Bauleistung - 325906-2019

12/07/2019    S133    - - Bauleistung - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Königs Wusterhausen: Bauarbeiten für Wasser- und Abwasserrohrleitungen

2019/S 133-325906

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Dahme-Nuthe Wasser-, Abwasserbetriebsgesellschaft mbH
Köpenicker Str. 25
Königs Wusterhausen
15711
Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf
Telefon: +49 3375-25680
E-Mail: info@dnwab.de
Fax: +49 3375-2518912
NUTS-Code: DE406

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.dnwab.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YN3DNVN/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YN3DNVN
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Trinkwasserversorgung, Abwasserentsorgung
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Herstellung TW- & SW-HA MAWV

Referenznummer der Bekanntmachung: KE 07/2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45231300
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bauleistung von Trinkwasserver- und Schmutzwasserentsorgung Rahmenvertrag Hausanschlüsse.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45231113
45232411
44162500
45232440
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE406
NUTS-Code: DE40H
NUTS-Code: DE40C
Hauptort der Ausführung:

Märkischer Abwasser- und Wasserzweckverband

Köpenicker Str. 25

15711 Königs Wusterhausen

Einzelheiten zum Gebiet sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen (https://www.mawv.de/verbandsgebiet.html).

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Art der Leistung:

Herstellung, Erneuerung und Reparatur nicht planbarer Trink- und Schmutzwasserhaus- und/oder -grundstücksanschlüsse an bestehende Leitungssysteme durch Fachfirmen mit Rahmenvereinbarung, Zeitraum 15.11.2019 bis 31.12.2021, mit Option auf Verlängerung.

Umfang der Leistung:

Trinkwasserhaus- und Schmutzwassergrundstückanschlüsse.

Der Umfang der Leistungen ist abhängig von der Bedarfsanmeldung durch Nutzer / Eigentümer von Grundstücken zur Ver- und Entsorgung.

Eingeschlossen sind außerplanmäßige Kleinaufträge wie Reparaturen und sonstige Arbeiten an Leistungssystemen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 9 600 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/11/2019
Ende: 31/12/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

— Verlängerung: 1.1.2022 bis 31.12.2023

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 10
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1. Gewichtung der Bewertungskriterien für die Verringerung der Teilnehmeranzahl

Die Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt entsprechend nachfolgend benannter Kriterien und deren Gewichtung:

— 25 % erweiterte Eignungsvoraussetzungen zur Fachkunde und Ausstattung,

— 25 % Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (5 Referenzen),

— 25 % Bearbeitungs- und Reaktionszeit,

— 25 % Konzept Arbeitssicherheit.

Die Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt über eine Punktwertematrix gemäß nachfolgenden Regelungen. Für jedes Kriterium können maximal 10 Punkte vergeben werden. Die maximale Gesamtsumme ergibt sich zu 40 Punkten.

1.1 Im Kriterium erweiterte Eignungsvoraussetzungen zur Fachkunde und Ausstattung werden folgende Unterkriterien mit der jeweils angegebenen Wichtung berücksichtigt

— 20 % Etablierung Qualitätsmanagementsystem,

— 20 % Etablierung Energiemanagementsystem,

— 20 % Etablierung Risikomanagementsystem,

— 40 % Qualitätsstandard Gerätetechnik.

1.2 Im Kriterium Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (5 Referenzen) werden Anzahl und Dauer von vergleichbaren Projekten mit Vertragsbeziehung mit einer Organisation der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung mit der jeweils angegebenen Wichtung berücksichtigt:

— 50 % Bewertung Referenzen Anzahl (Höchstanzahl: 5 Referenzen),

— 50 % Bewertung Referenzen Dauer Vertragslaufzeit (Höchstanzahl: 5 Referenzen).

1.3 Die Bearbeitungs- und Reaktionszeit gemäß Angaben im Teilnahmeantrag zu einem Trinkwasser- und einem Schmutzwasseranschluss mit durchschnittlichen Schwierigkeitsanforderungen und dann für die Bewertung der Teilnahmeanträge wird die Bearbeitungs- und Reaktionszeit (in Tagen) wie folgt in eine Punkteskala von 5 bis 10 Punkten normiert:

— 10 Punkte erhält der wertbare Teilnahmeantrag mit der kürzesten Bearbeitungs- und Reaktionszeit,

— 5 Punkte erhält ein fiktiver Teilnahmeantrag mit der 2-fachen kürzesten Bearbeitungs- und Reaktionszeit,

— alle Teilnahmeanträge mit darüber liegenden Bearbeitungs- und Reaktionszeit erhalten ebenfalls 5 Punkte.

Die Punktermittlung für die dazwischenliegenden Teilnahmeanträge erfolgt über eine lineare Interpolation mit 3 Stellen nach dem Komma.

1.4 Im Kriterium Arbeitssicherheit werden die Angaben im Teilnahmeantrag hinsichtlich der Sicherstellung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes auf den Baustellen bewertet.

2. Die Bewertung der von den Interessenten zu den verschiedenen Kriterien in den Ziffern 1.1, 1.2 und 1.4 und Unterkriterien mit dem Teilnahmeanträge vorzulegenden Unterlagen erfolgt (wenn nicht oben anders beschrieben) über eine Punktebewertung mit 5, 7,5 bzw. 10 Punkten:

— 10 Punkte erhält ein Interessent, wenn die Angaben eine optimale Erfüllung erwarten lassen,

— 7,5 Punkte erhält ein Interessent, wenn die Angaben eine überdurchschnittliche Erfüllung erwarten lassen.

