Dienstleistungen - 275266-2019

13/06/2019    S112    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2019/S 112-275266

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Beschaffungsstelle für BSW und BUE
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Beschaffungsstelle für BSW und BUE
E-Mail: beschaffungsstelle@bsw.hamburg.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.hamburg.de/bsw/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://fbhh-evergabe.web.hamburg.de/evergabe.Bieter/DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=q7C5OAUDgzw%253d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://www.bieterportal.hamburg.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Dioxinfund Boberger Niederung – Sanierungsuntersuchung (Detailerkundung, technische Erkundung und Aufstellen eines Sanierungskonzeptes für die herausgearbeitete Vorzugsvariante)

Referenznummer der Bekanntmachung: BUE-VV-N2-302-19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Rahmen einer Routinebeprobung im Hamburger Südosten wurde im Mai 2018 ein Waldstück am Rand der Boberger Niederung beprobt. Bei der Auswertung der Analysen war ein hoher EOX-Wert auffällig, weitere Untersuchungen ergaben, dass es sich um eine Bodenbelastung mit Dioxin in Höhe von 721 000 ng I-TEq/kg im oberen und 432 400 ng I-TEq/kg im mittleren Horizont handelt. Im Rahmen von Sofortmaßnahmen im Zuge der Gefahrenabwehr wurden die betroffene Fläche und die angrenzenden Bereiche großräumig abgesperrt. Anschließend wurde auf einer ca. 4 Hektar großen Fläche über 900 Bodenproben genommen. Die Analysenergebnisse der beprobten oberen Bodenschichten zeigen eine räumlich begrenzte, hohe Belastung mit Dioxinen im östlichen Teil der Böschung, während die Belastung Richtung Westen abnimmt. Die Messwerte überschreiten den Maßnahmewert der BBodSchV für den Pfad Boden/Mensch auf Freizeitflächen deutlich und machen weitere Maßnahmen erforderlich.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 360 500.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71241000
71318000
71320000
71350000
71351500
71352000
71356400
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Hamburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Ingenieurbüro soll für die mit Dioxinen kontaminierte Fläche in der Boberger Niederung die Detailerkundung sowie die weitere technische Erkundung durchführen. Dafür muss ein Untersuchungsprogramm aufgestellt werden um die Tiefenverteilung der Kontamination im Gebiet zu erfassen, was eine Bohrtiefe von ca. 10-15 m bis zum gewachsenen Boden bedeutet. Die zu vergebenen Leistungen umfassen die Konzeption, Planung und Unterstützung bei der Ausschreibung der Bohrarbeiten sowie dem Probentransport.

Die daran anschließende Sanierungsuntersuchung umfasst die technische Erkundung, die Untersuchung der Grundwasserstände und -pfade sowie eine Vermessung des Gebietes.

Insgesamt sind beim Arbeiten auf der AvF strenge Auflagen für Arbeits- und Gesundheitsschutz zu beachten, was bei der fach technischen Begleitung und Planung zu berücksichtigen ist.

Anhand dieser und der bereits erhobenen Daten des Gebiets sollen die Sanierungsvarianten, mit denen die Sanierungsziele erreicht werden können (mindestens 3, jedoch bei Bedarf noch weitere) erarbeitet und bewertet werden. Ziel der Untersuchungen und Auswertungen ist es, einen Kostenrahmen für die Sanierung und die herausgearbeitete Vorzugsvariante abschätzen zu können.

Jeder Arbeitsschritt erfolgt in enger Abstimmung und Rücksprache mit dem AG.

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, einen Stundenzettel zu führen, der jeweils zum Monatsende dem Auftraggeber zu übergeben ist. Der Stundenzettel gibt über Zeitpunkt und Dauer des Arbeitseinsatzes sowie über die Art der erbrachten Leistung Auskunft.

Zu den optionalen Leistungen s. II 2.11.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 360 500.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Option „Öffentlichkeitstermin“ ist nach Bedarf Mitte der zweiten Jahreshälfte zu erbringen, die Option „Sanierungsplanung“ nach Absprache mit der AG im Anschluss an die abgeschlossene Sanierungsuntersuchung zu erbringen.

