Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Dienstleistungen - 251118-2021

19/05/2021    S96

Deutschland-Potsdam: Fernnetzdienste

2021/S 096-251118

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Rundfunk Berlin-Brandenburg
Postanschrift: Marlene-Dietrich-Allee 20
Ort: Potsdam
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 14482
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Sekretariat Einkauf
E-Mail: einkauf@rbb-online.de
Fax: +49 33197993-43519
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.rbb-online.de
Adresse des Beschafferprofils: http://www.rbb-online.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZJRDBK/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZJRDBK
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Rundfunkanstalt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Regionet 3

Referenznummer der Bekanntmachung: VE 20.01.171
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72720000 Fernnetzdienste
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg beabsichtigt, Verträge über die Bereitstellung und den Betrieb eines diensteintegrierenden Breitbandnetzes abzuschließen. Die Ausschreibung erfolgt in 2 Losen, Kernnetz und Peripherienetz.

Der Vertrag mit dem Generalunternehmer des Regionet 2.0 endet am 31.12.2022.Die Vertragslaufzeit für den Betrieb der Netze Regionet 3 beträgt 6 Jahre gerechnet ab der Abnahme.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Kernnetz

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72720000 Fernnetzdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300 Berlin
Hauptort der Ausführung:

Rundfunk Berlin-Brandenburg, Fernsehzentrum

Masurenallee 8-14

14057 Berlin

Weitere Standorte in Berlin und Brandenburg – siehe Angaben zu Los 1 im Leistungsverzeichnis unter Punkt 3.2.9 und zu Los 2 im Leistungsverzeichnis unter Punkt 3.2.3.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Abschluss eines Vertrages über die Bereitstellung und den Betrieb des Kernnetzes im Netzwerkverbund Regionet 3. Dabei soll wieder das bewährte Full-Service-Mietmodell zum Tragen kommen, d. h. alle Geräte verbleiben im Eigentum des Auftragnehmers, der gleichzeitig die volle Betriebsverantwortung hat. Die Vertragslaufzeit für den Betrieb der Netze beträgt 6 Jahre gerechnet ab Abnahme.

Heute betreibt ein Generalunternehmer im Auftrag des rbb ein Dienste-integrierendes Breitband-Kommunikationsnetz „rbb-Regionet 2.0“. Das Netzwerk auf Basis von Glasfasertechnologie verbindet im sog. Kernnetz die Standorte des rbb und im Peripherienetz alle Senderstandorte für die Ausstrahlung von DVB-T2, UKW und DAB+. Über das Netzwerk werden Hörfunk-, Fernseh-, Sprachkommunikations- und Datendienste verteilt. Dazu gehören alle Austauschverbindungen für Hörfunk- und Fernsehbeiträge sowie Modulationsverbindungen zu den Sendern.

Der Vertrag mit dem Generalunternehmer des Regionet 2.0 endet am 31.12.2022.

Das Kernnetz dient zum Programmaustausch zwischen den rbb Standorten und weiterer Veranstaltungsorte (HF- und FS-Dienste). Durch das Kernnetz sind die rbb-Standorte an das rbb Datennetz angeschlossen (IT-Dienste).

Die Vernetzung der Standorte muss, unter Verwendung des Standards SMPTE ST 2110 und AES67, realisiert werden, auch wenn die Übergabepunkte vorläufig noch in herkömmlichen Audio/Video-Formaten ausgeführt sind. Der Auftragnehmer soll für die Wandlung zwischen IP und herkömmlichen Formaten entsprechende Gateways anbieten und betreiben. Wenn der Auftraggeber zu einem späteren Zeitpunkt einzelne Standorte direkt in der neuen IP-Technologie realisiert, müssen diese nativ über IP angebunden werden können, ohne Verwendung entsprechender Gateways. Die Details einer solchen Ausbaustufe sind nicht Teil dieser Ausschreibung.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 72
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1. Referenzprojekte über die erfolgreiche Planung, Aufbau, Migration und Betrieb eines zum Ausschreibungsobjekt vergleichbaren dienstintegrierenden Weitverkehrsnetzes (WAN) für Audio-, Video- und Datendienste für Rundfunkbetreiber.

Es werden Referenzen ab dem Jahr 2006 gewertet. Hierbei gilt der Zeitpunkt der Beauftragung.

2. Nachweis von realisierten, ortübergreifenden (WAN) IP-Netzwerken, die auf dem Standard SMPTE ST 2110 basieren und nach dem Standard SMPTE ST 2022-7:2019 redundant ausgeführt sind, mit Gateways, die zwischen herkömmlichen Audio-/Video-Formaten und den geforderten IP-Streams wandeln.

3.Nachweis über Erfahrungen mit der Nutzung des „Precision Time Protocol“ (PTP) zur Synchronisierung von SMPTE ST 2110 Strömen.

4. Nachweis von Erfahrungen mit der Statusanzeige einzelner Signalverbindungen, für die Abfrage durch ein Monitoringsystem des AG, mittels SNMP.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Peripherienetz

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72720000 Fernnetzdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300 Berlin
Hauptort der Ausführung:

Rundfunk Berlin-Brandenburg, Fernsehzentrum

Masurenallee 8-14

14057 Berlin

Weitere Standorte in Berlin und Brandenburg – siehe Angaben zu Los 1 im Leistungsverzeichnis unter Punkt 3.2.9 und zu Los 2 im Leistungsverzeichnis unter Punkt 3.2.3.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Abschluss eines Vertrages über die Bereitstellung und den Betrieb des Peripherienetzes im Netzwerkverbund Regionet 3. Dabei soll wieder das bewährte Full-Service-Mietmodell zum Tragen kommen, d.h. alle Geräte verbleiben im Eigentum des Auftragnehmers, der gleichzeitig die volle Betriebsverantwortung hat.

