferantenwechsels befinden sich die derzeitigen File-Service-Systeme über mehrere Jahre noch unter Wartung des Originallieferanten. Der Auftragnehmer muss Geräte, die aus der Originalwartung laufen, unter Wartung und Support nehmen können oder über einen entsprechenden Partnerstatus zu dem alten Hersteller Dell/EMC² verfügen.

Darüber hinaus muss der Auftragnehmer ab Zuschlagserteilung die Gesamtverantwortung für den Support bei Fehlern übernehmen, die sich über mehrere Alt- und/oder Neu-Systeme erstrecken und damit nicht zweifelsfrei auf ein einzelnes System zu begrenzen sind. Falls der Auftragnehmer für diesen Support eine Gebühr pauschal erhebt, so ist diese im Preisblatt auszuweisen.

Die Instandhaltung muss zudem beinhalten:

• Hotline 24 Stunden 7 Tage in der Woche ("rund um die Uhr") (telefonische Call-Annahme, 1st Level Support) für die hessischen Dienststellen sowie für die HZD

• Second- und Third Level Support, Freigabe von Firmware-Ständen und ggfs. Überprüfung hinsichtlich der FW-Stände der angeschlossenen Server

Wartung und Support müssen sich auf Hardware und Software erstrecken. Gegenstand der Wartung sind darüber hinaus auch logische Fehler, die nicht eindeutig einem einzelnen Gerät zuzuordnen sind.

Der Support für alle angebotenen Systeme muss leicht erreichbar und gut verfügbar sein. Daher muss der Wartungspartner zwingend ein webbasiertes Ticketsystem zur Verfügung stellen, auf das den entsprechenden Mitarbeitern der HZD Zugriff ermöglicht werden muss.

Die Eskalations-Prozeduren für die Leistung Support müssen detailliert in einem zusätzlichen Dokument dargestellt und dem Angebot beigelegt werden.

Alle notwendigen betrieblichen Arbeiten an den Fileservicegeräten werden in der Regel direkt durch das Betriebsteam in der HZD erledigt. Planerische Aufgaben werden durch die Betriebseinheit der HZD wahrgenommen. Darüberhinausgehende Dienstleistungen werden im Einzelfall oder projektbezogen vom Dienstleister benötigt.

Für Dienstleistungen, die nicht im allgemeinen Support enthalten sind, sollte es möglich sein, Unterstützung stunden- oder tageweise einzukaufen. Dies umfasst insbesondere Unterstützung bei schwierigen technischen Aus- und Umbauarbeiten, Firmware-Upgrades (soweit nicht bereits abgedeckt), Beratung bei Architekturfragen, Unterstützung bei Änderungen der Konfiguration, Bereitschaftsdienste und ähnliche Aufgabenstellungen. Weiterhin wäre es wünschenswert, wenn eine Dienstleistung für die Identifizierung, Analyse und Beseitigung von suboptimalen Einstellungen, z.B. von Performance-Bottlenecks angeboten würde.

Hierfür sind Stundensätze für Dienstleistungen nach folgendem Muster anzubieten:

• Administrator (technischer Betrieb im Fileservice- / Storage Umfeld (First- und Second-Level-Support)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 1 Jahr Berufserfahrung als Administrator

• Consultant (technische Einsätze remote und vor Ort, Auskunft zu Konfigurationskompatibilitäten usw., Einweisung in Systeme)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 3 Jahre Berufserfahrung als Consultant

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich File-Service

- Zertifizierung durch den Hersteller

• Senior Consultant (Beratung und Unterstützung zu Design- und Architekturfragen, Unterstützung mit Expertenwissen bei komplexen Konfigurationsänderungen und ähnliches, Beratung zu File-, SAN- und Backup-Kommunikation über mehrere Rechenzentrumsstandorte, Durchführung von vor-Ort Schulungen vorwiegend in der HZD, vereinzelt auch beim Auftragnehmer).

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 5 Jahre Berufserfahrung als Consultant

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen in den Bereichen Fileservice und SAN

- Zertifizierung durch den Hersteller

• Servicetechniker (Durchführung von Firmware-Upgrades, Aus- und Umbauten)

Geforderte Erfahrungen:

- mind. 1 Jahr Berufserfahrung als Servicetechniker

- regelmäßige Teilnahme an Produktschulungen des Herstellers

• Migrationsunterstützung (Projektleitung) (Beratung und Unterstützung zu Design- und Architekturfragen, Unterstützung mit Expertenwissen bei komplexen Konfigurationsänderungen und ähnliches, Beratung zu SAN-, Backup- und Fieservice-Kommunikation und Implementierung über mehrere Rechenzentrumsstandorte, Durchführung von vor-Ort Schulungen vorwiegend in der HZD, vereinzelt auch in anderen Dienststellen des Landes Hessen und technische Projektleitung bei großen Migrationen)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 5 Jahre Berufserfahrung als Senior Consultant

- mind. 2 Jahre Berufserfahrung als Projektleiter

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich Fileservice

- Zertifizierung durch den Hersteller

• Schulungskontingente zur Administration, Architektur etc. der angebotenen Systemlandschaften sowie zur Zertifizierung von HZD-Personal auf die angebotenen Systeme in einem Schulungszentrum / Schulungsräumen (nicht beim Auftraggeber).