Die Option „Sanierungsplanung“ ist innerhalb von 24 Monaten nach einer gesondert erfolgten Beauftragung zu erbringen.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Höchstzahl: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Zur Auswahl der Teilnehmer für das Verhandlungsverfahren werden die Referenzliste (s. Ziffer III. 1.3, Nr. 9) und die detaillierte Referenzbeschreibungen (s. Ziffer III.1.3, Nr. 10) anhand der Vergleichbarkeit der Aufgabenstellung mit dem ausgeschriebenen Auftrag bewertet.

Folgende Kriterien werden für die Bewertung der Referenzen herangezogen:

Wegen des Herausstellungsmerkmales der hohen Dioxinbelastung in diesem Auftrag, werden folgende Referenzen als besonders hochwertig erachtet:

— Untersuchung/Sanierung von Dioxinkontaminationen (maximal 5 Punkte),

— Konzeption von Oberflächenabdichtungen in Zusammenhang mit einer Dekontamination (maximal 5 Punkte).

Weiterhin werden folgende Aspekte der Referenzen gewertet:

— Sanierungsuntersuchungen (maximal 3 Punkte),

— Detailerkundung einer Altlast (maximal 3 Punkte),

— Arbeitsschutzkonzepte für Arbeiten in kontaminierten Bereichen (maximal 3 Punkte),

— Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht (maximal 3 Punkte),

— Aufstellen eines Sicherheitskonzeptes für die Öffnung von kontaminierten Bereichen für die Öffentlichkeit (maximal 3 Punkte),

— Berücksichtigung von naturschutzfachlichen Belangen bei Sanierungsmaßnahmen (maximal 3 Punkte).

Bei der Bewertung dieser Kriterien und der Vergabe der o. g. Punkte sind im Bezug auf die Vergleichbarkeit zur Aufgabenstellung folgende Aspekte maßgeblich: Aktualität der Leistung, Höhe der Kontamination und Anzahl der mit der Bearbeitung betrauten Mitarbeiter, die auch im Falles des Zuschlages für diesen Auftrag im Projektteam vorgesehen sind.

Pro Referenz (max. 6 Referenzen) werden maximal 28 Punkte vergeben.

Zum Verhandlungsverfahren werden 3 Teilnahmeanträge mit den höchsten Bewertungen nach Punkten zugelassen. Bei Punktgleichheit entscheidet das Los.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Als Option enthält die Ausschreibung den Punkt der Sanierungsplanung der noch herauszuarbeitenden Vorzugsvariante. Die Entscheidung über die Vergabe der Option „Sanierungsplanung“ ist davon abhängig, ob im Rahmen der Prüfung der Verhältnismäßigkeit und Angemessenheit des ausgearbeiteten Sanierungskonzeptes eine Notwendigkeit für die Maßnahme bejaht wird. Es ist in diesem Fall beabsichtigt, die Sanierungsplanung nach erfolgreicher Bearbeitung der Vorplanung an denselben Auftragnehmer zu vergeben. Die Option Sanierungsplanung umfasst die Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanung, sowie die Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe (Leistungsphasen 3-7 §42 HOAI 2013) der zuvor mit dem AG abgestimmten Vorzugsvariante.

Die Option „Sanierungsplanung“ nach Absprache mit dem AG im Anschluss an die abgeschlossene Sanierungsuntersuchung innerhalb von 24 Monaten zu erbringen.

Als weitere Option ist die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von Terminen zur Information der Öffentlichkeit sowie das Erstellen von Präsentationen oder Kartenmaterial enthalten. Je nach Bedarf sind weitere Veranstaltungen zur Öffentlichkeitsinformation zum Thema Sanierung und weiteres Vorgehen fachlich vorzubereiten und zu begleiten. Die Beauftragung dieser Option ergibt sich aus den weiteren Ergebnissen der Detailerkundung, sofern eine weitere Gefährdung der Öffentlichkeit zu besorgen ist. Die Option „Öffentlichkeitstermin“ ist nach Bedarf Mitte der zweiten Jahreshälfte zu erbringen.

Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung mit den optionalen Leistungen besteht nicht. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die optionalen Leistungen zu erbringen, wenn er von der Auftraggeberin innerhalb von 24 Monaten nach Fertigstellung der Leistungen damit beauftragt wird.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Für das Verhandlungsverfahren gelten die Teilnahmebedingungen für den Teilnahmewettbewerb der Freien und Hansestadt Hamburg.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die nachfolgend geforderten Erklärungen und Nachweise sind in der aufgeführten Reihenfolge vorzulegen. Darüber hinausgehende Informationsunterlagen sind nicht erwünscht. Fremdsprachige Bescheinigungen bedürfen einer Übersetzung in die deutsche Sprache.

