Dienstleistungen - 251544-2020

29/05/2020    S104    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Aachen: Luftrettungsdienste

2020/S 104-251544

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: StädteRegion Aachen
Postanschrift: Zollernstraße 10
Ort: Aachen
NUTS-Code: DEA2D Städteregion Aachen
Postleitzahl: 52070
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Dezernat IV – Zentrale Vergabestelle
E-Mail: vergabestelle@staedteregion-aachen.de
Telefon: +49 2415198-6110
Fax: +49 2415198-86110

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.staedteregion-aachen.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.vergaben-wirtschaftsregion-aachen.de/VMPSatellite/notice/CXQ1YY5YF6B/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.vergaben-wirtschaftsregion-aachen.de/VMPSatellite/notice/CXQ1YY5YF6B
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Durchführung der Luftrettung am Standort Würselen-Merzbrück (Christoph Europa 1)

Referenznummer der Bekanntmachung: ZVS-041/2020-KL
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60443000 Luftrettungsdienste
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Durchführung der Luftrettung ist im Rahmen der Notfallversorgung durchzuführen.

Die Leistung umfasst:

— den Betrieb des RTH „Christoph Europa 1" an der Station auf dem Flugplatz Aachen-Merzbrück einschließlich der Gestellung des geeigneten Fluggeräts sowie der medizinisch-technischen Ausstattung;

— die Gestellung der erforderlichen und zum Betrieb des RTH geeigneten Piloten;

— die Gestellung der für den Betrieb des RTH erforderlichen TC-HEMS;

— die Durchführung von Einsätzen gemäß dem Einsatzauftrag.

Weitere Informationen können der Leistungsbeschreibung entnommen werden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA2D Städteregion Aachen
Hauptort der Ausführung:

Gebiet der StädteRegion Aachen 52070 Aachen Gemäß RdErl. d. Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW v. 25.10.2006 – III 8 – 0714.1.3 – Punkt 2.5.7II.2.4):

Stadt Aachen, Städteregion Aachen, Kreis Düren, Kreis Heinsberg, Städte Bedburg und Elsdorf (Rhein-Erft-Kreis), Städte/Gemeinden Blankenheim, Dahlem, Hellenthal, Kall, Mechernich, Nettersheim, Schleiden und Zülpich (alle Kreis Euskirchen); außerdem angrenzende Gebiete in Belgien und in den Niederlanden

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die StädteRegion Aachen beabsichtigt als Kernträgerin des Rettungshubschraubers „Christoph Europa 1" mit Standort Würselen-Merzbrück die Beauftragung eines Dritten mit der Durchführung der Luftrettung auf der Grundlage eines öffentlich-rechtlichen Vertrages. Die StädteRegion Aachen übernimmt die Aufgaben der Kernträgerin innerhalb der Trägergemeinschaft, da der RTH in ihrem Gebiet stationiert ist. Die Durchführung der Luftrettung ist im Rahmen der Notfallversorgung durchzuführen.

Die Leistung umfasst:

— den Betrieb des RTH „Christoph Europa 1" an der Station auf dem Flugplatz Aachen-Merzbrück einschließlich der Gestellung des geeigneten Fluggeräts sowie der medizinisch-technischen Ausstattung;

— die Gestellung der erforderlichen und zum Betrieb des RTH geeigneten Piloten;

— die Gestellung der für den Betrieb des RTH erforderlichen TC-HEMS;

— die Durchführung von Einsätzen gemäß dem Einsatzauftrag;

— Weitere Informationen können der Leistungsbeschreibung entnommen werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2021
Ende: 31/12/2030
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Ggf. Ausweitung des Tagflugbetriebes auf einen 24h-Betrieb, wenn dies bei geänderten Erlasslage zu Punkts 2.9 des RdErl. D. Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW v. 25.10.2006 – III 8 – 0714.1.3 (nähere Informationen s. Punkt 1.4 der Leistungsbeschreibung) möglich oder notwendig wird.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Es wird ein Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb gemäß § 17 i. V. m. § 14 Abs. 3 VgV durchgeführt.

Rückfragen zum Teilnahmeantrag sind ausschließlich über das unter Ziffer I.3) genannte Vergabeportal (Reiter „Kommunikation") an die Vergabestelle zu übersenden. Alle Fragen und Antworten werden auf dem genannten Vergabeportal anonymisiert zur Verfügung gestellt.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Aktueller Nachweis der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister oder ein Nachweis auf andere Weise über die erlaubte Berufsausübung (ausreichend in Kopie, nicht älter als zwölf Monate vor dem Ende der Frist zur Abgabe des Teilnahmeantrags, bzw. die Gültigkeit nach der Festlegung der ausstellenden Stelle ist nicht überschritten). Bewerber aus anderen Mitgliedsstaaten der EU müssen vergleichbare Nachweise erbringen. Eine deutsche Übersetzung ist beizulegen, eine fehlende Übersetzung kann unter Fristsetzung nachgefordert werden.

2. Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe gem. §§ 123, 124 GWB vorliegen (Anlage 4.1). Die „Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen NU" (Anlage 4.2) ist von jedem Nachunternehmer einzeln zu signieren und einzureichen.

3. Nachweis über die Beschäftigung von Piloten, die den definierten Anforderungen der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 genügen.

4. Eigenerklärung des Bewerbers, dass die vorbezeichneten Piloten mit Dienstvertrag im Umfang von mindestens 20 Stunden pro Woche fest angestellt sind und die Erlaubnis zum Berufspiloten sowie die erforderliche Musterbescheinigung besitzen.

5. Eigenerklärung über die Beschäftigung bzw. den Einsatz von medizinischem Personal (TC-HEMS), aus der hervorgeht, dass dieses mindestens den durch das Rettungsgesetz NRW (RettG NRW) definierten Anforderungen genügt.

Der Auftraggeber behält sich vor, die Richtigkeit vom Bewerber mit dem Teilnahmeantrag zum Nachweis der Eignung eingereichter Eigenerklärungen durch beim Bewerber mit gesondertem Schreiben unter Fristsetzung erfolgende Abforderung der entsprechenden, jeweiligen gültigen Bescheinigungen zu überprüfen. Der Bewerber kann zum Nachweis auch eine Versicherung an Eides statt oder gleichwertige Erklärungen des Herkunfts- oder Niederlassungsstaates abgeben.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

6. Umsatznachweis: Erklärung über den Netto-Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Netto-Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre (Seite 8 „Bewerberbogen Teilnahmeantrag").

7. Nachweis einer Halterhaftpflichtversicherung.

8. Nachweis einer Haftpflichtversicherung für Fluggastschäden.

9. Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung.

Zu den Einzelheiten siehe „Bewerberbogen Teilnahmeantrag", dort Ziff. 5 zu III.1.2.

Der Auftraggeber behält sich vor, die Richtigkeit vom Bewerber mit dem Teilnahmeantrag zum Nachweis der Eignung eingereichter Eigenerklärungen und Nachweise durch beim Bewerber mit gesondertem Schreiben unter Fristsetzung erfolgende Abforderung der entsprechenden, jeweiligen gültigen Bescheinigungen/Nachweise zu überprüfen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es gelten die unter Ziffer III.1.2 aufgeführten Mindestanforderungen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

10. Nachweis der fachlichen Eignung im Sinne des § 19 Abs. 3 RettG NRW (bestandene Eignungsprüfung zur Führung eines Rettungsdienstunternehmens oder Nachweis einer mindestens dreijährigen leitenden Tätigkeit in einem Betrieb für Notfallrettung oder Krankentransport).

11. Nachweis Luftfahrtunternehmer gemäß § 20 LuftVG bzw. bei ausländischen Bewerbern der aktuelle europäische Genehmigungsbescheid gemäß Art. 3 VO (EG) 1008/2008. Vorlage Luftverkehrsbetriebszeugnis (AOC).

12. Nachweis Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008 bzw. DIN EN ISO 9001:2015 oder ein gleichwertiges System.

13. Nachweis allgemein über Organisationsaufbau und Managementsystem.

14. Nachweis Betriebshandbuch und Managementhandbuch.

15. Nachweis Konzept zur Aufrechterhaltung der Flugsicherheit.

16. Nachweis über vorhandenes Hygienekonzept.

17. Nachweis Umfang und Leistungsfähigkeit der medizinischen Ausstattung.

18. Nachweis Fortbildungs- und Schulungskonzept allgemein für Piloten und TC-HEMS.

19. Nachweis Verfügbarkeit Hubschrauber.

20. Nachweis über Zugriff auf lizenzierten Werftbetrieb.

21. Nachweis Konzept zur kurzfristigen Sicherstellung des Luftrettungsdienstes.

22. Referenzliste (s. Formblatt Anlage 5).

Zu den Einzelheiten siehe „Bewerberbogen Teilnahmeantrag", dort Ziff. 5 zu III.1.3.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es gelten die unter Ziffer III.1.3 aufgeführten Mindestanforderungen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 30/06/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 28/05/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Angaben zur Verhandlung:

Die gemäß erfolgter Eignungsprüfung ausgewählten Bewerber werden zeitgleich zur Abgabe eines indikativen Angebotes unter angemessener Fristsetzung aufgefordert.

Der Auftraggeber behält sich vor, die Bieter auf Grundlage der indikativen Angebote zur Erläuterung und Präsentation der Angebotsinhalte ("Verhandlungstermin") einzuladen und Verhandlungen zu führen. Der voraussichtliche Präsentationstermin wird dem Bieter mit der Angebotsaufforderung mitgeteilt. Durch ein Gremium bestehend aus Mitarbeitern der beteiligten Fachämter der StädteRegion Aachen wird eine Bewertung des Angebotes unter Einbeziehung der Präsentation auf der Grundlage der bereitgestellten Wertungsmatrix durchgeführt. Sollten sich aus dem Verhandlungstermin Veränderungen ergeben, die die Erstellung eines neuen bzw. angepassten Angebotes erforderlich machen, werden die benötigten Informationen allen Bietern zur gleichen Zeit mitgeteilt und eine erneute Fristsetzung zur Einreichung eines neuen Angebotes bekannt gegeben. Der Auftraggeber behält sich vor, diese Verhandlungsschritte zu wiederholen.