Die Anforderungen im Detail sind der Leistungsbeschreibung - Los 2 zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Leistung / Gewichtung: 40,00
Preis - Gewichtung: 60,00
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 11 240 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 16/08/2022
Ende: 15/08/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Zweimalige automatische Verlängerung um jeweils weitere 12 Monate

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Leistungen aus der Rahmenvereinbarung können bis zu einem Höchstwert von 13.488.000,00 Euro (netto) bei einer maximalen Laufzeit von vier Jahren abgerufen werden. Ist dieser Höchstwert erreicht, endet die Rahmenvereinbarung, ohne dass es einer gesonderten Kündigung bedarf.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Archivspeichersysteme inkl. Dienstleistung

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
48000000 Softwarepaket und Informationssysteme
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE7 Hessen
Hauptort der Ausführung:

Leistungsort für die zu erbringenden Leistungen sind die derzeitigen und zukünftigen Standorte der HZD in Wiesbaden, Mainz und Hünfeld, alle Dienststellen des Landes Hessen sowie der Standort der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) in Frankfurt am Main.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Einsatz sind in der HZD ausschließlich Geräte des Herstellers EMC vom Typ Dell EMC ECS 400. Diese werden derzeit in der Version 3.5.1 (Stand: 08.11.2021) betrieben.

Aktuell werden 5-Node-ECS an den Standorten Wiesbaden, Mainz und Hünfeld betrieben.

Es sind 3 Dell EMC ECS 400 für den Betrieb des Landes Hessen an den 3 Standorten Wiesbaden, Mainz und Hünfeld im Einsatz. Diese replizieren untereinander in verschiedenen Replikationsketten. Das muss auch zukünftig möglich sein.

Weiterhin sind 2 Dell EMC ECS 400 für den Betrieb der Polizei Hessen an den beiden Standorten Wiesbaden und Mainz im Einsatz. Diese replizieren untereinander.

Die betriebenen Geräte replizieren für verschiedene Kunden in unterschiedlichen Replikationsketten.

Die auf die ECS-Systeme zugreifenden Verfahren nutzen unterschiedliche Schnitt-stellen um auf die CAS Systeme zuzugreifen.

Die technischen Spezifikationen der einzelnen Verfahren sind wie folgt:

a. SAP: Archivlink Versionen 0045 und 0046 bei

• SAP_BASIS, 750, 0016, SAPK-75016INSAPBASIS

• SAP_BASIS, 750, 0017, SAPK-75017INSAPBASIS

b. DOMEA: LEA 9.7.1 / DOMEA 4.5 / IXOSLink oder neuer

c. DMS 4.0: OpenText Archive Center 16.2

d. EB/FI/OM/PS: Beta Systems: Beta UX Archive System v4.4.1

e. GDA: JNI v3.4.757

f. GDA TH: GDA v5.4.0.1

g. HYBRID: e-das e-VIS v10.2

h. EGB: SolumSTAR 2.23

i. Polizei: EBV/Webservice

Kapazitäten und erwartete Kapazitätsentwicklung

Land

Die Nutzbare Gesamtkapazität (Land) von ca. 1200 TB (brutto) teilen sich wie folgt auf:

Hünfeld: 400 TB

Wiesbaden: 400 TB

Mainz: 400 TB

In diesen Mengen sind Kapazitätsgewinne durch Überbuchung oder Deduplizierung nicht berücksichtigt.

Die ECS-Systeme sind Stand 29.10.2021 zu maximal 21% belegt. Für die bestehenden Verfahren wird in der Regel ein moderates Wachstum von höchstens 20% im Jahr erwartet.

Auf Grund neuer Verfahren und Anfragen nach S3-Speicher kann es allerdings in Zukunft zu einem Sprungwachstum bis hin in den zweistelligen TB-Bereich pro Jahr kommen.

Polizei

Die Nutzbare Gesamtkapazität (Polizei) von ca. 800 TB (brutto) teilt sich wie folgt auf:

Wiesbaden: 400 TB

Mainz: 400 TB

In diesen Mengen sind Kapazitätsgewinne durch Überbuchung oder Deduplizierung nicht berücksichtigt.

