Dienstleistungen - 280636-2015

08/08/2015    S152    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Gelsenkirchen: Durchführbarkeitsstudie

2015/S 152-280636

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR (VRR AöR)
Augustastraße 1 (2. Etage – Empfang)
Zu Händen von: Ute Geelhaar
45879 Gelsenkirchen
Deutschland
Telefon: +49 2091584363
E-Mail: zvs@vrr.de
Fax: +49 2091584123363

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.vrr.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Machbarkeitsstudie Bahnsteighöhenkonzept S-Bahn.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 10: Markt- und Meinungsforschung
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Verbundgebiet des VRR.

NUTS-Code DEA

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Durchführung einer Machbarkeitsstudie für ein einheitliches Bahnsteighöhenkonzept von 76 cm für die S-Bahn Stationen im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) mit Gesamtbetrachtung von Auswirkungen auf das gesamte S-Bahnnetz in Nordrhein-Westfalen.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

79314000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
II.2.2)Angaben zu Optionen
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Die Bildung einer Bietergemeinschaft ist nur gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter bis zur Abgabe des Angebotes möglich.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Wir weisen darauf hin, dass die Vorgaben des Tariftreue- und Vergabegesetzes NRW (TVgG NRW) zu beachten sind (näheres siehe Vergabeunterlagen). Dazu sind Verpflichtungserklärungen hinsichtlich des Mindestlohns, der Frauenförderung und der ILO-Kernarbeitsnormen auszufüllen.
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Erklärung, dass sich das Unternehmen nicht in einem Insolvenzverfahren oder in Liquidation befindet und keine Umstände vorliegen, welche seine Zuverlässigkeit in Frage stellen könnten.
— Erklärung, dass das Unternehmen seinen Verpflichtungen zur Zahlung von Sozialbeiträgen und Steuern nachgekommen ist, nach den Vorgaben des Landes, in dem es ansässig ist.
— Erklärung, dass eine Berufshaftpflichtversicherung in angemessener Höhe besteht. Der Bieter sichert zu, dass zum Zeitpunkt der Auftragsdurchführung eine ausreichende Deckung besteht bzw. im Falle der Auftragserteilung abgeschlossen wird (Das Vorlegen der Versicherungspolice ist nicht erforderlich).
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Erklärung über den Gesamt-Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 Geschäftsjahren.
— Erklärung über den Umsatz des Unternehmens im Bereich Durchführung von Machbarkeitsstudien im Verkehrswesen (hinsichtlich Verknüpfung von bautechnischen, kaufmännischen und terminlichen Aspekten) in den letzten 3 Geschäftsjahren.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
— Erklärung, dass das Unternehmen Kenntnisse über einschlägiges Regelwerk, Normen, Richtlinien für die Planung und den Bau von Eisenbahninfrastruktur insbesondere für Stationen und Gleisanlagen hat. Dazu sind als Referenz Untersuchungen aus den letzten 5 Jahren aufzulisten, in denen die entsprechenden Normen und Richtlinien zur Anwendung gekommen sind unter Nennung von Auftraggeber, Name und Kontaktdaten des dortigen Ansprechpartners und kurzer inhaltlicher Beschreibung.
— Erklärung, dass das Unternehmen Kenntnisse über die bilanztechnische/anlagenbuchhalterische Erfassung und Bewertung der Buchwerte der Eisenbahninfrastruktur (insgesamt, in Teilen, als Anlagenklasse, Sachanlage) hat. Dazu sind als Referenz Beispiele aus den letzten 5 Jahren aufzulisten und Arbeitsproben beizufügen, in denen die entsprechenden Kenntnisse zur Anwendung gekommen sind unter Nennung von Auftraggeber, Name und Kontaktdaten des dortigen Ansprechpartner und kurzer inhaltlicher Beschreibung.