Für den Fall, dass die Bewerberin oder der Bewerber beabsichtigt, sich bei der Erfüllung des Auftrages der Kapazitäten anderer Unternehmen zu bedienen (Unterauftrag, Bietergemeinschaft), so sind auch für diese Unternehmen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zu diesen bestehenden Verbindungen, die nachfolgend unter 2. und 3. genannten Erklärungen und Nachweise vorzulegen.

Die Nachweise zu der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit (siehe Ziffer III.1.3) sind an das Konsortium in seiner Gesamtheit anzulegen. Das bedeutet, es ist grundsätzlich ausreichend, wenn ein oder mehrere Mitglieder die geforderten Nachweise beibringen und damit das gesamte Leistungsspektrum abdecken. Fehlende Unterlagen können zum Ausschluss führen.

Einzureichende Unterlagen:

1) Ausgefülltes Teilnahmeantragsformular. Das entsprechende Formular wird in den Vergabeunterlagen vorgegeben;

2) Eigenerklärung zur Eignung. Das entsprechende Formular wird in den Vergabeunterlagen vorgegeben;

3) Eigenerklärung zur Tariftreue und zur Zahlung eines Mindestlohnes gemäß § 3 Hamburgisches Vergabegesetz. Das entsprechende Formular wird in den Vergabeunterlagen vorgegeben;

4) Falls zutreffend: Unterschriebene Erklärung der Bewerbergemeinschaft. Das entsprechende Formular wird in den Vergabeunterlagen bereitgestellt;

5) Falls zutreffend: Verzeichnis der Unterauftragnehmer und Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer. Das entsprechende Formular wird in den Vergabeunterlagen bereitgestellt;

6) Falls zutreffend: Verzeichnis der anderen Unternehmen (Eignungsleihe) und Verpflichtungserklärung Eignungsleihe. Die entsprechenden Formulare werden in den Vergabeunterlagen bereitgestellt.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

7) Angaben über den Gesamtumsatz des Bewerbers sowie über den Gesamtumsatz für den Bereich Bodenkundliche Untersuchungen, Sanierungsplanung und Altlastensanierung. Die Umsatzzahlen beziehen sich auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (getrennt nach Jahren);

8) Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung. Der Nachweis kann auch durch Vorlage einer Bestätigung des Versicherungsunternehmens erbracht werden, im Fall der Zuschlagserteilung eine solche Versicherung mit dem Unternehmen abzuschließen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung mit mindestens folgenden Deckungssummen:

Personenschäden: 1 500 000 EUR

Sonstige Schäden: 1 000 000 EUR

Die Maximierung der Ersatzleistung muss mindestens das Zweifache der Versicherungssumme betragen. Der Nachweis kann auch durch Vorlage einer Bestätigung des Versicherungsunternehmens erbracht werden, im Fall der Zuschlagserteilung eine solche Versicherung mit dem Unternehmen abzuschließen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

9) Referenzliste: Die Angaben zu den Referenzprojekten sind auf dem Formular Eigenerklärung zur Eignung zu machen. Weitere Angaben sind auf gesonderter Anlage anzugeben.

Es ist eine Liste der wesentlichen erbrachten Leistungen vergleichbarer Art und möglichst vergleichbaren Umfangs vorzulegen. Den Schwerpunkt bilden dabei Sanierungsuntersuchungen, sowie Dioxinaltlasten.

Die Referenzliste hat folgende Informationen zu enthalten:

— Projekttitel,

— Projektzeitraum,

— Auftraggeber,

— Art des Auftrags,

— Projektvolumen.

Sowie die Angabe, ob es sich um folgende Projektinhalte handelt:

— Untersuchung/Sanierung von Dioxinkontaminationen,

— Konzeption von Oberflächenabdichtungen in Zusammenhang mit einer Dekontamination,

— Altlastenbearbeitung,

— Sanierungsuntersuchungen,

— Detailerkundung einer Altlast,

— Boden-/Entsorgungsmanagement im Rahmen einer Altlastsanierung,

— örtliche Bauüberwachung.