Die ECS-Systeme sind Stand 29.10.2021 zu maximal 47% belegt. Für die bestehenden Verfahren wird in der Regel ein moderates Wachstum von höchstens 20% im Jahr erwartet.

Benötigte Geräte

Angeboten werden müssen zentrale Archivspeichergeräte, die mindestens 200 TB pro Gerät nutzbare Kapazität bereitstellen und auf mindestens 400 TB oder höher skalierbar sind. Über den Rahmenvertrag müssen nicht nur die derzeit aktuellen Geräte erwerbbar sein, sondern auch Nachfolgeprodukte der nächsten Jahre. Des Weiteren müssen über den Rahmenvertrag Erweiterungen der bestehenden Systeme erwerbbar sein.

Software

Im Regelfall wird Software nicht einzeln erworben werden, sondern bei der Beschaffung von Archivspeichersubsystemen. Sollte Software außerhalb der Beschaffung von Hardware benötigt werden z.B. zu Migrationszwecken, so muss diese ebenfalls über den späteren Rahmenvertrag beschafft werden können.

Verschlüsselung

Die Hardwaresysteme müssen eine BSI konforme, transparente Verschlüsselung der Daten "at Rest" anbieten.

Es sollen BSI-konforme Verschlüsselungs-Lösungen der Kommunikation auf IP- oder FC-Protokoll-Ebene angeboten werden.

Media Retention

Die angebotenen Archiv-Systeme müssen über eine BSI-konforme Verschlüsselung der Daten auf den Festplatten verfügen. Defekte Festplatten müssen in der HZD bzw. am Standort verbleiben.

Instandhaltung der Hardware, Pflege der Software und Support

Wartung und Support müssen sich auf Hardware und Software erstrecken. Gegenstand der Wartung sind darüber hinaus auch logische Fehler, die nicht eindeutig einem einzelnen Gerät zuzuordnen sind.

Der Support für alle angebotenen Systeme muss leicht erreichbar und gut verfügbar sein. Daher muss der Auftragnehmer zwingend ein webbasiertes Ticketsystem zur Verfügung stellen, auf das den entsprechenden Mitarbeitern der HZD Zugriff ermöglicht werden muss.

Die Eskalations-Prozeduren für die Leistung Support müssen detailliert in einem zusätzlichen Dokument dargestellt und dem Angebot beigelegt werden.

Die Supportmitarbeiter müssen zu den Geschäftszeiten (Montag bis Donnerstag 8:00 bis 16:30 Uhr, Freitag 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr) der HZD in deutscher Sprache mit dem Auftraggeber kommunizieren können.

Wartung und Support müssen sich auf Hardware und Software erstrecken. Gegenstand der Wartung sind darüber hinaus auch logische Fehler, die nicht eindeutig einem einzelnen Gerät zuzuordnen sind.

Im Falle eines Lieferantenwechsels befinden sich die Archivsysteme über mehrere Jahre noch unter Wartung des Originallieferanten. Der Auftragnehmer muss Geräte, die aus der Originalwartung laufen, unter Wartung und Support nehmen.

Darüber hinaus muss der Auftragnehmer ab Zuschlagserteilung die Gesamtverantwortung für den Support bei Fehlern übernehmen, die sich über mehrere Alt- und/oder Neu-Systeme erstrecken und damit nicht zweifelsfrei auf ein einzelnes System zu begrenzen sind. Falls der Auftragnehmer für diesen Support eine Gebühr pauschal erhebt, so ist diese im Preisblatt auszuweisen.

Die Kommunikation bei automatisierten Calls und bei Remote-Supportzugriffen muss den Datenschutzrichtlinien des Landes Hessen und den BSI-Grundschutzregeln entsprechen. Im Supportfall muss nachvollzogen oder gesteuert werden können, wer sich auf supportleistender Seite eingeloggt hat (z.B. durch automatisches Logging).

Migration

Der Auftragnehmer muss Unterstützung bei der Migration auf die neuen Archivsysteme anbieten. Die Verantwortung bezüglich der Konsistenz, Beständigkeit und Vollständigkeit der Datenbestände obliegt dem Auftragnehmer. Er hat dies sicherzustellen.

Dienstleistungen

Darüberhinausgehende Dienstleistungen wurden teilweise vom bisherigen Supportleister im Rahmen des Supports gestellt (Vor-Ort-Unterstützung bei Migrationen auf neuere Systeme oder die Durchführung von FW-Upgrades, Second und Third Level Support, Support bei übergreifenden Fehlern, Hinweis bzw. Information über neue Firmware-Stände der angeschlossenen Archivsysteme, Unterstützung bei der Architektur-Planung).

