Dienstleistungen - 257334-2022

13/05/2022    S93

Deutschland-Frankfurt am Main: Dienstleistungen im Eisenbahnbau

2022/S 093-257334

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Netz AG (Bukr 16)
Postanschrift: Adam-Riese-Straße 11-13
Ort: Frankfurt Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60327
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Birgit Brauer
E-Mail: birgit.brauer@deutschebahn.com
Telefon: +49 71120924040
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau ESTW Appenweier, Baden-Baden, ESTW Bühl, ETCS L2, Korridor Rhine-Alpine, TP S

Referenznummer der Bekanntmachung: 19FEI39984
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71311230 Dienstleistungen im Eisenbahnbau
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE124 Rastatt
Hauptort der Ausführung:

Baden-Baden, Bühl, Appenweier

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Neubau ESTW Appenweier, Baden-Baden, ESTW Bühl, ETCS L2, Korridor Rhine-Alpine, TP S

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

INEA/CEF/TRAN/M2014/1050022

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 211-518717

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 19FEI39984
Bezeichnung des Auftrags:

Neubau ESTW Appenweier, Baden-Baden, ESTW Bühl, ETCS L2, Korridor Rhine-Alpine, TP S

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
29/10/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/05/2022

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
71311230 Dienstleistungen im Eisenbahnbau
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE124 Rastatt
Hauptort der Ausführung:

Baden-Baden, Bühl, Appenweier

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Neubau ESTW Appenweier, Baden-Baden, ESTW Bühl, ETCS L2, Korridor Rhine-Alpine, TP S

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Nachtrag 9 bis 11 zusätzliche Planungsleistung ESTW-A Appenweier, zusätzliche Planungsleistung Appenweier + Bühl

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Die im hiesigen Nachtrag angebotene zusätzliche Planungsleistung, betreffend des ESTW Appenweier, stellt eine Ergänzung der ursprünglichen Beauftragung dar. Nach Beauftragung des AN, sind Umstände bekannt geworden, die dazu führen, dass bei Kenntnis dieser Tatsachen, eine Beauftragung des AN, ohne dieser Leistung, unvollständig wäre. Daher ist die Umsetzung dieser zusätzlichen Planungsleistungen zwingend notwendig, um den urspr. Vertragserfolg zu gewährleisten. Bei dieser zusätzlichen Planungsleistung handelt es sich um eine untrennbare Teilleistung, des Leistungsbildes des Generalplaners. Eine künstliche Aufteilung des einheitlichen Sachverhalts ist nicht möglich. Die gegenseitige Abhängigkeit der Nachtragsplanung mit der Hauptplanung ist so enorm, dass die Gesamtleistung zwingend aus einer Hand erbracht werden muss. Es wäre mit beträchtlichen Zusatzkosten zu rechnen, weil honorarmindernde Faktoren, wie z.B. Wiederholungsfaktoren bei einer getrennten Vergabe nicht in Ansatz gebracht werden können. Zudem wäre die Leistungsabgrenzung zwischen verschiedener Auftragnehmer nahezu unmöglich. Die Gefahr, dass unbeabsichtigte Planungslücken, die aufgrund von Unzustänigkeiten entstehen könnten, wäre zu groß.

VII.2.3)Preiserhöhung