Dienstleistungen - 336149-2022

22/06/2022    S119

Deutschland-Köln: Reparatur und Wartung von audiovisuellen und optischen Geräten

2022/S 119-336149

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Technische Hochschule Köln
Postanschrift: Gustav-Heinemann-Ufer 54
Ort: Köln
NUTS-Code: DEA23 Köln, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 50968
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Team 8.3 - Einkauf
E-Mail: anke.zimmermann@th-koeln.de
Telefon: +49 2218275-3963
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.th-koeln.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Bildung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

RV Instandhaltung, Instandsetzung, Service und Support Audiovisuelle Kommunikationstechnik - Aufhebung

Referenznummer der Bekanntmachung: 101464
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
50340000 Reparatur und Wartung von audiovisuellen und optischen Geräten
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Rahmenvereinbarung umfasst Instandhaltungs- Instandsetzungs- Service- und Support- Leistungen für die audiovisuelle Kommunikationstechnik der TH Köln. Sie stellt alle entsprechenden Serviceleistungen an allen Standorten der TH Köln sicher. Nähere Einzelheiten regelt die Anlage 10_EVB-IT Servicevertrag (Rahmenvereinbarung) der Vergabeunterlagen.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
50342000 Reparatur und Wartung von Audiogeräten
50343000 Reparatur und Wartung von Videogeräten
50300000 Reparatur, Wartung und zugehörige Dienste in Verbindung mit Personalcomputern, Büromaschinen, Fernmeldeanlagen und audiovisuellen Anlagen
72267000 Software-Wartung und -Reparatur
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA23 Köln, Kreisfreie Stadt
NUTS-Code: DEA2A Oberbergischer Kreis
NUTS-Code: DEA24 Leverkusen, Kreisfreie Stadt
NUTS-Code: DEA2B Rheinisch-Bergischer Kreis
Hauptort der Ausführung:

Technische Hochschule Köln - Campus Deutz Betzdorfer Str. 2 50679 Köln Die Leistung bezieht sich auf alle Standorte der TH Köln:

- Campus Deutz (Betzdorfer Str. 2, Robertstr. 2 (Köln-Kalk), Schanzenstr. 28/30/32 (Köln-Mülheim))

- Campus Südstadt (Claudiusstr. 1, Ubierring 40, Ubierring 48, Sachsenring 2, Gustav-Heinemann-Ufer 54)

- Campus Gummersbach (Steinmüllerallee 1 und 6, Rospestr. 1)

- Campus Leverkusen (Campusallee 1)

- Lehr- und Forschungszentrum :metabolon (Kürten)

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung sind Hard- und Software Elemente der Bestandssysteme und im Rahmen von Erweiterungen des Leistungsumfanges auch die Systeme, die während der Vertragslaufzeit neu errichtet oder umgebaut werden. Umfang der Maßnahme sind die, in der Leistungsbeschreibung beschriebenen Dienstleistungen. Die Dienstleistungen umfassen neben den, in den Arbeitskarten beschriebenen Instandhaltungsmaßnahmen folgende Dienstleistungen (Service- und Support) in den Bereichen:

- Programmierung Steuerungssysteme

- Programmierung Bedieneinheiten (Touch Panel und Tastenfelder)

- Programmierung Management-, Monitoring- und Support System

- Justierung, Programmierung und Einmessung Beschallungs- und Audiosysteme

- Justierung, Programmierung und Einmessung Videosysteme

- Konfiguration und Programmierung von Videokonferenzsystemen

- Abstimmungen zur Konfiguration von Netzwerkkomponenten der TH Köln

- Bestandsaufnahme, Bestandsdatenbank und Dokumentationserstellung

- Prüfung der AV-Kommunikationstechnik nach DGUV V3, DIN VDE 0701/0702, inkl. Upload in Elektromanager. Die Prüfdateien werden den AG zur Verfügung gestellt.

Umfang und Inhalt dazu werden in der Leistungsbeschreibung definiert und in den Lastenheften detailliert beschrieben..

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Instandhaltungs- und Umsetzungskonzept / Gewichtung: 16,7
Qualitätskriterium - Name: Qualitätsanforderungen / Gewichtung: 13,4
Qualitätskriterium - Name: Arbeitsweise und Personalkonzept / Gewichtung: 1,6
Qualitätskriterium - Name: Konzept zur Datenbankentwicklung / Gewichtung: 6,7
Qualitätskriterium - Name: Technische Ausstattung / Gewichtung: 1,6
Qualitätskriterium - Name: Garantierte Service- und Reaktionszeiten / Gewichtung: 10
Preis - Gewichtung: 50
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Rahmenvereinbarung wird zunächst befristet auf zwei Jahre abgeschlossen. Es besteht eine zweimalige Verlängerungsmöglichkeit um jeweils ein Jahr. Die maximale Laufzeit der Rahmenvereinbarung beträgt vier Jahre.