Der Auftragnehmer muss kenntlich machen, welche Dienstleistungen von ihm im Rahmen des Supports geleistet werden und somit schon eingepreist sind. Dies sollte insbesondere folgende Themen umfassen:

• Second und Third Level Support,

• Support bei übergreifenden Fehlern in der Replikationskette,

• Unterstützung bei der Installation von Firmware Ständen auf den Archivsystemen

Für Dienstleistungen, die nicht im allgemeinen Support enthalten sind, muss es möglich sein, Unterstützung stunden- oder tageweise einzukaufen. Dies umfasst insbesondere Unterstützung bei schwierigen technischen Aus- und Umbauarbeiten, Firmware Upgrades (soweit nicht bereits abgedeckt, vgl. oben), Beratung bei Architekturfragen, Unterstützung bei Änderungen der Konfiguration, Bereitschaftsdienste und ähnliche Aufgabenstellungen.

Hierfür sind Stundensätze für Dienstleistungen anzubieten nach folgendem Muster:

• Administrator (technischer Betrieb im Storage Umfeld (First- und Second-Level-Support) Schwerpunkt Archivsysteme

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 1 Jahr Berufserfahrung als Administrator

• Consultant (technische Einsätze remote und vor Ort, Auskunft zu Konfigurationskompatibilitäten usw., Einweisung in Systeme)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 3 Jahre Berufserfahrung als Consultant

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich Archivsysteme

- Zertifizierung durch den Hersteller

• Senior Consultant (Beratung und Unterstützung zu Design- und Architekturfragen, Unterstützung mit Expertenwissen bei komplexen Konfigurationsän-derungen und Ähnlichem, Beratung zu IP- und SVC-Kommunikation über mehrere Rechenzentrumsstandorte, Durchführung von vor-Ort Schulungen vorwiegend in der HZD, vereinzelt auch in anderen Dienststellen des Landes Hessen).

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 5 Jahre Berufserfahrung als (Senior) Consultant

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich Archivsysteme

- Zertifizierung durch den Hersteller

• Servicetechniker (Durchführung von Firmware-Upgrades, Aus- und Umbauten)

Geforderte Erfahrungen:

- mind. 1 Jahr Berufserfahrung als Servicetechniker

- regelmäßige Teilnahme an Produktschulungen des Herstellers

• Migrationsunterstützung (Projektleitung) (Beratung und Unterstützung zu Design- und Architekturfragen, Unterstützung mit Expertenwissen bei komplexen Konfigurationsänderungen und Ähnlichem, Beratung Archivsytem-Kommunikation über mehrere Rechenzentrumsstandorte, Durchführung von vor-Ort Schulungen vorwiegend in der HZD, vereinzelt auch in anderen Dienststellen des Landes Hessen und technische Projektleitung bei großen Migrationen)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 5 Jahre Berufserfahrung als Senior Consultant

- mind. 2 Jahre Berufserfahrung als Projektleiter

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich Archivsysteme

- Zertifizierung durch den Hersteller

• Schulungskontingente zur Administration, Architektur etc. der angebotenen Systemlandschaften sowie zur Zertifizierung von HZD-Personal auf die angebotenen Systeme in einem Schulungszentrum/Schulungsräumen (nicht beim Auftraggeber).

Die Anforderungen im Detail sind der Leistungsbeschreibung - Los 3 zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Leistung / Gewichtung: 40,00
Preis - Gewichtung: 60,00
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 11 540 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 16/08/2022
Ende: 15/08/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Zweimalige automatische Verlängerung um jeweils weitere 12 Monate.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Leistungen aus der Rahmenvereinbarung können bis zu einem Höchstwert von 13.848.000,00 Euro (netto) bei einer maximalen Laufzeit von vier Jahren abgerufen werden. Ist dieser Höchstwert erreicht, endet die Rahmenvereinbarung, ohne dass es einer gesonderten Kündigung bedarf.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fibre Channel Switche inkl. Dienstleistung

Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
48000000 Softwarepaket und Informationssysteme
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE7 Hessen
Hauptort der Ausführung:

Leistungsort für die zu erbringenden Leistungen aus dem Rahmenvertrag der HZD sind die derzeitigen und zukünftigen Standorte der HZD in Wiesbaden, Mainz und Hünfeld, alle Dienststellen des Landes Hessen sowie der Standort der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) in Frankfurt am Main.

Leistungsort für die zu erbringenden Leistungen aus dem Rahmenvertrag für die ekom21 sind die derzeitigen (Kassel, Gießen, Darmstadt) und zukünftigen Standorte und Dienststellen der ekom21.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Angeboten werden müssen FC-Switches und Direktoren des Herstellers Brocade der aktuellen Generation 6 und 7. Eine genaue Auflistung ist dem Preisblatt zu entnehmen.

