Lieferungen - 300856-2015

26/08/2015    S164    - - Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Frankfurt am Main: Informationssysteme

2015/S 164-300856

Auftragsbekanntmachung – Versorgungssektoren

Lieferauftrag

Richtlinie 2004/17/EG

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

DB Fernverkehr AG (Bukr 13)
Mannheimer Str. 81
Kontaktstelle(n): TEF 63
Zu Händen von: Hebich, Heidrun
60326 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon: +49 8913085629
E-Mail: heidrun.hebich@deutschebahn.com
Fax: +49 8913085549

Weitere Auskünfte erteilen: Deutsche Bahn AG, Vorstandsressort Finanzen/Controlling, Sourcing Elektro- und Antriebskomponenten
Richelstraße 3
Kontaktstelle(n): TEF 63
Zu Händen von: Hebich, Heidrun
80634 München
Deutschland
Telefon: +49 8913085629
E-Mail: heidrun.hebich@deutschebahn.com
Fax: +49 8913085549

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Deutsche Bahn AG, Vorstandsressort Finanzen/Controlling, Sourcing Elektro- und Antriebskomponenten
Richelstraße 3
Kontaktstelle(n): TEF 63
Zu Händen von: Hebich, Heidrun
80634 München
Deutschland
Telefon: +49 8913085629
E-Mail: heidrun.hebich@deutschebahn.com
Fax: +49 8913085549

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Deutsche Bahn AG, Vorstandsressort Finanzen/Controlling, Sourcing Elektro- und Antriebskomponenten
Richelstraße 3
Kontaktstelle(n): TEF63
Zu Händen von: Nemetz, Mandy
80634 München
Deutschland
Telefon: +49 89130822602
E-Mail: mandy.nemetz@deutschebahn.com
Fax: +49 8913085549

I.2)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste
I.3)Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Zug-ITK-Plattform (ZIP).
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Kauf
NUTS-Code
II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die DB Fernverkehr AG entwickelt gegenwärtig eine neue ITK-Infrastruktur für den Einsatz auf ihren Triebzügen, die Zug-ITK-Plattform (ZIP). Die ZIP soll die technische Basis für einen zukunftsfähigen und performanten Betrieb von IT-Anwendungen der Domänen ‚Betrieb‘ und ‚Komfort‘ des Fernverkehrs und seiner Partner bilden und auf der ICE-Bestandsflotte und den neuen ICx-Zügen eingesetzt werden.
Die von DB Fernverkehr AG entwickelte Software-Basisarchitektur sowie die darauf aufsetzenden Applikationen sollen im Jahr 2016 ff mit der neu zu beschaffenden Hardware-Plattform (ZIP-Hardware) in die ICE- und ICx-Züge der DB Fernverkehr AG ausgerollt werden.
Die ZIP-Hardware soll als 19“-Baugruppenträger mit max. 4 Höheneinheiten 2 über die Backplane miteinander verbundene Rechner-Komponenten beinhalten. Die beiden Rechner-Komponenten sollen in Form von tauschbaren Baugruppen modular aufgebaut sein und so ausgeprägt werden, dass der performante, sichere und bahntaugliche Betrieb von IT-Applikation gewährleistet werden kann.
Die ZIP-Hardware muss hinsichtlich ihrer Ausstattung (CPUs, Dimensionierung des Platten- und Speicherbedarfs, Art und Anzahl von Schnittstellenkarten, usw.) flexibel konfigurierbar sein, um den technischen Gegebenheiten in den unterschiedlichen Baureihen der Züge Rechnung zu tragen. Zu erwartende zukünftige Leistungsanforderungen an die ZIP-Hardware müssen durch den einfachen Tausch / das Upgrade von Baugruppen sichergestellt werden können.
Darüber hinaus müssen Festplattenkopierstationen beschafft werden, um zentral verwaltete Festplatten in den Werken effizient zu vervielfältigen.
ZIP-Hardware:
In der Zeit von Mai bis Mitte August 2016 sollen ca. bis zu 256 ICE-Züge der Bestandsflotte mit der ZIP ausgestattet werden. Als Reservesysteme sind zurzeit bis zu ca. 25 Einheiten der Plattform geplant.
Ab Beginn des Jahres 2017 sollen bis 2023 sukzessive ca. bis zu 130 ICE 4-Züge ebenfalls mit der ZIP ausgestattet werden. Parallel werden die Reservesysteme voraussichtlich um ca. bis zu weitere 14 Einheiten erweitert.
Zusätzlich ist die Beschaffung von ca. bis zu 5 Testsystemen in 2016/17 geplant.
Es werden ca. bis zu 6 Festplattenkopierstationen zum Start des o. g. Roll Out benötigt, mit der Option ggf. bis zu 6 weitere nachzubestellen
Die Beschaffung erfolgt unter dem Vorbehalt des Beschlusses durch den Vorstand der DB Fernverkehr AG, Die Beschlussvorlage wird voraussichtliuch im Dezember 2015 eingebracht.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

48810000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Siehe II.1.5) kurze Beschreibung.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Zahl der möglichen Verlängerungen: 2
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.3.2016 Abschluss 31.12.2023

Angaben zu den Losen

Los-Nr: 1 Bezeichnung: ZIP
1)Kurze Beschreibung:
Lieferung von Zug-ITK-Plattform (ZIP) gemäß Leistungsbeschreibung, siehe auch II.1.5) Kurze Beschreibung.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