Sind keine weiteren Verhandlungen erforderlich, teilt der Auftraggeber eine Frist zur Abgabe des letztverbindlichen Angebots allen Bietern zeitgleich mit. Aufgrund dieses Angebotes erfolgt dann eine Zuschlagserteilung.

Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen.

Zusätzliche Angaben:

— Die zu betreibende Luftrettungsstation am Standort Würselen-Merzbrück kann durch den Bewerber im Zeitraum 15.06. bis 26.06. besichtigt werden. Soweit Bewerber von dieser Möglichkeit Gebrauch machen möchten, müssen sie sich unter Angabe des Wunschtermins per Mail unter folgender Adresse zur Vereinbarung melden: vergabestelle@staedteregion-aachen.de. Der Auftraggeber wird mit dem Bewerber einen Termin für die Besichtigung vereinbaren.

— Beabsichtigt der Bieter, Teile der Leistung von anderen Unternehmen ausführen zu lassen oder sich bei der Erfüllung eines Auftrages im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche, finanzielle, technische oder berufliche Leistungsfähigkeit anderer Unternehmen zu bedienen, so muss er die hierfür vorgesehenen Leistungen/Kapazitäten in seinem Teilnahmeantrag/Angebot benennen. Der Bieter hat auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle zu einem von ihr bestimmten Zeitpunkt nachzuweisen, dass ihm die erforderlichen Kapazitäten der anderen Unternehmen zur Verfügung stehen (Anlage 2) und diese Unternehmen geeignet sind. Er hat den Namen, den gesetzlichen Vertreter sowie die Kontaktdaten dieser Unternehmen anzugeben und entsprechende Verpflichtungserklärungen (Anlage 3) dieser Unternehmen vorzulegen.

Nimmt der Bieter in Hinblick auf die Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit im Rahmen einer Eignungsleihe die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch, müssen diese gemeinsam für die Auftragsausführung haften; die Haftungserklärung ist gleichzeitig mit der "Verpflichtungserklärung" abzugeben.

Der Bieter hat andere Unternehmen, bei denen Ausschlussgründe vorliegen oder die das entsprechende Eignungskriterium nicht erfüllen, innerhalb einer von der Vergabestelle gesetzten Frist zu ersetzen.

Die mit dem Teilnahmeantrag/Angebot vorzulegenden Nachweise und Erklärungen sind hinsichtlich der von Nachunternehmern zu erbringenden Teilleistungen von diesen beizubringen und mit dem Teilnahmeantrag/Angebot vorzulegen.

Sofern ein Nachunternehmen das entsprechende Eignungskriterium nicht erfüllt (nur bei Eignungsleihe) oder bei ihm zwingende Ausschlussgründe nach § 123 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen vorliegen, so muss das Nachunternehmen durch den Bewerber oder Bieter ersetzt werden. Sollten hingegen fakultative Ausschlussgründe nach § 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen vorliegen, behält sich der Auftraggeber vor, dass diese durch den Bewerber oder Bieter innerhalb einer zu setzenden Frist ersetzt wird.

Die Weitergabe der Ausschreibungsunterlagen an Dritte sowie die gewerbliche Nutzung der Ausschreibungsunterlagen sind nicht gestattet.

Für den Teilnahmeantrag ist der vorgegebene Bewerberbogen zu verwenden. Bei fremdsprachigen Dokumenten ist zusätzlich eine beglaubigte Übersetzung in die Verfahrenssprache (deutsch) beizufügen.

Eine Übersendung der Unterlagen in Papierform ist nicht zulässig.

Die in dieser Bekanntmachung geforderten Eignungsnachweise; Erklärungen und Nachweise sind bei Bietergemeinschaften jeweils von allen Mitgliedern vorzulegen.

Der Auftraggeber behält sich vor, den Zuschlag auf das Erstangebot zu erteilen.

Bekanntmachungs-ID: CXQ1YY5YF6B

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland/Spruchkörper Köln / c/o Bezirksregierung Köln
Ort: Köln
Postleitzahl: 50606
Land: Deutschland
Telefon: +49 221-1473045
Fax: +49 221-1472889
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

GWB

Gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) muss ein Nachprüfungsantrag spätestens 15 Kalendertage bzw. 10 Kalendertage (bei Zulassung elektronischer Angebotseinreichung) nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der angegebenen Vergabekammer eingereicht werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: StädteRegion Aachen
Postanschrift: Zollernstraße 10
Ort: Aachen
Postleitzahl: 52070
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestelle@staedteregion-aachen.de
Telefon: +49 2415198-6111
Fax: +49 2415198-86110

Internet-Adresse: https://www.staedteregion-aachen.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28/05/2020