Neben den in der Leistungsbeschreibung/Preisblatt bereits konkret benannten Produkten müssen bei Bedarf auch weitere in der Leistungsbeschreibung/Preisblatt nicht benannte oder noch nicht auf dem Markt erhältliche Produkte der Warengruppen "FC-Switches und Direktoren des Herstellers Brocade" über den hier ausgeschriebenen Rahmenvertrag beschafft werden können.

Bei diesen "neuen Produkten" handelt es sich um Produkte, die mit den beschriebenen Leistungen konkret vergleichbar sind oder noch nicht am Markt erhältliche Produkte, die das Leistungsspektrum erweitern und zur Erreichung des mit der Ausschreibung verfolgten Zwecks benötigt werden. Hiervon sind auch Nachfolgeprodukte und Refurbished-Produkte umfasst. Von dieser Regelung sind ausschließlich Produkte aus dem Portfolio des Herstellers Brocade oder vergleichbare OEM Produkte umfasst.

Alle angebotenen Systemkomponenten müssen die EU Declaration of Conformity erfüllen.

Nicht Gegenstand der zu erbringenden Lieferleistung sind Brocade-Switch-Module, die innerhalb von Bladessystemen eingebaut und daher als integraler Bestandteil des Bladesystems zu betrachten sind.

Die Preise für diese "neuen Produkte" ergeben sich aus einem pauschalen Rabatt oder mehreren produktabhängigen Rabatten des Auftragnehmers auf den jeweiligen Listenpreis des Herstellers, wie im Preisblatt im Register "Neue Produkte" angegeben.

Software

Folgende Software muss für die Switches vom Auftragnehmer beziehbar sein:

• Fabric license (default)

• Trunking license

• Fabric Vision and IO Insight license

• Extended Fabric license

• Ports on Demand license

• Integrated Routing license

Im Regelfall wird Software jedoch nicht einzeln erworben werden, sondern im Bundle bei der Beschaffung von Switchen. Das Bundle muss die Software

• Extended Fabric license

• Trunking license

• Fabric Vision and IO Insight license

umfassen.

Weiter muss die Software Brocade SANnav oder OEM Version erhältlich sein. Der Support muss auch für bereits beim Auftraggeber vorhandene Software BNA (OEM Version CMCNE) erhältlich sein.

Neben der in der Leistungsbeschreibung/Preisblatt bereits konkret benannten Software muss bei Bedarf auch weitere in der Leistungsbeschreibung/Preisblatt nicht benannte oder noch nicht auf dem Markt erhältliche Software des Herstellers "Brocade" über den hier ausgeschriebenen Rahmenvertrag beschafft werden können.

Bei dieser Software handelt es sich um Software, die mit der beschriebenen Leistung konkret vergleichbar ist oder noch nicht am Markt erhältliche Software, die das Leistungsspektrum erweitert und zur Erreichung des mit der Ausschreibung verfolgten Zwecks benötigt wird. Von dieser Regelung ist ausschließlich Software aus dem Portfolio des Herstellers "Brocade" umfasst.

Wartung und Support müssen sich auf Hardware und Software erstrecken. Gegenstand der Wartung sind darüber hinaus auch logische Fehler, die nicht eindeutig einem einzelnen Gerät zuzuordnen sind.

Der Support für alle angebotenen Systeme muss leicht erreichbar und gut verfügbar sein. Daher muss der Auftragnehmer zwingend ein webbasiertes Ticketsystem zur Verfügung stellen, auf das den entsprechenden Mitarbeitern der HZD Zugriff ermöglicht werden muss.

Die Eskalations-Prozeduren für die Leistung Support müssen detailliert in einem zusätzlichen Dokument dargestellt und dem Angebot beigelegt werden.

Die Supportmitarbeiter müssen zu den Geschäftszeiten (Montag bis Donnerstag 8:00 bis 16:30 Uhr, Freitag 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr) der HZD in deutscher Sprache mit dem Auftraggeber kommunizieren können.

Wartung und Support müssen sich auf Hardware und Software erstrecken. Gegenstand der Wartung sind darüber hinaus auch logische Fehler, die nicht eindeutig einem einzelnen Gerät zuzuordnen sind.

Der Wartungspartner muss zwingend ein webbasiertes Ticketsystem zur Verfügung stellen, auf das den entsprechenden Mitarbeitern der HZD Zugriff ermöglicht werden muss.

Im Supportfall muss nachvollzogen oder gesteuert werden, wer sich auf supportleistender Seite eingeloggt hat (z.B. durch automatisches Logging).

