Dienstleistungen - 241320-2020

25/05/2020    S100

Deutschland-Dachau: Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen

2020/S 100-241320

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Große Kreisstadt Dachau
Postanschrift: Konrad-Adenauer-Straße 2-6
Ort: Dachau
NUTS-Code: DE217 Dachau
Postleitzahl: 85221
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: vergabestelle@dachau.de
Telefon: +49 813175-335
Fax: +49 813175-44982
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dachau.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=192932
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.staatsanzeiger-eservices.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

H92 – Neubau Kinderhaus Pollnstraße Dachau – Leistungen der Planung Leistungsbild Technische Ausrüstung (HLS) – gemäß §§ 53 ff. HOAI 2013, Leistungsphasen 1-9 (bei stufenweiser Beauftragung)

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71321000 Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Große Kreisstadt Dachau beabsichtigt den Neubau einer sechsgruppigen Kindertageseinrichtung mit Raum für 4 Kinderkrippengruppen und 2 Kindergartengruppen und ggf. Kleinwohnungen für Bedienstete. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie im Oktober 2019 wurden verschiedene Varianten für den geplanten Neubau erarbeitet, von denen zwei als Grundlage dieser Ausschreibung dienen.

Die spezifischen Aufgabenbereiche HLS umfassen die Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung (Heizung, Lüftung, Sanitär) mit den Anlagengruppen 1, 2, 3, 7 und 8 nach § 53 HOAI 2013.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 150 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE217 Dachau
Hauptort der Ausführung:

85221 Dachau

Pollnstraße 5

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auf Grund der positiven Bevölkerungsentwicklung der Stadt Dachau ist der Bedarf an zusätzlichen Kindertageseinrichtungen ungebrochen. Daher soll in der Pollnstraße 5 eine 6-gruppige Kindertageseinrichtung entstehen. Die Einrichtung soll Raum für 4 Kinderkrippengruppen (U3) und 2 Kindergartengruppen (Ü3) bieten. In einem zusätzlichen Geschoss über dem Kinderhaus sind ggf. kleine Wohnungen für Bedienstete unterzubringen. Auf 2 benachbarten Grundstücken an der Pollnstraße, Höhe Hackenängerstraße soll der Neubau ohne Überplanung des bestehenden Wohnhauses, das sich auf dem östlichen Grundstück befindet, entstehen. Die verkehrstechnische Erschließung samt Anbindung der Stellplätze soll über die Pollnstraße erfolgen und im Zuge der Planung eine durchgehende öffentliche Fuß- und Radwegeverbindung über beide Grundstücksflächen vorgesehen werden. Im Oktober 2019 wurden im Rahmen einer Machbarkeitsstudie (siehe Vergabeunterlagen) verschiedene Varianten für den geplanten Neubau erarbeitet, auf deren Grundlage derzeit ein Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren aufgestellt wird, um hierfür das notwendige Baurecht zu schaffen.

Es ist beabsichtigt, die Lph 1-9 gem. § 55 HOAI 2013 für den Neubau des Kinderhauses zu vergeben, und zwar mit sämtlichen Grundleistungen und optional die besondere Leistungen gem. Anlage 15.1 zur HOAI 2013.

Die Beauftragung erfolgt stufenweise (siehe II.2.11)).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Nr.1: Herangehensweise an das Projekt; Nr.2: Bauablauf und Terminsicherheit / Gewichtung: Nr.1: 15; Nr.2: 10
Qualitätskriterium - Name: Nr.3: besond. energetische Ideen/innovative Konzepte / Gewichtung: Nr.3: 10
Qualitätskriterium - Name: Nr.4: Zusammenarbeit mit einzelnen Fachbereichen / Gewichtung: Nr.4: 5
Qualitätskriterium - Name: Nr.5: Budgetüberwachung/Kostensicherheit; Nr.6: örtliche Verfügbarkeit / Gewichtung: Nr.5: 10; Nr.6: 5
Qualitätskriterium - Name: Nr.7: Fördermittel; Nr.8: Gesamteindruck / Gewichtung: Nr.7: 10; Nr.8: 15
Kostenkriterium - Name: Honorar / Gewichtung: 20
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 150 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/11/2020
Ende: 30/04/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Anzahl der Bewerber, die zur weiteren Teilnahme zugelassen und zur Abgabe eines Angebots aufgefordert werden, wird gem. § 51 Abs. 2 VgV auf 3 begrenzt (siehe Abschnitt III).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung

— Stufe 1: Leistungsphasen 1 und 2;

— Stufe 2: Leistungsphasen 3 und 4;

— Stufe 3: Leistungsphasen 5, 6 und 7;

— Stufe 4: Leistungsphasen 8 und 9.

Ein Anspruch auf Beauftragung der jeweils weiteren Stufe besteht nicht, steht dem Auftraggeber frei und erfolgt schriftlich. Aus der stufenweisen Beauftragung kann der Bewerber keine Erhöhung seines Honorars ableiten.

Optional: Besondere Leistungen

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Vergabegespräche finden voraussichtlich in der KW 29 statt. Der Auftraggeber legt Wert darauf, dass der Projektleiter und der Bauleiter (ggf. Stellvertreter) bei dem Vergabegespräch anwesend sind.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Bei juristischen Personen: Nachweis der Eintragung im Handelsregister (nicht älter als diese Bekanntmachung),

Bei Kommanditgesellschaften sind die Handelsregister- Auszuge sowohl der Kommanditgesellschaft als auch der persönlich haftenden Gesellschafterin einzureichen.

Bei Partnerschaftsgesellschaften und Partnerschaftsgesellschaften mit beschränkter Berufshaftung: Nachweis der Eintragung ins Partnerschaftsregister nach PartG (nicht älter als diese Bekanntmachung).

Erklärungen nach GWB zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123 und § 124 GWB

Erklärung zur Einhaltung von § 128 GWB

Erklärung zur Verknüpfung mit anderen Unternehmen

Nachweis einer Berufshaftpflichterklärung gem. III.2.2)

Berufsstand: siehe III.2.1)

Im Übrigen: siehe III.1.2) bis III.2.3).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Durchschnittlicher spezifischer Umsatz (netto) der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (Gewichtungspunkte: 10)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestkriterium/Ausschlusskriterium:

Durchschnittlich mindestens 120 000 EUR spezifischer Jahresumsatz

Bei Nichterfüllung dieser Mindestanforderungen wird die Bewerbung sofort ausgeschlossen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Personalstärke für Planer und Bauleiter (nur Ingenieure); berechnet nach Vollzeitstellen (>38 h/Woche) (Gewichtungspunkte: 15)

2. Liste A: Referenzen über vergleichbare Projekte der letzten 5 Jahre (ab Mai 2015), die folgende Kriterien erfüllen:

— Planungsleistungen Leistungsbild Technische Ausrüstung HLS (§ 53 Abs. 2 Nrn. 1, 2, 3, 7 und 8 HOAI 2013) bei öffentlichen Gebäuden;

— mindestens Honorarzone II.

(Gewichtungspunkte: 20)

3. Liste B: Referenzen zu öffentlich geförderten Projekten der letzten 10 Jahre (ab Mai 2010) mit folgenden Kriterien

— alle Projekte;

— alle Leistungsbilder.

— im Zeitpunkt der Bewerbungseinreichung mindestens schon erbracht: Lph 3, 4, 5 vollständig, Lph 8 vollständig inkl. Mitwirkung beim Verwendungsnachweis

(Gewichtungspunkte: 10)

4. Kostensicherheit (Gewichtungspunkte: 10),

5. Terminsicherheit (Gewichtungspunkte: 15),

6. Berufserfahrung Projektleiter (Gewichtungspunkte: 10),

7. Berufserfahrung Bauleiter (Gewichtungspunkte: 10).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestkriterium/Ausschlusskriterium:

1. mindestens 2 Ingenieure Vollzeit,

2. Liste A.

— mindestens die Lph 2 bis 8 vollständig erbracht (über Summe der Projekte)

3. Liste B

— mindestens 1 Projekt

4. mindestens 1 positive Referenz (Eigenerklärung ausreichend),

5. mindestens 1 positive Referenz (Eigenerklärung ausreichend).