Der Umfang der Instandsetzungen sowie Service- und Supportleistungen kann sich, insbesondere aufgrund der aktuell weiter anhaltenden Pandemie-Situation sowie der überalterten medientechnischen Infrastruktur der Hochschule, beträchtlich erhöhen. Bei technischer Infrastruktur, die über einen längeren Zeitraum nicht betrieben wird, erhöht sich eine Ausfallwahrscheinlichkeit deutlich und der Aufwand für die Instandsetzung steigt. Auch der Bedarf an Service- und Supportleistungen kann aus den genannten Gründen stark ansteigen. Um auf diese Situation angemessen und flexibel reagieren zu können wird das Investitionsvolumen für Bedarfspositionen entsprechend angepasst.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Bestandsaufnahme sowie die Erstellung der Bestandsdatenbank werden in Leistungspaketen gemäß Bedarf durch den Auftraggeber (AG) abgerufen.

Werden bei der Bestandsaufnahme Qualitätsmängel an den Beschallungsanlagen bzw. Videosystemen festgestellt, sind Verbesserungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Alle Termine zur Durchführung von turnusmäßigen und beauftragten Instandhaltungsarbeiten sind mit der zuständigen Ansprechperson des AG abzustimmen, insbesondere Tätigkeiten, die in Zusammenhang mit dem IT-Netzwerk der Hochschule stehen, deren Hoheit der Campus IT obliegt. Die durchzuführenden Arbeiten erfolgen vornehmlich in den jährlichen Semesterferien. Nach Absprache mit dem AG können auch abweichende Zeiten vereinbart werden.

Instandsetzungsarbeiten werden nur in Abstimmung mit dem AG und/oder auf Weisung des AG durchgeführt. Die Zeiten der durchzuführenden Arbeiten sind grundsätzlich mit der zuständigen Ansprechperson des AG abzustimmen und richten sich nach den örtlichen Zugänglichkeiten der Räume und der Priorität der Maßnahme. Reaktionszeiten sind vertraglich festgeschrieben.

Bei den Service- und Supportleistungen wird zwischen vereinbarten und gesondert zu beauftragenden Leistungen unterschieden. Die durchzuführenden Arbeiten erfolgen in den vertraglich vereinbarten Servicezeiten oder nach Abstimmung mit dem AG zu abweichenden Zeiten. Sie richten sich nach der örtlichen Zugänglichkeit der Räume und der Priorität der Maßnahme.

Veranstaltungsbetreuung wird vom AG gesondert beauftragt. Der Auftragnehmer (AN) erstellt ein entsprechendes Angebot auf Basis der vertraglich vereinbarten Stundensätze. Die Zeiten der durchzuführenden Arbeiten sind grundsätzlich mit der zuständigen Ansprechperson des AG abzustimmen und richten sich nach den Veranstaltungszeiten und deren Priorität.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2022/S 081-218472
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 101464
Bezeichnung des Auftrags:

RV Instandhaltung, Instandsetzung, Service und Support Audiovisuelle Kommunikationstechnik

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein
V.1)Information über die Nichtvergabe
Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben
Es sind keine Angebote oder Teilnahmeanträge eingegangen oder es wurden alle abgelehnt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXPNY5UDF5X

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Postanschrift: Zeughausstr. 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221-147-3055/3045
Fax: +49 221-147-2889
Internet-Adresse: www.bezreg-koeln.nrw.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Statthafte Rechtsbehelfe sind gem. §§ 160 ff. GWB die direkt an die Vergabestelle gerichtete Rüge, sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens bei der zuständigen Vergabekammer.

Auf die Rügeobliegenheit gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 bis 3 GWB sowie die Vorgaben zur fristgerechten Einlegung von Nachprüfungsanträgen in § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB wird hingewiesen.

Gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 bis 4 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

- der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt (Nr. 1),

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (Nr. 2),

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (Nr. 3),

- mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (Nr. 4).

Die Unwirksamkeit eines unter Verstoß des § 134 GWB geschlossenen Vertrages oder eines Vertrages, mit dem ein öffentlicher Auftrag unmittelbar an ein Unternehmen erteilt werden soll, ohne andere Unternehmen am Vergabeverfahren zu beteiligen und ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, kann gemäß § 135 Abs. 2 GWB in einem Nachprüfungsverfahren nur festgestellt werden, wenn die Unwirksamkeit innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes - jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss - geltend gemacht worden ist.Hat der öffentliche Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekanntgemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

Die Vorschrift des § 134 GWB (Informations- und Wartefrist) lautet wie folgt:

- Abs. 1: Öffentliche Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

- Abs. 2: Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf zehn Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

- Abs. 3: Die Informationspflicht entfällt in Fällen, in denen das Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb wegen besonderer Dringlichkeit gerechtfertigt ist. Im Fall verteidigungs- oder sicherheitsspezifischer Aufträge können öffentliche Auftraggeber beschließen, bestimmte Informationen über die Zuschlagserteilung oder den Abschluss einer Rahmenvereinbarung nicht mitzuteilen, soweit die Offenlegung den Gesetzesvollzug behindert, dem öffentlichen Interesse, insbesondere Verteidigungs- oder Sicherheitsinteressen, zuwiderläuft, berechtigte geschäftliche Interessen von Unternehmen schädigt oder den lauteren Wettbewerb zwischen ihnen beeinträchtigen könnte.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Postanschrift: Zeughausstr. 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221-147-3055/3045
Fax: +49 221-147-2889
Internet-Adresse: www.bezreg-koeln.nrw.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/06/2022