Im Falle eines Lieferantenwechsels befinden sich viele Switches über mehrere Jahre noch unter Wartung des Originallieferanten. Der Auftragnehmer muss Geräte, die aus der Originalwartung laufen, unter Wartung und Support nehmen. Darüber hinaus muss der Auftragnehmer ab Vertragsbeginn die Gesamtverantwortung für den Support bei Fehlern im SAN übernehmen, die nicht zweifelsfrei auf einen einzelnen Switch zu begrenzen sind ("Support bei logischen Fehlern im SAN").

Falls der Auftragnehmer für den logischen Support des Gesamt-SANs eine Gebühr pauschal erhebt, so ist dies im Preisblatt auszuweisen.

Die Kommunikation bei automatisierten Calls und bei Remote-Supportzugriffen muss den Datenschutzrichtlinien des Landes Hessen und den BSI-Grundschutzregeln entsprechen.

Dienstleistungen

Alle notwendigen betrieblichen Arbeiten am SAN werden in der Regel direkt durch das Betriebsteam in der HZD erledigt (Zoning, Administration und Überwachung der Switches, Fehlerbehebung 1. Level, FW-Upgrade usw.). Planerische Aufgaben werden durch Betriebs- und Planungseinheiten der HZD wahrgenommen. Darüberhinausgehende Dienstleistungen wurden teilweise vom bisherigen Auftragnehmer im Rahmen des Switchsupports gestellt. Vor-Ort-Unterstützung bei oder Durchführung von FW-Upgrades, Second und Third Level Support, Support bei übergreifenden Fehlern im SAN, Bereitstellung/Unterstützung/Freigabe von Firmwareständen und Überprüfung hinsichtlich der FW-Stände der angeschlossenen Server und Storagegeräte (Supportmatrix-Check), Unterstützung bei der Architektur-Planung).

Der Auftragnehmer muss kenntlich machen, welche Dienstleistungen von ihm im Rahmen des Supports geleistet werden und somit schon bepreist sind. Dies muss insbesondere folgende Themen umfassen:

• Second und Third Level Support,

• Support bei übergreifenden Fehlern im SAN,

• Unterstützung/Freigabe (RPQ) von Firmware-Ständen hinsichtlich der angeschlossenen Server und Storagegeräte

Für Dienstleistungen, die nicht im allgemeinen Support enthalten sind, muss es möglich sein, Unterstützung stunden- oder tageweise einzukaufen. Dies umfasst insbesondere Unterstützung bei schwierigen technischen Aus- und Umbauarbeiten, Firmwareupgrades (soweit nicht bereits abgedeckt, vgl. oben), Beratung bei Architekturfragen, Unterstützung bei Änderungen der Konfiguration, Bereitschaftsdienste und ähnliche Aufgabenstellungen.

Hierfür sind Stunden- und Tagessätze für Dienstleistungen nach folgendem Muster anzubieten:

• Administrator (technischer Betrieb im SAN / Storage Umfeld (First- und Second-Level-Support)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 1 Jahr Berufserfahrung als Administrator

• Consultant (technische Einsätze remote und vor Ort, Auskunft zu Konfigurationskompatibilitäten, usw., Einweisung in Systeme)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 3 Jahre Berufserfahrung als Consultant

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich SAN- / Storage- und Storage-Virtualisierungs-Umfeld

- Zertifizierung durch den Hersteller

• Senior Consultant (Beratung und Unterstützung zu Design- und Architekturfragen; Unterstützung mit Expertenwissen bei komplexen Konfigurationsänderungen und ähnliches, Beratung zu SAN- Kommunikation und Design über mehrere Rechenzentrumsstandorte in Kombination mit der beschriebenen Infrastruktur und den im Einsatz befindlichen Speichersystemen, Durchführung von vor-Ort Schulungen vorwiegend in der HZD, vereinzelt auch in anderen Dienststellen des Landes Hessen).

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 5 Jahre Berufserfahrung als (Senior) Consultant

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich SAN / Storage Umfeld

- Zertifizierung durch den Hersteller

• Servicetechniker (Durchführung von Firmware-Upgrades, Aus- und Umbauten)

Geforderte Erfahrungen:

- mind. 1 Jahr Berufserfahrung als Servicetechniker

- regelmäßige Teilnahme an Produktschulungen des Herstellers

• Migrationsunterstützung (Projektleitung) (Beratung und Unterstützung zu Design- und Architekturfragen; Unterstützung mit Expertenwissen bei komplexen Konfigurationsänderungen und ähnliches, Beratung zu SAN-Kommunikation über mehrere Rechenzentrumsstandorte, Durchführung von vor-Ort Schulungen vorwiegend in der HZD, vereinzelt auch in anderen Dienststellen des Landes Hessen und technische Projektleitung bei großen Migrationen)

Geforderte Erfahrungen:

- ITIL-zertifiziert

- mind. 5 Jahre Berufserfahrung als Senior Consultant

- mind. 2 Jahre Berufserfahrung als Projektleiter

- regelmäßige Teilnahme an Schulungen im Bereich Storage-Technologie und SAN

- Zertifizierung durch den Hersteller

• Schulungskontingente zur Administration, Architektur etc. der angebotenen Systemlandschaften sowie zur Zertifizierung von HZD-Personal auf die angebotenen Systeme in einem Schulungszentrum / Schulungsräumen (nicht beim Auftraggeber).