Bei Nichterfüllung dieser Mindestanforderungen wird die Bewerbung sofort ausgeschlossen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Ingenieure im Sinne von § 75 Abs. 2 VgV

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Einzelbewerber allein oder Arbeitsgemeinschaft (ARGE), ggf. mit Subunternehmern, gesamtschuldnerisch haftend mit einem bevollmächtigten Vertreter. Mehrfachbewerbungen einzelner Mitglieder einer ARGE sind unzulässig und führen zum Ausschluss sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren. Nachweis einer bestehenden/im Auftragsfall vorbehaltlos gewährten Haftpflichtversicherung über 1 500 000 EUR für Personenschäden und 1.500.000 EUR für sonstige Schäden ist zu erbringen. Bei ARGE muss die Versicherung für die ARGE als solche bestehen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/06/2020
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 03/07/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/10/2020

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Fragen zum vorliegenden Vergabeverfahren sind ausschließlich über die Vergabeplattform www.staatsanzeiger-eservices.de zu stellen (bei Fragen zur Vergabeplattform steht der dortige Bietersupport unter support@staatsanzeiger-eservices.de zur Verfügung).

Die Teilnahmeanträge sowie die Erstangebote sind wie auf der Vergabeplattform www.staatsanzeiger-eservices.de vorgesehen dort einzureichen. Teilnahmeanträge, die nicht über die Vergabeplattform, sondern auf anderem Weg (wie Post, E-Mails, Fernschreiben, Telefax o. ä.) übermittelt werden, sind nicht zugelassen. Zusätzliche bzw. ergänzende Bewerbungsunterlagen auf Datenträgern werden nicht berücksichtigt.

Die geforderten Angaben, Erklärungen und/oder Nachweise müssen vollständig fristgerecht mit dem Teilnahmeantrag über die Vergabeplattform eingereicht werden. Fehlende, unvollständige oder fehlerhafte Nachweise und/oder Teilnahmeanträge führen ebenso zum Ausschluss wie ein verspäteter Eingang (Upload).

Die Teilnahmeanträge sind wie vorgegeben zu erstellen, die Änderung oder Erweiterung der Teilnahmeanträge kann zum Ausschluss führen.

Bei Bietergemeinschaften sind die geforderten Erklärungen und Nachweise der Eignung von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft gesondert zu erbringen.

Kleinere Büroorganisationen oder Berufsanfänger werden auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerber-/Bietergemeinschaften hingewiesen. In diesen Fällen ist der Bewerbungsbogen von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft separat auszufüllen. Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende Erklärungen und Nachweise gemäß § 56 Abs. 2 VgV nachzufordern.

Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zugrunde gelegten Kriterien zu hoch, behält sich der Auftraggeber vor, die Auswahl unter den verbleibenden Bewerbern gemäß § 75 Abs. 6 VgV durch Los zu treffen.

Auf die Rügeobliegenheit des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft bzw. der Bieter/Bietergemeinschaft gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1-4 GWB wird hingewiesen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Telefon: +49 892176-2411
Fax: +49 892176-2847
Internet-Adresse: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/ueber_uns/zentralezustaendigkeiten/vergabekammer-suedbayern/index.html
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 134 GWB Informations- und Wartepflicht:

(1) Öffentliche Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

(2) Ein vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fas versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

(3) …

§ 160 GWB Einleitung, Antrag:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Telefon: +49 892176-2411
Fax: +49 892176-2847
Internet-Adresse: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/ueber_uns/zentralezustaendigkeiten/vergabekammer-suedbayern/index.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20/05/2020