Heute betreibt ein Generalunternehmer im Auftrag des rbb ein diensteintegrierendes Breitband-Kommunikationsnetz „rbb-Regionet 2.0“. Das Netzwerk auf Basis von Glasfasertechnologie verbindet im sog. Kernnetz die Standorte des rbb und im Peripherienetz alle Senderstandorte für die Ausstrahlung von DVB-T2, UKW und DAB+. Über das Netzwerk werden Hörfunk-, Fernseh-, Sprachkommunikations- und Datendienste verteilt. Dazu gehören alle Austauschverbindungen für Hörfunk- und Fernsehbeiträge sowie Modulationsverbindungen zu den Sendern.

Der Vertrag mit dem Generalunternehmer des Regionet 2.0 endet am 31.12.2022.

Das Peripherienetz versorgt UKW, DAB+ und DVB-T2 Senderstandorte mittels Signalverbindungen mit Modulation (HF- und FS-Dienste), RDS-Daten und Datenverbindungen (IT-Dienste). Von den Standorten für Reportagefunk wird Programmmaterial mittels Signalverbindung (HF- und K-Dienst) zu den rbb-Standorten übertragen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 72
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Nachweis abgeschlossener Referenzprojekte in vergleichbarer Art und Umfang über erfolgreiche Planung, Aufbau, Migration und Betrieb von zum Ausschreibungsobjekt vergleichbaren Peripherienetzen für die Verteilung von Hörfunk-, Fernseh-, Sprachkommunikations- und Datendienste für Rundfunkbetreiber.

Es werden Referenzen ab dem Jahr 2006 gewertet. Hierbei gilt der Zeitpunkt der Beauftragung.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Für Los 1 und Los 2:

Vorlage einer unterschriebenen Eigenerklärung. Die Vorlage der Eigenerklärung ist eine Mindestbedingung.

Angabe des Gesamtumsatzes der letzten 3 Jahre.

Angabe der durchschnittlichen Anzahl der beschäftigten Arbeitskräfte pro Jahr für die letzten 3 Jahre.

Bonitätsprüfung, Vorlage einer schriftlichen Bankauskunft mit Aussagen

— zum Zahlungsverhalten,

— zur Geschäftsverbindung/Kontoführung,

— zu den finanziellen und wirtschaftlichen Verhältnissen für die Kreditbeurteilung,

(Die Auskunft darf nicht älter als 6 Monate sein).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Los 1:

Nachweis von Referenzprojekten über die erfolgreiche Planung, Aufbau, Migration und Betrieb eines zum Ausschreibungsobjekt vergleichbaren dienstintegrierenden Weitverkehrsnetzes (WAN) für Audio-, Video- und Datendienste für Rundfunkbetreiber.

Referenzen ab dem Jahr 2006 werden gewertet. Hierbei gilt der Zeitpunkt der Beauftragung.

Nachweis von realisierten, ortübergreifenden (WAN) IP-Netzwerken, die auf dem Standard SMPTE ST 2110 basieren und nach dem Standard SMPTE ST 2022-7:2019 redundant ausgeführt sind, mit Gateways, die zwischen herkömmlichen Audio-/Video-Formaten und den geforderten IP-Streams wandeln.

Nachweis über Erfahrungen mit der Nutzung des „Precision Time Protocol“ (PTP) zur Synchronisierung von SMPTE ST 2110 Strömen.

Nachweis von Erfahrungen mit der Statusanzeige einzelner Signalverbindungen, für die Abfrage durch ein Monitoringsystem des AG, mittels SNMP.

Los 2:

Nachweis abgeschlossener Referenzprojekte in vergleichbarer Art und Umfang in den zurückliegenden Jahren über die erfolgreiche Planung, Aufbau, Migration und Betrieb von zum Ausschreibung-objekt vergleichbaren Peripherienetzen für die Verteilung von Hörfunk-, Fernseh-, Sprachkommunikations- und Datendienste für Rundfunkbetreiber.

Referenzen ab dem Jahr 2006 werden gewertet. Hierbei gilt der Zeitpunkt der Beauftragung.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/06/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 30/06/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/11/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Vergabeunterlagen können im Internet auf dem Portal:

https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZJRDBK/documents

Per Download heruntergeladen werden.

Anbieter, die bisher über keinen Zugang verfügen, können sich zur Kommunikation mit der Vergabestelle und der elektronischen Angebotsabgabe auf dieser Plattform kostenlos registrieren lassen. Eine Versendung der Vergabeunterlagen in Papierform ist nicht vorgesehen.

Während des Verfahrens auftretende Bieterfragen werden über die Vergabeplattform beantwortet und gleichzeitig auf der Internetseite des rbb http://www.rbb-online.de/unternehmen/service/einkauf/index.html

Unter der Rubrik „Bieterfragen und Antworten“ veröffentlicht.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YZJRDBK.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 30-9013-8316
Fax: +49 30-9013-7613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 30-9013-8316
Fax: +49 30-9013-7613
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist nachfolgend auf die zulässigen Rechtsbehelfe und durch einen Bieter einzuhaltenden fristen hin. Statthafte Rechtsbehelfe sind gem. §§ 160 ff. GWB die Rüge sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer. Eine Rüge ist an die in Ziffer I.1) genannte Vergabestelle zu richten. Die zuständige stelle für ein Nachprüfungsverfahren ist in Ziffer VI.4.1) genannt.

Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 30-9013-8316
Fax: +49 30-9013-7613
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/05/2021