Die Anforderungen im Detail sind der Leistungsbeschreibung - Los 4 zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Leistung / Gewichtung: 40,00
Preis - Gewichtung: 60,00
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 14 740 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 16/08/2022
Ende: 15/08/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Zweimalige automatische Verlängerung um jeweils weitere 12 Monate.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Leistungen aus der Rahmenvereinbarung der HZD können bis zu einem Höchstwert von 11.688.000,00 Euro (netto) bei einer maximalen Laufzeit von vier Jahren abgerufen werden. Ist dieser Höchstwert erreicht, endet die Rahmenvereinbarung, ohne dass es einer gesonderten Kündigung bedarf.

Die Leistungen aus der Rahmenvereinbarung der ekom21 können bis zu einem Höchstwert von 5.000.000,00 Euro (netto) bei einer maximalen Laufzeit von vier Jahren abgerufen werden. Ist dieser Höchstwert erreicht, endet die Rahmenvereinbarung, ohne dass es einer gesonderten Kündigung bedarf.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

-

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Los 1:

Darstellung von mindestens einer geeigneten Referenz aus den letzten drei Jahren (Stichtag "Ablauf der Angebotsfrist"), die nach Art und Umfang den nachfolgend aufgeführten Anforderungen entspricht.

• Art: Betrieb einer produktiven Umgebung innerhalb der EU analog der Lösung in der HZD und den technischen Anforderungen im Rahmen dieser Ausschrei-bung.

• Umfang: Gesamtkapazität von min. 2500 TB verteilt auf min. 10 Systeme als Direct attached Storage via Fibre Channel.

(Datei "Referenzen Los 1" auf der Vergabeplattform).

Los 2:

Darstellung von mindestens einer geeigneten Referenz aus den letzten drei Jahren (Stichtag "Ablauf der Angebotsfrist"), die nach Art und Umfang den nachfolgend aufgeführten Anforderungen entspricht.

• Art: Produktive Installation eines NAS Datenspeichers innerhalb der EU analog der für die HZD angebotenen Lösung und den technischen Anforderungen im Rahmen dieser Ausschreibung.

• Umfang:

o Gesamtkapazität von min. 600 TB verteilt auf min. 5 Dell/EMC Unity Systeme

o Synchrone Replikation zwischen min. 2 Standorten mit einer Distanz von 35 km

(Datei "Referenzen Los 2" auf der Vergabeplattform).

Los 3:

Darstellung von mindestens einer geeigneten Referenz aus den letzten drei Jahren (Stichtag "Ablauf der Angebotsfrist"), die nach Art und Umfang den nachfolgend aufgeführten Anforderungen entspricht.

• Art 1: Produktive Installation eines Archiv Speichers innerhalb der EU analog der für die HZD angebotenen Lösung und den technischen Anforderungen im Rahmen dieser Ausschreibung.

• Umfang:

o Gesamtkapazität von min. 2000 TB verteilt auf min. 5 Dell/ EMC ECS Systeme

o Replikation zwischen min. 2 Standorten mit einer Distanz von 150 km

• Art 2: Erfolgreiche Durchführung einer Datenmigration von ECS-Archiv-Systemen analog der HZD Systemlandschaft und den technischen Anforderungen im Rahmen dieser Ausschreibung auf die angebotene Lösung.

Die Anforderungen an die Art müssen nicht in einer Referenz erfüllt werden. Es ist ausreichend, wenn eine Referenz für Art 1 und eine für Art 2 eingereicht wird.

(Datei "Referenzen Los 3" auf der Vergabeplattform).

Los 4:

Darstellung von mindestens einer geeigneten Referenz aus den letzten drei Jahren (Stichtag "Ablauf der Angebotsfrist"), die nach Art und Umfang den nachfolgend aufgeführten Anforderungen entspricht.

• Art: Produktive Installation eines SAN Switches innerhalb der EU analog der für die HZD angebotenen Lösung und den technischen Anforderungen im Rahmen dieser Ausschreibung.