— 5 Punkte erhält ein Bieter, wenn die Angaben eine normale Erfüllung (Einhaltung der gesetzlichen Mindestanforderungen) erwarten lassen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— über die Verlängerung wird entschieden bis 30.6.2021

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Das Vergabeverfahren erfolgt im Wege der Verhandlungsvergabe als transparentes Verhandlungsverfahren unter Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes an mehrere AN zu einheitlichen Durchschnittspreisen.

Einzelheiten und der Ablauf des Vergabeverfahrens ergeben sich aus den Vergabeunterlagen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

— Aktueller Nachweis über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder die Handwerksrolle,

— Nachweis der Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft,

— Bieter, die nicht ihren Sitz in Deutschland haben, haben vergleichbare Nachweise beizubringen,

— Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, sind durch die Bieter, die in die engere Wahl kommen die Nachweise auch für die anderen Unternehmen vorzulegen,

— Die einheitliche europäische Eigenerklärung (EEE) kann als vorläufiger Nachweis zur Eignung eingereicht werden.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Nachweis Haftpflichtversicherung;

2) Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes;

3) Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Berufsgenossenschaft und Krankenkasse;

4) Nachweis einer Zusatzversorgungskasse (SOKA Bau Mitgliedschaft) oder vergleichbare Bescheinigung freiwilliger Sozialkassen anderer Branchen mit glaubhafter Darlegung, dass geschuldete Mindestentgelte gezahlt werden.

— Bieter, die nicht ihren Sitz in Deutschland haben, haben vergleichbare Nachweise beizubringen,

— Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, sind durch die Bieter, die in die engere Wahl kommen die Nachweise auch für die anderen Unternehmen vorzulegen,

— Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach GWB durch Abgabe des Formblattes 124. Das Formblatt 124 ist erhältlich bei: http://www.bbr.bund.de/BBR/DE/BaufachlicherService/Vergaben/Eigenerklaerung.pdf?__blob=publicationFile&v=1

— Die einheitliche europäische Eigenerklärung (EEE) kann als vorläufiger Nachweis zur Eignung eingereicht werden.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignung ist mit dem Angebot durch Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder vorläufige Eigenerklärungen gem. Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung) oder vorläufig anhand der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) nachzuweisen. Sofern die im Präqualifikationsverzeichnis hinterlegten Referenzen in Art und Umfang mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, ist der gültige PQ-Eintrag für den entsprechenden Leistungsbereich als Eignungsnachweis ausreichend. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen nach Aufforderung vorzulegen.

Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt 124 auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen.

Das Formblatt 124 ist erhältlich bei: http://www.bbr.bund.de/BBR/DE/BaufachlicherService/Vergaben/Eigenerklaerung.pdf?__blob=publicationFile&v=1

Weitere Eignungskriterien, die Nachweise/Angaben/Unterlagen sind mit dem Angebot einzureichen:

1) Der Nachweis der DVGW-Zertifizierung gemäß Arbeitsblatt GW 301 für die Gruppe W3 oder vergleichbar für Rohrleitungen mit Betriebsdrücken bis 16 bar und Nennweiten bis DN 300 aus den Werkstoffen PE-HD, Stahl, Guss und Asbestzement ist mit der Angebotsabgabe zu erbringen (Mindeststandard).

2) Der Nachweis der DVGW-Zertifizierung gemäß Arbeitsblatt GW 302 für die Gruppe GN2 oder vergleichbar ist mit der Angebotsabgabe zu erbringen (Mindeststandard).

3) Nachweis Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961 Beurteilungsgruppe AK 3 oder gleichwertiger Nachweis (Mindeststandard).

4) Umsatz und Anzahl der Beschäftigten in den letzten 3 Jahren.

5) 3 einschlägige Referenzen mit Angaben vergleichbarer Bauvorhaben und Ansprechpartner, welche nicht mehr als 3 Jahre zurückliegen.

5) Angabe der für die Vertragsausführung vorgesehenen zur Verfügung stehenden Technik.

— Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, sind durch die Bieter, die in die engere Wahl kommen die Nachweise auch für die anderen Unternehmen vorzulegen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der AG behält sich seine Zustimmung für die Beauftragung zusätzlicher Subunternehmer vor (Verweis auf die VOB/B § 4 Nr. 8 Abs. 1).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 6
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/08/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 26/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 20/11/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

Frühestens am 1.7.2021

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP9YN3DNVN

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen, gerügt werden, Verstöße gegen Vergabevorschriften, die sich aus diesem Bekanntmachungstext oder aus den Vergabeunterlagen ergeben, müssen innerhalb der Angebots- bzw. Bewerbungsfrist gerügt werden, § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB.

Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung beim Bundeskartellamt unter der o. g. Anschrift innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von § 160 Abs. 3 GWB vorliegen.

Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hin. Insbesondere sind die Fristenregelungen in § 135 Abs. 2 GWB zur Geltendmachung der in § 134 Abs. 1 GWB genannten Verstöße zu beachten.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/07/2019