— Erklärung, dass das Unternehmen in den letzten 5 Jahren vergleichbare Machbarkeitsstudien im Verkehrswesen (hinsichtlich Verknüpfung von bautechnischen, kaufmännischen und terminlichen Aspekten) erfolgreich realisiert hat unter Nennung von Auftraggeber, Name und Kontaktdaten des dortigen Ansprechpartners und kurzer inhaltlicher Beschreibung.
— Erklärung, dass das Unternehmen ausreichende personelle Kapazitäten hat oder für den zeitlichen Rahmen der Erstellung der Machbarkeitsstudie vorhalten kann und, dass das für die Erstellung der Machbarkeitsstudie federführende Personal die Qualifikation und Erfahrung hat, um die Leistung vollumfänglich und termingerecht zu erbringen. Diese Qualifikation und Erfahrung ist durch entsprechende Referenzen zu belegen und soll sich mit den Anforderungen der Absätze 1 bis 3 decken.
— Erklärung, dass die gesamte Abwicklung des Auftrags – gesprochen und geschrieben – ausschließlich in deutscher Sprache erfolgt.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
BVC15125
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
25.9.2015 - 12:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben
Weitere Einzelheiten zur Machbarkeitsstudie.
In Gesprächen zwischen dem Land NRW, den SPNV-Aufgabenträgern, DB Station&Service, DB Netz und Behindertenvertretern ist für NRW eine Zielbahnsteighöhe für S-Bahnsteige von 76 cm vereinbart worden. In dem Bahnsteiglängen- und höhenkonzept des Landes NRW ist daraufhin die Zielbahnsteighöhe von 76 cm für S-Bahnsteige festgelegt worden. Für dieses Konzept soll noch Mitte 2015 das Benehmen mit dem zuständigen Ausschuss des Landtags NRW hergestellt werden.
Nachdem schon seit Dezember 2014 auf der S5/S8 Fahrzeuge mit einer Fußbodenhöhe von 80 cm eingesetzt sind, beabsichtigt der VRR als einen weiteren Schritt zur Umsetzung der neuen Zielbahnsteighöhe im Rahmen der anstehenden S-Bahnausschreibung 2019 für die Einführung eines neuen S-Bahnfahrzeugs eine einheitliche Bahnsteighöhe von 76 cm auch an allen Haltebahnsteigen der S2, S3 und S9 im Raum des Verkehrsverbunds VRR umzusetzen. Dieser Wunsch weicht vom aktuell gültigen Bahnsteighöhenkonzept der DB AG (Stand 2011) ab. Deshalb soll ein positiver Konzernvorstandsbeschluss der DB AG zur Anpassung des Bahnsteighöhenkonzepts für die S-Bahnbahnsteige in NRW erwirkt werden.
Die beiden zentralen Bestandteile der Machbarkeitsstudie sind eine bauliche Machbarkeitsstudie mit Vergleich der Varianten Bahnsteigabsenkung oder Gleisanhebung für ca. 53 Stationen im VRR und auf der Basis von Kennwerten für weitere ca. 83 Stationen in NRW sowie ein Migrationskonzept, in dem aufgezeigt wird, in welchen Schritten die Umstellung auf ein einheitliches Bahnsteighöhenkonzept von 76 cm für alle S-Bahnlinien in NRW erfolgen kann. Ergänzt wird die Machbarkeitsstudie um ein zum Migrationskonzept passendes Finanzierungskonzept und die Erarbeitung von Beschlussvorlagen für einen Konzernvorstandsbeschluss der DB AG.
Es gilt ausschließlich der Text dieser Veröffentlichung.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
48147 Münster
Deutschland
Telefon: +49 2514111691
Fax: +49 2514112165

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Das Verfahren für Verstöße gegen diese Vergabe richtet sich nach den Vorschriften der §§ 102 ff. des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Zur Wahrung der Fristen wird auf die §§ 107 ff. GWB verwiesen. Insbesondere weisen wir darauf hin, dass der Nachprüfungsantrag gemäß § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB spätestens 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, zu stellen ist. Vergabeverstöße sind in der Regel innerhalb von drei Tagen, jedoch aber unverzüglich nachdem der Bieter den Verstoß erkannt hat, beim Auftraggeber zu rügen. Vergabeverstöße, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der Teilnahmefrist nach Ziffer IV.3.4) beim Auftraggeber zu rügen.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
5.8.2015