48810000

3)Menge oder Umfang:
Siehe auch II.1.5) Kurze Beschreibung.
Los-Nr: 2 Bezeichnung: Festplattenkopierstationen
1)Kurze Beschreibung:
Zum Start des Roll Out von Los 1 werden ca. bis zu 6 Festplattenkopierstationen benötigt, mit der Option ggf. bis zu 6 weitere nachzubestellen. Siehe auch II.1.5) Kurze Beschreibung.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

48810000

3)Menge oder Umfang:
Siehe auch II.1.5) Kurze Beschreibung.
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
Beginn 1.3.2016 Abschluss 31.12.2017

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Es gelten die Allgemeinen Vertragsbedingungen der Deutschen Bahn AG und der mit ihr verbundenen Unternehmen für den Kauf von IT/TK Systemen (AVB Kauf IT/TK Systeme vom 1.6.2013).
Link: http:// www. deutschebahn.com/de/geschaefte/lieferantenportal/informationsservice/ dokumente.html?hl=vertragsbedingungen.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bietergemeinschaften und andere gemeinschaftliche Bieter haften gesamtschuldnerisch für die angebotene Leistung. Sie haben im Teilnahmeantrag sämtliche Mitglieder der Bietergemeinschaft zu benennen sowie eines ihrer Mitglieder als bevollmächtigten Vertreter für das Vergabeverfahren und den Abschluss des Vertrages zu bezeichnen.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen:
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Aktuelle Lieferantenselbstauskunft (LSA) der Deutschen Bahn AG, siehe Anlagen in der eVergabenummer 15TEF17714 unter folgendem Link: http://www.deutschebahn.com/ bieterportal

2. Eigenerklärung in dem Vergabeverfahren Nr. 15TEF17714, siehe Anlagen in der eVergabenummer 15TEF17714 unter folgendem Link: http://www.deutschebahn.com/ bieterportal

3. Unternehmenspräsentation.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten vergleichbaren Leistungen mit Angabe des Rechnungswertes und / oder der Stückzahlen sowie der Auftraggeber.
2. Nachweis über das Vorhandensein eines Qualitätsmanagementsystems.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim Auftraggeber:
15TEF17714
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen (außer DBS)
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
23.9.2015 - 14:00
IV.3.5)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.6)Bindefrist des Angebots
IV.3.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
VI.3)Zusätzliche Angaben:
Kosten für die Erstellung von Angeboten werden nicht erstattet.

Die Vergabe wird über die e-Vergabeplattform der Deutsche Bahn AG durchgeführt (http://www.deutschebahn.com/ bieterportal).

Für den Zugriff auf die e-Vergabeplattform ist eine Registrierung unter Angabe der Vergabenummer erforderlich. Den Bietern stehen die folgenden Verfahren zur Einreichung von Teilnahmeanträgen zur Verfügung:
a) Schriftlicher Teilnahmeantrag: Der Teilnahmeantrag muss in einfacher schriftlicher Ausfertigung rechtsverbindlich unterschrieben eingereicht werden.
b) Teilnahmeantrag über die e-Vergabeplattform mit elektronischer Signatur: Der Bewerber nutzt das Portal der e-Vergabeplattform, um die mit dem Teilnahmeantrag geforderten Angaben zu machen und ggf. Begleitdokumente hochzuladen. Er signiert den Teilnahmeantrag mittels elektronischer Signatur und sendet ihn elektronisch an die Vergabestelle.
c) Teilnahmeantrag über die e-Vergabeplattform mit Mantelbogen: Der Bieter nutzt das Portal der e-Vergabeplattform, um die mit dem Teilnahmeantrag geforderten Angaben zu machen und ggf. Begleitdokumente hochzuladen. Das System generiert für den Teilnahmeantrag sodann eine Prüfziffer. Die Prüfziffer wird auf dem sog. Mantelbogen vermerkt, der auszudrucken und mit
rechtsverbindlicher Unterschrift zu versehen ist. Der Mantelbogen ist im Original bei der Vergabestelle einzureichen. Die Prüfziffer ermöglicht die zweifelsfreie Zuordnung des elektronischen Teilnahmeantrags zur rechtsverbindlichen Unterschrift des Bewerbers. Bitte beachten Sie, dass zur Einhaltung der Frist für den Teilnahmeantrag sowohl die Angaben/Dokumente auf der e-Vergabeplattform eingestellt sein müssen als auch der rechtsverbindlich unterschriebene Mantelbogen bei der Vergabestelle vorliegen muss.
Auf andere Art übermittelte Teilnahmeanträge, insbesondere solche per Telefax oder per E-Mail, sind nicht zulässig.
Bei technischen oder methodischen Fragen zur e-Vergabeplattform wenden Sie sich bitte an die kostenlose Bieterhotline (+49 8002658638), die Mo.-Fr. in der Zeit von 8:00 bis 16:00 Uhr zur Verfügung steht.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
53123 Bonn
Deutschland

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 114 Abs. 2 Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder per E-Mail bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 101a GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße unverzüglich nach Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 107 Abs. 3 S. 1 Nr. 1-3 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Desweiteren wird auf die in § 101b Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
53123 Bonn
Deutschland

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21.8.2015