Dienstleistungen - 270392-2022

20/05/2022    S98

Deutschland-Mainz: Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten

2022/S 098-270392

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Parken in Mainz GmbH
Postanschrift: Hechtsheimer Straße 37
Ort: Mainz
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 55131
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Hr. Uwe Brück
E-Mail: brueck@parken-in-mainz.de
Telefon: +49 1713655936
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.parken-in-mainz.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y49R86U/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y49R86U
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: öffentlicher Auftraggeber nach § 99 Nr. 2 GWB
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Betreiben Parkhausanlagen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

PMG - Gestellung Sicherheitspersonal zur Bestreifung Parkhäuser

Referenznummer der Bekanntmachung: 2022-01 PMG_Sicherheitspersonal
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79710000 Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ausschreibung Gestellung Sicherheitspersonal zur Bestreifung Parkhäuser

Ziel der Bewachungsmaßnahme ist es, durch die Präsenz von Sicherheitspersonal den unbefugten Zutritt und den unbefugten Aufenthalt von Personen zu verhindern. Ebenso gilt es Schadensereignisse zu vermeiden bzw. deren Auswirkungen zu minimieren.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Parkhäuser der PMG Mainz Mainz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die PMG Parken in Mainz GmbH führt eine Ausschreibung zur Bestreifung und Aufzugsbefreiung der Parkhäuser, Parkplätzen und Tiefgarage durch. Für die Abgabe eines Angebotes ist zwingend eine Begehung der Objekte erforderlich.

Die Parkierungsanlagen sind täglich 24 Stunden geöffnet. Um Belästigungen an Parkkunden durch unberechtigte Personen zu vermeiden und Schäden durch Vandalismus auszuschließen, ist es notwendig, dass die Parkhäuser, Tiefgaragen und Parkplätze bestreift werden.

Ziel der Bewachungsmaßnahme ist es, durch die Präsenz von zwei Sicherheitsmitarbeitern den unbefugten Zutritt und den unbefugten Aufenthalt von Personen zu verhindern. Ebenso gilt es Schadensereignisse zu vermeiden bzw. deren Auswirkungen zu minimieren.

Bei Beginn des Auftrages erfolgt ein Briefung durch den AG.

Schwerpunkte:

- Verhinderung unberechtigtem Zutritt

- Bewachung der Parkflächen und Zugangsbereiche

- Vorbeugen und Abwehr von Schäden

- Rundgänge um die Parkhäuser

- Rundgänge durch die Treppenhäuser

- Rundgänge durch die Parkdecks

- Interventionen auf Anforderung der Zentrale im Parkhaus City Port

- Ausüben des Hausrechtes und Ermittlung der Personalien

- ggf. Verschluss und Öffnung der Zugänge

Objekte:

Parkhaus Rathaus, Parkhaus Theater, Parkhaus Kronberger Hof, Parkhaus Schillerplatz, Parkhaus Taubertsberg, Parkhaus City Port, Parkhaus Löhrstraße, Parkhaus Weißliliengasse, Parkhaus Gonsberg Campus, Parkhaus Deutschhausplatz, Parkhaus Weinlager, Parkhaus Rheinufergarage und Parkhaus Bleiche weitere Objekte nach Bedarf.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Personaleinsatzkonzept / Gewichtung: 35
Qualitätskriterium - Name: Präsentation Projektorganisation/Qualitätssicherung / Gewichtung: 15
Preis - Gewichtung: 50
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2022
Ende: 31/07/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag wird für die Zeit vom 01.08.2022 bis 31.07.2023 geschlossen. Der Vertrag verlängert sich um ein weiteres Jahr bis zum 31.07.2024, wenn der Auftraggeber nicht bis zum 30.04.2023 für das Folgejahr schriftlich widerspricht.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit dem Angebot ist eine Eigenerklärung gemäß § 48 VgV des Bieters darüber abzugeben, dass

- der Bieter im Handelsregister (oder einer vergleichbaren Institution) eingetragen ist;

- der Bieter keine schweren Verfehlungen begangen hat, die seine Zuverlässigkeit in Frage stellen;

- der Bieter im Verfahren keine unzutreffende Erklärung in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben hat.

Außerdem ist mit dem Angebot eine Eigenerklärung des Bieters über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123 und § 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) einzureichen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Angebot ist eine Eigenerklärung gemäß § 48 VgV des Bieters darüber abzugeben, dass:

- der Bieter seine Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat; auf Verlangen des Auftraggebers sind diesbezügliche Nachweise vorzulegen;

- über das Vermögen des Bieters nicht das Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet wurde oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt wurde;

- der Bieter sich nicht in Liquidation befindet.