10) Detaillierte Referenzbeschreibungen: Aus der Referenzliste (siehe Nr. 9) sind die wichtigsten (mindestens 2 und maximal 6 Referenzen) detailliert zu beschreiben. Diese Referenzbeispiele sind jeweils auf max. 2 Seiten DIN A4 (Schriftgröße 11) vorzustellen;

11) Betrautes Personal (Projektleitung und Projektteam):

Die Angaben sind auf dem Formular Eigenerklärung zur Eignung zu machen. Weitere Angaben sind auf gesonderter Anlage anzugeben.

— Vorstellung der im Falle der Zuschlagserteilung vorgesehenen, verantwortlichen Mitarbeiter/innen (Namen, Dauer der Berufstätigkeit und Unternehmenszugehörigkeit, Stellvertretungsregelung, Arbeitsteilung, Vertretungsbefugnisse gegenüber der Auftragnehmerin),

— Mitwirkung an Referenzprojekten des Büros oder anderen Projekten ähnlicher Art und ähnlichen Umfangs, berufliche Qualifikationen und Erfahrung (Altlastenbearbeitung, Sanierungsuntersuchung (mind. Leistungsphasen 1-3 HOAI 2013)).

13) Nachweis über die berufliche Qualifikation des für den Auftrag im Falle eines Zuschlags vorgesehenen Projektleiters in mind. einer der folgenden Fachrichtungen: Bauingenieurwesen, Chemie/Chemietechnik, Geologie, Maschinenbau, Umweltschutz, Umweltschutztechnik oder Verfahrenstechnik;

14) Nachweis über Sachverständigen nach § 18 BBodSchG (vorzugsweise Sachgebiet 2 oder 5) im Projektteam;

15) Nachweis über Sachkundigen nach DGUV Regel 101-004 (bisher BGR 128) im Projektteam.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Berufliche Qualifikation des für den Auftrag im Falle eines Zuschlags vorgesehenen Projektleiters in mind. einer der folgenden Fachrichtungen: Bauingenieurwesen, Chemie/Chemietechnik, Geologie, Maschinenbau, Umweltschutz, Umweltschutztechnik oder Verfahrenstechnik.

Mindestens einen Sachverständigen nach § 18 BBodSchG (vorzugsweise Sachgebiet 2 oder 5) im Projektteam.

Mindestens einen Sachkundigen nach DGUV Regel 101-004 (bisher BGR 128) im Projektteam.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Sollten im Rahmen des Auftragsverhältnisses urheberrechtliche Werke (Gutachten u. a.) durch den Anbieter geschaffen werden, so überträgt der Anbieter sämtliche Nutzungsrechte und sonstige Verwertungsrecht an die Auftraggeberin.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 03/07/2019
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 15/07/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

— es handelt sich vorliegend zunächst um einen Teilnahmewettbewerb, so dass noch kein Angebot einzureichen ist, sondern nur die in dieser Bekanntmachung geforderten Unterlagen. Es gelten die Teilnahmebedingungen für den Teilnahmewettbewerb, die den Vergabeunterlagen beiliegen,

— in einem ersten Verfahrensschritt wird anhand der eingereichten Unterlagen die Eignung der Bewerber geprüft und bewertet. Die geeigneten und ausgewählten Bewerber werden anschließend in einem zweiten Verfahrensschritt zur Abgabe eines Angebots aufgefordert und damit am Verhandlungsverfahren beteiligt,

— die Teilnahmeanträge sind ausnahmslos elektronisch unter www.bieterportal.hamburg.de einzureichen. Die erforderlichen Unterlagen sind ebenfalls unter dieser Adresse abrufbar,

— zu der Ausschreibung werden nur Anfragen beantwortet, die über die Bieterkommunikation der eVergabe innerhalb der Frist für Bieterfragen gestellt werden. Für Fragen, nach Ablauf dieser Frist eingehen, kann eine Beantwortung nicht zugesagt werden. Die Frist für Bieterfragen endet am 28.6.2019 um 09.00 Uhr.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@bsw.hamburg.de
Telefon: +49 40428402441
Fax: +49 40427310499
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist ausdrücklich auf die Rügeobliegenheit der Unternehmen/Bewerber/Bieter sowie auf die Präklusionsregelung gemäß § 160 Abs. 3 S.1 Nr. 1 bis Nr. 4 GWB hinsichtlich der Behauptung von Verstößen gegen die Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin. § 160 Abs. 3 S. 1 GWB lautet: Der Antrag (auf Nachprüfung) ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung benannten Fristen zur Angebotsabgabe oder zur Bewertung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs. 1 Nr. 2GWB. § 134 Abs. 1 Satz 1 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/06/2019