• Umfang:

o Gesamtkapazität von min. 2400 Ports oder 50 Switche

o Min. 10 Fabrics

o Min. 35 km DWDM Verbindungen zwischen 2 Standorten

o Trennung von Fabrics via LSANs (Logical Storage Area Network)

(Datei "Referenzen Los 4" auf der Vergabeplattform).

In den Referenzvorlagen ist abschließend jeweils die Person des Erklärenden namentlich anzugeben.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Gemäß § 5 Abs. 2 des Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetzes vom 20. Juli 2021 - HVTG - (GVBl. S. 338) weist die Vergabestelle darauf hin, dass die Bieter (Bietergemeinschaft) sowie deren Nachunternehmer (Unterauftragnehmer) bzw. Verleihunternehmen (§ 6 HVTG), soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind, die erforderliche Verpflichtungserklärung nach § 4 HVTG zu Tariftreue und Mindestlohn mit ihrem digitalen Angebot abzugeben haben (Datei "Verpflichtungserklaerung_oeff_AG").

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/06/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/08/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 14/06/2022
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Eine Beschreibung der zu vergebenden Leistung steht auf der Vergabeplattform des Landes Hessen (https://vergabe.hessen.de) zur Verfügung und muss dort heruntergeladen werden.

Eigenerklärung zu zwingenden Ausschlussgründen nach § 123 GWB:

Der Bieter hat die Eigenerklärung zu den zwingenden Ausschlussgründen nach § 123 GWB ausgefüllt mit seinem Angebot vorzulegen.

Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied der Bietergemeinschaft die Eigenerklärung in der geforderten Form abzugeben. Bei geplantem Einsatz von Unterauftragnehmern ist die Eigenerklärung von jedem Unterauftragnehmer in der erforderlichen Form vorzulegen.

(Datei "Eigenerklaerung_Par_123_GWB")

Eigenerklärung zu fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 GWB:

Der Bieter hat die Eigenerklärung zu den fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 GWB ausgefüllt mit seinem Angebot einzureichen.

Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied die Eigenerklärung in der geforderten Form abzugeben. Bei geplantem Einsatz von Unterauftragnehmern ist die Eigenerklärung von jedem Unterauftragnehmer in der erforderlichen Form vorzulegen.

(Datei "Eigenerklaerung_Par_124_GWB")

Der Bieter hat die Eigenerklärung zum Artikel 5k der EU-Verordnung 833/2014 ausgefüllt mit seinem Angebot einzureichen.

Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied der Bietergemeinschaft die Erklärung in der entsprechenden Form einzureichen.

(Datei "Eigenerklaerung Artikel 5k EU-Verordnung 833-2014")

Wirtschaftlichkeitsprüfung/Zuschlagskriterien

Bei der Bewertung zur Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebotes wird für alle Lose folgende Gewichtung festgelegt:

Preis Leistung

60% 40%

Den Zuschlag für das jeweilige Los erhält der Bieter mit der höchsten Gesamtpunkt-zahl, die nach der folgenden Formel errechnet wird:

Gesamtpunkte = Preispunkte (des jeweiligen Loses) × 0,6 + Leistungspunkte (des jeweiligen Loses) × 0,4

Sind in einem Los die ermittelten Gesamtpunkte zweier Angebote identisch, erhält das Angebot mit dem niedrigeren Angebotspreis den Zuschlag. Ist auch dieser Wert identisch, so entscheidet das Los.

Preis des jeweiligen Loses (60%)

Der Preis ergibt sich aus der Gesamtsumme (brutto) aus dem Preisblatt.

Die Punkteberechnung erfolgt nach der logarithmischen Interpolationsmethode. Dabei erhält der günstigste Angebotspreis die maximale Punktzahl (10), die Angebote mit den nächst folgenden, höheren Preisen erhalten eine entsprechend geringere Punktzahl, wobei der Angebotspreis mit dem Zweifachen des günstigsten Angebotspreises stets noch die Hälfte der maximalen Punktzahl erhält. Durch die logarithmische Interpolation erhält jeder Angebotspreis einen relativen Punktwert. Die Nachkommastellen werden ab- bzw. aufgerundet.

Leistung - Kriterienkatalog (40%)

Die erreichte Leistungspunktzahl ergibt sich aus dem Kriterienkatalog des jeweiligen Loses, wobei pro Los jeweils maximal 10 Punkte erreicht werden können.

Der jeweilige Kriterienkatalog ist in Ausschluss- (A) und Bewertungskriterien (B) aufgeteilt. Sofern ein Ausschlusskriterium verneint wird, wird das Angebot von der weiteren Auswertung ausgeschlossen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Wilhelminenstraße 1 - 3
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Telefon: +49 6151/126603
Fax: +49 6151/125816
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB (Einleitung, Antrag)

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegen-über dem Auftraggeber gerügt werden,

4.mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/05/2022