- Angabe Jahresumsatz (netto) im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre: Mindestkriterium 4 Mio. EUR

Als Ersatz für die Eigenerklärung gemäß § 47 VgV akzeptiert der Auftraggeber die Vorlage einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung nach § 50 VgV.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Jahresumsatz von mindestens 4 Mio. EUR (netto) im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Angebot ist eine Eigenerklärung gemäß § 48 VgV des Bieters darüber abzugeben, dass:

- der Betrieb des Bieters in technischer, kaufmännischer, personeller und finanzieller Hinsicht so ausgestattet ist, dass er eine fach- und fristgerechte Ausführung der zu erbringenden Leistung garantieren kann;

-IHK-Prüfung als Schutz- und Sicherheitskraft/Werkschutzfachkraft wünschenswert, mindestens jedoch Werkschutzlehrgang IV - Vorlage Nachweis

Referenzen:

Mit dem Angebot haben die Bieter mindestens drei geeignete Referenzen aus den letzten 5 Jahren zur Leistungserbringung von vergleichbaren Aufträgen nachzuweisen:

- 1 Referenz: Bestreifung Parkhäuser

- 1 Referenz: Bestreifung Öffentlicher Gebäude (Bahnhöfe, U-/S-Bahn) / Plätze

- 1 Referenz: spezifische Erfahrung mit der Bewachung in Parkhäusern (z.B. besondere Gefährdung Drogenabhängige und Randalierer)

Die geforderten Referenzen gelten als geeignet und vergleichbar, wenn sie jeweils mindestens folgende Anforderungen erfüllen:

- Es wird mindestens ein Ansprechpartner des Auftraggebers genannt. Bei Einsatz als Nachunternehmer ist der Endkunde zu nennen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestens 3 Referenzen für vergleichbare Aufträge:

-1 Referenz: Bestreifung Parkhäuser

-1 Referenz: Bestreifung Öffentlicher Gebäude (Bahnhöfe, U-/S-Bahn) / Plätze

-1 Referenz: spezifische Erfahrung mit der Bewachung in Parkhäusern (z.B. besondere Gefährdung Drogenabhängige und Randalierer)

-IHK-Prüfung als Schutz- und Sicherheitskraft/Werkschutzfachkraft wünschenswert, mindestens jedoch Werkschutzlehrgang IV - Vorlage Nachweis

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Besondere Vertragsbedingungen.

Falls das Angebot in die engere Wahl kommt, sind von den Bietern, soweit dies besonders angefordert wird, Nachweise zur Eignung vorzulegen. Dies können insbesondere folgende Nachweise sein:

- eine Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder entsprechend testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend testierte Gewinn- und Verlustrechnungen,

- die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte gegliedert nach Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal angeben,

- Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, Eintragung in der Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handelskammer,

- eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes sowie eine Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG vorlegen oder

- eine qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des für mich zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/06/2022
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/08/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 15/06/2022
Ortszeit: 23:59

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Besichtigungen:

Der Bieter kann sich vor Abgabe eines Angebots von dem Umfang und der Art der Ausführung, von der Beschaffenheit, den örtlichen Gegebenheiten und Verhältnissen in den Gebäuden überzeugen.

Bieterfragen:

Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bieters Unklarheiten, so hat er den Auftraggeber vor Angebotsabgabe unverzüglich in Schriftform darauf hinzuweisen. Fragen zum Ausschreibungsverfahren müssen bis spätestens zum 03.06.2022 über die Nachrichtenfunktion der Vergabeplattform eingereicht werden.

Die Bieterfragen und Antworten sowie mögliche Änderungen der Vergabeunterlagen werden nur über die Nachrichtenfunktion der Vergabeplattform zum Download zur Verfügung gestellt. Nicht registrierte Teilnehmer am Ausschreibungsverfahren erhalten keine automatische Mitteilung über Bieterfragen, Antworten oder Änderungen der Vergabeunterlagen und sind für die Überprüfung selbst verantwortlich.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y49R86U

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz
Postanschrift: Stiftstr. 9
Ort: Mainz
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Telefon: +49 6131622-34
Fax: +49 61311621-13
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer richtet sich unter anderem nach der Regelung des § 160 GWB. Gemäß § 160 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Gemäß § 160 Abs. 2 GWB ist antragsbefugt jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat. Der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/05/2022